„Corona-Maulheld“ und „Kassandra aus Nürnberg“ zugleich

Markus Söder will Deutschlands Virusbekämpfer Nummer Eins sein. Ist seine Tatkraft nur kalkulierte Inszenierung? Das kritisieren FDP-Spitzenpolitiker gegenüber TE. Im INSA-Meinungstrend kippt die Stimmung: Mehr Bürger (41 %) mit Regierung unzufrieden; nur noch 36 % zufrieden. Der Corona-Bonus vom März schlägt ins Gegenteil um.

imago images / Metodi Popow
Markus Söder

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) spielt sich vor den Kameras gern als großer Corona-Manager auf. Die regierungstreuen Medien – vor allem die öffentlich-rechtlichen Sender – lassen ihm diese Rolle gerne durchgehen. Sie unterstützen sogar seine eitlen Auftritte, was sie früher bei einem CSU-Spitzenpolitiker nie gemacht hätten. Selbst mit Ammenmärchen darf er glänzen wie bei der Verkündung des zweiten Lockdowns diesen Mittwoch. Söder behauptet frech: „Wir fällen nicht einfach eine Entscheidung über die Köpfe der Menschen hinweg.“ Na, was denn sonst, Herr Söder! Natürlich haben sie, ihre Amtskollegen und die Kanzlerin über die Köpfe von uns Bürgern hinweg entschieden. 

Warum kann er das? Weil sich Markus Söder eben als getreuer Knappe der Lieblingskanzlerin vieler Journalisten, Angela Merkel, beweist. Dabei ist der 53-jährige Franke aus Nürnberg eher ein Provinzfürst à la Grigori Alexandrowitsch Potemkin. Schließlich lässt Bayerns Regierungschef gerne für seine Königin in Berlin Potemkinsche Dörfer errichten. Bekannt sind diese weitgehend als „Vorspiegelung falscher Tatsachen“. Denn der größte Scharfmacher bei allen Anti-Corona-Maßnahmen mit Verboten, Kontrollen und nie dagewesenen Freiheitseinschränkungen versagt kläglich im eigenen Land. Seine Strenge führt dort zu nichts (Gutem). Unter Söders Regierung steht Bayern sogar als Deutschlands Corona-Hotspot dar.

Markus Söder versagt mit Bayerns Anti-Corona-Politik

Teile der Opposition im Bundestag prangern das inzwischen an. FDP-Vize Michael Theurer bezeichnet Söder als „Kassandra aus Nürnberg“ und „Corona-Maulheld“. Er fordere immer schärfere Maßnahmen, „aber gleichzeitig schneidet Bayern bei den Infektions-Zahlen und Corona-Daten seit langem sehr schlecht ab“, kritisiert Theurer gegenüber Tichys Einblick. „Offensichtlich liegen die Nerven beim Corona-Ober-Wächter Söder völlig blank.“ Anders sei sein tagtäglicher Aktionismus und sein Zickzackkurs nicht zu erklären. Söder müsse seine Corona-Hausaufgaben erst in Bayern machen und sein oberlehrerhaftes Schulmeistern der anderen Länder einfach mal sein lassen. Punkt, das sitzt.

Auch Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) hat Bayerns Söder heftig kritisiert. „Ein Ministerpräsident, der die höchsten Infektionszahlen und die höchsten Todesraten zu verantworten hat, sollte anderen keine Ratschläge erteilen“, stellt Kubicki fest.

„Markus Söder fordert bundeseinheitliche Regeln, um von seinem eigenen schlechten Corona-Management abzulenken. Der Versuch, durch einen maximal breitbeinigen Auftritt die miserablen Corona-Zahlen in Bayern zu kaschieren, nimmt leider etwas unwürdige Züge an“, moniert FDP-Vize Kubicki gegenüber Tichys Einblick. Söders Problem sei, dass er auf zwei Spielfeldern gleichzeitig agiert: „Er verbindet den Kampf gegen Corona mit einem Kampf um die Unions-Kanzlerkandidatur. Er merkt offensichtlich selbst, dass er deshalb auf beiden Feldern verliert, weil er sich in diesen Kämpfen verzettelt.“

Andere sehen in Söder auch einen kühl kalkulierenden Karrieristen. „Offensichtlich versucht Söder mit härtester Krisen-Rhetorik seine Chancen auf eine Kanzlerkandidatur ohne Skrupel in der Union zu erhöhen“, meint FDP-Bundesvorstandsmitglied Torsten Herbst.

In der Tat hat Söder mit seiner Corona-Politik der Härte versagt. Das offizielle Statistik-Dossier mit den Daten zur COVID-19-Pandemie Ausgabe 16/2020 vom 19. Oktober weist Söders Bayern als Hotspot aus. Mit inzwischen fast 100.000 bestätigten „Infektionen” und fast 2.800 Todesfällen führt der Freistaat mit seiner geringeren Bevölkerungszahl (13 Mio.) im Vergleich zu Nordrhein-Westfalen (18 Mio.) die traurige Statistik an.

Maskenzwang, Verbote, strenge Kontrollen und Freiheitsbeschränkungen haben anscheinend Söders Ziele nicht erfüllen können. Über die wahren Ursachen rätseln Merkels und Söders Hofvirologen ohnehin seit Beginn der Pandemie. Mit dem neuerlichen Lockdown schießen sie einfach mal mit Schrot ins Blaue. Die Kollateralschäden in der Übernachtungs-, Bewirtungs- und Unterhaltungsbranche sowie bei tausenden Sportvereinen samt ihrem Umfeld nehmen sie in Kauf.

Söders Corona-Test-Pannen in Bayern

Corona-Testpannen pflastern Söders Weg im eigenen Land. In Augsburg sorgen sie mit falschen Ergebnissen diese Woche erneut bundesweit für Aufsehen. Ursache für falsch-positive Auswertungen soll ein nicht kompatibles Nachweismittel sein. So hat ein Augsburger Labor Corona-Tests fälschlicherweise positiv ausgewertet. Davon könnten 31 Augsburger betroffen sein. Angeblich habe es kaum Auswirkungen auf den hohen Inzidenzwert in der Stadt. Wer’s glaubt! Falsch positive Tests machen deutschlandweit immer mehr die Runde.

Womöglich existieren auch Probleme in anderen Laboren. Gab es in der schlimmsten Corona-Phase Ende März im Schnitt 350.000 Tests, so sind es heute bis zu 1,1 Millionen pro Woche. Offensichtlich überfordert die Testwut von Söder und Merkel die Laborbranche. Sie fordert jetzt, Sars-CoV-2-Tests auf das Notwendige zu reduzieren, und vor allem die Menschen zu testen, die Tests vordringlich brauchen. „Die Lage ist ernst. Es ist wichtig, dass wir die Auslastung der Laboratorien wieder zurückführen auf das Maß, das wir längerfristig durchhalten“, mahnt Michael Müller, Vorstandsvorsitzender des Verbands Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM), diese Woche in Berlin. Schon im September musste Söder in Bayern immer wieder neue Corona-Test-Probleme einräumen. So wurden bei den Corona-Teststationen an Bayerns Flughäfen die Befunde nur verzögert übermittelt. Grund seien Probleme beim Dienstleister, gestand das Landesamt für Gesundheit. Doch auch an den Autobahn-Teststationen hakte es wieder massiv. Es handelte sich aber um Reise-Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten.

Das geht natürlich gar nicht, meint Bayerns selbst ernannter Corona-Held Söder per Twitter: „Fehler bei Corona-Testzentren: das ist sehr, sehr ärgerlich. Das muss sofort behoben werden und darf nicht mehr passieren. Alle Strukturen sind umgehend zu überprüfen.“

Tja, bei Söders Bayern geht’s in Sachen Corona zu, wie bei Hempels unterm Sofa, würde hingegen der Volksmund sagen. Schon im Sommer mussten 908 Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten ewig auf ihre Testergebnisse warten. Rund 100 Testergebnisse seien „schwer zuzuordnen“, gestand Söders Gesundheitsministerin Melanie Huml. Er hält jedoch an seiner Pannenministerin bis heute fest. Im August stellt Söder schlicht fest: „Fehler passieren.“ So so.

Linkes Lob für CSU-Söder – Alarmstufe Rot für alle Decks!

Im linksgrünen Spektrum hat sich jedoch Bayerns Regierungschef als Merkel-Prätorianer mittlerweile Meriten erworben.

Wenn man aber Lob vom politischen Gegner bekommt, heißt das: Alarmstufe Rot für alle Decks! So entdeckt die frühere Chefredakteurin der Taz und der Frankfurter Rundschau, Bascha Mika, in Söder plötzlich den Kümmerer statt den harten Hund: „Markus Söder, der Kümmerer. Das hat er wohl von Merkel gelernt.“ Wie schön, damit adelt ihn sogar bereits die linke Presse.

So tief ist Söder für seine konservativen Wähler in Bayern also schon gesunken. Selbst in Bayern-Umfragen bei Infratest dimap sinkt Söders CSU derweil von 49 auf 45 Prozent. Es reicht derzeit gerade noch für eine erneute Alleinregierung, weil die FDP in den Umfragen unter fünf Prozent liegt. Aber es geht auch tiefer: 2018/19 lag die CSU stabil unter 40 Prozent.

Ob die linke Presse ihm wohl noch die Treue hält, sollte er sich als Merkel-Nachfolger etablieren? Mit Sicherheit – nein. Dann wird zur Rettung der sterbenden SPD lieber ihr Kanzlerkandidat, Bundeskassenwart Olaf Scholz, hochgeschrieben und hochgesendet, damit die Union nicht zu mächtig wird. Ohnehin sähen die meisten Journalisten lieber die Grünen an der Spitze der Bundesregierung. Da hätte Bienenfreund Söder in der Konkurrenz zu Grünen-Chef Robert Habeck obendrein ganz schlechte Karten.

Wie lange Söders Wichtigtun, ohne wirklich etwas zu wissen, beim Wähler verfängt, wird sich im Bundestagswahljahr zeigen. Wenn die Wirtschaft zu Tal fährt, eine Flut von Insolvenzen zum Alltag gehören, Millionen in die Arbeitslosigkeit oder Hartz IV gehen müssen und sich die Staats- und Sozialversicherungskassen rapide leeren – dann stehen die vermeintlichen Corona-Helden in der obersten Politik-Kaste in Berlin, Düsseldorf und München womöglich gar nicht mehr heldenhaft da.

Wie die Stimmung in der Bevölkerung für die Bundesregierung und spätere Kanzlerkandidaten derzeit kippt, zeigt zum Schluss diese aktuelle INSA-Meinungstrendgrafik, die Markus Söder und seine Kanzlerin Angela Merkel einmal genau studieren sollten.

Politik der Bundesregierung rutscht wieder ins Meinungstief

Quelle: Insa Meinungstrend

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 163 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

163 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
reiner
24 Tage her

tja,es wird immer weiter eskalieren,weilsich immer mehr menschen fragen,was ist da eigentlich los? 4 wochen lockdown reichen nie und nimmer um diese ,,jahrhunderpandemie ,, los zu werden.. was wird eigentlich getan,wenn nach 4 wochen,die werte gleich bleiben ? werden dann die häuesereingänge zugemauert? oder gibt ers dann auffangzentren für besondere risikogruppen? das es corona gibt ,wie ne grippe ist umumstritten aber die peripherieschäden werden immer größer und das ist das fatale an der situation..wäre der schwedische weg nicht sinnvoller auf dauer? ehrlich leute, weiß echt nicht mehr,wie das weitergehen soll mit den hiobsbotschaften und scharfmachern aus politik und presse und… Mehr

R. Rabenstein
24 Tage her

Leider ist eingetreten, was jeder kritische Bürger erwarten musste , dass unsere Schönwetterpolitiker, angefangen bei Merkel über Seehofer, Söder bis Scholz mit Genossen, bei erster Krise ihre ganze Unfähigkeit nicht mehr kaschieren können. Statt ein vernünftiges Krisenmanagement generell – hier speziell für Corona, Warnungen lagen seit Jahren vor, – aufzubauen, wird jedesmal nur hektisch reagiert um Handlungsfähigkeit vorzutäuschen. Und dies billigerweise, aber öffentlich wirksam nur mit einem Geldsegen, der früher die größten Proteste erzeugt hätte. Plötzlich ist Geld in Hülle und Fülle vorhanden. aber dies zu Lasten der nächsten Generation, nach der Devise: nach mir die Sintflut. Auch bei dieser… Mehr

reconquistadenuevo
24 Tage her

Hochzeiten sind von den Einschränkungen ausgenommen, auch was die Zahl der Teilnehmer betrifft, somit auch Großhochzeiten wie z.B. in Berlin, Hamburg, Köln und ähnlichen Städten mit hohem Migrationsanteil  (man muss ja Rücksicht nehmen auf das immer wichtiger werdende Wählerklientel ! Oder hat man Angst vor Kontrollen ?). Dafür (in NRW) darf ich Ende November nicht einmal mehr meinen Geburtstag zusammen mit meinen drei (jeweils getrennt wohnenden) Kindern bei Kaffee und Kuchen feiern, weil (obwohl die Gesamtpersonenzahl von 10 nicht überschritten wird) Personen aus vier verschiedenen Haushalten zusammenkommen. Dieses Beispiel zeigt den ganzen Irr- und Widersinn der Regelungen.  „Corona-Diktatur“  ist die absolut passende… Mehr

Funke
24 Tage her

Genau! Die Stimmung kippt gerade. Und deshalb ist der Boom für die CDU auch vorbei, Zu den Bundestagswahlen wird es ein bitteres Erwachen geben, weshalb ich glaube, dass sie gar nicht stattfinden werden. Merkel wird das erkennen (oder schon erkannt haben) und schon werden die Wahlen „ausgesetzt“ – natürlich wegen Corona. Und auch der Söder wird das noch begreifen. Im Augenblick macht er auf „starken Max“, weil er denkt so am leichtesten Kanzler zu werden. Da der Markus aber in Wahrheit bescheideneren Geistes ist, dauert die Erkenntnis, dass es so nicht geht, noch ein bisschen. Er braucht eine neue Kurve,… Mehr

beko
24 Tage her

Ich möchte niemanden persönlich ansprechen oder diffamieren aber hier trifft dumm nicht auf dümmer, das würde wohl nicht gehen, sondern hier vereinigen sich Arroganz, Karrieresucht und Machtanspruch. Fiel mir schon bei der „ersten Welle“ auf – Landesvater in Action. Viele zogen nach, im Sog dieses wagemutigen Landesfürsten und potentiellen Kandidaten für den Bundeskanzlerstuhl. Eventuell kann er sich noch weiter profilieren, wenn die Bundestagswahl wegen der „dritten oder X. Welle“ verschoben werden sollte? Corona, Influenza, diverse Todesfälle, reale Zahlen – alles wäre möglich? Und das in Selbstinszenierung ala Hollywood! Politische Visionen oder gar Ambitionen – Fehlanzeige! Kompetentes oder begründetes Vorgehen? Wie… Mehr

Postmeister
24 Tage her

Bis zur Wahl im nächsten Jahr kann noch viel passieren.Der Höhenflug von schwarz-grün steht auf wackeligen Füßen. Wenn die Pleitewelle anrollt, die Zahl der Arbeitslosen dazu explodiert und die Steuererhöhungen nächstes Jahr den Familien in die Kasse schlagen wird sich die Stimmung schneller ändern als Söder und Merkel „pieps“ sagen können. Wenn zudem dem erste Pfarrer der Schlepperkirchen in Deutschland der Kopf abgeschnitten wird, werden die Mennschen verschreckt hochschauen, welche Brut sie sich ins Land geholt haben.
Es wird langsam spannend in Deutschland……leider.

Pitt Arm
24 Tage her

Söder ist ein Populist und Opportunist. Soweit für die CSU nichts Neues. Aber: Ich meine mich erinnern zu können, daß die CSUler früher noch ein paar konservative Ideale hatten, allen voran natürlich Strauss und auch Stoiber. Söder würde dagegen (jetzt mal überspitzt gesprochen) seine „Großmutter verkaufen“, der Macht halber. Er würde sich sofort mit den Grünen ins Bett legen. Damit fällt die allerletzte konservative Bastion in Deutschland. Söder kalkuliert eiskalt. Er weiß, er kann nicht gegen den veröffentlichten linksgrünen Mainstream ankämpfen und die AfD hat in gegenwärtiger Form ihr Potenzial wohl ausgereizt. Ich frage mich, wie lange der Michel sich… Mehr

Bummi
24 Tage her

Das sind doch geistersumnachtete Maßnahmen. Bei uns schließt der Zoo mit seinem riesigen Freigelände. Dazu komplette Maskenpflicht im Freien in den Parkanlagen in Citynähe und auf den Straßen der City. Wozu müssen Gaststätten zumachen. Dort ist der Abstand mit den Hygienekonzepten groß. Das gleiche bei Kinos. Und warum die Menschen aus Ferienwohnungen im einsamen Bayern oder MVP zurück in die Citys müssen versteht auch niemand. Nach RKI sind Hotspots in Asyleinrichtungen, Altenheimen, Krankenhäusern. Und warum gibt es nicht genug Pflegekräfte für die Intensivbetten. Hier hat die Politik komplett versagt. Das sind unfähige Paniker die von ihren Maßnahme selber nicht betroffen… Mehr

Gerro Medicus
24 Tage her

2021 wird nicht nur EIN bedeutendes Jahr für uns Bürger, sondern DAS entscheidende Jahr. Da entscheidet sich nämlich, ob wir ein totalitärer Terrorstaat werden oder ob ein Weg zurück in Rechtstaatlichkeit und eine freiheitlich-demokratische Gesellschaft möglich ist. Die Zeichen stehen nicht gut. Ende Juli 2020 hat der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages, wohl auf Weisung des Kanzleramts, prüfen lassen, ob eine Verschiebung der Wahlen möglich sei, Die Antwort lautete: ja, sogar bis zu 48 Monate. Auch die Art der Wahl kann verändert werden. Und das Ganze kann sogar auch nach diesen 48 Monaten noch einmal wiederholt werden. Für alle, die das… Mehr

Werner Martin
24 Tage her
Antworten an  Gerro Medicus

Die Tatsache, dass schon im Juli über eine Verschiebung der Wahl nachgedacht wurde, zeigt den Weg in unsere Zukunft. Eine Verschiebung der Wahl um max. 48 Monate bedeutet für jeden Abgeordneten eine Absicherung ihrer Zukunft solange sie auf Kurs der Regierung bleiben. Bei den charakterlosen Abgeordneten ( aller Parteien) die zur Zeit im Bundestag sitzen ist eine Zustimmung zu Politik Merkels somit absolut sicher. Merkel wird über Jahre hinweg, falls es nicht doch zu einer Revolution oder Umsturz, eventuell durch die BW, kommen sollte, weiter regieren. Die größenwahnsinnige Erweiterung des Kanzleramtes mach doch nur Sinn wenn sie dort auch weiter herrschen… Mehr

Weiss
23 Tage her
Antworten an  Gerro Medicus

Ich gehe schon seit einigen Jahren davon aus, dass Merkel in der BRD eine offene Diktatur anstrebt und Deutschland vernichten will. Meine Schlußfolgerung ziehe ich vor allem aus einer Analyse ihrer Taten und getroffenen Maßnahmen. An ihren Taten messe ich sie. Immer wieder wurde für mich dabei deutlich, dass Merkel hier gegen die Interessen Deutschlands agiert. Auch habe ich den Eindruck, dass Merkel dem Land maximalen Schaden zufügen will. Vielleicht täusche ich mich und ich irre dabei, allerdings hat sich dieser Eindruck in den letzten Jahren bei mir weiter verstärkt. Für mich auffällig ist auch, dass Merkel einen Großteil der… Mehr

Peter W.
24 Tage her

Natürlich ist Söder mit seinen verqueren Aktionen längst zum Problem geworden! Andererseits sollten wir auch fair bleiben. Bayern ist ein Transitland, ähnlich wie Österreich und die Schweiz, der Süden Frankreichs. D.h. da wo viele Menschen aus unterschiedlichen Richtungen aufeinander treffen besteht natürlicherweise eine höheres Infektionsrisiko, als z.B in Hamburg oder Schleswig Holstein.
Meinung Meinung geht es aber immer um die Verhältnismässigkeit der Massnahmen unter Berücksichtigung der negativen Folgen.
Risikomanagement nennt sich das in der Wirtschaft. Die ganzen Lehrer in den Parlamenten, die Theologen( Söder), die Weltverbesserer haben davon noch nie gehört.
Ja mei!

Michael M.
23 Tage her
Antworten an  Peter W.

Was soll dabei nicht fair sein ?!
Söder ist mit (seinen) härteren Maßnahmen (im Vergleich zu allen anderen Bundesländern) krachend gescheitert und müßte eigentlich zurücktreten bzw. zeitnah abgewählt werden.