Gas ade und Röhren auf den Schrott – Staatssekretär Graichen fordert Rückbau der Gasnetze

Das Gasnetz, kürzlich noch Hoffnungsträger auf dem Weg in eine neue Energiewelt, soll nicht mehr ausgebaut, sondern stillgelegt werden. Auch das reicht nicht, es sollte bald abgerissen werden. Meint einer der führenden Energiewender des Landes.

IMAGO / Christian Ditsch
Patrick Graichen, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz

Die langjährigen Kompetenzen unserer Energiepolitiker bestehen im Abschalten, Aussteigen und Abreißen. Seitdem Lobbyisten als Staatssekretäre in Ministerien sitzen, spielen gestrige Kategorien wie Versorgungssicherheit, Preiswürdigkeit und Umweltverträglichkeit keine Rolle mehr. Es geht um Ideologie und am Ende ums Geld.

Mit Doktor Graichen ist einer der bedeutendsten Lobbyisten der Ökoszene in politische Verantwortung gelangt. Er ist Politologe, Volkswirt und Beamter und stand viele Jahre dem Lobby-Thinktank Agora-Energiewende vor. Diese Institution führt in ihrer Agenda einen sogenannten Hauptsatz: „Wind und Sonne haben Vorfahrt“. Diesen setzt er jetzt mit regierungsamtlicher Macht durch.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Auf einer Stadtwerke-Tagung forderte Patrick Graichen als Staatssekretär nun zum Entsetzen der Teilnehmer den Rückbau der Gasnetze, zunächst die Planungen dafür. Keine Rede mehr über den H2-ready-Umbau, den Transport synthetischer Gase oder Biomethan. 2045 gäbe es ohnehin keine einzelnen Gasheizungen mehr, Wärmepumpen sollen die allein seligmachende Zukunft der Wärmeversorgung sein.

Noch vor einem Jahr war Erdgas die Brücke in die neue Energiewelt und jeder, der nach dem Ausgleich der Schwankungen instabiler Naturstromerzeugung fragte, wurde oberlehrerhaft mit dem Spruch belegt, dass dann hochmoderne flexible Gaskraftwerke zur Verfügung stünden. Auch wurde die Funktion des Gasnetzes als Energiespeicher betont („Das Netz ist der Speicher“ soll das Gasnetz gemeint haben).

Graichen folgt damit der langjährigen, zunächst eher verborgenen Praxis, alles aus dem Weg zu räumen, was einem maximierten Ausbau der Wind- und Solarkapazitäten im Weg steht. So wurde die von Vattenfall in Deutschland vorangetriebene und erfolgreich getestete Technologie der CO2-Abtrennung aus Rauchgasen massiv bekämpft, ebenso ihre unterirdische Einlagerung. Deren Sicherheit war in einem Großversuch des Geoforschungszentrums Potsdam nachgewiesen worden. Eines der offiziellen politischen Gegenargumente war der Vorwurf, man würde dadurch die Lebensdauer der Kohleverstromung verlängern. Wohlgemerkt: Das Thema Klima spielte beim Abschuss der CCS-Technologie in Deutschland keine Rolle. Damit hatten sich die Schweden verkalkuliert, die diese Technologie, einem Vorschlag des IPCC folgend, einführen wollten und dabei auch finanziell heftig einbüßten.

Nun sollte mit dem zwanghaft schnellen Ausstieg aus dem Erdgas der übergangslose sofortige Eintritt in die grüne Wasserstoffwelt erfolgen. Mittels Wind und Solar, klar, schöne Grüße vom „Osterpaket“. Für den künftigen Wärmesektor und die Chemie hielt man sich auch synthetische Gase und Biogas vor. Das scheint nun auch obsolet zu sein und es gilt sofort 100-Prozent-elektrisch.

Sendung am 05.05.2022
Tichys Ausblick Talk: Kein Gas, keine Wirtschaft – Wie gefährlich ist ein Energieboykott?
Um auch hier, wie bei der Kernenergie, einen „unumkehrbaren“ Ausstieg zu organisieren, soll das Gasnetz nicht nur außer Betrieb genommen, sondern am besten auch gleich demontiert werden. Warum? Ein vorhandenes Rohrnetz, was dann zeitweise oder gänzlich nicht benutzt wird, stört zunächst niemanden und verursacht im Gegensatz zum Rückbau auch keine Kosten. Es wäre aber eine Reserve. Graichen will aber Fakten schaffen, um dann den flächendeckenden Ausbau von (nicht überall sinnvoll einsetzbaren) Wärmepumpen als alternativlos darzustellen.

Das wäre wiederum angeblich nur alternativlos durch den „ehrgeizigen, mutigen“ oder irreal schnellen Ausbau von Wind- und Solaranlagen zu schaffen. Da gibt es blumige Begriffe wie den „Energiewende-Turbo“ oder den „Energiewende-ICE“, gemeint ist immer dasselbe: das grenzen- und hemmungslose Verspargeln und Verspiegeln des Landes mit der Garantie zum Gelddrucken. Den Blick über Landesgrenzen auf internationale Entwicklungen spart man sich, es steht dem Profitinteresse im Weg.

Abschalten ohne einzuschalten

Im Grunde ist es einfachste Logik bei einem Technologiewechsel, zuerst die Alternativen belastbar zur Verfügung bereitzustellen, bevor man abschaltet oder rückbaut. Nur so gelingt eine unterbrechungsfreie Versorgung. Andere Länder wissen das. Ein beispielloser Wärmepumpen-Boom wäre schon durch die begrenzte Anzahl zu produzierender Aggregate, der qualifizierten Firmen und Fachkräfte unmöglich. Mit dem zeitgleichen Ausbau der Elektromobilität würde auch ein umfassender Ausbau der Verteilnetze auf den unteren Spannungsebenen erfolgen müssen – mit jahrelangen Erdarbeiten in dichtbesiedelten Gebieten.

Konkrete Berechnungen zum Stromnetz
Das ABC von Energiewende und Grünsprech 102 – Synthetische Woche
Anstelle sich darauf zu konzentrieren, wie wir über die nächsten Winter kommen, zimmert man sich im Habeck-Ministerium eine Wunschwelt jenseits der dreißiger Jahre zurecht. Politische Vorgaben zu Technologieentwicklung, basierend auf dem begrenzten Wissen von heute, waren noch nie erfolgreich. Schaut man sich den Qualifikationshintergrund maßgebender Politiker an, deren persönliche und Parteiinteressen, deren Ignoranz und Bescheidenheit an naturwissenschaftlichen Kenntnissen, dem unrealistischen Zahlenwerk und deren national verengten Blick, kann einem schon vor der näheren Zukunft bange werden.

Die Wahrscheinlichkeit, dass im kommenden Winter Kohleblöcke aus der Netzreserve bzw. der Sicherheitsbereitschaft reaktiviert werden müssen, ist groß. Die Abschaltung der verbliebenen drei Kernkraftwerke ist laut Minister Habeck nur der Verzicht auf eine „minimale Mehrproduktion“. Sie erzeugten im ersten Quartal 22 8,5 Terawattstunden (TWh) Strom, bei etwa 4 Gigawatt (GW) installierter Leistung.

Im gleichen Zeitraum gab es 9 TWh aus Fotovoltaik, bei einer installierten Leistung von 65 GW. Wie ist diese minimale Produktion zu werten? Wie viel müsste man zubauen, um auch im Winter, wo der Bedarf am größten ist, mehr als minimale Produktion zu haben? Erforderlich wäre die Nutzung jeglicher sinnvoll verfügbarer Energiequellen.

Wir befinden uns in einer kritischen Phase der Energiewende. Wer angesichts des absehbaren mehrdimensionalen Energiemangels (Öl, Gas, Strom) meint, weiter „idealerweise“ was auch immer abschalten zu können, hat andere Interessen als die wirtschaftliche Stabilität des Landes und des Wohlstands seiner Bürger.

Zunehmend stellt sich die Frage, wann politische Verantwortung in strafrechtliche übergeht. In den Eidesformeln der Minister und des Kanzlers ist nicht von maximalem Ausbau bestimmter Energietechnologien die Rede, auch nicht vom Klima.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 142 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

142 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Don Didi
1 Monat her

In den Eidesformeln der Minister und des Kanzlers“
Dazu muß man wissen, daß der sogenannte Amtseid kein Eid im juristischen Sinne, sondern schlicht eine protokollarische Floskel ohne Wert ist.
Das wissen die, das haben die bewußt so angelegt, um nicht in die Gefahr eines Eidbruchs zu geraten.
Das Wahlvieh hört aber nur „Eid“ und glaubt daran.
Das Grundproblem ist die fehlende Haftung in Politik und Verwaltung, da müßte zuerst angesetzt werden, das würde schon einen Großteil der Probleme lösen.

mfa
1 Monat her

Es ist wieder einmal soweit. Deutschland fährt frontal gegen die Wand.

Lizzard04
1 Monat her

Sie verbergen es gar nicht mehr: die Terroristen sitzen mittlerweile mit Grünem Parteibuch in der Regierung. In jedem anderen Land der Welt würden Typen wie dieser Graichen wohl vor Gericht landen, aber in Schland können diese Leute unbehelligt die energetischen Grundlagen des Landes zerstören, ohne bisher fürchten zu müssen, für ihre Untaten zur Rechenschaft gezogen zu werden. Es ist nur noch zum Verzweifeln!

Herbert
1 Monat her

Schaffen wir doch endlich die sich selbst so nennenden Experten wie Graichen oder Kemfert ab.

Deren mangelhaftes Wissen ist für uns alle lebensgefährlich. Müssen wir uns das alles weiter antun?

Peter Gramm
1 Monat her

das wirkliche Problem wird auch von den Grünen nicht angepackt…..“ Australien, Belgien, Kanada und die USA, haben an den CO2-Emissionen, der Produktion von Elektroschrott und dem Ressourcenverbrauch pro Kopf schwerwiegende Auswirkungen auf die globale Umwelt. (Gunilla Olsson, die Direktorin von Innocenti).“….

Phil
1 Monat her

Agora-Vertreter, „Erneuerbare“ und Energiewende-Lobbyist Graichen fordert also den Abbruch einer bereits bestehenden Infrastruktur, damit, sollte sich die Situation mit Russland oder auf dem Energiemarkt entspannen, der Konsument null Möglichkeiten mehr hätte, die Energie anderswo zu beziehen als bei seinen subventionierten Kumpels aus der Wind- und Sonnenfraktion. Der Schwabe würde sagen diese Sache habe ein wenig ein „Gschmäckle“….

Schon erstaunlich was für ein Pack sich in der Regierung tummelt, aber der Wähler wills ja nicht anders.

H. Priess
1 Monat her

„So wurde die von Vattenfall in Deutschland vorangetriebene und erfolgreich getestete Technologie der CO2-Abtrennung aus Rauchgasen massiv bekämpft, ebenso ihre unterirdische Einlagerung“. Und das zu Recht! Kann mir jemand erklären, warum wir Millionen wenn nicht Milliarden Tonnen CO² künstlich herstellen, weil wir das für technische Zwecke brauchen und nicht zuletzt für die Blubberbrause benötigen bzw. Sodastreams benutzen die künstlich hergestelltes CO² ins Wasser drückt und dann sollen riesige teure Anlagen gebaut werden die dieses wieder aus der Atmosphäre filtern und Untertage verbracht werden soll? Wir haben 430 Moleküle CO² auf 1 000 000 Moleküle Luft und da bricht Panik aus?… Mehr

Contra Merkl
1 Monat her

Jahrzehnte lang wurde das Gasleitungsnetz ausgebaut. In einem Nachbarort sammelten sich die alten Flüssiggastanks von den Leuten die einen Erdgasanschluß bekommen haben. Soll man das jetzt alles wieder zurückbauen ? Vor allem was ist mit der Industrie ? Der Privatmann kann mit einem Flüssiggastank ausreichend klarkommen, dann hat man seinen eigenen Speicher für den Winter voll. Aber die Industrie braucht für Öfen und große Industrie BHKW Gas in großen Mengen. Wie soll das ohne Erdgasnetz gehen ? Mit großen Tanks und täglichen Lieferungen durch Tanklaster ? Wo kommen dann die ganzen Gefahrgut LKW Fahrer her ? Man kann es drehen… Mehr

Dr. Friedrich Walter
1 Monat her

Wir können ja auch die Infrastruktur für das Internet wieder abreißen, da es durch die zwangsläufig auftretenden „Blackouts“ in der Zukunft ohnehin ausfallen wird. Mir scheint, dieser Herr Graichen hat währen der „BSE-.Zeit“ zuviel Rindfleisch gegessen. Man sollte ihm ein großes Paket „künstlicher Intelligenz“ schicken. Vielleicht füllt das die entstandenen Lücken im Gehirn wieder auf. Langsam fällt es einem bei dieser Dummheit von Politikern wirklich schwer, noch höflich zu bleiben.

jansobieski
1 Monat her

Ganz schnell gehört er selbst als Staatssekretär „auf den Schrott“. Dabei sollten sämtliche Altersbezüge gestrichen werden und er sollte was ordentliches arbeiten, z.B. Gräben ausheben von Hand für Gasleitungen.