Kinder an die Macht? Bloß nicht

Nicht erst der Auftritt der 22-jährigen grünen Abgeordneten Fester zeigt, was davon zu halten ist, wenn die Jugend zum politischen Maßstab wird. Sollten demnächst schon Sechzehnjährige wählen dürfen, wird die Politik dadurch sicher nicht intelligenter.

IMAGO/photothek
Emilia Fester, Bundestagsabgeordnete der Grünen, am 17. März im Bundestag

„Gebt den Kindern das Kommando“ ist so ziemlich das dümmste Lied von Herbert Grönemeyer. „Sie berechnen nicht, was sie tun“ – eben! Wer in höherem Alter noch in der Lage ist, sich an die eigenen jugendlichen Verirrungen zu erinnern, wird dankbar sein, dass damals niemand auf ihn gehört hat. Irgend jemand muss nämlich das Rechnen übernehmen, sonst wird die Sache teuer, und zwar in jeder Hinsicht.

Denn Kinder und Jugendliche sind aufs Wunderbarste zu manipulieren, wenn man ihnen nur vorgaukelt, sie täten all das, was man ihnen nahelegt (oder abfordert), für eine bessere, lichtere, leuchtende Zukunft. Man denke an die Roten Garden in China, die für den Sieg der Revolution zerstörten, terrorisierten und mordeten. Auch unter Stalin und Pol Pot spielten fanatisierte Jugendliche eine Rolle beim Kampf für eine bessere Welt. Wir dürfen also froh sein, wenn sie sich heute nur ein bisschen aufs Pflaster kleben. 

Idealismus und Tugendterror passen bestens zusammen. Eine durch keinerlei Erfahrung gemilderte Radikalität ist zum Fürchten – furchtbar, wenn sie auch noch bewundert wird.

Das mit dem Ende gelang ihr
Danke, Frau Merkel! Wir sind bedient
Gewiss: Jugendirresein ist ein Menschenrecht. Es ist gottlob ein Zustand, der vorübergeht. Doch seit „Die Jugend hat das Wort“ sich in der Erwachsenenwelt immer größerer Beliebtheit erfreut, neigt der eine oder die andere offenbar dazu, die Lebensphase, in der man mit dem Fuß aufstampft und „ich will aber“ ruft, immer weiter auszudehnen. 

Man erinnere sich daran, wie erwachsene Menschen andächtig nickend der kleinen Greta zuhörten, die sie beschuldigte, ihr die Träume und ihre Kindheit geraubt zu haben. „How dare you!“

Applaus!

Schon etwas älter ist mit ihren 22 Jahren Emilia Fester, die jüngste Abgeordnete im deutschen Bundestag. Auch ihr wurde die Jugend gestohlen, in den letzten zwei Jahren, ruft sie. Aus Rücksicht habe sie sich keinen Urlaub gegönnt, sei nicht zur Uni gegangen und habe „nichtmal eine Person, die ich noch nicht kannte, geküsst“. Nun will sie ihre Freiheit zurück, die ihr genommen wurde – von Menschen, die sich nicht hätten impfen lassen. Deshalb Impfpflicht! Für alle ab 18! Payback für „Milla“!

So ganz stimmt das alles wohl nicht, für ein Studium hätte sie sich einschreiben müssen und eine Reise nach Dänemark gilt gemeinhin als Urlaub – aber egal: Die „starke junge Frau“ hat für ihren schrillen Wutausbruch begeisterten Applaus nicht nur aus der Fraktion der Grünen geerntet. Von Erwachsenen, nehmen wir mal an. 

Misstrauische Menschen könnten auf die Idee kommen, dass der ichbezogene Fanatismus einer jungen Frau den eigenen autoritären Wünschen alter weißer Männer nach einer Fortführung des Maßnahmenregimes plus Impfzwang entgegenkommt. Karl Lauterbach hat ihr bereits zugejubelt.

Nebenbei: Wir wollen ja gar nicht groß beklagen, dass sich junge „starke“ grüne Frauen danebenbenehmen und mit dem Fäustchen aufs RednerInnenpult hämmern. Demnächst dann mit den Schuhen. Im Bundestag gelten ja schon lange nicht mehr die altertümlichen Sitten und Gebräuche eines „hohen Hauses“. 

Doch die Verzückung, mit der die alten Säcke und Säckinnen die jugendlichen Anschuldigungen über sich ergehen lassen, hat pathologische Züge. Gewiss, je älter die Bundesbürger im Durchschnitt sind, desto stärker werden die wenigen Jungen vergöttert und vergötzt. 

Verteidigung
Die 180-Grad-Wende der Bundesregierung ist wenig glaubwürdig
Doch wieso lassen sich erwachsene Menschen erzählen, dass sie wohlstandsverwöhnten Kindern, denen sie Freiheit und Wohlstand zu Füßen gelegt haben, die Zukunft nehmen? Bei allem Verständnis für das jahrtausendealte urjugendliche Bedürfnis, die Altvorderen aus dem Weg zu räumen, um selbst ihre Plätze anzunehmen: Keiner dieser Spätpubertären wird es danken, wenn ihm dafür auch noch untertänigst applaudiert wird.

Woran liegt’s, dass keiner mehr zu sagen wagt: „Leiste doch erstmal etwas, und wenn es wenigstens das Einschalten des Gehirns ist, bevor du die Klappe aufreißt?“ Weil man das in der eigenen Jugend zu oft gehört hat, woraus jenes Trauma entstanden ist, unter dem heutzutage jeder zu leiden hat, der es zum begehrten Opferstatus bringen will?

Die Antwort liegt womöglich näher. Im Bundestag sitzen viele Menschen, die in ihrem Leben wenig geleistet haben – außer sich in einer Partei mit List, Tücke und Quote nach oben zu kämpfen. Wie will man da einem Mädel, das allein schon dafür belobhudelt wird, dass es die jüngste Bundestagsabgeordnete ist, vorhalten, dass nicht Corona schuld daran ist, dass sie nichts weiß und nichts kann, sondern dass sie womöglich im Zustand des unschuldigen Unwissens nicht in den Bundestag gehört? Und dass es schwerlich intelligenter in der Politik zugehen wird, sollten demnächst schon Sechzehnjährige wählen dürfen? 

Wäre es nicht womöglich weit zuträglicher, Menschen könnten erst ab 30 wählen und gewählt werden, weil es hilft, Kontakt mit der Wirklichkeit gehabt zu haben, bevor man sich anschickt, sie zu „gestalten“?

Das hätte uns manche der vielen Fehlentscheidungen der letzten Jahre womöglich erspart.



Unterstützung
oder

Kommentare ( 153 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

153 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Alexander Wildenhoff
1 Monat her

„Doch wieso lassen sich erwachsene Menschen erzählen, dass sie wohlstandsverwöhnten Kindern, denen sie Freiheit und Wohlstand zu Füßen gelegt haben, die Zukunft nehmen?“
WEIL AUCH DIESE ERWACHSENEN MENSCHEN NICHT WOHLSTANDSVERWÖHNT; SONDERN WOHLSTANDSVERWAHRLOST SIND:

StefanZ
1 Monat her

Zu spät, Lauterbach hat völlig versagt. Schaut Euch mal die Bilder von der polnischen Grenze und dem Berliner Hauptbahnhof an! Viele Flüchtlinge aus der Ukraine, kommen hier ohne Mund/Nasenschutz an. Wissen die nicht, wie gefährlich das ist. Wie ist überhaupt deren Impfstatus? Wer schützt uns vor Corona-Leugnern aus der Ukraine. Kommen die auch alle erstmal in Quarantäne. Wo ist Karl??? Wir werden alle sterben.
(I. o.)

John Farson
1 Monat her

Das Lauterbach ganz begeistert von der kleinen Fester ist, war doch zu erwarten. Ihre Rede war hysterisch, ohne wissenschaftliche Evidenz und vollkommen frei von Fakten. Mit dieser Vorgehensweise ist Karl Lauterbach schließlich bis auf den Ministersessel gelangt und macht wahrscheinlich nebenher noch einen guten Schnitt. Connections zu Big Pharma hat er ja genug und Erfahrungen darin, dem Pflegesystem das Rückgrat zu brechen – auf Kosten der Patienten und Pfleger.

Andreas Mueller
1 Monat her

Da wir gerade von „Kinder an die Macht“ reden: Es gibt Dinge, die kannst du dir nicht ausdenken…

https://www.bild.de/news/inland/news-inland/weil-sie-als-weisse-dreadlocks-traegt-fridays-for-future-laedt-musikerin-aus-79541220.bild.html

LadyGrilka55
1 Monat her
Antworten an  Andreas Mueller

Wenn ich in den letzten Jahren Eines gelernt habe, dann dies: Dümmer geht immer.

Auch wenn man den Eindruck hat, dass jemand ein Gehirn von der Größe einer Erbse hat (metaphorisch natürlich), so muss man doch damit rechnen, dass es auch noch jemanden gibt mit einem Gehirn in Hirsekorn-Größe. Oder noch kleiner.

horrex
1 Monat her

„Spätpubertierende“ nennen sie diese Leute??? Sie sind nie dem Stadium der Pubertät – in dem sie die Pflicht(!) hatten als quasi „Hefe“ gegen das Alte auf zu begehren – entwachsen. – Zum soundso vielten Mal weise ich auf Robert Bly und sein 95 erschienenes Werk „Die kindliche Gesellschaft“ hin. Darin beschreibt er die Weigerung so Vieler endlich erwachsen zu werden. Verantwortung zu übernehmen. für ihre. Samt den zugrunde liegenden Ursachen. Alles am Beispiel der US-amerikanischen Gesellschaft des Jahres 95. Längst hat uns – wie so Vieles – das erreicht. Im Ergebnis werden sich Erwachsene und Jugendlicher immer ähnlicher. Das geistige… Mehr

LadyGrilka55
1 Monat her
Antworten an  horrex

Das wäre alles noch halb so schlimm, wenn es wenigstens in der Politik noch erwachsene Menschen mit Weitsicht und Verantwortungsbewusstsein gäbe. Aber auch in den Parlamenten tummeln sich ja mittlerweile die Infantilen in Massen. Mit der Folge, dass hier alles den Bach heruntergeht.

tenere
1 Monat her

moin, unfassbar , was diese keifende Göre sich erlaubt. Dumm schreit hat meine Oma immer gesagt. Warum war sie nicht auf der Uni? Sie ist und war auf keiner Uni eingeschrieben. Meine Töchter haben weiterhin studiert seit 2020 , entweder Präsenz oder Online an ihrer Uni. Dann die Geschichte mit Dänemark… alles nur gelogen. Am schlimmsten sind aber die Leute von SPD-FDP-CDU die hier noch Beifall klatschen. Alle unwählbar

LadyGrilka55
1 Monat her
Antworten an  tenere

Für Sie und mich sind die unwählbar. Wahrscheinlich auch für viele andere User hier.

Aber von einem Großteil der Wähler werden sie immer wieder gewählt, egal, was für eine Sch…. sie fabrizieren. Das läuft dann bei den infantilen deutschen Politikern, wie es halt bei Kindern so läuft: Komme ich mit einem Unfug durch, probiere ich es beim nächsten Mal mit einem größeren Unfug. Und so weiter. Nach jeder Wahl wird noch größerer Unfug begonnen. Wir erleben es gerade.

Last edited 1 Monat her by LadyGrilka55
Sol Roth
1 Monat her

Würde es etwas verändern, wenn Frau Fester oder Frau Thunberg 30 oder 40 Jahre älter wäre? Nein. Die jungen Leute sind das Ergebnis ihrer Eltern, Lehrer, …

LadyGrilka55
1 Monat her
Antworten an  Sol Roth

Jein. Die jungen Leute werden zwar von ihren Eltern, z.T. auch von ihren Lehrern, vor allem aber von den (asozialen) Medien beeinflusst.

Wenn ich mich erinnere, was ich mit 15 und auch noch mit 25 für Flausen im Kopf hatte, da war schon Einiges dabei, über das ich heute nur noch den Kopf schütteln kann.
Aber wir hatten auf dem Gymnasium noch das kritische Denken und Hinterfragen gelernt, was eine spätere geistige Weiterentwicklung begünstigte.

Heute sieht das bei Vielen anders aus. Man wird sehen, was dabei herauskommt.

Last edited 1 Monat her by LadyGrilka55
alteDame
1 Monat her

Dieses Selbstmitleid. Wenn sie wenigstens beklagt hätte, dass alte Menschen einsam sterben mussten, dass Betriebe insolvent wurden, dass kulturelle Einrichtungen vor dem Ruin stehen, dass private Sportstätten sich hoch verschulden mussten, dass viele Behandlungen und Operationen nicht stattfanden und dass sich durch das Land eine massive Spaltung zieht, die Beziehungen zerstört und „Ungeimpfte“ zu Unbürgern macht, ohne Grundrechte. Dann vielleicht auch noch, dass es leider sehr viele statistisch noch gar nicht richtig erfasste Opfer der Impfungen gibt, die von gesundheitlichen Einschränkungen, Behinderungen bis zum Tod durch Impfung reichen. Vielleicht sieht sie trotzdem einen Nutzen in der Gentherapie. Die Meinung kann… Mehr

Last edited 1 Monat her by alteDame
HavemannmitMerkelBesuch
1 Monat her

Regieassistentin an irgend einem Hamburger Theater zu sein oder Bundestagsabgeordnete über Quote und Wohlgefälligkeitskrakelitis der erwünschten Worte und Meinung der Mächtigen Puppenspieler statt der gecancelten Worte und Meinungen, darf keine Individualentscheidung mehr sein angesichts dramatisch fehlender Pflegekräfte, Soldaten und Handwerkern, Frau Fester! Ich fordere den Payback! Die Fester in die Produktion! Pflegeheimhilfskraft, Bundeswehrpflicht für Fester, Pflicht zur Ausbildung als Elektriker, Dachdecker oder Gas-Wasser-Scheißeinstallateur für die Kreischer, Krakehler, Flenner und Bärbockigen Gören in Medien, Politik und Institutionen!! Leistet außer hohlen und verlogenen Worten endlich etwas in der Wertschöpfung statt der Wertvernichtung! Ihre Rede ist nämlich gar nicht an die AfD sondern… Mehr

Peter Gramm
1 Monat her

Geredet ist immer leicht, getan dagegen um so schwerer. Diesen Spagat müssen die Grünen noch lernen. In der hoch alimentierten Berliner Wohlfühlblase ist man den täglichen Problemen sehr weit entrückt. Dementsprechend ist auch die Politik die da gemacht wird.

peer stevens
1 Monat her
Antworten an  Peter Gramm

…glauben Sie doch nicht, dass die noch irgendetwas lernen (wollen)
…die sind doch schon da angekommen, wo sie hinwollten!
…mit Zehntausenden euros in der Tasche und das jeden Monat
…von den Pensionsbezuegen mal ganz abgesehen
…aber die Leuten wollen ja solche Typen, ODER?!