Putin zwischen Panik und Paranoia – nach der Mobilisierung nun das Kriegsrecht

Weil sein Krieg gegen die Ukraine nicht wunschgemäß läuft, will Wladimir Putin nun die Taktik nach dem Muster des Syrien-Krieges ausrichten: die Versorgungslogistik der Ukraine mit Drohnenangriffen zerstören. Den in Cherson stationierten Russen wurde gesagt, dass sie die Stadt „bis zum Tod“ zu verteidigen hätten.

IMAGO / ZUMA Wire
Russlands Machthaber Wladimir Putin, 19.10.2022

Nichts scheint gegenwärtig so zu laufen, wie Wladimir Putin es sich vorgestellt hat. Nachdem er die vier teilbesetzten ukrainischen Provinzen in einem völkerrechtswidrigen Akt zum ewigen Besitzstand Russlands erklärt hatte, explodierte auf seinem Prestigeprojekt, der Brücke über die Meerenge von Kertsch, ein Lkw. Die Verursacher in russischer Lesart: ukrainische Geheimdienste.

Aus Rache griff der Kremlchef zur Syrisierung des Konflikts: Mit Drohnen iranischer Bauart zielt Russland seit bald zehn Tagen auf die Städte der Ukraine, dabei offenbar den Versuch unternehmend, die Versorgungslogistik zugunsten der Bürger zu zerstören. Eine Taktik, mit der der neue Befehlshaber Sergej Surowikin in Syrien zu traurigem Ruhm gelangt ist. Dort zerlegten russische Kampfjets und syrische Fassbomben ganze Stadtgebiete – einschließlich der historischen Altstadt von Aleppo. Jedoch ist die Ukraine nicht Syrien, wo sich die Aufständischen in den Städten verbarrikadierten – und die ukrainische Armee ist mit den begrenzten Mitteln der syrischen Rebellen nicht vergleichbar.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Westliche Militärexperten schütteln deshalb den Kopf. Auf dem Schlachtfeld, an der Front, wo sie dringend gebraucht würden, um der besser organisierten ukrainischen Armee etwas entgegenzusetzen, sind die Terrorangriffe mit Kamikaze-Drohnen ohne jede Auswirkung. Die gut koordinierten Truppen der Ukraine sind auf das Stromnetz nicht angewiesen. Statt die Drohnen iranischer Bauart dort einzusetzen, um den russischen Truppen die Chance zu geben, verlorenes besetztes Gebiet zurückzuerobern, vergeudet Putin seine neuen Waffen im Kampf gegen die Zivilbevölkerung. Sollte er darauf setzen, mit den Terrorattacken die Ukrainer zu demoralisieren, so wird er aufs falsche Pferd gesetzt haben. Selbst die Flächenbombardements des Zweiten Weltkriegs waren nicht in der Lage, den Willen der betroffenen Bevölkerung zu brechen. Ganz im Gegenteil: Sie verstärkten den Hass auf den Feind, der sinnlos und völkerrechtswidrig die Zivilbevölkerung zum Ziel nimmt.

Sturmlauf gegen Bachmut

Es darf nicht wundern, dass die Versuche der Russen, die logistisch wichtige Stadt Bachmut im Donbass zu besetzen, bislang fehlschlugen. Laut Berichten von der Front sollen dort Wellen russischer Rekruten mit Unterstützung der sogenannten Wagner-Söldner und der Einheiten des Tschetschenischen Warlords Kadyrow Sturm auf Sturm laufen, ohne tatsächliche Geländegewinne zu verzeichnen. Das mutet an wie jene Knochenmühlen des Ersten Weltkriegs, in denen Soldaten reihenweise in unsinnigen Militäraktionen dahingemäht wurden – wobei nicht unterschlagen werden soll, dass auch die Ukrainer an diesem Frontabschnitt, der seit 2014 auf beiden Seiten befestigt worden ist, hohe Verluste haben sollen.

Im Norden, wo die Ukraine im September erhebliche Geländegewinne gemacht hat, scheint wiederum deren Vormarsch weitgehend zum Erliegen gekommen zu sein. Allerdings mag dieses auch der ukrainischen Militärführung geschuldet sein, die einerseits gezwungen ist, die eigenen Einheiten auf dem befreiten Gebiet derart zu sortieren, dass sie sowohl für weitere Offensiven einsatzfähig ist, als auch mögliche russische Gegenangriffe abwehren kann.

Panik in Cherson

Für die Besatzungstruppen scheint gegenwärtig die Cherson-Front im Südwesten zum größten Problem zu werden. Der dort von Putin eingesetzte „Gouverneur“ verbreitet über die sozialen Netzwerke Panik: Ein ukrainischer Großangriff stehe unmittelbar bevor. Sergej Surowikin, von Putin zum neuen Oberbefehlshaber des Ukraine-Überfalls eingesetzt, räumt ein, dass in Cherson einige „schwierige Entscheidungen“ anstehen könnten.

Die russische Verwaltung in der besetzten Stadt, die ihr Zentrum westlich des Dnjepr hat, soll bereits die Flucht ergriffen haben. Die überwiegend pro-ukrainische Bevölkerung, die noch im Frühjahr regelmäßig gegen die Besatzer demonstrierte, wurde zur „Evakuierung“ aufgefordert, damit die russischen Verteidiger keine Rücksicht auf zivile Opfer nehmen müssen.

Wer Russland verurteilte – und wer nicht
Uno-Abstimmung: Welche Länder sich vor der Stimme gegen Russland drückten
Tatsächlich allerdings erweckt der Evakuierungsbefehl eher den Eindruck, dass damit Zwangsdeportationen der Ukrainer eingeleitet werden sollen. Die Menschen sollen bis ins russische Kernland gebracht werden, wo eine Zwangsrussifizierung kaum zu vermeiden sein wird. Und noch ein Weiteres lässt sich aus Panik und Evakuierungsabsicht schließen: Die Stadt an der Dnjepr-Mündung soll offenbar den Befreiern nicht unversehrt in die Hände fallen.

Den dort stationierten Russen wurde bereits mitgeteilt, dass sie Cherson „bis zum Tod“ zu verteidigen hätten. Das zumindest hat der Okkupationschef Wladimir Saldo wissen lassen.

Der Tod wiederum könnte die Russen schneller ereilen, als ihnen lieb ist. Auch wenn die Ukraine gegenwärtig keine Informationen über eine mögliche Offensive im Südwesten mitteilt, sind bei der Befreiung sowohl der Region Charkiw im Norden als auch des rechten Ufers des Dnjepr bereits zahlreiche Russen ums Leben gekommen. Beobachter gehen zudem davon aus, dass die schlagkräftigen Divisionen der russischen Armee weitgehend aufgerieben sind. Sie werden aufgefüllt mit Überlebenden anderer Truppenteile, jenen frisch eingezogenen und schlecht bewaffneten Rekruten sowie sogar mit Kämpfern aus anderen Waffengattungen.

Da die westlich des Dnjepr stehenden Einheiten zudem weitgehend von der Versorgung abgeschnitten sind, scheint die Bereitschaft und die Fähigkeit, sich einem ukrainischen Angriff entgegenzustellen, eher gering zu sein. Sequenzen in den Netzwerken zeigen regelmäßig russische Soldaten, die sich lieber in ukrainische Kriegsgefangenschaft begeben, als auf verlorenem Posten zu stehen.

Dabei leiden die westlich des Dnjepr stationierten Soldaten unter einem doppelten Problem: Einerseits ist ihre Versorgung durch die Zerstörung der beiden Brücken über den Strom ohnehin schon schwierig gewesen und nun durch die erhebliche Beeinträchtigung der Nutzung der Kertschbrücke annähernd zusammengebrochen – andererseits ist auch eine geregelte Zurückführung russischer Einheiten kaum noch möglich, da sie auf provisorische Pontonbrücken und Boote angewiesen sind. Die wiederum sollen aber auch von den zu evakuierenden Zivilisten genutzt werden. Sollte ein ukrainischer Angriff tatsächlich unmittelbar bevorstehen, so könnte dieser zu einem Überführungschaos führen, das alle Überlegungen der russischen Führung am absurdum führt.

Ein denkbarer Vorstoß nach Nikopol

Denkbar aber ist auch etwas anderes. Die Ukraine hat in den vergangenen Wochen bewiesen, dass sie flexibel agiert – und dabei russische Truppen auf falsche Fährten lockt, um in den dann ausgedünnten Gebieten erfolgreich zuzuschlagen. So stehen bei Militärstrategen Überlegungen im Raum, wonach die von Russland befürchtete Cherson-Attacke derzeit nur ein Bluff ist. Stattdessen könnte die Ukraine einen dritten Keil bilden, der östlich des Kernkraftwerks Saporischschjia nach Süden über Nikopol zum Asowschen Meer vorstößt. Dort käme der Ukraine eine weit ins Landesinnere greifende Bucht entgegen mit der Konsequenz, dass nicht nur die westlichen Einheiten Russlands vom Rückzug abgeschnitten, sondern selbst die Versorgung und der Rückzug über die Krim ernsthaft gefährdet wären.

Für welches Vorgehen sich die ukrainische Militärführung entscheidet, weiß sie vermutlich nur selbst. Beobachter gehen allerdings davon aus, dass mittlerweile im Kreml die Alarmglocken auf Rot stehen. Nach der Mobilisierung, die offenbar Hunderttausende vor allem junger männlicher Russen aus dem Land getrieben und vor allem demotiviertes Kanonenfutter an die Front gebracht hat, folgte nun durch Putin die Ausrufung des Kriegsrechts in den widerrechtlich annektierten Gebieten. Die unmittelbare Folge ist, dass die dortigen Besatzer nun erst recht einen Willkür-Freifahrschein im Vorgehen gegen die Ukrainer haben. Auch jene bereits erwähnten Zwangsevakuierungen und Umsiedlungen ließen sich rechtfertigen.

Noch dramatischer allerdings ist es, dass angesichts der Zwangsannexion die ukrainische Bevölkerung zum Kampf gegen das eigene Land gepresst werden könnte. Das wäre zwar ein weiterer, eklatanter Verstoß gegen jegliches Kriegsrecht – jedoch hat Putin bereits regelmäßig gezeigt, dass ihn internationale Regeln einer zumindest halbwegs zivilisierten Menschheit nicht im Geringsten interessieren.

Das Kriegsrecht wirkt auch nach innen

Eskalation im Ukraine-Krieg
Explosion auf der Krim-Brücke – Überlegungen zu Ursachen und Folgen
Gleichwohl scheint die Kriegsrechtsausrufung sich nicht nur auf jene vier zwangsannektierten Gebiete zu beschränken. Putin hat damit seinen Verwaltungen und Sicherheitskräften auch im russischen Kernland ausdrücklich die Möglichkeit gegeben, den Notstand auszurufen mit jeglicher Aushebelung der ohnehin schon eingeschränkten Bürgerrechte.

Offenbar soll diese Ergänzung des Dekrets prophylaktisch gegen zunehmende Widerstände im Russland selbst wirken. Dabei geht es nicht nur um den Unmut der von Zwangsrekrutierung bedrohten, ethnischen Russen und deren Familienangehörigen, die um das Leben ihrer Lieben bangen, sondern um den zunehmenden Widerstand der bislang vorrangig verheizten, kaukasischen und asiatischen Minderheiten.

In Russland, dessen Bewohner schon immer einem ausgeprägten Rassismus frönten, soll zwischenzeitlich das Misstrauen gegen „Nichtrussen“ derart groß sein, dass mittlerweile sogar Politiker die Aussetzung von Einbürgerungen und Anwerbung fordern. Die Ukraine wiederum hat sich zwischenzeitlich den Spaß erlaubt, die Freie Republik Tschetschenien völkerrechtlich anzuerkennen – nicht nur eine Spitze gegen Putin und Kadyrow, sondern durchaus ernst gemeinter Appell an die nichtrussischen Ethnien, den Aufstand zu wagen.

Der Terror gegen die Zivilbevölkerung

Putin selbst bangt offenbar nicht nur um sein Diebesgut, sondern realisiert zunehmend mehr, dass sein Abenteuer, das bisher Tausende von Menschenleben gefordert hat und dem Leningrader eine Top-Position in der Riege der größten Massenmörder der Geschichte sichert, sich wie eine Schlinge um seinen eigenen Hals legen könnte.

Unter diesem Aspekt scheint es denkbar, dass der KGB-Offizier angesichts der offensichtlichen Unmöglichkeit, die Ukraine, wie ursprünglich beabsichtigt, in Gänze „heim ins großrussische Reich zu holen“, zur Syrisierung greift und die Ukraine zurück in die Steinzeit bomben will. Zudem deutet sich mit dem avisierten Rückzug um Cherson an, dass der Schwerpunkt nun auf der Sicherung der ostukrainischen Eroberungen liegen soll. Das Motto: Sichern, was irgendwie zu sichern ist – zerstören, was nicht mir gehören kann.

Allerdings könnte Putin auch dabei Probleme bekommen – unabhängig davon, dass es ihm zwischenzeitlich gelungen sein soll, rund 30 Prozent der ukrainischen Energieinfrastruktur zu zerstören. Nach Erkenntnissen westlicher Militärbeobachter ist die russische Armee kaum noch effizient einsatzfähig. Die Verluste an Menschen und Material sind nicht zu ersetzen. Die neu gezogenen, schlecht ausgerüsteten Männer werden unkoordiniert eingesetzt und können die aufgeriebenen Eliteeinheiten nicht ansatzweise ersetzen. Putins berühmte Wunderwaffen wie der Armata und die Hyperschallrakete stehen, wie hier bei TE bereits wiederholt berichtet, ohnehin nur auf dem Papier. Außer ein paar wenigen Einheiten, die auf Paraden spazieren gefahren wurden, ist da nichts.

Die Ukraine hingegen wird durch den Westen ständig mit hochwertigerem Material ausgestattet – und sie hat offenbar mittlerweile aus den USA die Freigabe, auch außerhalb der Ukraine mit diesen Waffen aktiv zu werden. So sind in den vergangenen Tagen zahlreiche Angriffe auf das nördlich von Charkiw gelegene Belgorod erfolgt. Dort befinden sich nicht nur Tanklager für die russischen Einheiten, sondern auch Anlagen zur Steuerung der Drohnen. Auch die Militäranlagen auf der Krim und selbst bei Rostow geraten nun ins Visier der Ukrainer.

Ungemach droht aus Belarus

Probleme allerdings könnten den Ukrainern die Weißrussen machen. Dort soll – obgleich Russland sein hochwertiges Material zwischenzeitlich abgezogen hat, um die Front im Osten zu stärken – die vom belorussischen Diktator Lukashenka gebildete, gemeinsame Einheit an der Grenze zur Ukraine Stellung beziehen. Ob der Ex-KGB-Mann allerdings tatsächlich die Ukraine mit seinen Einheiten angreift und damit unmittelbar zur Kriegspartei wird, ist gegenwärtig nicht zu beurteilen. Bereits die Stationierung jedoch bindet ukrainische Kräfte, die im Osten und Süden benötigt werden.

Dennoch möglich, dass wir demnächst vor allem auf ukrainischer Seite eine Herbstoffensive sehen, an deren Ende sich Russen und Ukrainer mehr oder weniger winterfest vorerst einrichten. Optimal ausgestattet für den Winterfeldzug ist keine der beiden Seiten. Allerdings sind der Ukraine aus Europa entsprechende Ausrüstungen avisiert. Die russischen Rekruten scheinen hingegen selbst für ihre Winterbekleidung sorgen zu müssen, was deren Motivation nicht beflügeln wird.

Im Ersten Weltkrieg brach die russische Front deshalb zusammen, weil die Soldaten des Zaren schlicht in den Kampfstreik traten. Nicht auszuschließen, dass sich Geschichte wiederholt, wenn Russlands zwangsrekrutierte Männer Weihnachten mit abgefrorenen Zehen im Feindesland verbringen sollen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 61 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

61 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Manfred_Hbg
1 Monat her

ANBEI,
für Herrn Spahn und wen es sonst noch interessiert……

Krass – Ein russ. Polit- und Kriegshandbuch mit viel russ. Bullshit, Lügen und Verdrehungen welches den zwangseingezogenen Russen vor den Kampf in der Ukraine ausgehändigt werden soll.

Dieses russ. „Handbuch“ kann auch in einer deutschen Übersetzung geladen werden.
> https://mobile.twitter.com/pavel23/status/1584957891630755841

> Russ. Manual in DE – Download:
https://t.co/2U07fnTz45

Manfred_Hbg
1 Monat her

Zitat 1: „Sollte er darauf setzen, mit den Terrorattacken die Ukrainer zu demoralisieren, so wird er aufs falsche Pferd gesetzt haben. Selbst die Flächenbombardements des Zweiten Weltkriegs waren nicht in der Lage, den Willen der betroffenen Bevölkerung zu brechen. Ganz im Gegenteil: > Ähnlich habe auch ich bei der Bombardierung der ukrainischen Zivilbevölkerung gedacht. Wobei mir hier dann immer ein Plakat aus dem 2. WK vor Augen schwebt auf dem so etwas geschrieben stand „Unsere Städte brechen, unsere Herzen nie“(o.s.ä.). Und wenn man dann auch Videos sieht wo z.Bsp selbst auch kleine ukrainische Mädchen und Jungen irgendwas am basteln sind… Mehr

magistrat
1 Monat her

Zunächst: Psychologisierung und Dämonisierung sind ganz allgemein ein deutlicher Hinweis auf Propaganda. Militärisch sieht es für die UA schon auf mittlere Sicht bescheiden aus. Die sieben großen Mobilisierungswellen, die die ukrainische Armee auf ca. 700.000 Mann vergrößert haben und in den großen Spätsommeroffensiven bei Charkow und Cherson die Wende bringen sollten, haben eben keine durchgreifende Wende gebracht. Auf Höhe von Kupiansk blieb die Charkow-Offensive stecken, und bei Cherson geht es auch nicht so recht voran. Offensiven aber sind keine Fließbandware. Der Mannstärke nach steht die UA vor dem All-in oder hat es schon aufgeboten. Viel mehr Soldaten können sie sich… Mehr

Hannibal Murkle
1 Monat her
Antworten an  magistrat

„Wenn die Berichte über eine beabsichtigte Sprengung des Kachowkastaudamms stimmen, wofür Selenskis panisches Bitten um eine Beobachtermission und das seit Wochen zu beobachtende Runterfahren des aus dem Kachowkastausee gekühlten AKWs in Energodar sprechen,“

Tatsächlich wird der Damm mit einer Straße obendrauf wie die Brücken ständig beschossen – der offiziellen westlichen Version nach beschiessen sich die Russen natürlich selber, wie die im AKW flussaufwärts. Die „Bitte“ um Beobachtung ist eine Fake-Nummer, bereits früher verwendet – wenn es konkreter wird, erfindet die Ukraine plötzlich unlösbare Probleme.

barbara-luise
1 Monat her

Vielen Dank für den stilistisch sehr guten und inhaltlich aufschlussreichen Artikel Herr Spahn. Erfreulich, dass Sie die Dinge beim Namen nennen. auch wenn dies vielen Putin-Verstehern hier nicht schmeckt. Weiter so!

RauerMan
1 Monat her
Antworten an  barbara-luise

Es ist nur zu hoffen, daß Ihre Meinung auch Bestand behält und nicht von schreckicher Realität eingeholt wird.
Das mit den „Putin-Verstehern“ kann überhört werden.

Michael M.
1 Monat her
Antworten an  barbara-luise

Wer die Dinge etwas differenzierter betrachtet bzw. Bedenken (man achte auf den Wortstamm) an der Mainstream-Meinung äußerte, wurde in den letzten Jahren als Coronaleugner und wird jetzt neuerdings als Putin-Versteher diffamiert.
So what, wenn Ihnen das weiterhilft dann nur zu. Argumentativ sehe ich hier allerdings keinerlei Inhalte, wie sich die Dinge doch gleichen …

Last edited 1 Monat her by Michael M.
friedrich - wilhelm
1 Monat her

…..today i´m starting reading again: wer sich sachverständig über den sogenannten ukrainekrieg äußern will, muß in d e r geschichte ganz am beginn anfangen. er sollte auch nicht die stay behind netzwerke vergessen! und alles andere auch nicht! ob die sprengung der gasleitungen vielleicht als us – kriegserklärung anzusehen ist an d-land, niederlande …….
dem forum alles gute aus dem indian summer in british columbia!

Last edited 1 Monat her by friedrich - wilhelm
Thomas
1 Monat her
Antworten an  friedrich - wilhelm

Erstaunlich auch wie schnell der mediale Mantel des Vergessens über die Nordstream Sprengung gelegt wird.
Ich würde dieses Ereignis als historisch einschätzen. Unabhängig davon wer es war, ob „Freund“ oder „Feind“.

friedrich - wilhelm
1 Monat her
Antworten an  Thomas

…..und erstaunlich, wie wenig bereit die regierung ist, darüber aufzuklären!

DELO
1 Monat her
Antworten an  friedrich - wilhelm

„dem forum alles gute aus dem indian summer in british columbia!“
Soll wohl ganz cool klingen, ist aber genauso blöd wie der restliche Beitrag.
„Indian Summer“ Ende Oktober! Kennen Sie British Columbia überhaupt?

friedrich - wilhelm
1 Monat her
Antworten an  DELO

…….auf meiner insel i s t noch indian summer!!!

Renz
1 Monat her
Antworten an  friedrich - wilhelm

Wer hier kommentieren will, sollte bei der dt. Orthographie nicht mehr ganz von vorne beginnen.

friedrich - wilhelm
1 Monat her
Antworten an  Renz

……ich bin eigentlich sehr gut ausgebildet: werkzeugmacherlehre mit auszeichnung, humanistisches abitur auf dem zweiten bildungsweg in vier jahren, studium und promotion der theologie, studium, habilitation und promotion der physik und mathematik……usw., etc.pp………beteiligungen größtenteils mehrheitlich an verschiedenen unternehmen…..verheiratet mit èiner akademikerin, kinder, schwiegerkinder und ein teil der enkel akademiker, auch in der forschung und lehre, überwiegend an den eliteunis in den usa ausgebildet….und dieses alles in zeiten in denen kein schulfach abgewält werden konnte, wie in d-land!

Wenzel Dashington
1 Monat her

Sie schreiben es ja selbst, Herr Spahn.
„Denkbar aber ist auch etwas anderes. „

Eddie
1 Monat her

Nach 6 Monaten stand die nicht kriegsgerüstete Wehrmacht vor den Toren Moskaus. Es ist verblüffend, wie hier die Putinisten die russische militärische Unfähigkeit immer wieder verzweifelt schönreden. Bin gespannt, welche Argumente fließen, wenn dieses barbarische Monster beseitigt ist. Wie kann man einen derartig feigen Kriegsverbrecher verharmlosen, schlichtweg unbegreiflich.

Steve Acker
1 Monat her
Antworten an  Eddie

Ja. Nach 6 Monaten stand die Wehrmacht vor Moskau, und dachte Russland sei besiegt.
So wie manche jetzt auch denken, dass Russland praktisch besiegt ist.

Weiss
1 Monat her
Antworten an  Eddie

Ich gehe schon mit dem ehemaligen US-Marine Scott Ritter davon aus, dass mit dem neuen russischen General Rußland jetzt in einen erweiterten und härteren Krieg gegen die NATO in der Ukraine eintreten wird: SCOTT RITTER – WARRIOR UPDATE – REVENGE OF THE KAMIKAZE DRONES (ROKFIN EXCLUSIVE) – YouTube Zudem rechne ich mit einem erneuten operativen Schlag gegen Kiev und Charkow. Für diese Einschätzung könnte auch die aktuelle Analyse von Alexander Mercouris in London sprechen. Danach hat Putin den von Stalin einst im 2. Weltkrieg einberufenen Kriegsrat ( Kriegskomitee ) wiederbelebt: Ukraine Badly Defeated in Kherson, Russia Advances Bakhmut, Kharkov; Putin… Mehr

Helfen.heilen.80
1 Monat her
Antworten an  Eddie

Pauschalisierende Eingruppierungen und eine vergröbernde, polemische Einordnung wird der Lage kaum gerecht. Nicht alle Kritiker der Vorgänge sind gelenkte, verständnischwache Putin-Klatschpuppen mit Doppelauftrag. Trennt man Emotionen von Ratio, könnte man zu der Haltung gelangen, dass einem das Hemd näher ist als die Hose, und man insofern nicht bereit ist JEDEN Preis für die UKR zu zahlen. Bevor Mitteleuropa atomar abgeflammt wird, kann ein Scheitern der UKR eine „plausible subjektive Priorisierung“ sein. Feige ja, aber plausibel. Desweiteren gehört es seit der Steinzeit zur Überlebensintelligenz, erkennen zu können, wer den größeren Prügel hat. Deutschland hat keine beeindruckende Armee, kein high-end Raketenschild wie… Mehr

Last edited 1 Monat her by Helfen.heilen.80
Klaus D
1 Monat her

Russlands arme ist einem total desolaten zustand und das ist das große problem von herrn Putin. Wer das nicht glaubt oder wissen will wie es um die russische arme bestellt ist sollte sich auf youtube unbedingt Volodymyr Zolkin anschauen der mit russische soldaten in gefangenschaft spricht. Meine nr1 ist der zwangsrekrutierte sniper der eine starke sehbehinderung hat.

tomo
1 Monat her

Danke Herr Spahn. So ist es offensichtlich, auch wenn es vielen erschreckender Weise hier nicht gefällt. Putin ist ein schwacher Verlierer, denn er hat bis jetzt noch nicht eine der vielen Niederlagen anerkannt.
Ich hatte Putin als starken Herrscher über Russland am Anfang des Jahrtausends selbst erlebt, nun ist er ein Schwächling. Wer Russland ein bißchen kennt, der weiss wie gefährlich das für das Riesenreich ist. Meine Freunde in Russland machen jetzt vermehrt Witze über den „kleinen Mann im Kreml“, das war früher undenkbar.

Christian E.
1 Monat her
Antworten an  tomo

Ob Putin schwach ist oder nicht ist völlig irrelevant. Aber dieser Konflikt hat viele Seiten und die will ein kritischer Leser berücksichtigt wissen.

Thomas
1 Monat her

International lese ich entgegengesetzte Einschätzungen: Die Russen evakuieren Kherson und haben Kriegsrecht ausgerufen weil sie dort eine Streitmacht von ca. 150.000 Mann zusammenziehen und unterbringen. Wahrscheinlich, so die Spekulation, um Odessa zu erobern. Das Problem und die Gefahr ist, daß der Westen Regime Change in Russland erreichen muss. Denn ohne Zugang zu preiswerten russischen Rohstoffen bricht die westliche Wirtschaft und das Finanzsystem und infolge dessen die politische und soziale Ordnung zusammen. Die Russen haben die 4 Bezirke schon in die RF eingegliedert, aber deren Kampf geht weit darüber hinaus: Sie wollen (mit stiller Billigung Chinas, Saudi Arabiens und weiter Teile… Mehr

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Thomas

Tja. Wenn man auf der Metaebene bleibt, kann man „Fehler“ in den uns dargebrachten Narrativen erkennen: Hannah Arendts Werk hinsichtlich Totalitarismus könnte ein Schlüssel dessen, was uns widerfährt, bedeuten. Arendt hat beschrieben, wie Menschen im Totalitarismus gekapert werden und vereinsamt und, sich von Kindheit an selbst entfremdet, in unstimmigen Narrativen gefangen sind: „…wird der Mensch anfällig dafür, sich in eine Gedankenwelt einzuspinnen, die zwar in sich logisch, aber fern jeder Wirklichkeit ist… Denn eine Ideologie ist nichts weiter als „organisierte Verlassenheit“ und zeichnet sich durch dieselben Eigenschaften aus: Sie geht von einer unbewiesenen Annahme aus und leitet davon logisch alle… Mehr

Hannibal Murkle
1 Monat her
Antworten an  Thomas

„Sie wollen (mit stiller Billigung Chinas, Saudi Arabiens und weiter Teile der Südhalbkugel) die westliche Vorherrschaft brechen.“

Damit sollte man jede Betrachtung anfangen – was eigentlich das Ziel und der Sinn dahinter ist. Nicht mit irgendwelchen administrativen Details.