Transgender im „Herr der Ringe“? Tolkien-Society wird „woke“

Tolkien und sein Verhältnis zur Diversität ist das Thema einer Zoom-Konferenz der Tolkien Society. Nachdem dem katholischen Autor Rassismus vorgeworfen wurde, will man sich in Vorträgen über „queere“ Aspekte des tolkienschen Werks befassen.

IMAGO / Everett Collection

Nach Angaben der Webseite The Daily Wire steht das Thema „Tolkien und Diversität“ im Zentrum des diesjährigen Sommerseminars der „Tolkien Society“. Die am 3. und 4. Juli in einer Zoom-Konferenz abgehaltene Veranstaltung war kostenlos.

Die seit 1969 bestehende Gesellschaft beschreibt sich selbst als Bildungsorganisation und literarischen Verein zur Förderung des Werkes vom „Herr der Ringe“-Autor J. R. R. Tolkien. Sie hat über 2.000 Mitglieder in zahlreichen Ländern der Erde. Sie habe den „Segen von Tolkien selbst“ empfangen, „als er damit einverstanden war, Vorsitzender der Gesellschaft zu werden“.

Thema Diversität bei Tolkien diskutieren

Doch der Dichter, so meint The Daily Wire, „dürfte heute weniger gewillt sein, dieses Amt auszuüben, wäre er über das jüngste Seminar der Organisation informiert“. Die Tolkien Society stellte nämlich fest: „Obwohl das Interesse an der Thematik der Diversität in der Tolkien-Forschung stetig zugenommen hat, erfährt sie nun doch eine gesteigerte kritische Aufmerksamkeit als je zuvor. Angespornt durch neue Interpretationen der Werke Tolkiens und der Besetzungsliste der Amazon-Serie ‚Der Herr der Ringe‘, ist es wichtig, das Thema der Diversität in Bezug auf Tolkien zu diskutieren“.

Die von sechzehn verschiedenen Rednern vorgetragenen Referate werden unter anderem mit folgenden Überschriften angekündigt: „Gondor in Transition: Eine kurze Einführung in Transgender-Realitäten im Herr der Ringe“; „Das Queere in Tolkiens Herr der Ringe“; „Queere Atheisten, Agnostiker und Animisten“ und „‘Something Mighty Queer‘: Die Destabilisierung der Cishetero-Amatonormativität in den Werken Tolkiens“.

Antischwarze, antisemitische Klischeevorstellungen?

Ein „häufiger Zeitvertreib der Linken“, so The Daily Wire weiter, sei gewesen, Tolkien des Rassismus zu beschuldigen. Man habe behauptet, „seine schurkischen Orks-Charaktere stellen schwarze und asiatische Menschen dar. Die Anspielung der Society auf eine ‚gesteigerte kritische Aufmerksamkeit‘ könnte darauf verweisen, dass das Seminar als Reaktion auf derartige Beschwerden geplant war“.

In einem früheren Beitrag der amerikanischen Informations-Webseite wurde die Autorin von „Race and Popular Fantasy Literature“ mit den Worten zitiert, dass „so ziemlich alle“ böse Figuren Tolkiens „auf antischwarzen, antisemitischen oder orientalischen Klischeevorstellungen beruhen“.


Dieser Beitrag erschien zuerst in Die Tagespost. Katholische Wochenzeitung für Politik, Gesellschaft und Kultur. Wir danken dem Verlag für die freundliche Genehmigung zur Übernahme.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 79 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

79 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
feaancalima
13 Tage her

Das ganze Werk ist hochgradig faschistoid/reaktionär/antimodern und muss umgehend denazifiziert werden! Dafür muss man es auf dem nächsten Christopher-Street-Day verbrennen und Claudia Roth singt mit ihrem bunten Regenschirm einen grünen Exorzismus. Der deutsche Dramatiker Bertolt Brecht hat sich dagegen vorbildlich verhalten. Er thematisierte in seinen Werken die Entfremdung bis alles nur noch grau wie eine Wand aus der DDR war. Die Hobbits aber leben in ihrem kleinen Land angenehm vor sich hin und wollen keine Veränderung. Das ist radikal antiprogressiv. Auch wollen sie keine Fremden hereinlassen und schotten sich somit ab. Sie widersetzten sich also explizit Merkels Diktum „Wir wollen… Mehr

DW
17 Tage her

Seit voriges Jahr Jesus in einem italienischen Film ein schwuler Neger war, wundert mich nichts mehr. Die Kritiker waren begeistert, nur sehen wollte das Machwerk ausser den Hardcore- Woken keiner.
Nur übers Geld kann man diese Auswüchse bekämpfen. Nicht kaufen. Nicht ansehen. Nicht streamen. Nicht lesen.

Deutscher
17 Tage her
Antworten an  DW

Drum gibt´s ja jedes Jahr noch mehr Subventionen vom Staat für „Kunst, Kultur und Wissenschaft“. So viel, dass jeder Staatssender sich ein eigenes Orchester halten kann.

Last edited 17 Tage her by Deutscher
schwarzseher
17 Tage her

Die Bevölkerungsexplosion erdückt diesen Planeten.
Die Müllberge ersticken den Planeten.
Die Resourcen werden knapp und gehen mit Sicherheit in absehbarer Zeit aus.
Terrorismus und Epidemien nehmen zu.
Das Finanzsystem droht wegen überbordernder Verschuldung zu kollabieren.
Und die Politiker und ihre ihnen ergebenen Medien befassen sich mit den zum Teil absonderlichen Vorlieben einer psychisch gestörten Miniminderheit.

Deutscher
17 Tage her

Neulich haben sie auf SWR2 sogar schon Joseph Beuys rückwärtsgewandten und völkischen Denkens bezichtigt.

Wenn die Grünmaoisten mit ihrem kulturellen Vernichtungswerk fertig sind, werden wohl nur noch Rezo und George Floyd übrig sein.

Metric
17 Tage her

Endlich mal eine Diskussion in der richtigen Richtung! Ich fühle mich nämlich seit Jahren im falschen Körper gefangen: Ich bin nämlich eigentlich ein Elbe. Wer behauptet, das ginge gar nicht und ich wäre weiterhin ein Mensch, der traumatisiert mich. Weg mit der faschistischen Anthroponormativität! Transspeziezismus rules!

Teekanne
17 Tage her

Immer wieder lustig und traurig zugleich, wenn man Zeuge des Aufeinanderprallens von dummen Menschen mit Werken wird, die sie nicht fähig sind, auch nur in einigen ihrer Facetten zu begreifen.

Slawek
17 Tage her

Solche Leute sind in der Regel nicht besonders darin erfolgreich, selber was zu erschaffen. Deshalb müssen andere dran glauben. Vorzugsweise sind es dann keine Werke, an denen sie selbst Gefallen dran finden, sondern es geht darum Anderen den Spass dran zu verderben. Und da wird es schnell sehr konkret, wer der Feind sein soll. Da steckt schon eine sehr niederträchtige Idee dahinter, denn ein Lieblingswerk von jemand so anzugehen als wäre es politisch, erlaubt es so einem „Kritiker“ erst gegenüber dem Fan übergriffig zu werden. Warum das gerade jetzt passiert. Da gab es bei Joe Rogan einen Gast, der das… Mehr

SchlomoGoldzahn
18 Tage her

Das Mittelerde-Universum ist das Werk Tolkiens und ist in sich durch die Romane abgeschlossen.
Alles was diesem Universum an Handlung, Charakteren oder Orten hinzugefügt wird, gehört nicht in Tolkiens Mittelerde-Universum sondern in die Rubrik Fan-Fiction.

Ulrich
18 Tage her

Als 1453 die Türken sich anschickten, Konstantinopel zu erobern, fand gleichzeitig in der Stadt eine Diskussion kirchlicher Gelehrter statt. Thema war wohl, ob Engel männlich oder weiblich sind. Die Diskussionsrunde konnte sich sicher kurz darauf persönlich davon überzeugen.

Konservativer2
18 Tage her
Antworten an  Ulrich

Womit bewiesen wäre: Geschichte wiederholt sich – ein grandioses Beispiel! Dabei hatte ich mich bislang mehr gefragt, was unsere Altvorderen, die vor Wien gekämpft haben, heute wohl sagen würden.

Ulrich
17 Tage her
Antworten an  Konservativer2

Es waren die Polen, die 1683 vor Wien die Türken besiegten. Vielleicht wird die Oder-Neiße-Grenze der „antimuslimische Schutzwall“. Einen „antifaschistischen“ hatten wir schon. Und nicht vergessen, die Ungarn. Ihnen zu Ehren läuten Mittags die Glocken, denn sie hatten 1456 die Türken vor Belgrad geschlagen. Wenn sich diese Tatsache bei unseren muslimischen Mitbürgern herumspricht, wird es wohl bald auf Anordnung der Bischöfe Marx und Bedford-Strohm eingestellt. Man will doch nicht provozieren.

Andreas aus E.
18 Tage her
Antworten an  Ulrich

Meist wird ja über die Diskussion gespottet, wieviele Engel gleichzeitig auf einer Nadelspitze tanzen könnten.
Man mag darüber lachen, aber durchdringt man diese oberflächlich betrachtet völlig schwachsinnige Causa, kommt man rasch darauf, was für tiefsinnigen Intellekt das herausfordert.

Derlei im Angesicht praktischer Gefahr anzustellen, ist natürlich Unfug, aber ansonsten sind solche (jesuitische?) Geistesübungen sicher nicht verkehrt.
Man denke darüber nach 🙂

Ulrich
15 Tage her
Antworten an  Andreas aus E.

Man kann natürlich auch in einem brennenden Haus über die Gegensätzlichkeit von Feuer und Wasser diskutieren. Entscheidend ist wohl Zeitpunkt und Ort einer solchen Diskussion. Die antiken Philosophen gehörten alle einer Gesellschaftsschicht an, die sich Geistesübungen hingeben konnten. Aber auch da alles zu seiner Zeit. Perikles wird sich wohl, als die Perser auf Athen vorrückten, kaum mit den Reformen der attischen Demokratie beschäftigt haben.

country boy
18 Tage her
Antworten an  Ulrich

Leider haben unsere Journalisten, denen die Pressefreiheit so am Herzen liegt, sich selbst einen Maulkorb umgehängt, um zu verhindern, dass die wirklich wichtigen Themen für die Zukunft unseres Landes öffentlich diskutiert werden können.

cernunnos
18 Tage her

Ich warte noch darauf, dass diese „woke Kultur“ mal irgendwas erfolgreiches eigenes schafft. Bisher beschränken sie sich ja darauf etablierte geliebte Universen zu vernichten. Mehr wird da wohl auch kaum passieren, weil es bei diesem Todeskult eben nur um Vernichtung geht.

Last edited 18 Tage her by cernunnos
Slawek
17 Tage her
Antworten an  cernunnos

Also das existiert tatsächlich. Die Serie heißt „Der Report der Magd“. Es handelt sich um eine Komödie, in der es darum geht, wen die Protagonistin diesmal ins Grab bringt oder wen am Ende der Folge sie Gliedmaßen gekostet hat, weil sie zur Strafe abgehackt wurden. Jede Folge wird so ganz spannend. Der unfreiwillige Humor entsteht durch eine sehr unprofessionelle Kameraarbeit und eine so hysterisch unglaubliche Story, dass man sich vor Lachen kaum halten kann. Die Serie verdient damit eigene eigene Sparte in den Filmannalen gleich neben der Satire. Man könnte diese Sparte daher „Hystere“ nennen.