Der Missbrauch der Weihnachtsgeschichte für parteipolitische Zwecke

Ein Pfarrer missbraucht die Weihnachtsgeschichte durch falsche Analogien zur gegenwärtigen Migration. Derartige Predigten sind ein Irrweg, die sowohl dem Glauben als auch der Politik nicht gut tun. Dies ist eine scharfe christliche Streitschrift dagegen.

imago images / Alexander Rochau

Letzte Woche durfte ich mitten in der Adventszeit die Andacht eines Theologen in kirchenleitender Funktion erleben. Eigentlich ein Grund zur Freude, denn ich höre gerne von dem Glauben meiner Kollegen und freue mich immer auf Impulse für meinen eigenen christlichen Glauben.

Doch leider wurde ich in dieser Andacht tief frustriert.

Der zugrundeliegende Bibeltext aus der Weihnachtsgeschichte lautete: „Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge“ (Lukas 2,7).

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Und dann kam die Auslegung, die ein erschreckend simples Strickmuster hatte: Es sei ein Skandal, dass wir den Menschen in den Flüchtlingslagern am Mittelmeer keinen Raum bei uns geben. Dabei seien wir an den Flüchtlingsströmen mitschuldig durch die Klimaerwärmung und durch eine ungerechte Weltwirtschaftsordnung, deren Verursacher wir in den reichen Industriestaaten seien. Und das ganze endete mit dem Schlusssatz: „Darum sollten wir diese anderen schwerwiegenden Nöte trotz Coronakrise nicht vergessen.“

In mir als evangelischem Pfarrer regen sich mittlerweile bei solchen Andachten größte Widerstände und Aversionen:

Erstens: In dieser Andacht wird fatal mit der Bibel umgegangen. Da beschreibt die Bibel kurz und nüchtern, wie die schwangere Maria mit ihrem Verlobten Josef wegen Überfüllung der Stadt für eine Nacht kein Hotelzimmer findet und darum in einen Stall ausweichen muss. In der Andacht aber wird diese Bibelstelle dazu instrumentalisiert, um eine bestimmte staatliche Migrationspolitik zu legitimieren und zu sakralisieren. Aus einer kurzzeitigen Hotel-Überbuchungsnotlage in Bethlehem vor 2000 Jahren wird kurzerhand eine apodiktische politische Maxime für die Völkerwanderungszeit des 21. Jahrhunderts.

Die Bibel ist bei solcher Auslegung kein anregendes Gegenüber mehr, das mich in meinem Leben und in meinem Glauben herausfordert, hinterfragt, mir neue Horizonte eröffnet. Stattdessen werden biblische Worte als Sprungbrett missbraucht, um die eigene Ideologie der grenzenlosen Flüchtlingsaufnahme religiös überhöht in Szene zu setzen. Damit ist aus dem protestantischen „alleine die Schrift“ ein „allein die Ideologie“ geworden, die über die heilige Schrift gestellt wird.

Dass wir Flüchtlingen helfen müssen, das steht außer Frage; dafür brauche ich nicht die Weihnachtsgeschichte. Wer aber ein Flüchtling ist, dem wir helfen müssen, und auf welche Art und Weise wir Flüchtlingen helfen sollten und wieviele Flüchtlinge wir nach Deutschland holen können, ohne die eigenen Sozialsysteme zu überfordern, bei diesen zentralen politischen Fragen hilft mir die Weihnachtsgeschichte auch nicht weiter.

Vielleicht ist der Verzicht auf die eigene Ideologie der erste und wichtigste Schritt, der Weihnachtsgeschichte bei uns eine Herberge zu geben. Ansonsten kommen Andachten heraus, wo unsere Ideologie eine wunderbare Hotelunterkunft hat, aber die Weihnachtsgeschichte mit ihrer frohen Botschaft elendig im Stall landet.

Zweitens: In dieser Andacht wird die Kirche überflüssig gemacht. Alles, was in der Andacht gesagt wird, kann ich jeden Tag im Jahr in Endlosschleife in den Medien und auf allen rotgrünen Parteitagen hören. Wenn die Kirche aber nichts Eigenes mehr zu sagen hat und zu einem Echo des Mainstreams degeneriert, dann macht sie sich selber überflüssig.

Es braucht nun mal keine Kirche, die in der Sahara daran erinnert, dass wir den Sand nicht vergessen sollen. Genauso wenig wie unsere Gesellschaft eine Kirche braucht, die uns ermahnt, die Klimaerwärmung nicht zu vergessen, wo von „Fridays for Future“ über „klimaneutrale DHL-Paketzustellungen“ bis hin zur CO2-Besteuerung ab 1.1.2021 an allen Ecken und Enden dieses Thema bespielt wird.

Drittens: Mit solchen Andachten vergrault man einen erheblichen Teil seiner Kirchenmitglieder – nämlich all die politisch aufgeweckten Gemeindeglieder, die der Meinung sind, dass grundlegende politische Fragen nicht vom Pfarrer in Andachten von oben herab für alles Volk zu bestimmen sind. Demokratie braucht nicht klerikale politische Besserwisserei, sondern die offene und ehrliche Diskussion und den kontroversen Streit.

Viertens: In dieser Andacht wird die frohe christliche Botschaft, dass Gott selbst in die dunkelsten Ställe unseres Lebens kommt, zu einer moralinsauren Gardinenpredigt: Nehmt alle Flüchtlinge auf! Beendet die Klimaerwärmung! Macht endlich das Weltwirtschaftssystem gerecht!

Vorwort zum Sonntag
Der Abgrund der parteipolitischen Kirche
Damit sagt die Andacht zwischen den Zeilen: „Kommt her zur Kirche alle, die ihr allein schon wegen Corona mühselig und beladen seid! Wir aber werden auch noch weiter beladen und belasten. Mit allen Nöten dieser Welt und noch obendrauf mit weiteren zusätzlichen vermeintlichen Nöten und Schuldgefühlen. Hoch lebe der protestantische überschwere Leidens- und Lastenrucksack! Nehmet auf euch unser kirchliches Joch, denn erst wenn ihr unter dem Weltschmerz zerbrecht, dann ist Weihnachten.“

Die echte biblische Weihnachtsgeschichte dagegen ist eine Goldgrube. „Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird. Denn euch ist heute der Heiland geboren.“ Das ist die Goldader, die es freizulegen gilt.

Doch Goldschürfen ist eine harte Arbeit. Da mag es eine Versuchung sein, diese harte Arbeit zu umgehen, und sich stattdessen kurzerhand mit einer vermeintlich glänzenden politischen Ideologie zu schmücken. Gerade wenn diese politische Ideologie von einer Mehrheit der Bevölkerung oder der gesellschaftlichen Elite geteilt wird. So hat sich die Evangelische Kirche in weiten Teilen 1900 mit dem Kaiserreich verschmolzen. So hat sich die Evangelische Kirche 1933 in weiten Teilen mit der Nazi-Ideologie verschmolzen. Und so verschmelzt man sich 2020 halt mit dem linksgrünen Zeitgeist.

Karl Marx quergedacht 
Advent – Opium für’s Volk
Doch je stärker sich die Kirche mit einer bestimmten Politik verschmelzt, desto stärker fährt sie dann auch mit dieser Politik in den Abgrund, falls diese Politik scheitern sollte: Falls Multi-Kulti auch in Deutschland ähnlich wie in Frankreich schwere Probleme mit sich bringen sollte, wie es Angela Merkel 2010 schon angedeutet hat, als sie davon sprach, dass Multi-Kulti „absolut gescheitert“ sei; falls die deutsche Klimapolitik lediglich dazu führen sollte, dass Industrien aus dem umweltfreundlichen Deutschland ins umwelt-unfreundliche Ausland abwandern sollten; falls das Träumen von einer gerechten Weltwirtschaft in eine staatsdirigistische Unwirtschaftlichkeit einmünden sollte – falls also die linksgrüne Politik krachend scheitern sollte, dann wird man einst einmal genauso verständnislos über die obige Weihnachtsandacht aus dem Jahr 2020 den Kopf schütteln, wie über die Menschenopfer-Verklärungs-Weihnachtspredigten zur Weihnacht 1914.

Parteipolitische Weihnachtspredigten sind ein Irrweg, die sowohl dem Glauben als auch der Politik nicht gut tun. Darum wird es Zeit, dass immer mehr Gemeindeglieder solchen parteipolitischen Weihnachtspredigten widersprechen und nach der biblischen Botschaft fragen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 18 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

18 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
bkkopp
10 Monate her

Vielleicht könnte ein Theologe/Pfarrer helfen zu identifizieren an welchen Stellen die christlichen Kirchen angefangen haben, die christliche, moralische Pflicht zu Barmherzigkeit, aus bedingungsloser Nächstenliebe, weg von der individuellen Freiwilligkeit zu den kollektiven Rechtsansprüchen des Sozialstaates zu verbiegen. An irgendeiner Weggabelung müssen sie alle falsch abgebogen sein. Es scheint, dass die christlichen Kirchen an diese Weggabelung zurückgehen / zurückdenken müssten, um selbst wieder zu einer sozialverträglichen Position zu kommen.

achijah
10 Monate her
Antworten an  bkkopp

Eventuell hilfreich an dieser Stelle mein Artikel bei Tichy: „Wie die evangelische Kirche in Deutschland politisch autoritär wurde“

Albert Pflueger
10 Monate her

Es beginnt mit einem Etikettenschwindel. Wer den Leuten, die da kommen, das Etikett „Flüchtling“ verpasst, der lügt. Ein Flüchtling ist jemand, der vor Verfolgung flieht. Das Wort ist gemünzt auf Menschen, die mit dem Tode bedroht werden von ihren Verfolgern. Und „wir“ müssten Leuten helfen, die in unseren Nachbarländern verfolgt würden, wenn es sie denn gäbe. Franzosen, Österreichern, Tschechen, Schweizern, Polen, Dänen, Luxemburgern, Holländern, Italienern- habe ich welche vergessen? Man sehe es mir nach! Für alle anderen sind deren Nachbarn aufgerufen, ihnen zu helfen. Daß die Weihnachtsgeschichte da vollständig fehlinterpretiert wird, weil Maria und Josef keineswegs auf der Flucht waren,… Mehr

Stephan Ganzer
10 Monate her

Ein Christ beschwert sich, dass die Weihnachtsgeschichte politisiert wird? Spätestens mit Constantin war das Christentum zur Politik geworden.
Und mit Jesus (-> Weihachtsgeschichte) hat weder das Christentum noch die Kirche etwas zu tun. Der Mann war jüdischer Wanderprediger und wenn er geahnt hätte, wofür er alles einmal herhalten muss …

Biskaborn
10 Monate her

Nur gut das in diesem Jahr wohl keine Weihnachtspredigten stattfinden können. Dieses unsägliche Geschwätz auch noch am Heiligabend zu hören, welch ein Graus. So hat Corona wenigstes noch etwas Gutes.

Andreas aus E.
10 Monate her

Wie oft hab ich diese Verhunzung / Instrumentalisierung / Verfälschung der Weihnachtsgeschichte durch EKD-Personal et al. hier und andernorts schon beklagt? Gefühltes Dutzend dürfte da schon zusammengekommen sein (nicht alles wurde freigeschaltet, geschenkt), drum freue ich mich, daß das hier nun quasi „offiziell“ aus berufenem Munde mal thematisiert wird.

Alexander Wallasch
10 Monate her

Sorry, aber es ist geradezu bizarr, im Schatten der gigantischen Kriminalgeschichte des Christentums allen Ernstes von einem Missbrauch der Weihnachtsgeschichte zu sprechen für parteipolitische Zwecke. Die Kirche hat sich das über die Jahrhunderte sogar zu Regel gemacht, sie hat gewissermaßen ein Abo darauf und Leichen pflastern diesen steinigen Weg

Ananda
10 Monate her
Antworten an  Alexander Wallasch

Sie meinen wenn man eine Sache missbrauchen kann und diese missbraucht wird, ist die Sache selber auch nichts wert?

Andreas aus E.
10 Monate her
Antworten an  Alexander Wallasch

Das ist sicher so, aber ist das ein Grund, nicht wieder und wieder „allen Ernstes von einem Missbrauch der Weihnachtsgeschichte zu sprechen für parteipolitische Zwecke“?
Alles andere wäre doch, achselzuckend das Gewesene auf ewig zu akzeptieren.
Die Weihnachtsgeschichte hat was, die gibt in all ihrer Tiefsinnigkeit auch ’nem „Heiden wie mir“ was, das lasse ich mir weder von Kirchengeschichte noch von aktueller Amts-(Partei-)kirche nehmen.

achijah
10 Monate her
Antworten an  Alexander Wallasch

Lieber Herr Wallasch, haben Sie angesichts der gigantischen Kriminalgeschichte des Journalismus auch schon den Journalismus an den Nagel gehängt?

Ananda
10 Monate her
Antworten an  achijah

Oder das was inzwischen unter dem Namen Demokratie läuft.

HRR
10 Monate her
Antworten an  achijah

Sowohl die christlichen Kirchen (weitere „Kirchen“ nicht ausgenommen!) als auch der Journalismus sind Sünder vor Gott und den Menschen!

Ananda
10 Monate her

Die schönste „Predigt“, die ich seit langem gehört habe. Es lebe die Vernünftigen und die echten Freundlichen, statt die Bigotten, Forderer und Ausnehmer.

Porcelain by Nocken-Welle
10 Monate her

*
 
Aktivistische Pfarrer sind so ein Greuel wie die aktivistischen Wissenschaftler…
 
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/aktivistische-wissenschaftler-sind-ein-greuel-17097956.html?premium
 
***

Frank Gausmann
10 Monate her

Solche Andachten, die offen als zeitgeistiger Opportunismus oder als politischer Aktivismus zu erkennen sind, sollten eigentlich den Intellekt aller Gläubigen beleidigen. Aufstehen und sofort die Kirche verlassen ist die einzig angemessene Reaktion auf solcherlei entstellendes Bibelgeschwurbel. Tja, nicht nur Deutschland, auch die Kirchen schaffen sich ab.

Wolfgang Mueller-Wehlau
10 Monate her
Antworten an  Frank Gausmann

…nach 50 Jahren mit der ganzen Familie der Empfehlung gefolgt und die rot-grün-schwarz entchristliche Sekte verlassen, eine Erleichterung!

Andreas aus E.
10 Monate her
Antworten an  Frank Gausmann

Das hab ich mal gemacht. Bin ja kein Mitglied, aber immerhin konfirmiert und aus kulturellem Interesse verschlug es mich gelegentlich in ein einen Gottesdienst. Und das schlug Faß den Boden aus, da sabbelte der Pfaffe in etwa das, was im Artikel beschrieben ist, Jesus bettelarmes Flüchtlingskind usw.
Ich knallte laut Gesangbuch zusammen, sagte vernehmlich: „so ein Schwachsinn“ und verließ den Saal.
Lustig dabei: Pfaffe nickt mir seither, so man einander begegnet (Kirche ist hier gleich um die Ecke), mehr oder minder freundlich zu, ich dito. So lernt man einander kennen 🙂

lemongras
10 Monate her

„…und nach der biblischen Botschaft fragen.“ Vielleicht schämt man sich der Geschichtchen – Verzeihung „Botschaft“ – inzwischen so sehr, dass man sie nicht mehr erwähnt. Ich meine: zu Recht.