„Lieber Wälder als Windräder“

Das Trommelfeuer der täglichen Abschaltforderungen löst die postulierten Probleme des menschlich verursachten Klimawandels nicht. Alte, instabile „Erneuerbare“ können nicht die energetische Basis eines Industrielandes sein. Es braucht neue Ideen ohne Scheuklappen.

imago images / photothek

Aus der täglichen Medienschau wissen wir, dass es außer Corona kein größeres Problem als den menschengemachten Klimawandel gibt. In den Pariser Klimaverträgen gaben die Staaten Selbstverpflichtungen ab, die für uns als unverrückbar bindend und tonnengenau verpflichtend interpretiert werden.
Der einfallslose Kurs der Bundesregierung zur Senkung der Emissionen lautet Aussteigen, Abschalten, Stilllegen und ein Mehr an alten Erneuerbaren. Begleitet vom Chor der Verzichtsphilosophen soll von deutschem Boden aus auf diese Weise das Weltklima gerettet werden. Was tun wir eigentlich, wenn alles abgeschaltet sein wird und der Klimawandel weitergeht?

Warum handelt die Regierung nicht im globalen Rahmen und denkt über den Tellerrand hinaus an Alternativen zum Abschalten?

Hier setzt ein Konzept des EnergieVernunft Mitteldeutschland e.V. an. „Lieber Wälder als Windräder“ beschreibt, wie man kostengünstiger und ohne Sinkflug der Industrie die Pariser Ziele erreichen und sogar überbieten kann. Kern der Idee ist der Ansatz, deutliche CO2-Minderungen durch globale Aufforstungen zu erreichen, was nach dem Pariser Klimaschutzabkommen möglich und am Ende billiger und sicherer ist, als jetzige Energieinfrastruktur zu zerstören und durch den exzessiven Ausbau instabiler „Erneuerbarer“ ersetzen zu wollen.

Grüner Freund und Helfer

Ein Baum nimmt durchschnittlich 10 Kilogramm CO2 im Jahr auf. Ein Hektar Wald speichert durchschnittlich etwa 10 Tonnen CO2 im Jahr. Die anthropogenen CO2-Emissionen Deutschlands haben ein Volumen von zirka 750 Millionen Tonnen jährlich (was ungefähr zwei Prozent der weltweiten Emissionen entspricht). Global stehen etwa 900 Millionen Hektar Flächen für Aufforstungen zur Verfügung. Nicht einmal 10 Prozent dieser Flächen würden ausreichen, um die gesamten CO2 Emissionen Deutschlands zu kompensieren.

Die Pflanzung eines Baumes kostet etwa fünf Euro. Beim derzeitigen Zertifikatspreis von 25 Euro pro Tonne CO2 könnten also 5 Bäume gepflanzt werden, die über ihre Lebenszeit von etwa 50 Jahren 2,5 Tonnen CO2 binden. Es würden somit 10 Euro pro Tonne als Abgabe ausreichen, um über Baumpflanzungen eine Tonne CO2 zu kompensieren.

Windkraftanlagen tragen nicht zur CO2-Reduktion bei, da sie temporär nicht nur Kohlestrom, sondern auch die dafür notwendigen Zertifikate verdrängen. Mit weniger Windkraft würde die Stromversorgung wieder kostengünstiger und sicherer.
Über ein Wälder-Kompensationssystem, gemanagt durch die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt), ließen sich die Gelder für die Treibhausgaskompensation durch Wälder organisieren. Emittenten, aber auch andere könnten teilnehmen. Es bestünde die Möglichkeit, den strafenden Staat zum motivierenden Staat zu wandeln.

Die Vorteile dieses Konzepts werden mit Blick auf die Realitäten besonders deutlich.
Auf einer Pressekonferenz am 3. September in Berlin wurde es vorgestellt und mit Journalisten diskutiert. Die Corona-Pandemie zeigte die Problematik erratischer Ökostromeinspeisung überdeutlich, mithin einer Stromerzeugung, die am Markt vorbeigeht. Bereits heute sind wir zur Ausregelung des normalen Lastganges sowohl auf Ex- als auch auf Import angewiesen. Während sonniger Tagesstunden wird exportiert, mit Sonnenuntergang geht die Kurve gleitend in den Import über, wobei es sich dann überwiegend um Atomstrom aus Frankreich handelt. Das Ganze wird von schwankendem Windstrom überlagert, der maßgeblich zu negativen Börsenpreisen beiträgt. Bis August 2020 gab es 251 Stunden mit negativen Preisen (mehr als 10 Tage), im Gesamtjahr 2019 waren es „nur“ 232. Hinzu kommen entsprechend hohe Kosten des Engpassmanagements im Netz, um die Schwankungen zu beherrschen – etwa 170 Millionen Euro pro Monat. Damit könnte sich die Bahn jeweils sechs neue ICE-Züge kaufen.

Gewinner sind die Empfänger der EEG-Umlage, die nach Prognose des Bundeswirtschaftsministeriums in diesem Jahr 24,6 Milliarden Euro erhalten werden. Dafür könnte man den Schweizern zwei neue Gotthard-Basistunnel schenken. Oder unserer verfallenden Infrastruktur auf die Beine helfen.

Weder emissionsfrei noch umweltfreundlich

Auch der Mythos der Emissionsfreiheit der Windkraftanlagen wurde widerlegt. Sie sind nur Abgas-emissionsfrei während des Betriebes, bei Produktion und Entsorgung fallen erhebliche CO2-Mengen an. Zunehmende Anlagengrößen steigern die Emissionen an hörbarem und unhörbarem, dem gesundheitlich belastenden Infraschall. Hinzu kommen Emissionen von Mikroplastik, die quantitativ schwer zu erfassen sind, aber bei der Vielzahl der Anlagen im Land durchaus im Bereich einiger –zig Tonnen liegen dürften.

Zudem tragen Windkraftanlagen zur Austrocknung der Böden bei. Die Rotation der Flügel führt zum vertikalen Lufttransport. Feuchte, bodennahe Luft wird in die Höhe befördert, wo sie zeitweise auskondensiert und zur Wolkenbildung beiträgt. Wasserdampf ist das Treibhausgas Nummer 1. Die trockensten Böden im Land befinden sich in der norddeutschen Tiefebene, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, mithin den Gebieten, in denen auch die meisten Windkraftanlegen stehen.

Die durchschnittliche Windgeschwindigkeit nahm in den vergangenen Jahren ab, der durchschnittliche Luftdruck stieg – mit der Folge trockeneren Hochdruckwetters. Die Temperaturen im Bereich großer Windparks können um ein halbes Grad steigen, wie
Studien ergaben.

Diese Erkenntnisse zu den Folgen des massenhaften Windkraftausbaus rufen nach tiefgreifender Forschungstätigkeit, an der aber weder die richtunggebende Politik noch die sie begleitenden Medien ein Interesse haben. Umweltministerin Schulze antwortete auf eine entsprechende Anfrage aus der FDP-Fraktion bezüglich der Insektenverluste an den Rotorblättern, dass sie keinen Handlungsbedarf sehe. Das Thema wäre auch unbedeutend, wenn es nur einige hundert Anlagen in Deutschland gäbe. Es sind aber fast 30.000 und nach dem Willen der Regierung soll sich diese Anzahl mindestens verdreifachen. Naiv ist, wer glaubt, dies hätte keine nachteiligen und irreparablen Auswirkungen auf Natur, Wetter und Klima.

Der größte Feind des deutschen Waldes ist die Windindustrie. Geradezu verheerend sind die durch Windkraftanlagen verursachten Umweltschäden. Mittlerweile wird jede fünfte Anlage in den Wald gesetzt. Im Referentenentwurf zum EEG 2021 wird der Weg bereitet, im windarmen Süddeutschland mit Hilfe des Infrastrukturbeschleunigungsgesetzes massenhaft Windkraftanlagen zu errichten. Rechnerisch würde dies für ganz Deutschland bedeuten, alle zwei Kilometer eine Windkraftanlage aufzustellen.

Die besondere Förderung der Windkraft an ertragsarmen Standorten senkt die Wirtschaftlichkeit dieser Technologie weiter ab. Die Erträge pro installiertem Megawatt werden weiter sinken. Bedingt durch die Topografie in Süddeutschland kommen im Grunde nur Standorte auf Bergkuppen in Frage, die meist bewaldet sind. Die großen Verlierer werden Vögel, Fledermäuse und Insekten sein.
Schon heute beträgt die überstrichene Rotorfläche der bestehenden Anlagen etwa 200 Millionen Quadratmeter. Dies entspricht einer Wand von 200 Metern Höhe und 1.000 Kilometern Länge, also einer Distanz von Aachen bis Warschau. Durch diese schreddernde Wand müssen Milliarden von Fluglebewesen hindurch und entsprechend hoch sind die Verluste.

Natürlich leiden auch schallbelastete Menschen und Säugetiere wie auch der Tourismus. Der Schaden ist groß, nur wenige profitieren.

Weder wirtschaftlich noch CO2-vermeidend

Die ausufernden Kosten der Energiewende führen zu einer schleichenden Deindustrialisierung. In ehemaligen Boomregionen in NRW liegen heute trotz jahrzehntelanger Förderung die Städte mit den höchsten Armutsquoten. Das EEG-Umlagekonto ist bereits Mitte des Jahres 2020 erschöpft, so dass die Netzbetreiber Kredite aufnehmen müssen, um die Ökostromeinspeiser für ihre oft am Markt vorbei erfolgte Produktion zu subventionieren.
Über den gegenläufigen Mechanismus von deutschem EEG und europäischem Emissionshandel kommt es auch zu keiner CO2-Einsparung durch die Windkraft. Emissionen werden ins Ausland verlagert.

Der gestiegene CO2-Gehalt der Atmosphäre führte in den vergangenen 40 Jahren zusammen mit der leicht gestiegenen Temperatur zu einer Zunahme der Blattmasse der Erde – sie wurde grüner. Speziell die C3-Pflanzen wie Weizen, Reis und Bäume wachsen bei weiter steigendem CO2-Gehalt in der Atmosphäre deutlich besser, sie bilden damit größere CO2-Senken.

Die Dekarbonisierung Deutschlands ist im globalen Rahmen unbedeutend. Abschalten kann man nur einmal, die Treibhausgasemissionen durch Aufforstung zu senken kann hingegen einen Beitrag leisten, der weit über den deutschen Tellerrand langfristig hinausreicht. Dass diese Bäume dann genutzt und nachgepflanzt werden, kann man organisieren. Zu einem erheblichen Teil kann im Wohnungsbau CO2-intensiver Zement durch Holz substituiert werden.

Die Initiative des Energievernunft Mitteldeutschland e.V. würde mit wenig Aufwand konkrete Ergebnisse bringen, wenn tatsächlich die CO2-Reduktion nicht nur das propagierte Oberziel wäre sondern inhaltlich ernst genommen würde. Verlierer wären die jetzigen Energiewendegewinner, die von den steigenden Kosten für alle anderen profitieren, ohne dass die Emissionsziele auf diese Weise realistisch erreichbar wären.

Das Konzept entspricht nicht der schwarzrotgrünen Linie der Regierung. Das kann dazu führen, dass die Urheber schnell ins rechte politische Spektrum geschoben werden. Deshalb die Ergänzung, dass dieses Konzept von drei FDP-Mitgliedern, einem SPD-Mitglied und einem Parteilosen vorgestellt wurde. Keiner von ihnen leugnet den Klimawandel.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 58 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

58 Kommentare auf "„Lieber Wälder als Windräder“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

windkraftdrama:
was für eine welt wollen wir unseren kindern hinterlassen:
am beispiel uckermark, vor den toren berlins -raum prenzlau / brüssow hier kennt der wahnsinn keine grenzen, rot glühend – blinkend bis zum horizont – einst toscana des nordens genannt – nun beständiges pulsierendes brummen – es wird weiter verdichtet – kein freier hügel mehr – folter 365 tage im jahr – das neue guatanamo – leben kann man hier nicht mehr – flora und fauna unwiderbringlich zerstört – wirtschaftlicher niedergang aller orten sichtbar – wahnsinn uckermark anschauen hier :
https://www.youtube.com/channel/UCZVy8CuvJVJZ9HIc8oVF19Q

ronny niebach

Gestern war noch so ein Triumph der Klimaretter in n-tv zu sehen, ein mit Wasserstof betriebener Zug. Da wurde gejubelt, dass die einzige Emission, die dieser Zug ausstößt, Wasserdampf ist. WASSERDAMPF!!

Wasserdampf ist jedoch ein wesentlich stärkeres Treibhausgas als CO²!

Toller Fortschritt? Follow the Science? Follow the idiots!

Korrektur: Obwohl der Artikel viel Richtiges enthält, irritiert er doch an etlichen Stellen Da wäre zunächst einmal das Mantra des „menschengemachten“ Klimawandels. Der Klimawandel ist seit Jahrmilliarden real und war in früheren Perioden durchaus viel gravierender als das, was wir heute als Klimawandel erleben, z.B. nach dem verheerenden Meteoriteneinschlag vor 65 Mio. Jahren, in dessen Zuge die Dinosaurier ausstarben. DAS war ein gravierender Klimawandel! Trotzdem ist das Leben auf der Erde nicht ausgestorben. In welche Richtung der Klimawandel heute geht, ist noch gar nicht ausgemacht. Es wird angesichts der Entwicklung der Sonnenfleckenaktivität im Vergleich zu früheren Klimaereignissen durchaus begründet vermutet,… Mehr

Es ist einfach alles nicht zu glauben. Wir leben tatsächlich im größten Schilda aller Zeiten. Das schlimme ist, daß die Verantwortlichen weiterhin frech lügen. So stellte die Verwaltung des Landkreises Diepholz (Niedersachsen) fest, daß alle Liegenschaften des Landkreises zu 100% mit Ökostrom versorgt werden. Meiner Meinung nach sind immer noch ca. 60% des Stroms aus Kohle, Kernkraft und Gas.

Durch immer mehr Windräder brauchen wir auch immer mehr Schaltanlagen und Umspannwerke. Es geht um Schwefelhexafluorid SF6 und das ist ein äußerst gefährliches umweltschädliches Treibhausgas. Und nicht nur irgendeines. Es ist das stärkste bekannte Treibhausgas der Welt mit einer schädlichen Wirkung, die den unschädlichen Medienstar CO2 laut Umweltbundesamt um das 23.500-fache übertrifft. SF6 ist sogar laut des IPCC das stärkste bekannte Treibhausgas. Die atmosphärische Lebensdauer von Schwefelhexafluorid SF6 beträgt ca. 3.200 Jahre.[ Die Verwendung von SF6 Schwefelhexafluorid wurde in Deutschland 2007 sogar verboten. Mit einer Ausnahme – In den Schaltanlagen von Umspannwerken wird es weiter verwendet. Und wenn jetzt durch die Energiewende fast ausnahmslos… Mehr
Die Anzahl der Enttäuschten, Wütenden, Verärgerten und vor allen derjenigen die eh nicht viel zum Leben haben, die Zahl der Armen, wird in Zukunft noch drastischer ansteigen. Die staatlich erzwungenen Umstellung auf nur noch Strom und so mit in die komplette Abhängigkeit aller Bürger und Autofahrer von Strom und seinem Preis durch die Altparteien läuft. Weiterhin wird der von uns zu zahlende viel zu hohe Strompreis von der Strombörse Leipzig, den großen Stromanbietern und dem Staat bestimmt. Nun können sie uns ausnehmen wie eine Weihnachtsgans. Selbst Autofahrer sollen auch bald keine Alternative zum Strom mehr haben. Autofahren also nur noch… Mehr

Wer einen menschengemachten, teilweise wurde sogar von einem ausschließlich von Menschen gemachte Klimawandel geschrieben, Klimawandel behauptet der sollte das auch sicher beweisen können.
Aber nicht mit von Menschen programmierte, also leicht manipulierbaren Computerprogrammen oder Computersimulationen, denn die sind mit gefälschten Zahlen vom Menschen gemacht – aber nicht der völlig natürliche Klimawandel.
Der arme Computer kann nichts dafür, dass da nur Unfug, Unsinn und Panikmache herauskommt, der kann nur das was der ihn programmierende Mensch ihm vorgibt.
Also, Bitte keine weiteren Klima-Fakes mehr als Beweis, sondern ausschließlich nur noch nachvollziehbare Tatsachen und beweisbare harte Fakten sind gefragt.

Mehr Bäume pflanzen ist voll in Ordnung, das kann der Mensch machen.
Der Mensch hat auch schon zu genügend bewiesen, dass er die falschen Bäume, in Monokulturen, auf falschen Böden an falschen Standorten pflanzen kann.
Daher sollte er das besser der Natur überlassen, die kann das besser.
Die Frage ist nur, woher bekommen wir das für diese weiteren Bäume existenziell lebensnotwendige Co2 her ?

Selbst erlebt, auf landwirtschaftlichen Flächen hinter Windkraftanlagen fällt deutlich weniger Regen als vor dem Aufstellen dieser Anlagen.

Die Sonne ist eine gigantische Energiequelle, die Licht und Wärme ins gesamte Weltall strahlt. Ein Teil ihrer Strahlung erreicht auch die Erde. Diese Energie erwärmt unsere Atmosphäre, die Luft, den Erdboden und die Meere. Es ist also die Sonne die seit 4,6 Milliarden von Jahren unsere vier Jahreszeiten und das Klima auf der Erde regelt. Seit etwa 4,5 Milliarden Jahren scheint die Sonne, und sie wird das noch mindestens weitere rund fünf Milliarden Jahre tun. Insgesamt hat die Sonne für zehn bis 13 Milliarden Jahre Brennstoff, schätzen Wissenschaftler.  Und bei einem so winzigen Anteil von nur 0.038% Co2 an der… Mehr