Big Mama vs. Big Data – Digitale Chefsache der Kanzlerin

Die Kanzlerin möchte in Zukunft Daten besteuern, damit der Gerechtigkeit genüge getan werde. Das ist eine Gelegenheit, die man als Bewerber um eine Ghostwriter-Stelle im Kanzleramt nicht an sich vorüber ziehen lassen kann.

© Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Erinnern Sie sich noch an den Koalitionsvertrag, liebe Leser? Das waren die 5 Tonnen Gutmenschenphilosophie, Euromantik und Küchenökonomie auf 160 Seiten salbadernde Sprache abgefüllt, die wir alle viel zu wenig ernst genommen haben. Das Ding hätte ich vor ein paar Monaten gründlicher lesen sollen, dann wäre mir aufgefallen, dass die Kanzlerin den Deutschen damit gedroht hat, das Thema Digitalisierung zur Chefsache zu machen. Jetzt ist es dafür fast zu spät, denn Merkel hat ihr schwerstes Geschütz in der Sache in Stellung gebracht: Die Gerechtigkeit.
Und die Munition liegt auch schon daneben: Das Steuerrecht, Merkels liebstes Instrument zur Herstellung derselben. Das geht im Kanzleramt wie am Fließband, kann ich Ihnen sagen. Ständig neue sozialistische Produktionsrekorde für in Flaschen abgefüllte Gerechtigkeit! Das geht nur so hopp, hopp, hopp!

Hä? Digital? Gerechtigkeit? „Wie geht denn das zusammen?“ werden Sie sich jetzt fragen.

Brüsseler Bürokratie gegen Alle
Der Bürger als Feind: Wie Brüssel und Berlin mit der DSGVO Politik machen
Sehen Sie, daran erkennt man, dass Sie die FAZ von vorgestern nicht gelesen haben, die diese Nachricht so unkommentiert gebracht hat, als wäre es das normalste Ding der Welt, beim Thema digitale Zukunftsgestaltung erstmal das Wieselwort Gerechtigkeit in die Debatte zu werfen. Nur so am Rande, liebe FAZ: So was wäre noch vor wenigen Jahren von eurer Wirtschaftsredaktion nicht unkommentiert geblieben. Aber das ist Euer Ding, wenn Ihr das einfach so schlucken wollt. Schlucken soll ja angeblich der letzte Schrei sein. Honi soit qui mal y pense.

Digitale Gerechtigkeit geht nämlich laut Kanzlerin wie folgt: Die bösen Internetkonzerne verdienen an den Daten, die wir, ihre Nutzer ihnen liefern, Milliarden. Und dann zahlen sie dafür noch nicht mal Steuern, weil sie sich dank derselben Milliarden die besten Anwälte und Steuerberater leisten können, die das Ausbildungssystem des Planeten hergibt und alles nach Irland verschieben, wo sie willige Helfershelfer finden, das niedrige Unternehmenssteuern gut für die Wirtschaft sind. Und die Nutzer, denen die Daten gehören, die gehen auch leer aus. So geht’s ja nicht! Haltet den Dieb!

Steuern schaffen Gerechtigkeit, Krieg ist Frieden, Hass ist Liebe

Es ist somit natürlich völlig klar, dass dies eine Frage der Gerechtigkeit ist. Die ist massiv in Gefahr, wenn nicht schon dem Meuchelmord der Silicon Valley Verschwörer von Google, Facebook und Twitter zum Opfer gefallen. Daraus folgt zwingend, dass dem unmündigen Bürger die Hilfe des Finanzamtes zur Seite gestellt werden muss, um der Gerechtigkeit Genüge zu tun. Und Merkels genialer Gedanke und zündende Idee ist – na, liebe Leser, macht`s schon Klick? – dass in Zukunft Daten besteuert werden sollten. Nein, Sie haben sich nicht verlesen, die Königin Europas möchte Daten besteuern.

Das ist, als würde man die Fenstersteuer des 16. Jahrhunderts wiederbeleben, damit die Leute ihre Guckluken zumauern (frühe Form des Steuersparmodells im Bauherrenbereich) und sich so nicht mehr aus dem Fenster stürzen können, um sich auf der Flucht vor dem Steuereintreiber das Leben zu nehmen.

Daten sind das Rohöl der Zukunft

Bürokratie at its best
Die DSGVO und der Checklisten- und Dokumentations-Wahn
Da hat sie wahrscheinlich den Satz im Kopf gehabt „Daten sind das Rohöl der Zukunft“ und Schwupps hat ihr die schwarze Null aus Schwaben die Mineralölsteuer als passende Analogie ans Herz gelegt, weil er auch im neuen Amt von fiskalischen Geniestreichen nicht lassen kann. Der Alice im Hohen Hause Rügen zu erteilen, weil sie einen anderen Modegeschmack hat, als er, ist halt auf die Dauer auch nicht wirklich befriedigend. Ich möchte wetten, Mutti hat ihn fast aus dem Zweirad gestoßen beim dankbaren Abbusseln a la Breschnews-Honeckers Vorlage für Doisneau`s Kuss ob dieses Geistesblitzes.

Besteuern wir also die Daten in unserem aufstrebenden Silicon Germany. Damit schlagen wir gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Gerechtigkeit und Kohle. Gehen wir also an die Arbeit und überlegen uns, wie wir das machen könnten. Hier dazu ein paar Vorschläge:

Vorschlag 1: Die Quellensteuer. Wir besteuern die Daten dort, wo sie entstehen. Also beim unmündigen Verbraucher, dessen Nutzenfunktion und Verhaltensparameter die Zahlen unfreiwillig beim Gebrauch von Suchmaschine und Social Media ausspucken. Dieser arme kleine Wicht erzeugt etwas von Wert und liefert es, gewissermaßen im Zuge einer nicht angemeldeten scheinselbständigen Tätigkeit an die Internetkonzerne. Dafür bekommt er die kostenlose Nutzung dieser Produkte und also einen geldwerten Vorteil. Hat er den bisher denn versteuert? Nein! Und der Riesenvorteil: Er kann uns nicht entkommen, indem er bei jeder Nutzung vorher schnell mal nach Irland fliegt. Nachteil: Das werden die Bewohner von Cyberspace-Germania für ungerecht halten, im schlimmsten Fall gibt es einen kleinen Facebook-Shitstorm. Papperlapapp! Gerechtigkeit wird eh überschätzt, wenn es um fiskalische Bedürfnisse geht. Die Option bleibt erst mal auf dem Tisch.

Sie wissen nicht, was sie tun
DSGVO: Merkel macht ein Blitzgesetz gegen Merkel
 Vorschlag 2: Die Daten-Mehrwertsteuer. Das böse Google-Monster zahlt für jede Suchanfrage einen kleinen Betrag an den Fiskus, Facebook für jedes Like und jedes Posting. Schließlich fließt ihm mit diesem Privatsphärenexhibitionismus wertvolle Information zu, die es dann räuberisch gegen das Gemeinwohl einsetzt. Außerdem haben die bei Google den Grundsatz „Don`t be evil“ gerade aus ihren Statuten gestrichen. Sowas macht man nicht ungestraft. Die Zahlung pro Suchanfrage ist so etwas wie eine Datentransaktionssteuer. Vorteil: Bei den hunderten von Milliarden Suchanfragen brauchen wir nur ganz winzige Beträge anzusetzen und das läppert sich. Da kann sich die KleGroKaZ, die kleinste Große Koalition aller Zeiten schon mal reich rechnen und die Gießkanne für das Verteilen von künftigen Wahlgeschenken vom Speicher holen. Nachteil: Die Zentrale des Dr. Evil mit ihren Servern muss nicht in Deutschland stehen. Da kommen wir nicht ran, solange wir nicht nach Chinesischem Vorbild einen Great Firewall of Data errichten. Muss die Kanzlerin ihr Vorbild Xi mal anrufen und fragen, wie das geht. Scheint aber schwierig.

Vorschlag 3: Die Datenpauschalsteuer, am besten auf europäischer Ebene. Wir schätzen einfach, wie viele Bits und Bytes an Daten die Kracke hier abgreift, hauen eine Steuer von X Euro pro Gigabit drauf und lassen das Ganze von Jean-Claude Busselweltmeister Juncker administrieren. Vorteil: Damit können wir dann die Fiskalkapazität für Emanuels Eurofinanzminister herstellen und das Ganze dann auch noch in protektionistischer Manier auf die Amis abwälzen. Nachteil: Schauen wir mal, wie Trump das findet und wie es sich anfühlt, wenn Google im Konzert mit Facebook, Twitter und was da sonst an Datensammlern in Kalifornien frei (!) rumläuft mal für eine paar Tage seine Dienste in Eutopia abstellt.

Vorschlag 4: Wir sehen ein, dass wir die Datenkraken aus dem ungerechten Trumpistan nicht zu fassen kriegen und konzentrieren uns bei der Besteuerung von Festplatten auf die heimische Digitalindustrie. Da wird uns schon eine Bemessungsgrundlage für einfallen. Vorteil: Heiko „ich zensiere sogar die Tonlage eurer Verdauungsgeräusche“ Maas wird bei seinem nächsten Besuch in Washington nicht in einen Schuhkarton gepackt und per Elon-Musk-Rohrpost nach Gitmo verfrachtet. Nachteil: Eine heimische Datenindustrie, die mehr kann als Fingerabdrücke beim BAMF zu katalogisieren und dann datenschutzrechtlich zuverlässig der Löschung zuzuführen wird wohl nicht entstehen und was schon da ist, wird sich schleunigst auf den Weg in die verhassten USA machen.

Das digitalisiert sich selbst
Bloß kein Digitalminister!
 Für einen gestandenen Anhänger der Marktwirtschaft war ja schon immer klar, dass man sein Hab und Gut und neuerdings seine Familie in Sicherheit bringen sollte wenn Politiker mit dem Wieselwort Gerechtigkeit das Budget ihres korrupten Stimmenkaufs steigern wollen. Aber dass sich eine Kanzlerin in einem Anfall von ökonomischen Analphabetismus mit drei dürren Sätzen beide Knie wegschießt und die Ballettfüßchen unter den filigranen Stampferchen gleich mit, das ist neu. Das ist geil. Hurra, hurra, die Schule brennt!

Andererseits: Wer würde angesichts der ökonomisch vollkommen debilitätsbeladenen Energiewende, der leistungsfeindlichen Besteuerung des deutschen Mittelstands, der von jeder wirtschaftlichen Ahnung befreiten Eurorettungspolitik und der kompletten Unfähigkeit, begangene Fehler einzusehen und zu korrigieren von dieser Kanzlerin etwas anderes erwarten, wenn es um die Schlüsselfrage unserer künftigen Wettbewerbsfähigkeit in der Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts geht? Ihre Drohung, das Thema zur Chefsache zu machen, war wohl wirklich ernst gemeint.

METZGERS ORDNUNGSRUF 16-2018
Auch Daten müssen in der Marktwirtschaft einen Preis haben
 Liebe Bundeskanzlerin, Big Mama: Ich habe schon mal eine Sprechblase für Sie vorbereitet, die Sie in der Bundespressekonferenz abstottern können, wenn das letzte Digitalunternehmen Deutschland verlassen haben wird: „Mir doch egal, ob ich sie aus dem Land getrieben habe. Jetzt sind sie halt weg.“ Ich hoffe, ich habe ihren Sprachduktus einigermaßen getroffen.

PS: Für künftige Manifestationen der wirtschaftspolitischen Ahnungslosigkeit und der sozialistischen Wieselworte aus Ihrem Munde verspreche ich getreu dem Zitat eines Mannes, der mit dem Thema Grenzöffnung viel Positives für unser Land bewirkt hat, dass es hier bei Tichy dazu einen Kommentar gibt. Die FAZ fällt ja dafür leider vorläufig aus. Seine Worte lauteten: „Nach meiner Kenntnis gilt das sofort, … unverzüglich.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 29 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Zu Punkt 4 Abgaben auf Festplatten:
Die gibt es doch schon. Nennt sich Pauschalabgabe und beträgt z.B. bei Multimedia-Festplatten mit Aufzeichnungsfunktion ab 1. Januar 2008: 34,00 € (Quelle: wikipedia)
Wird halt einfach noch mal was draufgepackt 😉

Amüsant zu lesen, so deprimierend und weltfremd das Thema auch ist, eins jedoch: kein Schwabe.

Diese infantilen Grimassen dieser Idiotin sind nicht mehr zu ertragen

Es ist noch nicht allzulange her, da hatte ich „prophezeit“, dass es nur noch eine Frage der Zeit sei bis die ersten kreativen Vorschläge für mehr und neue Steuern kommen werden. Schließlich wird ja keinem wegen der Migrationspolitik etwas weggenommen, denn der Staat bezahlt ja alles (!). Und siehe da, es geht schon los: Plastiksteuer, Datensteuer… Auch die Debatte um Feinstaub, NOx, Diesel und Benziner dürfte letztlich auf eine Steuererhöhung auf Diesel und Sprit, wenn nicht sogar auf neue Umweltsteuern hinauslaufen. Rufen Sie, liebe Tichyredaktion doch einen Wettbewerb aus und lassen die Leser tippen, welche weiteren Steuern für möglich gehalten… Mehr

Grundstücksnichtbebauungsabgabe
Mietwohnungsunterbelegungsabgabe (schließt Leerstand ein)
Steuerberatungssteuer
KFZ-Verkehrsdynamiksteuer (Pflichtnachrüstung von Transpondern für alle KFZ, wer weiter und/oder schneller fährt zahlt mehr, Befahrung von Innenstädten und Parken wird auch gleich mit erfasst und abgerechnet)
Edelmetallaufbewahrungssteuer
Tierproteinsteuer
Fettsteuer
Zuckersteuer
Schönheitssolidaritätszuschlag (schöne Menschen haben es leichter im Leben, also geldwerter Vorteil, biometrische Bewertung des Ausweisfotos)

Erdoberflächennutzungssteuer
Atemluftzuschlag
Bewegungspauschale
Schrittsteuer

Wassersteuer.
Dadurch, dass wir alle unsere Umwelt so fürchterlich verschmutzen muss Wasser heute stärker aufbereitet werden. Es ist aber ungerecht, wenn nur die dafür bezahlen, bei den sich die Aufbereitungsanlagen befinden. Also gibt es schlicht eine allgemeine Steuer auf Wasser – auch auf Flaschenwasser.
Die könnte zunächst sehr niedrig angesetzt werden (so den Preis einer Eiskugel) …

Lieber Markus Krall, Ihr Beitrag war / ist herzerfrischend geschrieben. Wenn da nur nicht diese Drohung im Raume liegen würde. „Die Kanzlerin macht die Digitalisierung zur Chefsache.“ Abgesehen davon, dass diese Dame alle ihre Chefsachen in den besagten Sand gesetzt hat, kommt jetzt auch noch Digitales hinzu. Weiß sie, von was sie redet? Ich glaube es nicht. Ich vermute mal, als sie laut angedacht hat, die Daten zu versteuern, war dies der Grund dafür, dass der DAX in dieser Woche eingebrochen ist. Aber ihr Ansinnen, die Daten zu versteuern, würde ich nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die ergiebigste Abgabe… Mehr
Auf dem Bild erhält unsere Kanzlerin ein Exemplakr des GLOBAL SOLUTIONS JOURNAL. Wer die große globale Lösung anstrebt statt vieler kleiner lokaler Lösungen, braucht unendlich viel Geld. Man könnte also die Atemluft besteuern. Davon gibt es sehr viel. Auch die Liebe hat Unendlichkeitscharakter, ist aber in Deutschland als Steuereinnahmequelle nicht zu empfehlen. Kleine Lösungen sind beispielseise Pilzesuchen mit den Kindern nach einem erfrischenden Frühlingsregen oder sie malen ein Bild wie Carl Spitzweg: „Der arme Poet“. Da war doch mal was in Deutschland. Ab da geht es dann wieder aufwärts. Dann kommt die geistige Erneuerung erzwungenermaßen, für die Konrad Adenauer 1963… Mehr

Dieser Tag ist kein verlorener…..hab gebrüllt vor lachen, trotz der konkreten Befürchtung, dass die Raute des Grauens immer weitere Katastrophen verzapft. Herzlichen Dank Herr Krall !

Tja, wer zu spät kommt, den betraft das Leben.

Was bleibt unserer Richtlinienkanzlerin ohne Kompetenz noch anderes übrig, ums Volk mehr auszupressen, als eine Datensteuer. Die zusätzlichen Einnahmen aus steigenden Strafzöllen, gegenüber den USA, hat sich ja schon die EU gekrallt, oder bin ich da falsch Informiert?

Als Eintracht-Fan gilt seit Kovac auch das geflügelte Wort „Stand Heute…..“

Kellner müssen Trinkgelder versteuern. Wenn die Höhe der Trinkgelder nicht festgestellt werden kann, so wird sie vom Finanzamt geschätzt. Warum sollte dann der Verkauf von Daten nicht versteuert werden? Auch das kann man schätzen. Da damit alle Länder der Welt eine zusätzliche Einkommensquelle hätten, würden alle Länder ganz schnell mitmachen. Jedes Cokie betreibt so etwas wie Datenmining. Es sammelt daten um diese an seinen „Chef“ zu liefern. Dafür müsste nun nur ein zusätzliches Cokie vom Finanzamt auf jedem digitalen Gerät drauf sein, dass regelmäßig die cokies ausließt um festzustellen wie viele Daten damit geliefert werden. Alles ist machbar – und… Mehr