Ökumenischer Kirchentag: Mit Selbstüberschätzung und Anmaßung das eigene Ende einläuten

Die Predigten am Ende des Ökumenischen Kirchentags offenbarten den spirituellen Zeitgeist der beiden Kirchen: Besserwisserei, Selbstüberschätzung, Anmaßung der Weltrettung. Mit dieser Selbstsäkularisierung in Humanität und Parteiarbeit läutet die Kirche eigenes Ende ein.

picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow

Die Abschlusspredigten eines Kirchentages sind für mich immer interessante Wortbeiträge, in denen die dominierenden kirchlich-spirituellen Strömungen des jeweiligen Zeitgeistes deutlich werden. 

Zum Ende des dritten ökumenischen Kirchentags in Frankfurt am Main haben am 16.5.2021 zwei Frauen die Predigt im Wechsel gehalten: die ev. methodistische Pastorin Mareike Bloedt und die franziskanische Ordensschwester Katharina Ganz. 

Dabei sind mir in der Predigt folgende drei spirituellen Impulse aufgestoßen:  

Erstens: Die Spiritualität der Besserwisserei 

In der Predigt ging es um „Gerechtigkeit“. Ein Thema, das die Menschheit seit tausenden Jahren ins Grübeln und ins Schwitzen bringt; zumal oft genug die schönsten Gerechtigkeitsutopien der schnellste Weg in die Hölle waren. 

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Von diesen Schwierigkeiten und Dilemmata habe ich in der Predigt nichts gespürt. Im Gegenteil: Das mit der Gerechtigkeit ist laut Predigerinnen gar nicht so schwer: Wir müssen einfach nur alles gerecht verteilen. Immer wieder ist von der „Verteilungsgerechtigkeit“ die Rede. Die „Leistungsgerechtigkeit“ als notwendiger Gegenpol zur Verteilungsgerechtigkeit kommt überhaupt nicht vor. Menschen, die erleisten, was verteilt werden kann, sind nicht im Blick. Umso eindringlicher wird Gott beschworen: „Bei Gott findest du Gerechtigkeit. Er ist gerecht. Schaust du auf Gott, dann begegnet dir gerechtes Handeln … Und er lädt sein Volk ein, alles gerecht zu verteilen.“ 

Wie solche gerechte Verteilung dann konkret umgesetzt werden soll, dazu geben die beiden Frauen keinen Hinweis. Aber solche grundlegende universale Umverteilung wird bestimmt ebenfalls ganz einfach gehen. Denn auf dem Kirchentag weiß man in der Abschlusspredigt über Gerechtigkeit Bescheid: „Mit gutem Willen, Enschlossenheit, Phantasie und Kreativität gehen wir globale Herausforderungen an, damit es nicht ungerecht bleibt, wo man geboren ist.“  

Zweitens: Die Spiritualität der Selbstüberschätzung 

Ein Gespräch bei Aldi
Wieviel Moral hält ein Mensch aus?
„Durch unseren Glauben und durch unser Handeln gestalten wir Kirche und Welt; so helfen wir Gottes Gerechtigkeit zum Durchbruch; im Kleinen und im Großen.“ Da hat Gott ja noch mal Glück gehabt, dass er die gegenwärtigen Umverteilungs-Gerechtigkeits-Christen hat, damit seine Gerechtigkeit dann endlich doch noch zum Durchbruch kommt. Die paar Christen, die angesichts dieser Aufgabe ein wenig zögerlich sind, werden in der Predigt kritisch in den Blick genommen: „Drücken wir uns nicht vor der Verantwortung!“ Sicherlich, „ohne Wehen und Schmerzen wird es nicht gehen. Aber das Leben besiegt den Tod. Daran glaube ich.“ Das war wohl ein Bezug auf die Auferstehung Jesu oder auf eine Frühlings-Schöpfungs-Theologie, wo das Leben nach dem Winter wieder siegt. Jesus Christus und der Schöpfer werden hier zu einer blutleeren Chiffre dafür, dass sich die eigenen politischen Gerechtigkeitsvorstellungen einmal durchsetzen werden – und seien sie noch so einseitig und unausgegoren. 

Drittens: Die Spiritualität der Weltrettung

„Zum guten Leben aller beizutragen, ist der Auftrag unserer Kirchen“; erfreulich ungeschminkt definiert Frau Ganz den Auftrag der Kirchen. Der Schwerpunkt der Kirchen liegt für den Kirchentag also nicht auf der Beziehung zu Gott oder auf der Verkündigung des Evangeliums oder auf dem rechten Gebrauch der Sakramente. Der Schwerpunkt der Kirchen liegt eindeutig in einer humanen Sozial-Ethik. 

Dabei ist das „gute Leben“ mit der Verteilungsgerechtigkeit geklärt und braucht nicht mehr diskutiert zu werden. Und natürlich ist der Auftrag der Kirche universalistisch das gute Leben „aller“ – je kleiner die Christenheit in Deutschland wird, umso größer und anspruchsvoller werden die Ziele.

Aber ist „zum guten Leben aller beizutragen“ nicht der Auftrag aller Menschen und auch der politischen Parteien? Dann hätte obige Definition weitreichende Auswirkungen: Sie würde die Kirche definitiv auflösen in allgemeine Menschlichkeit und politische Parteiarbeit. 

Vorwort zum Sonntag
Die Herrschaft der Angst – und wie sie gebrochen werden kann
Streng genommen hat damit der Kirchentag das Ende der Kirche eingeläutet. Denn die Selbstsäkularisierung der Kirche in Humanität und Parteiarbeit ist die kirchliche Krankheit zum Tod. Gegen diese kirchliche Krankheit zum Tode hilft auch nicht, wenn der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit seiner Anwesenheit dem Abschlussgottesdienst noch ein wenig Glanz und Macht verleiht. 

Wer davon überzeugt ist, dass Gott ein Rot-Grüner ist, der mag begeistert von diesem Abschlussgottesdienst gewesen sein mit seinen klaren Worten und eindeutigen Positionierungen.  

Wer aber dagegen ist, Gott für (politische) Zwecke zu instrumentalisieren und wer davon überzeugt ist, dass der Bereich des Humanen und des Politischen den ständigen kontroversen, pluralistischen und rationalen Diskurs braucht, der kann sich über solche polit-spirituelle Sozialethik-Feierlichkeit nur verwundert die Augen reiben. 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 59 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

59 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Heiner Wirth
28 Tage her

Mit Spiritualität hat diese Selbsterlösung allerdings nichts zu tun. So ein „Ich lebe aber; doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir.“ käme diesen Politikchristen nicht mehr in den Sinn. Sie wissen ja schon wie die Welt gerettet wird. Der Beginn jeder Spiritualität ist die Anerkennung der Wirklichkeit und der Vergänglichkeit jedes menschlichen Seins und Handelns. Man muss die Kirchen in Deutschland aber nur von jeder staatlichen Zuwendung befreien, damit sie wieder ihre eigentliche Aufgabe erfüllen und sich den konkreten Menschen zuwenden. Erst wenn sie wieder von freiwilligen Spenden der Gemeinde leben, werden sie in der Lage sein die… Mehr

olympos
28 Tage her

Kirchen haben mit Glauben nichts zu tun. Es ist ein wirtschaftlicher Verein die sehr gut leben ohnezu arbeiten. Jesus hat im Tempel diese Misere angeprangert. Kirchen strotzen vor Dummheit, vor allem die Katholische und Evangelische. Der Mammon ist ihr Gott, dem dienen sie

usalloch
29 Tage her

“Eine Religion die bei Sozialproblemen angelangt ist, hat aufgehört Religion zu sein.” Jetzt sollten die Kirchen Oberhäupter noch schnellstens ihre Latifundien an den Staat überschreiben, dann können sie danach in den jeweiligen Parteien ihrer Wahl, befreiter für Gerechtigkeit arbeiten.

Thorsten
29 Tage her

Die Kirchen haben den Fokus auf den Glauben verloren und sehen sich als weltliche Akteure. Damit verlieren sie ihre Existenzberechtigung und werden zu einer weiteren NGO. Davon gibt es mehr als genug …

merlin999
29 Tage her

Diese Frauen, die diese Reden, welche auch nicht von ihnen sein dürften, sondern von ihren Beauftragten fein säuberlich vorbereitet wurden, wiedergegeben haben, begehen Gotteslästerung. Sie stellen die Gerechtigkeit Gottes in Zweifel und katapultieren ihre über die des HERRN. Der Mensch ist in der Person und in seiner Natur seit Adam ungerecht. Dies zeigt sich dadurch, dass er seinen Sohn, Jesus Christus, der einzig Gerechte, zur Sünde machte und ihn stellverstretend wegen der Ungerechtigkeiten (Sünde) der Menschen opferte. Das Gericht, der Zorn Gottes, über die Ungerechtigkeit des Menschen, traf ihn allein, für alle die an ihn glauben. Wenn nun ein einziger… Mehr

Fritz Wunderlich
29 Tage her

Mir fällt dazu momentan nur Der Antichrist von Nietzsche ein. Vermutlich hat auch er zu viele Predigten gehört. Mein Urgroßvater, Direktor einer Realschule. hat um 1880 herum aus Protest die Rollos in seiner Dienstwohnung in der Schule heruntergezogen, wenn eine Fronleichnamsprozession vorbeiging. Brave Katholiken stellten Kerzen in die Fenster. Im katholischen Habsburgerreich hatte man die Freiheit, ungestraft gegen die Staatsreligion zu protestieren. Im heutigen Deutschland ist es gefährlicher, eines der vielen quasireligiösen Tabus zu kritisieren.

thinkSelf
29 Tage her

Ist das Kirche oder kann das weg?

Endlich mal eine Frage die als final geklärt angesehen werden kann.

Evero
29 Tage her

Prima Behandlung des Themas!
Der zentrale Satz besagt alles: >>Denn die Selbstsäkularisierung der Kirche in Humanität und Parteiarbeit ist die kirchliche Krankheit zum Tod. <<
Die Protagonisten können wohl nicht anders. Ich befürchte, dass sie irgendwann vom Vorbild Jesus zu Karl Marx wechseln.

Das ist kein Christentum.

Korner
29 Tage her

Austreten und Abschaffen, das sind die Optionen für diese verlogenen politischen Kirchen und ihre übergriffigen Selbstherrlichen. Ein übles Überbleibsel aus dem Mittelalter, das bezahlt von den jeweiligen Machthabern missbrauchen und einspannen lässt. Die Kirchen haben seit dem dritten Reich sämtliche Existenzgründe verloren. Die Kirchen sollten abgerissen werden, bis auf den Kölner Dom, der als Mahnmal der Schande erhalten bleiben sollte.

Last edited 29 Tage her by Korner
achijah
29 Tage her
Antworten an  Korner

Sie argumentieren ganz im Sinne der Grünen – nur dass diese die Kirche durch Deutschland ersetzen: „‚Deutschland hat seit dem dritten Reich sämtliche Existenzgründe verloren.“ Leider ist es so leicht auch wieder nicht, denn dann hätten viele Länder und Menschen schon ihre Existenzgründe verloren. Und ob ein Land ohne echte religiöse Substanz besser lebt – das wage ich zu bezweifeln.

haasel
29 Tage her

Wenn es dem Pudel zu wohl wird geht er aufs Eis. Wenn eine Religionsinstitution zu viel Geld einnimmt, verliert sie ihren Charakter. Gier ist eigentlich eine in der Bibel genannte Todsünde! Man kann die christilichen Institutionen nicht mehr ernst nehmen. Dann lieber so wie in den USA, kleine Kirchengemeinden, die von ihren Spenden leben, und den Menschen ortsnah wirklich helfen.