CDU-Parteitagsregie mit Presseschau – ein Nachschlag

In einer gut gelenkten Demokratie sollte nichts dem Zufall überlassen bleiben. Das gilt auch und vor allem dann, wenn es um Entscheidungen mit erheblicher Wirkung geht. Da muss dann auch das Detail bedacht sein, denn jedes noch so kleine Element kann seinen Beitrag zur „richtigen“ Entscheidung liefern. 

Getty Images

Eigentlich sollte sie beim Aufräumen ungelesen in den Altpapiercontainer wandern. Eigentlich. Denn wie das manchmal so ist: Es fiel dann doch noch ein neugieriger Blick darauf. Die Rede ist von der „Presseschau Nr. 238“, die die CDU-Bundesgeschäftsstelle anlässlich ihres Bundesparteitages am 7. Dezember 2018 ausgelegt hatte.

Solche „Presseschauen“ dienen vor allem den eigenen Leuten dazu, sich einen Überblick darüber zu verschaffen, wie die Öffentlichkeit sich zu aktuellen, den Gegenstand der Presseschau betreffenden Inhalten und Begebenheit positioniert. Weshalb traditionell Positives ebenso wie Negatives sich in diesen „Presseschauen“ wiederfindet – und ein möglichst breit gefächertes Medienangebot aufgenommen werden soll, weil andernfalls ein falscher Eindruck von der Wirklichkeit entstehen könnte.

Die Titelauswahl zeigt die Richtung

Dieses vorausgeschickt, legte der Bundesgeschäftsführer der CDU Deutschlands Parteitagsdelegierten, Gästen und Medienvertretern am 7. Dezember seine „Schau“ vor – und selbstverständlich standen dabei Neuwahl des Parteivorsitzenden und Merkel-Abschied im Vordergrund.

Folgerichtig entschied die Bundesgeschäftsstelle, fünf wegweisende Artikel auf die Titelseite ihrer Presseschau zu heben. Alles Texte, die ihrerseits auf den veröffentlichenden Medien auf der Seite 1 gestanden hatten und ihrerseits durch die Reihenfolge gewichtet wurden. Wobei auf dem Presseschau-Titel lediglich die Überschrift zu lesen ist – die Texte selbst verstecken sich irgendwo im 52-Seiten-Konvolut.

  1. „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ) mit „Nach Schäubles Merz-Vorstoß wirbt Altmaier für Kramp-Karrenbauer“. Inhaltlich eine knallhart geschossene Breitseite des Merkel-Vertrauten gegen Schäuble und Merz, mit der Altmaier die Delegierten auffordert, die CDU nicht zu „kannibalisieren“.
  2. „Süddeutsche Zeitung“ (SZ) mit „Entscheidung im Dreikampf“. Inhaltlich nicht ganz so energisch wie die FAZ, doch im Tenor unmissverständlich: Kramp-Karrenbauer ist die richtige.
  3. „Die Welt“ (DW) mit „Mit Herz und Verstand“. Ein in der Sache neutraler gehaltener Artikel, der sogar mit Kritik an der CDU nicht spart, wenn er schreibt: „Ausgerechnet den Endmoränen einer kaputt gesiegten, intellektuell verödeten linken politischen Kultur hat sich die Merkel-CDU angedient“. Aber hier reicht die Überschrift, um eine gefühlte Tendenz für die frühere Ministerpräsidentin des Saarlandes zu vermitteln.
  4. „Der Tagesspiegel“ (Tsp) mit „Der Abschied – Teil I“. Der Text selbst versteckt sich auf Seite 24 – und empfiehlt durch die Blume die Wahl der Kramp-Karrenbauer. Gleichzeitig wird deutlich: Noch ist Merkel nicht weg.
  5. „Handelsblatt“ (HB) mit „CDU vor Zeitenwende“. Leider wurde vergessen, diesen Text in die Presseschau aufzunehmen – vermutlich inhaltlich gänzlich bedeutungslos.
Die Professionalität der Bundesgeschäftsstelle

Sind solche Reihung und Auswahl Zufall? Selbstverständlich könnte es so sein. Doch arbeitet die CDU-Bundesgeschäftsstelle mittlerweile zu professionell, um irgendetwas dem Zufall zu überlassen. Da man sich dort auch darauf verlassen konnte, dass nur wenige Delegierte die oftmals ellenlangen Haupttexte lesen würden, entspricht die Titelauswahl für die Eins bereits einem Parteitags-Drehbuch. Erst einmal die Pflöcke für AKK einschlagen und Merz via Schäuble ins Abseits stellen, dann eine Entscheidung im Dreikampf herbeiführen (welcher angesichts der Siegchancen schon zu diesem Zeitpunkt nur noch ein Zweikampf war). Diese Entscheidung mit Herz und Verstand treffen – wobei selbstverständlich das Herz Vorrang hat – und dabei ein wenig den Abschied von Merkel beweinen (aber nur ein wenig, schließlich findet sich hier tatsachengerecht nur der erste Teil eines langen und nicht absehbaren Abschieds). Zum Abschluss dann die Zeitenwende einläuten, die jedoch mit dem Wahlakt noch nicht vollendet ist. Was ausdrücklich dann zutrifft, wenn die Saarländerin die Merkel-Nachfolge antritt, weil in diesem Falle Merkel weiterhin alle Macht in den Händen hält.

Der Bundesgeschäftsführer hatte sich bei der Titelauswahl durchaus etwas gedacht – und das Ergebnis war, wenn auch an Stimmen im zweiten Wahlgang knapp, entsprechend. Was für ihn selbst bis auf Weiteres eine Jobgarantie bedeutete, denn ein neuer Vorsitzender Friedrich Merz hätte um seiner eigenen Effizienz willen mit den Merkel-Beständen in der Klingelhöferstraße spürbar aufräumen müssen.

Gezielt ausgesuchte Titel und Medien

Hatte mit der Seite Eins der Presseschau die Parteitagsregie ihren Ablaufplan vorgegeben, so war selbstverständlich mit der Textauswahl sicher zu stellen, dass die Delegierten in ihrem wohligen Gefühl nicht zu sehr beeinträchtigt wurden. Und wie regelt die Bundesgeschäftsstelle (BGS) solches? Mit der Wahl der zitierten Medien und der Themenauswahl.

Abgesang
CDU-Parteitag - Bauch besiegt Kopf
63 Artikel hatte die BGS insgesamt übernommen. 28 davon beschäftigen sich mit der Thematik „CDU-Parteitag/Kandidaten für Parteivorsitz“, sechs konzentrieren sich auf „Parteivorsitzende“. Jeweils ein Text widmet sich der „Junge Union“ und „SPD“, wobei letzterer ein Interview der im Kindlich-naiven des Postfaktischen Zeitalters angekommenen „Gute-Kita“-Sozialdemokratin Giffey ist, welcher eindeutig gegen Merz Stellung bezieht und die von ihm ausgehende Gefahr für die Bundesregierung beschwört. – Kurz: 36 Artikel und damit 57 Prozent aller Texte beschäftigen sich mit Personalien. Da bleibt für Inhalte nicht mehr allzu viel Raum.

Kein Wort zu brisanten Themen

Thematisch sticht dort „Digitalpakt/Bildung“ mit zehn Artikeln gleich 15 Prozent hervor. Der Rest verkleckert sich:

  • „Europawahl“ 4 Texte (jeweils 6,3 %), darunter ein Interview mit der Dauergrünen Renate Künast, welches den wegweisenden Titel „Aufstand des Anstands“ trägt.
  • „Rente“ und „OSZE-Außenministertreffen“mit jeweils 3 Artikeln (4,8 %).
  • „Parteien“ und „Paragraph 218/219a“ mit jeweils 2 Artikeln (3,2 %).
  • „Finanzen/Haushalt/Steuern“, „Verteidigung/Rüstung“ und „Entwicklungszusammenarbeit/Humanitäre Hilfe“ mit jeweils einem Artikel (1,6 %).

Das war es. Kein Wort zu Themen wie „Zuwanderung“, dem zu diesem Zeitpunkt hochaktuellen und umstrittenen „UN-Pakt für Migration“, Bürgersicherheit. Sicherlich kein Zufall, denn  solche Themen hätten Merkels Bilanz mehr als schlecht aussehen lassen. Auffällig aber ist auch: Kein einziges Wort zum Themenkomplex Wirtschaft und Arbeitsplätze. Das drängt die Annahme auf, dass Themen, mit denen vor allem Merz punkten wollte, aus der Wahrnehmung der Parteitagsdelegierten genommen werden sollten.

Dafür findet ein Text der „Rheinischen Post“ Würdigung, der theatralisch „Die historische Schuld der CDU“ beschwört. Mit wirklich historischen Verschuldungen hat er allerdings nur begrenzt zu tun: Er reduziert die geschichtsentscheidende Unionsschuld auf die Entscheidung Kupfer- statt Glasfaserkabel.

Das Lieblingsmedium der Klingelhöferstraße

Blicken wir nun noch auf die ausgewählten Medien – und landen wir ein wenig in der Echokammer. Hier findet sich – nach der Anzahl der zitierten Zeitungsberichte – folgende Rangliste:

  • Als Lieblingsmedium der CDU auf Platz 1 findet sich das rotgrün-gefühlige Geprantel der „Süddeutschen Zeitung“ mit 10 Berichten.
  • Dicht darauf folgt das frühere Kampfblatt bürgerlicher Intelligenz: Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ mit 9 Berichten.
  • Platz 3 im Ranking müssen sich die beiden in Berlin ansässigen „Die Welt“ und „Der Tagesspiegel“ teilen. Sie sind mit jeweils 8 Artikeln vertreten.
  • Nun kommt erst einmal eine Wichtigkeitslücke, bis auf Platz 5 die „Passauer Neue Presse“ mit 4 Texten den Reigen der Regionalmedien eröffnet.
  • Platz 6 belegt die Rheinschiene mit „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (WAZ) und „Rheinische Post“ – jeweils vertreten mit 3 Artikeln.
  • Auf Platz 8 liegen die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (NOZ), die „Leipziger Volkszeitung“ sowie das „Handelsblatt“ und die „Bild-Zeitung“ mit jeweils 2 Texten.
  • Unter „ferner liefen“ sortieren sich ab Rang 12 mit jeweils einem Text in alphabetischer Reihenfolge ein: „Berliner Zeitung“, „Frankfurter Rundschau“, „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ (HAZ), „Rhein-Zeitung“, „Sächsische Zeitung“, „Stuttgarter Zeitung“, „Thüringer Allgemeine“ und „Wirtschaftswoche“.
Die Aufnahme als Ordensverleihung

Insgesamt beglückt die CDU in ihrer Presseschau 19 Publikationsorgane, bei denen das Gewicht der SZ mit zehn Texten deutlich am stärksten ist. Für die CDU ist somit das Blatt aus der Haupstadt der Schwesterpartei bei den Tageszeitungen Deutschlands Leitmedium Nummer 1. Insgesamt betrachtet belegen nur vier Zeitungen mit zusammen 35 Artikeln gleich 56 Prozent das von der CDU transportierte Meinungsbild.

Die Auswahl macht jedoch auch ein Weiteres deutlich: Die CDU erwartete vor allem von diesen vier Medien im Anschluss an den Parteitag eine in der Tendenz positive Berichterstattung. Denn die Aufnahme in die Presseschau ist gleichzeitig eine Form der Ordensverleihung: Kein Chefredakteur, der nicht begierig auf diese Zusammenfassung geschaut hätte, um sich geschmeichelt oder aber auch übergangen gefühlt zu haben.

Die Regionalblätter fanden insofern vor allem deshalb Aufnahme, damit auch sie ein Glücksgefühl mit nach Hause nehmen konnten. Darunter finden sich derart bedeutungsschwangere und wahlentscheidende Texte wie „Und wen wählen die Osnabrücker?“ in der NOZ und das Doppel „Ich bin dankbar`- Was Merkel nutzte, war für die CDU lange gut“ in der WAZ. Dass darüber hinaus manche der Überschriften sogar noch ganz im Sinne der Parteitagsregie waren, dürfte beispielsweise bei der  „Rhein-Zeitung“ den Ausschlag geben hatte. Schließlich wurde dort die unausgesprochene Merkel-Parole mit der Feststellung „Merz kann die CDU nicht einen“ optimal transportiert. Und um es richtig nachhaltig zu machen, titelte die HAZ „Nervenschlacht vor der Wahl – droht der CDU die Spaltung?“

Parteitagsregie in Schlagzeilen

Wir sehen: Auch etwas scheinbar derart Unbedeutendes wie eine „Presseschau“ kann im Sinne einer gezielt ausgerichteten Parteitagsregie Wirkung entfalten. Es kommt nur darauf an, wen man wie bedient und in welcher Weise die Schlagzeilen ins Gemüt des Delegierten dringen.

Weshalb als letzter Text der Inhaltsübersicht der Presseschau die unmissverständliche Mahnung steht: „Vor der Suche nach der Lösung steht die Einigung über das Problem“. Da konnte dann eingedenk der vorangegangenen Titelungen der treue Parteisoldat nun final nur zu dem Schluss kommen: Das Problem der Uneinigkeit heißt Friedrich Merz – und Einigkeit ist Kramp-Karrenbauer.

Und so kam es dann ja auch.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 32 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„………gelenkte Demokratie“ gibt für mich den Ausschlag. Der von Kant als „größter denkbarer Despotismus“ verurteilte väterliche Staat, hat sich in merkelschen Maternalismus umgekleidet und den Despotimus in das rettende „ewig weibliche“ verwandelt. …..mir graut vor ihm……

Die CDU Volkskammer hat ihren Merkel Klon gewählt. Weiter so zum Abgrund. Eine linke Partei mehr in Deutschland.

**

Die CDU fängt an sich zu „reinigen“. ENDLICH !!

“ Vorstand der NRW-CDU kippt Europapolitiker Elmar Brok

Der Landesvorstand der NRW-CDU hat den Europapolitiker Elmar Brok für die nächste Europawahl nicht wieder aufgestellt.

Er sei bei einer Landesvorstandssitzung gegen den Vorschlag des NRW-Landesvorsitzenden und Ministerpräsidenten Armin Laschet nicht mehr auf die Liste für die Europawahl gewählt worden, sagte Brok. Der 72-Jährige behält sich vor, auf der Landesdelegiertenversammlung zu kandidieren. …“

WEITER SO CDU !!! Werft die Globalisten raus !“

Die Frage ist nur, wer sich von der linken Mainstream-Presse noch beeinflussen läßt? Natürlich wird diese die Fahne für die derzeit Regierenden hochhalten, denn sie stehen und fallen mit der großen Koalition und damit das so bleibt, sind ihnen alle Mittel recht um ihre verflochtene Hoheit zu verteidigen und selbst wenn sie sich schönreden hat das nur Einfluß auf ihre eigene Klientel, wobei der Schwerpunkt bei über 65 Jahren liegt und da bleibt es abzuwarten, wann diese das zeitliche segnen und somit schmilzt ihre Akzeptanz mehr und mehr und das neue Medium Internet und die Gegenpresse machen ihnen ja mittlerweile… Mehr

Wieder einmal mehr haben sich die Delegierten am Nasenring durch die Manege ziehen lassen. Und das ganze auch noch devot und frenetisch beklatscht. Vermutlich war der durchschnittliche IQ im Saal knapp über der Raumtemperatur, dass man sich diese Farce hat bieten lassen.

eine Zeitung fehlt: TICHYs EINBLICK !
… oder ist das eher ein AUSZEICHNUNG … ?

Die Bundesgeschäftsstelle hielt damit die Delegierten für blöd:
Sichtbar sind einige darauf hereingefallen. Denn sie wissen nicht, was sie tun, meint die Bundesgeschäftsstelle. Ziel erreicht.

„Insgesamt beglückt die CDU in ihrer Presseschau 19 Publikationsorgane, bei denen das Gewicht der SZ mit zehn Texten deutlich am stärksten ist.“

Das ist nachvollziehbar, da Fr. M die CDU derart weit nach links gerückt hat, dass die „Alpen Prawda“ der quasi biologische Hofberichterstatter geworden ist.

Eine 200%-ige Bestätigung der Linkssyndikatstheorie, lauter linke Organisationen bestätigen sich alle gegenseitig.
Der Bürger-Anteil dagegen war und ist genau 0%.

Das „Neue Deutschland“ (Original) hätte wie folgt formuliert:
1. Die Werktätigen der Republik unterstützen den Genossen Honecker in seinem Kampf gegen widerwärtige Verleumdungen durch den Klassenfeind
2. Proletarier, wählt bei der Volkskammerwahl zu 100% den sozialistischen Fortschritt
3. Unsere Werktätigen können sich darauf verlassen, dass ihre Wünsche erkannt und mit gemeinsamer Anstrengung erfüllt werden
4. Genosse Honecker übergibt einen Teil seiner Tätigkeiten an verdiente Volksgenossen, um sich voll und ganz dem Wohle der Werktätigen widmen zu können
5. Den Sozialismus in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf
Allerdings wäre denen der Lapsus mit fast 50% Zustimmung für den Klassenfeind nicht passiert, da gibt’s noch einiges zu tun für AKK.