Der Rückbau von DEI in Unternehmen hat begonnen

Mittlerweile stellen viele große Unternehmen, die sich als Vorreiter begriffen und DEI („Diversity, Equity and Inclusion“) maßgeblich vorangetrieben haben, fest, dass der normale Kunde das progressive Getue satt hat. Einige Unternehmen hatten bis Mitte 2023 fast 90 % ihres DEI-Budgets gekürzt.

IMAGO - Collage: TE

Vielleicht gibt es ja doch so etwas wie eine allgemeine Vernunft. Womöglich ist das Publikum längst nicht so einfach zu manipulieren, wie die Volksverführer in Politik, Medien und Wirtschaft glauben. Kann sogar sein, dass manche Moden sich schneller erledigen, wenn sie den Leuten mit besonders großem moralischem Überschwang aufgedrängt werden.

Der Feminismus etwa hat sich in Deutschland mit Genderthemen ausgedribbelt. Vor allem Frauen lehnen die Verunstaltung der Sprache im Namen der Gerechtigkeit schlicht ab – und empfinden Frauenquoten nicht etwa als hilfreich, sondern als Beleidigung, zumal das derzeitige politische Personal (weiblich) brutal vorführt, was geschieht, wenn Qualität und Qualifikation noch nicht einmal eine marginale Rolle spielen.

In den USA hat der Fall der Claudine Gay gezeigt, bis vor kurzem Präsidentin der einstmals renommierten Harvard-Universität mit einem Jahresgehalt von beinahe 1 Million Dollar, wie verhängnisvoll „affirmative action“ sein kann – also das Bevorzugen von Personen mit einem Merkmal, das einst als hinderlich galt, bis es zur Auszeichnung hochgejubelt wurde. Gray war die erste schwarze Präsidentin der Universität.

Ihr akademischer Werdegang mutet allerdings bescheiden an angesichts des Rufs der Eliteuniversität: Sie hat zwar promoviert, aber lediglich elf Fachaufsätze und kein einziges Buch veröffentlicht – das ist wenig für eine 53 Jahre alte Akademikerin. Und offenbar finden sich selbst in einem derart schmalen Werk zahlreiche Plagiate, weshalb sie nun – nach nur sechs Monaten im Amt, die kürzeste Amtszeit einer Harvard-Präsidentschaft – zurückgetreten ist, nicht zuletzt aufgrund des Rückzugs von Mäzenen, von deren Zuwendungen Universitäten in den USA abhängig sind und die sich aufgrund von auf dem Campus explodierenden Antisemitismus in abscheulichster Form zurückgezogen hatten.

Konstantin Kisin, britisch-russischer Autor und Satiriker, sieht in Gay das Aushängeschild der „DEI“-Industrie – DEI heißt „Diversity, Equity and Inclusion“ – eine Bewegung, die rückgängig gemacht werden müsse. Und es sähe so aus, als ob es dafür zum ersten Mal seit langem Grund für Optimismus gebe.
Ist das so?

Mehr und mehr Firmen entdecken derzeit Einsparpotential ausgerechnet bei jenem Programm, mit dem sie ihre volksnahe Fortschrittlichkeit beweisen wollten. All die Stellen, die man nach dem Aufruhr um den Tod von George Floyd geschaffen hatte, werden von den großen Tech-Giganten in atemberaubendem Tempo wieder abgebaut.

„Nach Daten der Jobbörse Indeed, die von CNBC zitiert werden, sind die Stellenausschreibungen im Bereich DEI im Jahr 2023 um 44 % zurückgegangen. Im November 2023, dem letzten vollen Monat, für den Daten verfügbar waren, gingen die DEI-Stellenausschreibungen im Vergleich zum Vorjahr um 23 % zurück. (…) Devika Brij, CEO von Brij the Gap Consulting, die mit den DEI-Bemühungen von Tech-Unternehmen zusammenarbeitet, sagte gegenüber CNBC, dass einige Unternehmen bis Mitte 2023 fast 90 % ihres DEI-Budgets gekürzt haben.“ 

Tatsächlich stellen mittlerweile viele große Unternehmen, die sich als entschiedene Vorreiter begriffen und DEI maßgeblich vorangetrieben haben, fest, dass der normale Kunde das progressive Getue satt hat. Es hebt nicht die Umsätze, wenn eine Biermarke eine Transfrau als PR-Aushängeschild aufbietet, ganz im Gegenteil, wie Bud Light in den USA erfahren durfte. Der Umsatz des einst beliebtesten Bieres brach infolge dessen massiv ein.

Die Volkserziehung durch woke Eliten wird mehr und mehr als Belästigung empfunden, die immer mehr Menschen ablehnen und sich zu entziehen suchen. Das erfahren auch mehr und mehr die Streamingdienste, die mit Serien und Filmen experimentieren, in denen Darsteller beinahe schon zwangsläufig und oft historisch verfälschend schwarz, lesbisch, schwul, binär sein müssen.

Disneys Neuverfilmung von „Schneewittchen“ wartet nun mit einer nicht unbedingt schneeweißen Hauptdarstellerin auf – und nicht mit kleinwüchsigen Akteuren, sondern Begleitern in neu erzählter Variation. Zudem geriet die Hauptdarstellerin mehrfach mit Publikumsbeschimpfung bzw -herabsetzung in die Schlagzeilen. Die Variante fiel beim Publikum durch.

So ergeht es immer mehr Produktionen, vor allem Disney musste es auf die sehr harte Tour erfahren und ist von starken Umsatzrückgängen betroffen. Nach Schneewittchen ging es direkt mit der Verfilmung von Arielle weiter: „Disney versenkt 300 Millionen Dollar in ‚Kleine Meerjungfrau‘-Film mit zu hohem Budget“ (Forbes).

Und so geht es für den Konzern weiter und weiter mit zahlreichen anderen Projekten:

„Disney, Warner, Comcast und Paramount denken über Kürzungen und mögliche Fusionen nach“, titelt die im Conde Nast Verlag erscheinende Publikation Ars Technica: „Disney, Warner Bros Discovery, Comcast und Paramount – US-amerikanische Unterhaltungskonglomerate, die seit Jahrzehnten immer größer geworden sind – stehen unter dem Druck, alte Geschäftsbereiche zu verkleinern oder zu verkaufen, die Produktion zurückzufahren und die Kosten zu senken, nachdem sie durch ihre digitalen Plattformen Milliardenverluste erlitten haben.“

In einem Artikel der NY Post von Juli 2023 ist zu erfahren: „In amerikanischen Unternehmen ist die ESG-Bewegung (Environmental Social Governance), bei der Unternehmen der sozialen Gerechtigkeit und der grünen Agenda Vorrang einräumen, mit einem derartigen öffentlichen Gegenwind konfrontiert, dass der CEO von BlackRock, der weithin als Verfechter der ESG-Bewegung gilt, im vergangenen Monat Reue zeigte und sagte, er schäme sich dafür, Teil dieser Diskussion zu sein, wobei er solche Grundsätze als ‚gewissenhaften Kapitalismus‘ bezeichnete.“

Auch Amazons „Prime“ erlebt derzeit eine heftige Kündigungswelle. Nicht nur ist das „Prime“-Versprechen immer weniger zuverlässig zu halten, dass bestellte Ware beinahe umgehend eintrifft –, es ist vor allem das mit Prime verbundene Streamingprogramm, das abschmiert. Überaus kostenspielige Eigenproduktionen wie allein die Prequel-Serie zu „Herr der Ringe“ mit weiblicher Protagonistin und Besetzung nach bewährter Manier (s.o.), bündelte mit um die 715 Millionen Dollar extrem viel Kapital, die Kosten weiterer Eigenproduktionen sind hier nicht inkludiert.

Mehr und mehr Filme und Serien im Prime-Angebot sind kostenpflichtig, das Angebot, das bisher im freien „Prime“-Katalog verfügbar ist, wird nun mit Spots unterbrochen – obwohl man für die Prime-Mitgliedschaft jährlich immerhin 89,90 berappen muss – Freiheit von Unterbrechungen kostet nun nochmal 2,99 Euro/Monat. zusätzlich. Amazon verkündete im Januar, es werde sich von etwa 18.000 Angestellten trennen.

Und was wird nun mit all den woken Fachkräften geschehen? In Deutschland gibt es offenbar noch immer freie Stellen in den Ampel-Ministerien oder den regierungsnahen NGOs – obwohl sich SPD, Grüne und FDP große Mühe gegeben haben, ihnen wohlgesinnte Akteure in einem stetig wachsenden Kreis an sich gegenseitig die Bälle zuspielenden Stichwortgebern möglichst lukrativ unterzubringen.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 64 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

64 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
h.milde
1 Monat her

Wow, fast 1 Mio$ pro Jahr verdientgreift diese überführte Plagiatorin = Betrügerin, aus den durchMARXierten „ASozial & Geisteswissenschaften“, weiterhin ab?
Frage: Welcher Nobelpreisträger in MINT, egal welche Couleur, verdient(e) so viel in seiner Laufbahn in Universitäten und/oder anderen Forschungseinrichtungen pro Jahr, und was haben deren Ergebnisse zu Fortschritt & Wertschöpfung der Menschheit beigetragen vs. dieser, angeblich auch von Ex-POTUS Obama protegierten Person, die Genozidparolen & physische Angriffe gegen jüdische Studenten an ihrer „Universität“ lediglich als „kontextualisiert problematisch“ sieht?
Ich denke, diese Art „€lite“-Unis, die solche „Wissenschaftler“ beschäftigen, begehen gerade kulturelle und intellektuelle woke Apotheose. Und das ist gut so.

Mike Berlin
1 Monat her

Möchte mal den Aufschrei erleben, wenn eine Doku über Nelson Mandela mit einem hellhäutigen, blonden Schweden in der Hauptrolle verfilmt werden würde. Die Quote der Spinner hat derzeit ein erstaunlich hohes Level. Die Menschheit scheint den Scheitelpunkt ihrer evolutionären, positiven Fortentwicklung hinter sich zu haben.

AlexR
1 Monat her

Die linksgrüne Hampel könnte sich da mal ein Beispiel dran nehmen und solche Dumpfbacken wie Bærbock, Fæser, Schulze und Robert aus Ihrem Amt entfernen. Außer deutsche Steuergelder im Ausland mit der Gießkanne verteilen oder ihren Clan beschäftigen, ist da keinerlei Sinn zu sehen.

humerd
1 Monat her

Die Frauen“rechtlerinnen“ bekamen ihre Frauenquoten und Genderquatsch – für die Frauen aber wurde das Leben unsicherer und ihre Rechte zunehmend begrenzt. Wenn die Armut im Lande zunimmt, wirds für Frauen schwieriger.
Die LGBQT Gruppen bekamen ihr Diversity – für die Homosexuellen aber wurde das Leben gefährlicher.

Toby
1 Monat her

Ich will mal Ayn Rand zitieren: „Man kann zwar die Realität ignorieren, aber nicht die Folgen davon ignorieren.“

Get woke, go broke! Eine sehr schöne Entwicklung.

H. Priess
1 Monat her

Musk war der erste der die unnützen „Mitarbeiter“ meißtens „Mitarbeiterinnen“ feuerte. Eine „Mitarbeiterin“ beschrieb ihren „Arbeitstag“ wie folgt: 8:00 Arbeitsbeginn also einschecken ins System. Dann Sport im firmeneigenen Fitniscenter bis 9:00. Dann Frühstück bis 10:00 anschließend ein Meeting bis 11:30 oder 12:00. Anschließend Mittag bis 14:00 danach wieder ein Meeting bis 15:00. Dann traf man sich zum Kaffee bis 16:00 dann war der schwere Arbeitstag zu ende. Daß das Fitniscenter und Essen und Trinken zu den Mahlzeiten kostenlos waren versteht sich von selbst. Verständlich, daß das Geheule groß war als Mr. Musk mit einem Waschbecken bewaffnet in die Zentrale kam… Mehr

elly
1 Monat her

„Diversity, Equity and Inclusion“ – schufen in großen Unternehmen Posten für Quotenfrauen. Diese Quotenfrauen drangsalierten dann mit „Vorgaben“ alle Mitarbeiter, um ihre Existenz zu rechtfertigen.
Die Gendersprache lehnen fähige Frauen ab. Und ganz ehrlich kann sie für Frauen nachteilig sein. Im Kopf bleibt das „Innen“, gerade bei negativen Nachrichten. Kurz: was schief läuft ist weiblich.

Alexis de Tocqueville
1 Monat her

Tja, das war schon absehbar, dass der Diversity Quatsch bei Filmen durchfällt. Man kann ja gern eine Serie produzieren, wo die Leutchen bunt sind. Nehmen wir mal zwei Amazon Serien, wo es funktioniert. Bei The Expanse z.B. klappt das. Da haben wir ja eine vereinigte Erde der Zukunft, und Marsianer und Gürtler, wobei Mars und Gürtel von dieser Erde besiedelt wurden. Da wäre es eher komisch, wenn es nicht ein bissl bunt zuginge. Bei The Boys klappt es auch, das spielt im gegenwärtigen Amerika, bzw. einer was-wäre-wenn Version des heutigen Amerika. Und die Serie schafft es tatsächlich noch, die eigene… Mehr

Hueckfried69
1 Monat her

Ich habe nichts gegen schwarze Mädels mit „authentischen“ Frisuren. Wenn mir jedoch Deutschlands Werbefritzen den Eindruck vermitteln möchten, dies sei die größte bzw. wichtigste ethnische Gruppe in Deutschland, fühle ich mich veräppelt.

Last edited 1 Monat her by Hueckfried69
Edward S.
1 Monat her

Warum wird hier eigentlich nicht mal ausgesprochen bzw. geschrieben, womit wir es tatsächlich zu tun haben? Die Bündelung von Großkonzernen und Politik nannte man mal Faschismus. Oder wie ist zu erklären, dass ein Wirtschaftskonzern, dessen ausschließliches Anliegen sein sollte, mich von seinen Produkten/Dienstleistungen zu überzeugen, mich moralisch belehren/erziehen oder gar zu etwas zwingen will? Die Commerzbank bspw. hatte in ihrem Online-Banking während den Pandemie-Märchen-Jahren statt eines normalen Nutzer-Symbols eines mit Staubschutzmaske. Danach ging es auf deren Website nahtlos über in eine Umwandlung des Firmenlogos in Regenbogen-Farben. Nur ein Beispiel von vielen und endlos fortsetzbar. Und noch eine Frage an alle… Mehr

Last edited 1 Monat her by Edward S.