Wieder linksextreme Gewalt – und Beschönigung in den Medien

Wenn die linksradikale Szene in Leipzig oder Hamburg bei Demonstrationen randaliert, verharmlosen und vertuschen die Medien linke Gewalt. Denn es sind nur "Menschen", die demonstrieren, wenn "Aktivisten" und linksrextreme Anhänger aufmarschieren.

Stringer/AFP/Getty Images

Wenn Sie heute Nachrichten hören, trauen sie besser ihren Ohren nicht und denken Sie noch einmal nach. Sie hören und lesen von Menschen, die in Leipzig gegen ein Verbot eines Internetportals demonstrieren. Doch es sind nicht nur „Menschen“: In Leipzig protestiert die berüchtigte linke Szene gegen das berechtigte Verbot des linksextremen Internetportals „linksunten.indymedia.org“. Dieses Portal organisierte 2018 bundesweite Vergeltungsmaßnahmen von Linksradikalen für das staatliche Durchgreifen bei den Ausschreitungen zum G-20-Gipfel 2017 in Hamburg. „Linksunten“ sieht sich im Kampf gegen den „hochgerüsteten Bullen- und Sicherheitsapparat“. Das Portal hat der Stadt Leipzig und seinem Erdkreis praktisch den Krieg erklärt. Doch es sind dieser Tage laut Medien ja zunächst nur „friedliche Demonstranten“, die sich vor dem Bundesverwaltungsgericht versammeln. Jeder Leipziger, der die gewaltbereite linksextreme Szene seiner Stadt seit vielen Jahren kennt, muss sich über diese geframten Nachrichten schlapp lachen.

Linksradikales Leipzig
Brennender Terror zum Nationalfeiertag
„Demo in Leipzig: Polizisten angegriffen, Journalisten bedroht“, berichtet der öffentlich-rechtliche Haussender MDR auf seiner Internetseite nach dem die angeblich friedliche Stimmung in eine Straßenschlacht ausartet. Ja, von wem denn? fragt sich der Leser, Hörer und Zuschauer sofort. Man kann es sich nur wie zu DDR-Zeiten zwischen den Zeilen erschließen: „In Leipzig haben am Abend rund 1.600 Menschen gegen das Verbot der Online-Plattform „linksunten.indymedia.org“ demonstriert. Nach mehreren Stein- und Böllerwürfen wurde die Demo zwischenzeitlich abgebrochen, später aber fortgeführt. Böller und Steine flogen, Journalisten wurden bedroht. Die Polizei ist auch zur Stunde noch mit einem Großaufgebot im Einsatz.“

Kein Wort also darüber, dass Anhänger der linksextremen Szene von Leipzig sich hier versammelt hatten. Dabei berichtet eine Reporterin, sie sei sogar von einer Familie mit Kleinkind massiv bepöbelt worden. Aber von welcher? Die Adjektive links, linksalternativ, linksradikal oder linksextrem wollen aber einfach nicht vorkommen.

Akute Sprach- und Schreibstörungen bei der Presse

Damit nicht genug: „So eine pressefeindliche linke Demo habe ich 20 Jahre nicht erlebt“, berichtet ein anderer MDR-Reporter vor Ort auf der Internetseite seines Senders. Tja, Herr Kollege es sind Linksradikale und Linksextreme, die hier seit vielen, vielen Jahren in Leipzig nicht nur demonstrieren, sondern vor allem randalieren, Autos und staatliche Gebäude anzünden. Das will der MDR nur nicht wahrhaben, genauso wenig wie Moderatoren und Nachrichtensprecher im Sender die Worte linksextrem oder linksradikal über ihre Lippen bringen oder sie gar aufschreiben wollen. Denn das Pressekorps leidet, wenn es um die Nennung von Linksextremen als Tätern geht, an akuten Schreib- und Sprachstörungen.

Die künftigen grünen oder linken Außenminister müssen ja bei ihren Trainingsübungen mit Böllern, Raketen, Brandsätzen und Steinen gegen Polizisten, Autos, Baufirmen oder staatliche Einrichtungen geschützt werden.

So viel journalistische Rücksicht wie auf Linksextreme kennen Pressevertreter und -kommentatoren natürlich bei Bürger-Versammlungen nicht, wenn Bürger gegen schwerste Kriminalität mit Toten und Verletzten durch Asyleinwanderer demonstrieren. Dieser Protest wird natürlich sofort und völlig ungeprüft als rechts und rechtsextrem in den Nachrichten eingeordnet.

Sagen oder Schreiben was ist, gibt es nicht mehr

Extremismus ist Extremismus
Dokumentation: Linke Gewalt in Deutschland
Die oberste journalistische Tugend: Sagen oder Schreiben was ist, gibt es nicht mehr. Selbst in den Nachrichten von Info-Radio Berlin am Sonntag um 08:20 wird ein anderes Bild vermittelt. Auch hier demonstrieren Menschen und nicht Linksradikale und Linksextreme, die für den Erhalt ihrer linksextremen Internetplattform im wahrsten Sinne des Wortes kämpfen – mit Steinen und Böllern:

„In Leipzig haben am Abend rund 1.600 Menschen gegen das Verbot der Internet-Plattform „Linksunten.Indymedia“ protestiert.
Nach dem der Demonstrationszug gestoppt wurde, ist es zu Ausschreitungen und Vandalismus gekommen. Vermummte haben Polizisten mit Böllern und Steinen beworfen und parkende Autos beschädigt. 13 Beamte wurden leicht verletzt.
Am Mittwoch wird in Leipzig über Klagen gegen das Verbot der Plattform „Linksunten.Indymedia“ verhandelt.“

Der unwissende Nachrichtenkonsument hört nur von Menschen, die demonstrieren. Es gibt keine Einordnung, wer diese radikalen und extremen Leute in Leipzig sind – also mindestens Anhänger der gewaltbereiten linksextremen Szene. Und so ist das überall vor allem im öffentlich-rechtlichen Rundfunkbereich.

Aber auch das Heimatblatt Leipziger Volkszeitung (LVZ) zeichnet sich regelmäßig durch Schreibstörungen bei Begriffen wie gewaltbereit, linksextrem und linksradikal aus. Weder in Überschrift noch in der Unterzeile findet sich zu den aktuellen Ausschreitungen etwas. Der Leser kann sich das nur durch Begriffe wie „Verbot von linksunten“ selbst erklären. Aber womöglich geht ja die böse sächsische Polizei, die dank grüner Regierungsbeteiligung demnächst Kontrollbescheinigungen an die linksradikalen und linksextremen Demonstranten ausstellen muss, nur gegen wohlmeinende Linke zu brutal vor. Welche Zerrbilder werden hier täglich herbei geschrieben und gesendet. Was für ein einseitiger linksgrüner Journalismus.

Dabei wissen diese Journalisten genau, wer zum Beispiel wenige Tage zuvor im linken Szeneviertel Leipzig-Plagwitz sechs Fensterscheiben eines Polizeipostens eingeworfen hat. Die Täter waren für die LVZ in der Unterzeile natürlich nur unbekannte.

Das frühere SED-Bezirksorgan unter seinem Chefredakteur Jan Emendörfer, der in der DDR zum Journalisten für SED-Zeitungen ausgebildet wurde, bleibt seiner linken Linie gerne treu. So berichtete die Leipziger Volkszeitung auf Seite eins und drei am 10. Juli 2017 nach den Hamburger G-20-Krawallen nur von Steinewerfern, Randalierern oder Chaoten, ohne sie wortwörtlich für den Leser ins linksradikale und linksextreme Spektrum einzuordnen.

Leipzig eine Hochburg der Linksradikalen und Linksextremen

Dabei ist Leipzig noch vor Hamburg zur Hauptstadt des Linksradikalismus geworden. Mehr noch: Ob Bahnanlagen, Baustellen, Polizeistationen, Leipzig hat sich sogar zu einem Hort des linksextremen Terrors entwickelt. Doch Stadtverwaltung wie Medien verharmlosen den Zustand und suchen lieber bei „Unbekannt“ statt bei den stadtbekannten linksradikalen und linksextremen Aktivisten. Auch der sogenannte Bundesjournalismus ist auf seinem linken Auge völlig blind. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) zum Beispiel recherchiert lieber vermeintlichen rassistischen Büttenreden in Sachsen-Anhalt nach, als sich vor Ort um die seit Jahren grassierende linksradikale und linksextreme Bedrohung von Leib und Leben in Leipzig zu kümmern.

Propaganda statt Fakten
Linksextreme Gewalt in Connewitz – ZDF bleibt tapfer: Extremismus meistens rechts
Noch ein Beispiel gefällig?: Als in der Nacht zum 3. Oktober Anwohner in Leipzigs City durch lautes Knallen aufwachten, weil auf einer Baustelle drei Baukräne und ein Bagger in vollen Flammen standen, Gasflaschen explodierten, angrenzende Wohnungen mit 40 Anwohnern evakuiert werden mussten und die Kräne umzustürzen drohten – interessierte dieser linksextreme Anschlag auf ein Bauunternehmen mit Lebensgefahr für viele Menschen ausgerechnet am Tag der Deutschen Einheit keinen Bundesjournalisten. Dabei war es brennender Terror zum Nationalfeiertag. Zwar sprach Leipzigs SPD-Oberbürgermeister Burkard Jung allgemein von Terror, doch linken Terror erwähnte er ausdrücklich nicht.

Fast jeder Leipziger wusste sofort, woher die Täter stammen könnten – aus der linksradikalen Szene und ihrem Antifa-Biotop im Stadtteil Connewitz. Doch politische Öffentlichkeit und Presse reagierten auch hier wie immer: Linksextreme Attentäter – obwohl absolut naheliegend – werden zunächst nicht vermutet. Bundesweit verdrängt die politische und mediale Öffentlichkeit solch ein potentiell linkes Attentat auch wie immer. Wie die drei japanischen Affen – nichts hören, nichts sehen, nichts sagen.

Doch es kommt 2020 noch schlimmer: Ausgerechnet in Leipzig, der Hochburg von Linksradikalen und Linksextremen will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im September diesen Jahres den EU-China-Gipfel mit 28 Staats- und Regierungschefs selbst an Orten in der Innenstadt wie der Kongresshalle am Zoo abhalten. Auf einer internen Arbeitstagung des Bundesamts für Verfassungsschutz und der Landesämter Ende Dezember 2019 in Köln haben die Verfassungsschützer ausdrücklich vor einem Gipfel in Leipzig mit seiner linksmilitanten Szene gewarnt. Leipzigs Bürger jedenfalls können sich über den bundesweiten Kampfplatz der Linken im September schon einmal freuen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 99 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

99 Kommentare auf "Wieder linksextreme Gewalt – und Beschönigung in den Medien"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Anzumerken ist noch, dass inzwischen die beiden Pressesprecher der Polizei zurückgetreten sind (wurden). Diese hatten bei den Silvesterkrawallen der Linken Kriminellen nach Ansicht der SPD, Linken und Grünen nicht richtig berichtet. Dort war ja die Polizei Schuld an den Ausschreitungen durch ihre bloße Anwesenheit. Nach der Bildung der neuen Landesregierung von Grünen, SPD und CDU würde jetzt nachjustiert bzw. zurückgetreten. Die neue Justizministerin der Grünen brennt ja bekanntlich gerne Bullen an und ist ein großer Fan der Polizei und von Rechtsstaatlichkeit.

In Kiel fand ein Brandanschlag auf eine Wohnungsverwaltung statt. Der NDR hat das als „Aktivismus“ geframed. Es macht einfach nur noch sprach- und mutlos.

Trifft es zu das die Bereitschaftpolizei bei diesen Events jetzt Uniformen tragen soll auf der Zielscheiben zu sehen sind – als vorletzte Stufe der De-Eskalation?

Aus Kreisen der Linken Und Gruenen (als ob das einen Unterschied machen wuerde) wird das sehr begruesst, da sich die linken Gewlttaeter doch schon sehr plagen muessen um Schaden anzurichten.

Der Herr Yücel von der Welt sieht das ganz anders. -die Bilder, die am Samstagabend von der Indymedia-Demo in Leipzig ausgingen, sahen gefährlich aus. Tatsächlich zeigen sie nur ein paar Bengalos, die in Wirklichkeit nicht halb so gefährlich sind, wie sie aussehen (und aussehen sollen). Zitat Wenigstens erwähnt er, daß dann auch Steine und Böller auf die Polizisten geworfen wurden. Er lobt die Polizei die sehr deeskalierend gewirkt hatte mit dem Zusatz: Stattdessen hat die Polizei kühlen Kopf bewahrt und alle ihre Einsatzkräfte unter Kontrolle gehalten. Zitat Also hatte die Polizei ihre Leute unter Kontrolle die unbedingt mal dazwischen knüppeln… Mehr
Das ist eine rote Kampforganisation, die kein Blatt vor den Mund nimmt und man muß sich nur mal nähers mit denen befassen und auszugsweise ein Satz aus jüngster Zeit: Bullenwache heimgesucht. Andere würden sachgemäß schreiben, Polizeistatíon überfallen und soweit sind wir schon mit dem roten Terror gekommen und man stelle sich mal vor, das gleiche würden die Konservativen veranstalten, dann wäre das Geschrei groß und die ganzen Mitwisser und Förderer dieser roten Bande, als Ausdruck der kommunistischen Schlägertrupps von damals, sitzen da und tun so als ob, und sind mit verantwortlich für deren Treiben und solche Typen werden auch noch… Mehr
Man stelle sich mal vor, da hätten so viele Menschen gegen das Verbot der rechtsextremen Vereinigung Combat 18 demonstriert, was wäre da für ein Geschrei von den Moralaposteln der Politik und der Presse geworden! Vermutlich in allen Städten Gegendemos und Gratiskonzerte bis zum Abwinken. Man kennt es inzwischen von der Lückenpresse, Recchte sind Terroristen und Linke sind Aktivisten. Es darf natürlich nicht vergessen werden, dass die öffentlich rechtlichen Sender von vielen Mitarbeitern der linksextremen Szene besetzt sind. Ich erinnere da immer wieder gerne an die „zufälligen“ Fernsehbilder von Kameramännern mit Antifa T-Shirts. Und so kennt man sich vermutlich unter einander… Mehr

Tagesschau 20:15 heute, den 26. Januar 2020.
Das erste Drittel der Sendung war ausschließlich dem Kampf gegen Rächts gewidmet.
Im weiteren Verlauf der Sendung kein Sterbenswörtchen zu Leipzig.
Dem Staat, der solche Hauptnachrichtensendungen verbreiten lässt, ist weder an einem informierten Staatsvolk noch an Meinungsvielfalt, geschweige denn an Förderung der Demokratie gelegen, vermutlich weil er längst anderes mit Staat, Volk und Staatsform im Schilde führt.

Wenn die Rechten demonstrieren gibt es (laut der deutschen Qualitätsmedien) fast immer auch Gewalt. Wenn man genauer liest weiß man Bescheid wer gewalttätig war. Man hört auch danach nie über Verurteilungen. Vielleicht will man uns nicht beunruhigen? Oder gibt es die Verurteilungen gar nicht?

Dann freuen wir uns doch schon mal wieder auf den September…wenn die Welt, und insbesondere China, wieder mal einen nachdrücklichen Eindruck des Failed State namens ehemals Deutschland, bekommen werden.
Dieses Land und sein in der Mehrheit hochmoralisch verkommenes wie gleichzeitig mental beschränktes, rückständiges und überflüssiges Volk, das der ganzen Welt einfach nur noch auf die Nerven geht, sollte einfach in sein (mal wieder) selbst gewähltes Schicksal fallen gelassen werden.

Über dererlei Berichterstattung wundere ich mich mittlerweile nicht mehr. Gewalt und Ausschreitungen von links werden geschönt, verniedlicht oder als berechtigte Reaktion auf Provokation gedeutet. In den Kommentarspalten gewisser Medien wurde von manchen Foristen wieder die Polizei verantwortlich gemacht. Gewundert hat mich nur, dass
noch nicht die AFD als Sündenbock herhalten musste, so wie – laut M.Söder auch die AFD für den wachsenden Antisemitismus verantwortlich ist. Ich finde es erschreckend, wie Gewalt aus dem linken Spektrum hoffähig gemacht, ja fast begrüßt wird.