Klimagerechter Winter-Wind und toleriertes Gas

Das Wetter meint es zurzeit gut mit der deutschen Energiewende. Wie bestellt, bläst in den ersten zwei Monaten nach den weiteren Abschaltungen von Kern- und Kohlekraftwerken zum Jahresende 2021 ein kräftiger Wind. Nur die Preise zeigen den Mangel an Erzeugung und hohe Systemkosten.

IMAGO / Ulrich Wagner

Wird der Wettergott weiter gnädig zur Fortschrittsregierung sein? Geradezu ein Marathon an Sturmtiefs überquerte im Februar unseren Kontinent. Insbesondere Ylenia, Zeynep und Antonia forderten nicht nur Menschenleben, sondern auch einen Milliarden-Sachschaden. Bei Zehdenick in Brandenburg stürzte ein Hochspannungsmast um. Eine gefallene Windkraftanlage in Wales, ein abgerissenes Rotorblatt auf der „Nauener Platte“ westlich von Berlin sind zu verschmerzen angesichts der Einkünfte der Windmüller, deren Profit nach unten abgesichert, nach oben hingegen unbegrenzt ist.

Am 16. Februar wurde ein Windstromspitzenwert, gleichzeitig ein Rekord, von 47,12 Gigawatt (GW) ins deutsche Netz eingespeist. Für Januar und Februar 2022 schätzt man nun einen Windstromertrag von 37 Terawattstunden (TWh), berichtet die Tagesschau. In den Vergleichsmonaten im Jahr 2020 waren es 37,28 TWh und 2021 nur 23,42 TWh. Zwei Fakten fallen ins Auge:

  1. Die Erträge sind wetterabhängig über die Jahre sehr verschieden, eine längerfristige Prognose ist nicht möglich.
  2. Trotz des vielen Windes wurde die installierte Leistung (64,2 GW) bei Weitem nicht erreicht, sondern nur 73 Prozent von ihr. Deshalb sind Zielzahlen an installierter Leistung für die Begründung eines künftigen Energiesystems im Grunde sinnfrei.
  3. Bei Starkwind kommt es zur Sicherheitsabschaltung von Anlagen (ab etwa 27 Metern pro Sekunde, ca. 100 km/h). Dies stellt auch die Netzbetreiber vor besondere Herausforderungen, denn die Anlagen schalten aus dem Volllastbetrieb schlagartig ab. In Belgien standen am 18. Februar wegen zu hoher Windgeschwindigkeit erstmals seit 2009 alle Offshore-Windkraftanlagen still.

Obwohl also viel Windstrom ins Netz blies, fiel der Börsenstrompreis im Gegensatz zu vergangenen Jahren nicht tief ins Minus, sondern nur kurz am 19. Februar auf minus 0,52 Euro pro Megawattstunde (€/MWh). Im Durchschnitt bewegte er sich in dieser 7. Kalenderwoche um die 120 €/MWh. Das ist ein deutlicher Hinweis, dass es den gepriesenen „Überschussstrom“, aus dem der grüne Wasserstoff generiert werden soll, nicht mehr gibt. Auch der Elektrolysestrom wird künftig gut bezahlt werden müssen.

In zu erwartenden windarmen Zeiten bleibt künftig nur der Griff zum Gashahn. Die deutsche Ausstiegspolitik führt nicht nur zu stark steigenden Gasverbräuchen und -preisen, sondern auch zu Zoff im grünen Stuhlkreis. Angesichts der Spannungen um die Ukraine will Klimaminister Habeck nun den Bau des Flüssiggas(LNG)-Terminals in Brunsbüttel vorantreiben, wogegen sich die grüne Basis in Schleswig-Holstein stellt. Was soll auch ein Terminal in Brunsbüttel, das vielleicht 2027 fertiggestellt sein wird, wenn man 2035 auch aus dem Erdgas aussteigen will? Die Begründung erfordert besondere grüne Logik und Denken als sozialem Konstrukt:

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Das fossile Erdgas soll aus Klimagründen weg. Die Alternative sei die Produktion von Wasserstoff. Das ist ungefähr so pfiffig, wie Licht in Säcken ins Rathaus zu tragen. Ein Energierohstoff soll nicht genutzt, dafür ein Energieträger Wasserstoff erst hergestellt werden, wofür eine Unmenge von Strom, natürlich Ökostrom, nötig ist. Der soll aber auch Atom- und Kohlestrom im Netz ersetzen. Es gab letztmalig im November 2021 deutlich negative Preise an der Strombörse als Zeichen von Überschuss.

Dazu kommen nun die politischen Komplikationen um die Gasimporte aus Russland. Der deutsche Energiewendekurs hat zu einem Anstieg der Gasnutzung von 2011 bis 2021 um 35 Prozent geführt, bei sinkenden deutschen und niederländischen Fördermengen. Von der „Übergangstechnologie“ hängt immer noch die Wärmeversorgung von etwa der Hälfte des Gebäudebestands in Deutschland ab, selbst im Wohnungsneubau noch zu 27 Prozent. Nun kommt ein erheblicher Bedarf für die Stromproduktion hinzu.

Tichys Einblick in die Welt der Zahlen
Nachgerechnet: Ist Wasserstoff der Joker der Energiewende?
Die Preisrallye der vergangenen Monate ist ein Indikator künftigen Mangels, dennoch tun deutsche Politiker so, als könne man Russland mit geringeren Importen strafen, ohne uns energetisch zu zerlegen. Jürgen Hardt, Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages, stellt im radio1-Frühgespräch am 23. Februar tatsächlich die Frage, wie viel russisches Erdgas „wir in Deutschland noch tolerieren wollen“. Noch einer, der nicht bemerkt hat, dass wir am Röhrengas hängen wie der Junkie an der Nadel.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen riet kürzlich den Mitgliedsländern, sich in Fragen der Energieversorgung breiter aufzustellen. Deutschland verfährt genau gegenteilig, indem es seinen Energiemix planmäßig durch Kernkraft- und Kohleausstieg verengt. Dabei stützt es sich auf die Naturgötter wie Sonne und den im Moment sehr gnädigen Wind.

Neben dem rekordträchtigen 16. Februar gab es auch einen 10. Januar mit einer Windleistung von 1,84 GW, gerade einmal 2,9 Prozent der installierten Leistung. Darüber berichtete die Tagesschau nicht. Es könnte die Bürger verunsichern.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 37 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

37 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
ketzerlehrling
2 Monate her

In diesem Winter haben wir, so wie es aussieht, nochmal Glück gehabt und kommen mit einem blauen Auge davon, was das Frieren angeht. Damit dürfen für einen größeren Teil der Bevölkerung die Heizkosten noch zu stemmen sein. Aber was wird im nächsten Winter? Der kann wieder ganz anders aussehen. Aber das interessiert die Ampel nicht, ich habe manchmal den Eindruck, dass sie bewusst nichts gegen die Energiekrise unternehmen und mögliche Blackouts herbeiführen. Dies dürfte eine der größten menschlichen Katastrophen nach dem Krieg werden.

Rita
2 Monate her

Hallo Herr Hennig, das Land braucht zusätzliche andere Artikel von Ihnen. Sie schreiben immer für Leute, die das Problem verstanden haben, und versorgen diese mit aktuellen Daten. Danke dafür, super Arbeit. Aber: Man müsste anderen Lesern zur Ersterkenntnis verhelfen und dazu Grundlagen und Verhältnisse erklären – unterhalb der Peinlichkeitsschwelle. Wenn wir mal davon ausgehen, dass 20% das Problem verstehen und 20% ideologisch verblendet sind, haben wir in der Mitte unerschlossene 60% Unbedarfte. Und davon wissen grob gerundet 0%, was eine Terawattstunde ist und was man damit anfangen kann. Zu denen gehöre ich auch. Ich verstehe, dass das Verhältnis zwischen Erzeugung… Mehr

Robert Tiel
2 Monate her
Antworten an  Rita

Die Einheiten auf der Blümchentapete .. 1000 Watt = 1 Kilowatt. 1000 KW = 1 Megawatt 1000 MW = 1 Gigawatt 1000 GW = 1 Terawatt. 1 TW = 1.000 GW = 1.000 000 MW = 1 000 000 000 KW Der Anschlusswert eines Windrades (Nennleistung) von 5 MW bedeutet, dass es 5 MW/h erzeugen könnte. Tut es aber nicht. Rein statistisch sind es nur ca 18% über das Jahr gesehen, also 900 W/h. Das kann man mit ein bisschen Recherche alles finden. Das ist nicht Aufgabe von TE. Da erwarte ich ein Einordnen in das große Ganze. Grundsätzliches finden… Mehr

F.Peter
2 Monate her

Die Nullleistungen dieser Vogelschredderanlagen werden natürlich nicht erwähnt. Bei meinem Spaziergang gestern hier im Südwesten konnte ich 17 Windräder zählen, von denen sich nicht ein einziges gedreht hat – und das kurz vor Mittag, wo man annehmen sollte, dass das Mittagessen auf dem Herd steht! Einzig die Vögel dürfte es gefreut haben, keine Flugbahnteiler vor sich zu haben…..

Ulrich
2 Monate her

Der Unterschied ist aber, dass Südafrika durch den Bau von Kohlekraftwerken seine Stromversorgung stabilisieren will. Der vormalige Entwicklungshilfeminister Müller hat in Glasgow technologische und finanzielle Unterstützung beim Bau von Windmühlen und Sonnenkollektoren zugesagt, wenn das Land die Kohlekraftwerke nicht ans Netz nimmt. Nimmt auf solchen Konferenzen noch jemand die deutschen Vertreter ernst? Auch wenn nicht zwei kräftige Herren in weißen Anzügen mit bereitliegender Zwangsjacke daneben stehen und den Umstehenden zurufen: „Der tut nichts, der will nur spielen.“?

Mausi
2 Monate her

„EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen riet kürzlich den Mitgliedsländern, sich in Fragen der Energieversorgung breiter aufzustellen.“

Wo ist die EU angekommen, wenn vdL glaubt, so einen läppischen Satz äußern zu müssen.

Und, was trägt die EU mit ihren Regeln zur breiten Versorgung bei? Genau das Gegenteil.

thinkSelf
2 Monate her

Ich finde solche Artikel immer lustig. Da wird zum 1000ten Mal vorgerechnet (übrigens ist noch zu positiv) warum das nicht funktioniert.

Dabei wird völlig übersehen das auch niemand erwartet das das funktioniert. Schließlich ist das Ziel die Rückkehr ins Mittelalter. Und da braucht man weder Strom, noch Gas, noch Kohle oder Öl. Und die stabilen 80% Stimmenanteil für die Einheitsfront der grünen Khmer zeigen das das Ziel auf breiter Basis getragen wird.

Mausi
2 Monate her
Antworten an  thinkSelf

Die Grünen glauben das. Oder auch nicht, weil es ihr erklärtes Ziel ist, D zu zerstören.

Die anderen wollen den EUR zusammenhalten. Das geht nur mit einem schwachen D.

Und F möchte D als Pufferzone gegen Putin. Und das geht am unauffälligsten mit Stromabhängigkeit.

Kampfkater1969
2 Monate her

Der Wettergott meinte es diesen Winter tatsächlich gut mit den Fortschrittsparteien! Keine hochdruckgeprägte Ostwetterlage. Da wären die Temperaturen bei minus 20 Grad, bei Aufklaren bei -30 Grad und die Windgeschwindigkeiten bei 0 m/s.

November Man
2 Monate her

Angeblich wurde heute, die uns von den Grünen vor 23 Jahren aufgezwungene EEG-Umlage abgeschafft, nachdem sie die Kosten doppelt und dreifach über die neue Steuer der Grünen, die Co2-Zwangs-Bezahlsteuer auf Alles, zusätzlich auf fast alle Preise oben draufgeschlagen haben. Die Deutschen lernen es einfach nicht, mit den Grünen lässt man sich nicht ein!
Entlastung für Bürger 
Koalition einigt sich auf vorzeitige Abschaffung der EEG-Umlage
23.02.2022, 18:55 Uhr | dpa
Die Deutschen verarmen immer mehr, nicht nur geistig, sondern auch so.

Last edited 2 Monate her by November Man
Edu
2 Monate her
Antworten an  November Man

Die EEG-Umlage wird lediglich auf den Steuerzahler verlagert und ist damit verbrauchsunabhängig. Den Großteil der elektr. Energie wird von Industrie. Handel etc verbraucht und nicht von Privathaushalten. Damit ist es eine Entlastung der Wirtschaft.

89-erlebt
2 Monate her
Antworten an  November Man

Die EEG Umlage wird doch nicht abgeschafft, nur verschleiert (gelogen) – denn die sinnlos Subvention wird dann vom Steuerzahler bezahlt. Grüne Lüge in Reinkultur.

Kampfkater1969
2 Monate her
Antworten an  November Man

Gerade zur rechten Zeit!! Da die teueren Anfangsanlagen aus der Einspeisegarantie fallen, wäre meiner Schätzung nach spätestens nächstes Jahr die EEG-Umlage negativ geworden.

Robert Tiel
2 Monate her
Antworten an  Kampfkater1969

Die genau richtige Anmerkung!
Die EEG Umlage gleicht die Differenz zwischen Vergütung – einstmals 20 Cent pro KW/h und dem erzielten Strompreis an der Börse, einst 3 Cent, aus. EEG Umlage für den Windbauer 17 Cent.
Wenn nun der Strompreis höher ist als die 20 Cent im Beispiel plus alle Abgaben, das ist bei geschätzt 38 Cent der Fall, dann müssten die Strombauern den Überschuss über 20 Cent ohne Abgaben abführen… also negative Umlage. Inzwischen ist aber die Vergütung auch noch gesunken.
Deswegen ist die Abschaffung der EEG Umlage reine Augenwischerei.

ahgee
2 Monate her

Diese Windverhältnisse sind völlig normal. Würde man die Durchschnittsleistung der Windkraft in einen Speicher einleiten, der diese dann kontinuierlich ausgibt, dann wäre dieser Speicher Ende März auf seinem Maximum und Ende November nahe null. Vgl. sie einschlägigen Folien aus den Vorträgen von Prof. Hans-Werner Sinn. Ohne diese winterlichen Erträge wäre Windenergie absolut bedeutungslos. So nur relativ.

Richard28
2 Monate her

Dynamos auf langen Stangen werden uns als Innovation verkauft.
Macht nix:
Die GRÜNEN sind jetzt dran und müssen uns erklären,
warum es nicht klappt !!
Freue mich drauf !

bfwied
2 Monate her
Antworten an  Richard28

Die erklären gar nichts, denn sie können nichts! Die faseln nur über noch mehr, und noch mehr Spargel. Es sind Sektierer, Gläubige eines Wahns. Sehr peinlich für die übernächste Generation.

HPs
2 Monate her
Antworten an  Richard28

Nicht nur Innovation, sogar Sprunginnovation !
Höhenwind ist die Zukunft – sagt Horst Bendix,
Träger des „Nationalpreis der DDR 1. Klasse für Wissenschaft und Technik“
https://www.sprind.org/de/projekte/bendix/
https://www.zeit.de/2022/06/windraeder-konstruktion-groesse-horst-bendix/komplettansicht
Aus seinen Händen stammt der Fernsehturm in Berlin.