Holt Frankreich bei der Kernenergie Deutschland zurück in die Wirklichkeit?

Die grüne Angst geht um: Mit Angela Merkel geht auch die von ihr eingefädelte Energiewende. Es wird nicht der erste deutsche Alleingang sein, der auf europäischer Ebene in Zukunft bestraft wird.

MAGO / Chris Emil Janßen
Atomkraftwerk Brokdorf in Schleswig-Holstein zwei Monate vor der geplanten endgültigen Stilllegung

In der Vergangenheit dominierte der Eindruck, Frankreich nähme Deutschland in der Europäischen Union an die Leine. Das galt besonders in Finanz- und Wirtschaftsfragen, in denen der traditionell zentralistische und protektionistische Einfluss von Paris spürbar war. Ironischerweise könnten die Franzosen die romantisch veranlagten Teutonen im energiepolitischen Bereich zurück auf den Boden holen. Denn die Debatte in Brüssel, ob Kernenergie als „grüne“ Energiequelle gelten darf, hat Frankreich vorangetrieben, indes die geschäftsführende Bundesregierung ihre letzten Tage absitzt und die Koalitionsverhandlungen noch auf Hochtouren laufen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Noch im November – und damit vor der Vereidigung eines neuen Bundeskanzlers – wird sich die EU-Kommission festlegen, ob sie die Kernenergie als klimafreundliche und nachhaltige Energiequelle einstuft. Daran hängen Milliardengelder – und die Zukunft der europäischen Energieindustrie. Internationale Investoren könnten dadurch animiert werden, wieder mehr Geld in die Kernenergie zu stecken. Besonders das atomaffine Frankreich könnte daran verdienen. Nicht viel anders als in Deutschland, ist der Kilmaschutz nicht so sehr eine Sache der Moral, sondern des Profits.

Bereits nach der Ölkrise in den 1970er Jahren hatte Frankreich in der Atomkraft die Lösung erblickt. Premierminister Pierre Messmer fasste den nach ihm benannten Plan: weg vom Öl, hin zur Kernenergie. Dafür ging man auch über das Parlament und die öffentliche Meinung hinweg. Von den anberaumten 170 Kraftwerken blieb zwar nur ein Drittel übrig. Doch das Ergebnis entspricht grundsätzlich den damaligen Überlegungen: energiepolitischen. Frankreich unterhält 56 Reaktoren, die rund 70 Prozent des französischen Stroms produzieren. Daneben spielt die Nutzung der Wasserkraft im Nachbarland eine große historische Rolle. Während Deutschlands Kohleverstromung die CO2-Bilanz verschmutzt, profitiert Frankreich mit seiner CO2-neutralen Energiegewinnung massiv im internationalen Vergleich.

Atomkraft ja, aber nicht in Deutschland
Mehrere EU-Länder setzen auf Kernenergie
In der Klimadiskussion debattiert man heiß über den ökologischen Fußabdruck. Auf dem Feld haben die Franzosen bereits das geschafft, wovon die Deutschen immer noch mit Solar- und Windanlagen träumen. Es liegt daher im Interesse der Französischen Republik, ihre Hauptstromversorgung vergolden zu lassen – moralisch wie monetär. Präsident Emmanuel Macron hat erst jüngst verkündet, in Zukunft eine Milliarde Euro in „Minikraftwerke“ zu stecken. „Die Atomkraft ist ein Glück für unser Land“, betonte er. Haupteigentümer des Kernkraftwerksbetreibers EDF (Électricité de France SA) ist der französische Staat. Zugleich ist die Gesellschaft hoch verschuldet. Der Bau neuer Anlagen ist teuer. Das Land hofft auf neue Investitionen, sobald das „Bio“-Etikett auch am Atommeiler klebt.

Berlin betrachtet das französische Vorpreschen kritisch – sowohl in der alten wie in der neuen Koalition. „Es macht überhaupt keinen Sinn, in etwas einzusteigen, das viel zu gefährlich, viel zu teuer und viel zu langsam ist, um beim Klimaschutz auch nur irgendwas zur Lösung beizutragen“, sagte Umweltministerin Svenja Schulze (SPD). Auch Christian Lindner (FDP) äußerte Bedenken, denn ordnungspolitisch handele es sich um eine Energiequelle, die „im Markt zu versichern ist und daher die Staatshaftung gegen den GAU braucht“. Doch die Allianz der Atomgegner auf EU-Ebene ist klein. Deutschland stehen nur Österreich, Luxemburg sowie Spanien und die Niederlande bei. Im Zuge der Energiekrise haben aber sowohl Madrid als auch Amsterdam ihre Positionen vorsichtig revidiert. Und auch Schweden, das sich früher einen Atomausstieg verordnet hatte, sieht die Kernkraft weniger skeptisch als früher.

Abkehr von Deutschland
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron verkündet eine Renaissance der Kernenergie
Deutschland ist mit seiner Position demnach isoliert und der französische Triumph in den Verhandlungen absehbar. Besonderes Bauchgrummeln ruft das bei einem zukünftigen Partner der neuen Bundesregierung hervor. Der grüne Abgeordnete des EU-Parlaments Sven Giegold spricht von einem „Super-GAU für Europas Energiewende“. Frankreich und die osteuropäischen Staaten seien „drauf und dran“, in Brüssel vollendete Tatsachen zu schaffen. „Das Ergebnis wäre eine Entwertung aller neuen Finanzprodukte, die den Green Deal in Europa voranbringen sollten.“ Heißt: die Investitionen flössen dann nicht mehr Richtung Windkraftanlagen, sondern in neue Kernkraftwerke. Der schöne Kuchen, den man sich in den letzten zwei Jahrzehnten mühsam erkämpft hatte, er würde wieder geteilt.

Der verzweifelte Appell an Kommissionschefin Ursula von der Leyen: Man solle warten, bis sich die Ampel-Regierung in Berlin gebildet hätte. Der EU-Zug soll also eine Vollbremsung machen, weil die Deutschen ein Sonderticket brauchen, damit der grüne Zirkus mitfahren darf. Die Angst geht um: Mit Angela Merkel geht auch die von ihr eingefädelte Energiewende. Und Olaf Scholz als Newcomer kann nur noch zusehen, wie ihm die Knochen eines Festessens serviert werden, das er schlichtweg verpasst hat. Es wird nicht der erste deutsche Alleingang sein, der auf europäischer Ebene in Zukunft bestraft wird. Nicht nur in der Energiepolitik.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 54 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

54 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Heinrich Wolter
24 Tage her

Das wird Europa nicht vor den von Deutschland verursachten Blackouts retten, weil spätestens 2023 Deutschland eine gesetzlich verankerte Stromunterdeckung hat, die ganz Europa mit herunterreißt. Auch in Frankreich wird die Bauzeit eines Reaktors nicht 5 Jahre unterschreiten. (Die Chinesen brauchen wahrscheinlich alle gebauten Kraftwerke selbst.)

bfwied
24 Tage her

Es regiert die Angst in D., statt Neues voranzutreiben. Man weiß doch, dass die Windräder ökologisch eine Katastrophe sind, man weiß, dass sie niemals eine sichere Stromversorgung zustandebringen können, man weiß, dass die Speicher nicht vorhanden sind, und das seit 50 Jahren, man weiß, wie die Physik bez. der Speicherung der Elektrik funktioniert, man sieht, dass die Strompreise ins Unbezahlbare steigen und dass die Windräder sich nur für die Betreiber rentieren, wenn sie hochsubventioniert werden. All das weiß man, aber die Ideologie, die kindischer Vorstellung, man könnte die Physik außer Kraft setzen und man könnte alles mit Strom, der gar… Mehr

Ewald K.
24 Tage her

Wenn Ideologie und Ungebildetheit in Physik zusammentreffen, sind deutsche Politiker der Gegenwart an vorderster Front mit dabei.

…..

eschenbach
24 Tage her

Kleiner Einwand, Herr Gallina: Wer seine Heimat gerne verspargelt sehen möchte, ist kein „romantisch veranlagter Teutone“! Der korrekte Ausdruck wäre: Vandale!

Last edited 24 Tage her by eschenbach
Alexis de Tocqueville
24 Tage her
Antworten an  eschenbach

Die Vandalen waren keine „Vandalen“, und auch wenn sie auf ihrem Wege eine Menge kaputt gemacht haben, sie haben niemandem eine Windmühle gebaut…
Der korrekte Ausdruck wäre: Sozialist oder Ökofaschist.

Tee Al
24 Tage her

Was fällt mir zu Deutschland ein?

Kommt immer zu spät zur Party und geht als Letzter

Kann immer klug scheissen, aber findet den Arsch nicht im Dunkeln

Muss immer vor sich selber beschützt werden.

Ist ein motivationsloses, zielloses Konstrukt von elitären Größenwahnsinnigen

Übrigens in 2 Tagen jährt sich das Anti-Terror-Gesetzt zum 30.mal. Ist nicht mehr viel von übergeblieben.

Peter Pascht
24 Tage her

Rein informativ, um den Wahnsinn deutscher Politik aufzuzeigen. Es ist durch Zahlen belegt, dass nicht das CO2 als Ursache der Temperatursteigung gelten kann. Methan ist 20x klimaktiver als CO2 und auch in viel größeren Mengen vorhanden als CO2 und Methan steigt in die klimasensitiven Schichten der Erdatmosphäre auf, CO2 hingegen ist schwerer als Luft und daher eher in Erdnähe anzutreffen, wo das Klima nicht beeinflusst wird. Ebenfalls durch Zahlen belegt, als eine Ursache neben vielen, ist ein kausaler Zusammenhang ziwschen Temperartursteigung und Steigung der Anzahl der Erdbevölkerung. Das liegt wohl am erhöhten Umweltverbrauch und am höheren Austoß von Energie. Die… Mehr

89-erlebt
24 Tage her
Antworten an  Peter Pascht

Joo, machen wir – Wählerwille.🤥

bfwied
24 Tage her
Antworten an  Peter Pascht

Nur am Rand: Methan ist etwa 26-32-mal wirksamer, existiert aber durchschnittlich nur 8 J., weil es v. a. durch Sauerstoff zu CO2 + H2O umgebaut wird. Konzentration: 1,8 ppm!! Allerdings gibt es überhaupt keinen Beleg, durch gar, gar nichts, dass CO2 das Klima nennenswert beeinflussen kann. Die Wirkungsweise ist nicht experimentel nachgewiesen, außer in unwissenschaftlichen Experimenten für Schüler und die Masse, die keine Ahnung hat von Physik. Die Wirkweise wird als logarithmisch postuliert, d. h., die Wirkung strebt gegen 0. Eine Verdoppelung auf 800 ppm könnte um ca. 0,3- 0,5 oder max. 0,6 °K die Temp. erhöhen. Könnte!! Mehr aber… Mehr

MartinLa
24 Tage her
Antworten an  bfwied

In der Grundtendenz stimme ich Ihnen zu, aber ihr Argument ist so nicht korrekt. Die Strahlungseigenschaften von CO2 ist sehr genau vermessen. Je nach Modell kommen fast alle Wissenschaftler zu einer reinen Netto-Klimasensitivität von 0,95 – 1,1 Grad. Das ist auch weitgehend unstrittig. Nur gibt es da die Wechselwirkungen, die das ganze entweder verstärken oder dämpfen. Eine Minderheit von Wissenschaftlern geht nach einer Dämpfung von unter 0,6 Grad bei Verdopplung aus, und diese haben durchaus starke Argumente. Viele andere Wissenschaftler, die auch als Klimaskeptiker verschrien sind, halten dennoch eine Verstärkung der CO2 Wirkung für eine Klimasensitivität von 1,5 Grad für… Mehr

Heinrich Wolter
24 Tage her
Antworten an  MartinLa

Tatsächlich hat schon der IPCC festgestellt, dass CO2 maximal eine Temperaturerhöhung von 1,5 Grad bei Sättigung der Atmosphäre mit CO2 erreichen kann. Deswegen brauchen sie eine (imaginierte) positive Rückkopplung mit Wasserdampf (Gas nicht Dampf), um zu ihren alarmistischen Temperaturerhöhungen zu kommen. (Kipppunkte!) Das einzige Modell, das in der Nähe der gemessenen Werte bleibt, ist das russische, und das rechnet mit negativer Rückkopplung beim Wasserdampf. Außerdem kann mir niemand erklären, wieso bei positiver Rückkopplung am Äquator tropischer Regenwald existiert statt einer Wüste, wie es die Alarmisten für die Erde vorhersagen. Am Äquator marschiert die Temperatur sicher jeden Tag 3x an den… Mehr

bfwied
23 Tage her
Antworten an  MartinLa

@MartinLa. Der IPCC forscht nicht, es ist ein Zusammenschluss zur Abschätzung, der nur das verwendet, was publiziert worden ist, und das bildet nicht das Spektrum der vielen Befunde der vielen Wissenschaftler ab! Was Schellnhuber im Interview sagte, desavouiert diese Leute, s. Text. Es ist im Wissenschaftsbetrieb wie anderswo – sehr trivial menschlich -, man kennt sich, man empfiehlt sich zum Mitmachen. Wer anderer Meinung ist, wird, s. auch Politik(!), eben nicht empfohlen. Es findet eine Gruppenbildung statt mit Ausgrenzungen. Von mir bekannten über 100 Szenarien reicht die Breite von 1,0 bis über 6 °K. Man weiß es also nicht! Und… Mehr

Bernd Schulze sen.
24 Tage her

Die Grünen werden mit Hilfe der Spd, die FDP wird ganz schnell in die Schmuddelecke abgeschoben und Lindner kann nur noch zusehen, diesen Land und vor allem die Wirtschaft voll gegen die Wand fahren. Es wird mit der Ampel keine Akws hier in Deutschland mehr geben und damit wird Deutschland von Frankreich, Polen und Tschechien bei Strom abhängig. Macron lacht sich kaputt, entweder man stimmt seinen Plänen und finziert seine Wünsche oder nix Atomstrom. Bei einem kalten Winter ist ehe fraglich woher der Strom kommen soll. Will man das Stromnetz in der EU vor den Kollaps retten, bleibt nur die… Mehr

Wuehlmaus
24 Tage her

Bilden wir denn noch in Kernenergie aus? Haben wir Leute, die die Anlagen bauen und fahren können? Beim allgemeinen Niveauverlust schwant mir übles. Wir werden wohl die Kraftwerke aus China einkaufen müssen.

Ewald K.
24 Tage her
Antworten an  Wuehlmaus

Ja. Auf kleiner Flamme.

Beispiel?

https://www.ees.tf.fau.de/kerntechnik-kt/

Peter Pascht
24 Tage her

45 (von 200 anwesenden) Länder und Banken haben in Glasgow beschlossen, ab Ende 2022 keine Investionen mehr in Erdöl und Erdgas zu finanzieren und zu fördern.
Deutschland überlegt noch ob sie dem Beitrten sollen.
Was man uns aber im ÖRR verschwiegen hat bei dieser Nachricht, diese Ländern setzen dafür auf die Kernkraft, allen voran Frankreich.
Für Deutschland hieße das

  • Kernenergieausstieg im Gange
  • Kohlekraftausstieg beschlossen und im Gange
  • ab 2023 kein Eröl
  • ab 2023 kein Erdgas

Waren sie schon Holz sammeln im Wald für den Winter ? 😉
Allterntiv könnten sie im Sommer noch getrocknete Kuhfladen sammeln. 😉

Last edited 24 Tage her by Peter Pascht
bfwied
24 Tage her
Antworten an  Peter Pascht

Sie vergaßen: Kühe sind klimagefährlich wegen ihrer methanproduzierenden Verdauung! Alle Kühe weg, Fleisch ist sowieso ungesund. Kerzen produzieren Feinstaub, CO2, Ruß und weitere „Schadstoffe“, die Menschen den Tod bringen. Frieren, sich zusammen unter die Decke legen, den Igeln und Käfern etc.das Laub wegnehme, um sich besser zudecken zu können, ist angesagt. Und wenn das Haus marode ist, zieht man in eine Höhle um, dort wohnten ja auch unsere Altvorderen der Steinzeit, zumindest vielfach!
Diese Klimafanatiker sind furchtbar.

Iso
24 Tage her

Sicherlich ist es richtig die alten Kraftwerksblöcke aus den Nachkriegsjahren zu verschrotten, und die neue Technologie in den AKW´s zu installieren. Hier die Steuermilliarden in die Forschung investiert, die über 40 Jahre in die Sackgasse von Wind-, Solar- und Bio-Energie geführt hat,und wir hätten Stromtarife von 10 ct/KWh.

Michael Palusch
24 Tage her
Antworten an  Iso

„Sicherlich ist es richtig die alten Kraftwerksblöcke aus den Nachkriegsjahren zu verschrotten, “
Nachkriegsjahre? Die Anfang 2022 vom Netz gehenden KKW sind allesamt seit Mitte der 80’er Jahre in Betrieb.
Nach Ihrer Definition ist ein Kraftwerk, Inbetriebnahme 2021, auch ein Kind der „Nachkriegsjahre“.