Hintergründiges zu einem merkwürdigen Neujahrswunsch

Mit dem Rutschen kennen sich deutsche Politiker gut aus. Die Kanzlerin vorneweg. Dabei wäre Standfestigkeit viel mehr gefragt. Und das, was der ursprünglich jüdische Neujahrswunsch eigentlich bedeutet: ein klarer, kluger Kopf.

In Deutschland wünschen sich viele Menschen zum Jahreswechsel einen guten Rutsch. Das passt zur politischen Situation. Standfestigkeit ist nicht gefragt. So wurden die Grünen 2020 von Todfeinden der Gentechnik innerhalb weniger Monate zu Befürwortern genbasierter Corona-Impfstoffe. Die Grünen zeigen uns, wie geschmeidig eine Partei in kürzester Zeit ihre Meinung um 180 Grad verändern kann.

Noch besser „rutscht“ die Kanzlerin:
– von der Atomkraftbefürworterin zur Liebhaberin von Sonne und Wind samt Dunkelflaute und weltweit höchsten Strompreisen
– von „Multikulti ist absolut gescheitert“ mitten hinein in den UN-Migrationspakt
– vom Euro-Stabilitätspakt hinein in eine Anti-Maastricht-Transferunion
– von der Meinungsfreiheit hinein ins „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“
– von der SED-Bekämpfung zur potentiellen Koalititonspartei der Linken
– von einer ehemals führenden Technologiegesellschaft in ein Land, wo Wirecard das technologische Aushängeschild ist und wo die digitale Infrastruktur fast so gut ausgebaut ist wie in Ägypten
– von den Resten der Marktwirtschaft hinein in eine Pandemiewirtschaft, wo die scheinstarke Wirtschaft am Tropf des Staates hängt und wo der scheinstarke Staat am Tropf der EZB hängt, die im Augenblick jede Sekunde die Geldmenge um 50.000 Euro erhöht.

Und die CDU hat mit Frau Merkel richtig Spaß am Rutschen gefunden; zumal die CDU in Umfragewerten in diesem Jahr nach oben gerutscht ist. Man darf gespannt sein, wieviel Hals- und Beinbruch mit diesen Rutschpartien verbunden sein werden.

Interessanterweise steht hinter dem Neujahrswunsch vom „guten Rutsch“ ursprünglich aber gar nicht das deutsche Wort „rutschen“, sondern der jüdische Begriff „Rosch“ = Kopf. So wünschten sich die Juden in Deutschland einen „guten Rosch“, also einen klaren und klugen Kopf.

Die deutschen Nachbarn hörten von ihren jüdischen Mitbürgern den Neujahrswunsch „vom guten Rosch“ und machten mit deutscher Lautmalerei daraus den „guten Rutsch“.

Warum aber nicht diesen etymologischen Weg zurückgehen?! Warum nicht aus dem guten Rutsch wieder einen guten Kopf machen?!

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Martin Luther konnte die Vernunft übermäßig loben: „Die Vernunft ist das allergrößte unter der Sonne.“ Der Christ Luther wusste, dass es noch etwas Größeres ÜBER der Sonne gibt: den Frieden und die Geborgenheit in Gott durch Jesus Christus. Das kann uns die Vernunft nicht schenken. Dazu brauchen wir Weihnachten. Aber UNTERHALB der Sonne, in Politik, Ethik, Wissenschaft, Schriftauslegung und Lebensführung, da ist die Vernunft ein allergrößter Helfer und Beistand.

Auch in Coronazeiten hilft die Vernunft ungemein: Wo finde ich ausgewogene Informationen rund um Corona? Wie kann ich Nähe zu Menschen aufbauen und vertiefen, ohne ihnen körperlich nahe zu kommen? Wie kann ich einen guten Weg finden, meinen Nächsten und mich zu schützen, ohne in Hysterie und Angst zu verfallen und ohne mir zweifelhafte Verhaltensweisen als lebensrettend aufschwätzen zu lassen? Wie kann ich die täglichen Todeszahlen im Vergleich zu anderen Jahren angemessen einordnen und interpretieren? Gott sei gepriesen für sein wunderbares Geschenk der Vernunft.

Von daher ist es nicht das Dümmste, sich zum Jahreswechsel das Wichtigste UNTER der Sonne zu wünschen – einen klaren Kopf.

In diesem Sinne – Ihnen allen einen guten „Rosch“ im Neuen Jahr!

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Skeptischer Zukunftsoptimist
3 Monate her

Hier auch ein Wort in Zusammenhang mit der Sonne:
„Und noch etwas sah ich unter der Sonne: Am Ort des Rechts war Unrecht, zur Stätte der Gerechtigkeit war die Ungerechtigkeit gekommen“.(Pred. 3, 16)

StefanB
3 Monate her

Die CDU hat mit Merkel einen gar nicht guten Rutsch gemacht: nämlich von der Vernunft zur „richtigen Haltung“, also von der politischen Mitte in die linksgrüne Ecke.

Ursula Schneider
3 Monate her

Einen klaren, guten Kopf – was für ein sinnvoller Neujahrswunsch für alle, lieber Herr Zorn! Danke für die Erklärung des Hintergründigen. Ich fürchte nur, zu vieles und zu viele sind inzwischen aalglatt geworden, und so wird es beim Rutschen bleiben …

Soeren Haeberle
3 Monate her

Ebenfalls ein gutes Neues.
In Punkto Vernunft:

„Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht.“

Wie lange werden „wir“ uns wohl noch am Nasenring durch die Manege ziehen lassen?
Bis „Züge in die Impfzentren fahren“?

Hannibal Murkle
3 Monate her

„Und die CDU hat mit Frau Merkel richtig Spaß am Rutschen gefunden; zumal die CDU in Umfragewerten in diesem Jahr nach oben gerutscht ist.“ Das wird mit der Lockdown-Länge abnehmen. Erst vor wenigen Tagen hörte ich in einem Regionalzug zwei Omas, die geistige Gesundheit des Bayerischen MP hinterfragt haben – obwohl Risikogruppe und mit Rente mit sicherem Einkommen. Irgendwann zieht keine Panikmache mehr. Gestern in TV-Nachrichten – trotz Mega-Giga-Lockdowns organisierten französische Youppies eine Corona-Party mit über 1000 Teilnehmern. Kein Wunder, wenn der Staat mit Impfungen so massiv versagt – 138 nach vier Tagen und einen Tag später… 352. Aber die… Mehr

horrex
3 Monate her

Danke für den wundernaren „Rutsch- bzw. Rosch-Beitrag“.
Kürzer u. vor allem prägnanter geht es nicht.
Leider fürchte ich nur, dass der „Rutsch“ gerade erst angfangen hat.
Speziell nachdem vor einiger Zeit eine gute Freundin – aus einer Politikerfamilie stammend – formulierte: Ein Politiker der diese Corona-Sache nicht als die Chance seines Lebens begreift um Macht zu generieren, der hat seinen Beruf verfehlt. –

Ben Goldstein
3 Monate her

Eigentlich sagt man „shanah tova“ שנה טובה am Jahreskopf Rosch ha-Schana. Eigentlich weiß ich gar nicht, wie man vom Rosch zum Rutsch kam.

Andreas aus E.
3 Monate her
Antworten an  Ben Goldstein

Das ist eben das Vergnügen an Lautmalerei. Wie das in anderen Sprachen ist, vermag ich nicht zu beurteilen, aber das Deutsche bietet sich in der Sache ideal an.

Metric
3 Monate her
Antworten an  Ben Goldstein

Ah, das klingt plausibler – vielen Dank für diese Info!

Wolf Koebele
3 Monate her
Antworten an  Ben Goldstein

Genauso wie es zum bairischen Massel (Glück) kommt.

Andreas aus E.
3 Monate her

Dunnemals las ich mal auf einer Naziseite (ja, gab’s tatsächlich) das vom „Guten Rutsch“, daß das ja Judenkram sei, Tempelstufen hochkriechen, Deutscher lieber aufrecht gehe usw.
Für die Info da dunnemals bin ich noch heute dankbar – ich wünsche ganz fröhlich „guten Rutsch“, wohlwissend, daß das spaßig gemeint sein kann, einfach nur so nett oder eben etwas subversiv.

Frohes Neues in jedem Falle, auch wenn 2021 schon etwas angeknabbert ist 🙂

Alois Dimpflmoser
3 Monate her

„Die Grünen zeigen uns, wie geschmeidig eine Partei in kürzester Zeit ihre Meinung um 180 Grad verändern kann.“
Irrtum, die haben ihre Meinung nicht gedreht!
Grüne Sozialisten haben das Doppel-Denk zutiefst verinnerlicht:
Gentechnik in Lebensmitteln ist böse, Gentechnik in Impfstoffen ist toll!
Es gibt kein Volk, aber das deutsche Volk ist für Krieg etc. verantwortlich.
Es gibt keine Geschlechter, aber wir brauchen Frauenquoten und Frauenparkplätze.
Es gibt keine Rassen, aber Weiße diskriminieren Angehörige anderer Rassen!
Logik? Gesetz vom Widersproch?
Hallo? Das ist doch bloß ein Vorurteil alter, weißer Männer!

Andreas aus E.
3 Monate her
Antworten an  Alois Dimpflmoser

Krieg ist Frieden, Hufeisen stehen für Glück – so ähnlich ehedem. Fischer Außenminister.

Ben Goldstein
3 Monate her
Antworten an  Alois Dimpflmoser

Die Grünen sind so wissenschaftsfeindlich, dass die wahrscheinlich eh nicht wissen, wo Gentechnik im Einsatz ist und wo nicht. Wissenschaft ist, was schwedische Mädchen sagen.