Hintergedanken zur Frauenquote – wem sie wirklich nutzt

Nutzt die Frauenquote in der CDU oder anderen Organisationen den Frauen, also allen Frauen? Nein. Die Frauenquote hilft vor allem jenen in Organisationen, die die offene Konkurrenz junger Männer klein halten wollen. Das können auch ältere Männer sein.

IMAGO / Political-Moments
Parteitag der CDU in Hannover, 09.09.2022

Nun also auch die CDU – unter Friedrich „Merkel“ Merz: Der Parteitag entschied sich für eine stufenweise eingeführte Frauenquote. Ziel: 50 Prozent. Nicht etwa entsprechend der Zahl weiblicher Parteimitglieder, die bei 27 Prozent liegt, auch nicht entsprechend der Zahl der weiblichen Fraktionsmitglieder im Bundestag (bei der CDU 23,4 Prozent) oder etwa der Gesamtheit der im Bundestag vertretenen Frauen: das sind, dank des hohen Frauenanteils insbesondere bei den Grünen, 34,9 Prozent.  Sondern gemäß der These, dass die Hälfte des Himmels den Frauen gehöre. 

Wen will die CDU damit beeindrucken? Erster Gedanke: die Grünen, mit denen man koalieren will, wenn die SPD weiterhin so zielgenau dem Abgrund zusteuert. Zweiter Gedanke: das Versprechen der Quotierung könnte mehr Frauen in die Partei locken. Gut möglich. Wenn Frauen das geduldige Intrigieren in Hinterzimmern mit Stallgeruch erspart bleibt und sie auch sonst nicht viel mitbringen müssen, um in der Partei Karriere zu machen, könnte das klappen. Bei den Grünen hat es bekanntlich funktioniert: jede neue Partei bietet ungeahnte Aufstiegsmöglichkeiten für alle, die im zivilen Leben nicht viel bewegt haben, also auch für Männer, aber insbesondere für jenes Geschlecht, das seit Jahrzehnten händeringend umworben wird. Frauen eben. Posten müssen besetzt werden, koste es, was es wolle.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Wen das alles wenig interessieren dürfte, sind all jene, die an Politik nicht interessiert sind und erst recht nicht auf irgendeinen Aufsichtsratsposten schielen: genau. Die Frau von nebenan. Seit Jahren ist bekannt, dass Frauen keineswegs mehrheitlich wollen, was sie sollen. Und, so reaktionär das manch einer sozialdemokratischen Karrierefrau erscheinen mag, auch noch andere Interessen haben im Leben neben dem womöglich nur in Teilzeit ausgeübten Beruf: Familie, Privatleben, solche Kleinigkeiten halt. Bei den Grünen waren „Mütter“ bekanntlich immer schon suspekt. 

Und denen soll nun ein „Signal nach draußen“ gesendet werden, wie Friedrich Merz sagte, „dass wir dieses Thema ernst nehmen“? Weil mehr als 50 Prozent der Wähler in Deutschland Frauen seien? Ausgerechnet einige der jungen Frauen votierten auf dem Parteitag dagegen. Das sei bloße Symbolpolitik – und welche talentierte Frau möchte schon als Quotentussi gehen? Geschlecht schlägt Kompetenz. Das finden auch nicht alle Frauen gut, nebenbei. Auch, liebe CDU, nicht die Wählerinnen, die mehrheitlich beim Gendern einen dicken Hals kriegen.

„In Firmenvorständen wird wenigstens darauf geachtet, dass die Quotenfrauen keinen allzu großen Schaden anrichten könnten. Auch von Quotenpilotinnen oder Quotenchirurginnen hat man bisher abgesehen. In der Politik ist das anders, da zählt das Frausein an sich und die Damen dürfen auch ohne Abschluss und nachgewiesene Qualifikation ein Ministerium führen und die Geschicke des Landes mitbestimmen. Es geht ja um nichts, ist ja nur Deutschland“, schreibt Roger Schleske auf der Achse des Guten.

Wem also nützt die Frauenquote, die in der Parteitagsdebatte der CDU von 30 Frauen und von sechs Männern diskutiert wurde? Was im übrigen bereits zeigt, wie eingeschüchtert mann ist, wenn es um die heilige Kuh Frau fehlt. Doch womöglich geht es genau darum.

Nach dem Parteitag
Abtreten statt Austreten: Die CDU schrumpft mit und ohne Frauenquote
Angela Merkel, die mit Feminismus zunächst überhaupt nichts anfangen konnte (das brauchte man ja in der Zone nicht, da war Frau notgedrungen Kranführer), wusste sich bald dieses Instruments prächtig zu bedienen. Sie begünstigte Frauen, die von ihrer Gnade abhängig waren und insofern keine Konkurrenz darstellten – so demontierte sie auch ihre präsumptive Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer, die naiverweise zu früh nach der Macht griff. „Mit der Geste der Überparteilichkeit ließ die Kanzlerin ausgerechnet ihre ursprüngliche Wunschnachfolgerin am ausgestreckten Arm verhungern, gab ihr weder Beinfreiheit noch Schützenhilfe.

Nicht, vermute ich mal, weil AKK in das eine oder andere Fettnäpfchen getreten war. Sondern weil sie ihre Aufgabe ebenso gut erfüllt hat wie die anderen von Merkel zunächst geförderten Frauen. Denn Frauen, denen ja allein schon ihr Geschlecht Unverletzbarkeit garantiert, schlagen die männliche Konkurrenz aus dem Feld. Gegen eine Frau hat Mann keine Chance, jedenfalls nicht in offener Feldschlacht.  Wer will es sich heutzutage schon mit einer Frau verderben, die sich ja im Falle der Niederlage als Opfer des Patriarchats darstellen könnte. Oder gar, MeToo, als Opfer eines männlichen Übergriffs?

Solidarität unter Schwestern
Der Feminismus als Karriere-Booster: Wie frau sich unangreifbar macht
Was ich Angela Merkel unterstellt habe, haben schlaue (alte, weiße) Männer ebenfalls begriffen. Die Frauenquote dämpft männliche Konkurrenz. Alte weiße Männer, schreibt Schelloske, wissen, warum sie die Frauenquote so vehement verteidigen. „Die Frauenquote kommt ihnen dabei gerade recht, denn damit können sie die junge Konkurrenz ausbremsen, ganz ohne sich irgendwelcher Machtspiele verdächtig zu machen. Mehr noch, sie können ein bisschen Applaus einheimsen und noch einmal im Rampenlicht stehen. Wenn sich ein typischer Vertreter des Patriarchats geläutert und bekehrt gibt, dann ist ihm das Wohlwollen des linken Mainstreampublikums sicher – und die jungen männlichen Aufsteiger stehen unter Privilegienverdacht im Abseits. Sie haben sich zurückzunehmen und im Namen der guten Sache ins zweite Glied zu fügen – dorthin, wo die alten Herren sie haben wollen.“

Das einzige, was hilft, liebe Jungmänner: macht es wie Tessa! Ihr dürft euch ja nun frei und selbstbewusst dafür entscheiden, das Geschlecht zu wechseln, zumal ein Penis nicht per se ein männliches Geschlechtsorgan ist. Wie man an Caitlyn Jenner (einst Bruce) sieht: ein Mann ist noch immer die bessere Frau.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 38 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

38 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Heinrich Wolter
22 Tage her

Grund für die Quote: Politik soll mehr nach Gefühl als nach Verstand gemacht werden. („Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt“)

Bad Sponzer
22 Tage her

Da ist was dran. Ich kenne das aus meiner Firma. Eine Psychologin in einem Führungsseminar nannte die gefährlichste Gruppe, die jungen Männer um die 30. sie nannte sie die Junghirsche. Die wollen Rudelführer werden und sind sich ihrer Stärke bewußt, könen auch was. Natrürlich sind diese Junghirsche für die Althirsche gefährlicher, als die Quotenweibchen.

Index
23 Tage her

Frauenquote?
Ich sag‘ nur Baerbock, Lang, Fester, Roth, Spiegel, Göring-Eckardt, Ataman, Esken, Giffey, Kipping, Lambrecht, von der Leyen, Strack-Zimmermann … noch mehr gefällig?
Ich denke lieber nicht weiter drüber nach…

Demokratius
23 Tage her

Natürlich, die „bösen alten weißen Männer“ sind wieder schuld!

Markus Gerle
23 Tage her

Meine Frau und ich sind beide selbständig in unterschiedlichen Bereichen tätig. Wir werden ab und zu gefragt, warum wir die zugegeben etwas risikoreichere Variante der selbständigen Tätigkeit dem Angestelltendasein vorziehen. Schließlich habe ich früher als Angestellter auch viel verdient. Wir zählen dann gerne die vielen Vorteile der Selbständigkeit auf, die uns so sehr am Herzen liegen, dass wir bei weiteren Angriffen der SPD auf Selbständige eher ins Ausland gehen als wieder in fremdbestimmte Beschäftigungsverhältnisse zu wechseln. Dazu gehört auch ANÜ (kleiner Seitenhieb, falls hier SPD-Anhänger mitlesen). Ein Argument haben wir dabei nie vorgebracht: Unser Geschlecht spielt bei unserer Tätigkeit keine… Mehr

Mausi
23 Tage her

Bei meinem internationalen Arbeitgeber wird seit Jahren nach Quotenfrauen für Posten ab dem mittleren Management gesucht. Im Grunde wird jede befördert, die es möchte und sich nicht absolut dumm anstellt. Ich gehe davon aus, dass es seit Jahren in den Parteien ebenso läuft. Wenn die Quote bisher so niedrig ist, schliesse ich daraus, dass die Frauen nicht wollen. Das mit Quote zu beheben, widerspricht meinem Freiheitsverständnis. Vielleicht sollte die CDU ihre „männlichen“ Mitglieder anschreiben und zusätzlich zur Quotenverkündigung darum bitten, sich in Frau umwandeln zu lassen, im nächsten Jahr die Anrede Frau zu wählen oder auszutreten. Das wäre der ehrliche… Mehr

Peter Silie
23 Tage her
Antworten an  Mausi

Merkwürdig. In meinem Unternehmen machen wir genau das nicht. Weil wir eben nach dem Leistungsprinzip gehen. Alles andere ist geradezu kontraproduktiv. Gute Frauen haben bei uns alle Chancen.

Bad Sponzer
22 Tage her
Antworten an  Mausi

Ein Sportkamerad von mir ist Professor an einer TU. Eine Prof-Stelle soll neu besetzt werden. Es haben sich schon mid. 10 Männer beworben. Einer besser als der andere. Sie wollen aber unbedingt eine Frau. Die erstbeste, die irgedwie passt, wird sofort genommen. Das Land wird durchseucht mit lauter Bärbocks. Gute Nacht Deutschland!!!

Waldorf
23 Tage her

Taktisch haben Sie sicher recht, Quoten steuern Posten und damit Wettbewerber, Konkurrenz. Und je schwächer die „Quotenfrau“ einen Posten besetzt, umso abhängiger ist sie von denen, die sie auf diesen Posten platziert haben. Ist die „Quotenfrau“ auch noch besonders ehrgeizig, aber nicht besonders kompetent, wie zb Baerbock, ist sie umso abhängiger von anderen, auf dem zu großen Stuhl zu bleiben – natürlich bleibt immer die Variante des offenen Messers für Ehrgeizwunder, die man dann immer gerne laufen läßt. Auch das könnte für Baerbock gelten, wer weiß… Ein strukturelle Problem bleibt: ist „Quotenfrau“ nicht zu ehrgeizig und schnell mit angetragenen Posten… Mehr

Georg J
23 Tage her

„Nicht etwa entsprechend der Zahl weiblicher Parteimitglieder, die bei 27 Prozent liegt,…“
Das ist der wesentliche Punkt warum es zwangsläufig eine systembedingte „Negativauswahl“ gibt und warum es unfair gegenüber den 73 Prozent Männer ist.
Wenn man jetzt noch eine Quote für Diverse, eine für Migrationshintergrund, eine für Behinderung usw. usw. einführt dann landen wir zwangsläufig bei einer systembedingten Negativauswahl. Nun gut, in Deutschland macht es eh nichts mehr aus.

Markus Gerle
23 Tage her
Antworten an  Georg J

Der letzte mir bekannte kompetente Minister für Wissenschaft und Forschung war Dr. Karl-Heinz Riesenhuber. Der war Chemiker. Ich wünsche mir daher eine Quote für Naturwissenschaftler und Ingenieure. Ein paar Handwerker könnte die Politik auch gut vertragen. Insgesamt scheinen mir Menschen mit Erfahrung in wertschöpfender Tätigkeit in der Politik völlig unterrepräsentiert zu sein. Ich denke, da muss sich was ändern. Das Geschlecht spielt dann übrigens keine Rolle.

Winnetou
23 Tage her

Ein weiterer Grund für die Unwählbarkeit dieser einst konservativen Partei.

alter weisser Mann
23 Tage her

Nützt die Quote, neben den üblichen Täter/Nutznießer/Bösewicht alter weisser Mann, nicht auch einer Handvoll Frauen, die endlich nach oben wollen, egal wie und die es sonst nie schaffen würden, weil es immer noch einen Besseren gibt? Schließlich gibts die Quote ja nur für die Besten …nämlich die besten Jobs. Für eine Quote an männlich besetzten Drecksjobs interessiert sich Keine.