Das ABC von Energiewende und Grünsprech 100 – Strombedarf

Wie wird sich die Nachfrage nach Elektrizität entwickeln, wovon hängt sie ab und kann man sie vorhersehen, beeinflussen, organisieren oder festlegen? Neue Fragen, aufgeworfen durch merkwürdige Sichten von Politikern auf die Infrastruktur.

IMAGO/IKON Images

Täglich werden wir mit Begriffen konfrontiert, die im Ergebnis einer als alternativlos gepriesenen Energiewende verwendet werden, durch sie erst entstanden sind oder eine neue Bedeutung erlangen. Wir greifen auch Bezeichnungen auf, die in der allgemeinen Vergrünung in den Alltagsgebrauch überzugehen drohen – in nichtalphabetischer Reihenfolge.

S wie

Strombedarf, der

Dieser simple Begriff hat im Grunde keine Erklärung nötig, dennoch gerät er in den aktuell-politischen Diskussionen in ein neues Licht. Am Markt bildet sich der Bedarf durch die Nachfrage ab. Da es sich um einen europäischen Markt handelt, kann er auch nicht durch deutsche Planwirtschaftler außer Kraft gesetzt werden.

Seit August dieses Jahres marschieren die Großhandelspreise zügig nach oben, in der 37. Kalenderwoche (13. bis 19. September) lagen sie in der abendlichen Spitze um 19 Uhr zwischen 150 und 200 Euro pro Megawattstunde (MWh). Das ist fast das Zehnfache der Niedrigwerte während der Pandemie im April 2020. Über die Mittagszeit hilft gegenwärtig noch die Solarstromeinspeisung, aber mit Sonnenuntergang kippt der temporäre Export sofort in den Import und dann ziehen die Preise an, sicherer Strom hat seinen Preis – denn immer weniger Anlagen können ihn liefern:

 

Die schwarze Linie stellt den Bedarf dar, den wir über die Mittagszeit aus eigener Kraft meist mit Solarstrom abdecken können. Befindet sich unterhalb dieser Linie weißes Feld, so bedeutet dies Import. An einem Tag wie dem 15. September reichte infolge Bewölkung die Solareinspeisung nicht aus für die Eigenversorgung, so dass ganztägig der Import nötig war. Gegend Abend frischte dann der Wind auf, der vorher am 14. September um 10:30 Uhr mit 1,0 Gigawatt (bei einer installierten Leistung von 63,5 Gigawatt) wieder eine der inzwischen berüchtigten Minimalleistungen erbrachte.

Es häufen sich auch die Preisspitzen. Gehörten Strompreise jenseits der 100 Euro pro Megawattstunde (MWh) in den vergangenen Jahren zu den seltenen Ausreißern, häufen sie sich derzeit. In den Jahren 17 bis 20 fielen zwischen 6 und 34 Stunden mit Strompreisen oberhalb dieser Grenze an, 2021 war schon für 437 Stunden der Preis derartig hoch. Prägnanter noch der Unterschied im Preisbereich von 120 bis 140 Euro pro MWh, wo nur im Jahr 2017 erwähnenswert (für 16 Stunden) diese Grenze überschritten wurde, in diesem Jahr aber schon schon für 126 Stunden.

Teure Aussicht

Alle Beteiligten am Markt, Produzenten, Händler, Versorger, gehen von weiter steigenden Preisen aus. Diese sind eine normale Marktreaktion auf geringes Angebot, wofür unsere Politiker mit ihrer Abschaltkompetenz maßgebend beitrugen. Die deutsche Energiewende als nationaler Alleingang erhöht in ganz Europa die Strompreise, was den internationalen Beziehungen und der Stabilität der EU sicherlich nicht zuträglich ist.

Weitere Ursachen für temporär geringeres Angebot sind Reparaturen und Revisionen an Kraftwerken, die in der eigentlich lastschwachen Zeit im Sommer (noch ist meteorologischer Sommer) üblicherweise durchgeführt werden, auch stehen Anlagen störungsbedingt. KWK-Anlagen werden im Sommer ohnehin häufig nicht betrieben infolge nicht benötigter Wärmelieferungen.

Im Frühjahr hatten sich einige Kraftwerksbetreiber verkalkuliert. Das Kraftwerk Bergkamen-Heil, das den Zuschlag zur Stilllegung für den Oktober 22 bereits hat, sollte über den Sommer stillstehen, da schlechte Preise vermutet wurden. Gleiches plante man für zwei Braunkohleblöcke in der Lausitz. Bergkamen ging schon im August vorzeitig wieder in Betrieb, die Lausitzer Blöcke blieben in Betrieb, denn die Strompreise kletterten und die Generatoren erbrachten rund um die Uhr und auch am Wochenende meist volle Leistung. Am 14. August war nach Sonnenuntergang die Lage so prekär, dass vier Betriebe der Aluminium- und Kupferindustrie abgeschaltet werden mussten – an einem Samstag (!) im Hochsommer (!).
Nun können Vermutungen für die kommenden Winter angestellt werden, wenn zunächst drei, im Jahr danach sechs Kernkraftwerke fehlen und zusätzlich etwa sechs Gigawatt Kohlekraft vom Netz gehen werden.

Fachleute sprechen inzwischen von einer bevorstehenden Energiepreisexplosion, die den Mangel sichtbar macht. Diese Entwicklung ist aber folgerichtig und wird sich zuspitzen:

Die Hoffnung beruht offensichtlich darauf, dass die grauen Pfeile durch ausreichendes Windaufkommen, eine fleißige Sonne und stets exportbereite Nachbarländer gefüllt werden (die gelben Balken zeigen die gesicherte Einspeisung der Regenerativen).

In unserem Land hört man immer wieder die Formulierung, dass man an den Erfolg der Energiewende „glaube“. Vielleicht ist etwas Nachdruck beim Glauben nötig und man bemüht einschlägige Götter, so den griechischen Windgott Aiolos oder die Götter der vier Windrichtungen Boreas, Zephyros, Notos und Euros. Zephyros ist für den Westwind zuständig und sollte besonders intensiv angerufen werden. In diesem Jahr scheinen sich die Götter allerdings verschworen zu haben oder sie wollen uns strafen. 2021 ist bisher ein katastrophales Windjahr:

Die Septembermonate der letzten Jahre zeigen dies im Vergleich. Trotz des jährlichen Zubaus (erkennbar an der roten Stufenlinien oben) schwächelt die Windstromeinspeisung im diesjährigen Spätsommermonat außerordentlich. Gut, er ist noch nicht zu Ende, aber in den ersten 15 Tagen produzierte die „Zukunftstechnologie“ nur 42 Prozent der Windstrommenge des Vergleichszeitraums 2019. Korrigiert um den Zubau wären es nur 39 Prozent. Preisfrage: Wie viele Anlagen müsste man für eine sichere Versorgung zusätzlich errichten?

Fernab der Realität

Im politischen Raum scheint man diese besorgniserregende Entwicklung kaum wahrzunehmen. Im Triell zweifelte keiner der Kanzlerberwerber*-Innen den Kurs der Energiewende an, auch waren die zu erwartenden Belastungen von Wirtschaft und Bevölkerung kein Thema, auch nicht die die CO2-Steuer. Im Gegenteil, die Grünen wollen diese zügig steigern. Dass hier Wohlstandsverlust in voller Breite droht, die Ärmsten zuerst betroffen sein werden, aber auch alle anderen immer weniger Geld für anderes als Energie und „Klimaschutz“ haben werden, ist in Triells, Vierkämpfen, Wahlarenen und den regierungsbegleitenden Medien kein Thema. Auch nach Merkel wird versucht werden, Alternativlosigkeit vorzugaukeln.

Merkel offenbart Orientierungslosigkeit in manchen ihrer Reden. Sprache verrät den Stand der Energiewende:

„Die bisherigen Annahmen, dass sich der Strombedarf nicht erhöht, sind aus meiner Sicht wahrscheinlich nicht zukunftsfähig. Wir brauchen kluge Berechnungen . . .“,
sagte sie auf dem Tag der Industrie am 22. Juni. Nach 20 Jahren Energiewende brauchen wir also kluge Berechnungen. Warum hat die noch niemand gemacht? Worin ihr eigentliches Ziel besteht, bleibt im Dunkeln:

„Aber, meine Damen und Herren, das sind natürlich Transformationen von gigantischem, historischem Ausmaß. Diese Transformation bedeutet im Grunde, die gesamte Art des Wirtschaftens und des Lebens, wie wir es uns im Industriezeitalter angewöhnt haben, in den nächsten 30 Jahren zu verlassen . . .“,

sprach sie auf dem Weltwirtschaftsforum am 23. Januar 2020. Was sie genau unter dieser Transformation versteht, sagte sie nicht. Vielleicht bezog sie sich auf die Schellnhubersche Große Transformation, die eine globale ökologische Weltregierung und die Zuteilung erlaubter Emissionen vorsieht.

Aber auch Formulierungen des Vizekanzlers bleiben wolkig. Beim Triell der Kandidaten am 29. August formulierte er nicht besonders druckreif (ab Min. 44:06) auf die Frage „Was tun Sie für den Klimaschutz, was führen Sie sofort ein, was würden Sie sofort verbieten?“:

„Das Erste ist . . . (hier folgt eine längere Passage zum Thema „Erneuerbare“ – d.A.) . . . dass ich den Strombedarf gesetzlich festlege, den wir erreichen müssen . . .“

Ziemlich dunkel ist der Rede Sinn, denn kann es Ziel sein, einen Stromverbrauch zu erreichen? Oder meint er, diesen zu begrenzen? Er sprach seinerzeit auch vom CO2-„Verbrauch“, den man senken müsse. Unklare Sprache zeigt unklares Denken. In jedem Fall sollte die staatliche Festlegung eines Bedarfs alle Alarmglocken schrillen lassen. Auch das Politbüro befand seinerzeit, welche Güter für die Bevölkerung ausreichend seien. In der Grünenfraktion im Bundestag spricht man beim Strom schon von der „angebotsorientierten Versorgung“, die die Wirkung einer Rationierung hätte.

Staatliche Festlegungen zu Produktion und Verbrauch sind in einer Marktwirtschaft nicht realisierbar, oder diese scheitert. Eine Große Transformation ist mit Marktwirtschaft und auf der Basis des Grundgesetzes nicht umsetzbar. Die Frage, wer in unserem Land Marktwirtschaft und Grundgesetz verteidigen wird, ist offen.

In einer möglichen Jamaika-Koalition ist schwarz-rot-grüne Eintracht in Energiefragen zu erwarten. Die Farbkombination sollte aus aktuellem Anlass allerdings treffender als Afghanistan-Koalition bezeichnet werden. Wäre Gelb in irgendeiner Weise beteiligt, würde den Bürgern das Geld vielleicht per Emissionszertifikat aus der Tasche gezogen und Marktwirtschaft simuliert, die Wirkung wäre dieselbe. Die Folgen fürs Klima wären ebenfalls Null.

Die Frage wohin sich der Strombedarf wirklich entwickelt, entzieht sich staatlicher Festlegung. Die Sektorenkopplung führt zu stark steigendem Bedarf, die hohen Preise werden ihn dämpfen.

Es gibt noch keinen Begriff für Schwellenländer, die die Schwelle rückwärts überschreiten. Wir sollten diesbezüglich einen finden, er könnte uns betreffen, wenn gesetzlich festgelegter Strombedarf mit den Realitäten kollidiert.

Quellen:
https://energy-charts.info/?l=de&c=DE
Rolf Schuster, Vernunftkraft e.V.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 64 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

64 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
horrex
1 Monat her

Die Kurzfassung dessen was in mehreren Bereichen passiert, bzw. gemacht wird formulierte Oma schon so kurz wie treffend: „Dummheit und Stolz wachsen am selben Holz!!!“ Oder so:“Der Krug geht so lange zum Brummen bis er bricht.“ Oder so: „Die erste Generation baut etwas auf, die zweite verwaltet es halbwegs, die dritte vernichtet es (aus Arroganz und/oder Dummheit).“ – Habe einen Bekannten aus lange zurück liegenden Studientagen. – Richard.Schon damals nannten wir ihn „Richard III“. Die dritte Generation. Auf den trifft das zu hundert Prozent zu. Angefangen hat er vor 30 Jahren mit einem Geschäftshaus in hervorragender Lage, inzwischen kommt in… Mehr

Mikmi
1 Monat her

„Grönland in den Jahren von 1992 bis 2020 rund 4.890 Milliarden Tonnen an Eis verloren. Das Eis Grönlands hat den globalen Meeresspiegel schon um rund 13,5 Millimeter ansteigen lassen“.
IN 28 JAHREN!
Puh, da wird von Millimetern berichtet, wie viel Eis ist nötig, damit der Meeresspiegel um 7 Meter steigt?

elly
1 Monat her

Das ABC von Energiewende und Grünsprech heißt Subventionen, neudeutsch Förderung genannt. Subventionen ist die Verteilung von Steuergeldern.
Alleinerziehende, Geringverdiener, Armutsrentner in engen Wohnverhältnissen zur Miete zahlen die Solardächer, Wärmepumpen, e-Autos der Hausbesitzer, denn auch sie zahlen Steuern, mindestens mit jedem Einkauf zahlen sie MWST. Auch sie zahlen EEG-Umlage. Aus dieser EEG-Umlage werden u.a. die Ladesäulen für e-Autos finanziert.
Und sie nennen dies auch noch : sozial, fair, gerecht ….

Haerter
1 Monat her

Ich denke, den Leuten ist nicht klar, was auf sie zukommt. Weitere Preiserhöhungen, Stromausfälle, Unruhen?, galoppierende Inflation, Konzeptlosigkeit in fast allen Bereichen. Treffen wird es am härtesten die unteren Einkommensschichten und die Neurentner. Mein Rentenbescheid treibt einem die Tränen in die Augen, Hartz4 lässt grüssen. Mein Vater lebt noch im Rentnerparadies, hohe Strompreise?

Simrim
1 Monat her
Antworten an  Haerter

Ab Januar 2022 eine Spritpreiserhöhung von 40 Cent pro Liter, siehe Handelsblatt. Geld, welches in dunkle Kanäle der Nichtregierungsorganisationen, Institutionen und Sonstiges fließt um als Rückkanal den „bewiesenen“ Klimawandel mit ‚unbelegbaren‘ Fakten als gesichert den Medien, der Politik und der Bevölkerung zu vermarkten.

Simrim
1 Monat her

Wenn man die Energiewende als Bestandteil der soeben stattfindenden Rückindustrialisierung Deutschlands (und in Teilen Europas) versteht, ergibt dies einen Sinn. Seit Jahren sich verschärfende Umweltgesetzgebung Seitens EU, extreme Forderungen aufgrund Klima/Nachhaltigkeit sowie sonstige Verwaltungsirrsinne haben zu einem erheblichen Standortvorteil außerhalb der EU geführt. Und dann kam auch noch rein zufällig Corona ums Eck! Deutschland als Zugpferd der EU geht hoch motiviert mit schlechtem Beispiel voran: jede normal denkende Nation würde so ein wirtschaftliches Verunmöglichen von Produktion unter keinerlei Umständen mitmachen. Was könnte die Ursache sein, dass unsere Industrie dies alles mitmacht? Möglicherweise hängt dies mit der Gründung der asiatischen Freihandelszone… Mehr

moorwald
1 Monat her

Wann man mal die Phantasie von der „Großen Transformation“ beiseite läßt, so glauben die Verfechter der sog. Energiewende im Grunde, daß sie auch im besten Energieland aller Zeiten genau so weiterleben könnten wie zuvor. Wahn trifft auf Kinderglaube. Man nenne mir mal einen der obersten Grünen, der schon jetzt privat das karge, entbehrungsreiche Leben praktiziert, das diese Sekte für Millionen propagiert. Wie leben ein Habeck, eine Baerbock? Womit ist ihr Haushalt ausgestattet? Welche Verkehrsmittel benutzen sie – und zwar ausschließlich? Wenn Deutschland der Welt ein Vorbild und wegweise sein will, dann müssen Prototypen her. Hier geht es ganz konkret um… Mehr

Last edited 1 Monat her by moorwald
PUH
1 Monat her
Antworten an  moorwald

Die Prototypen gibt es, das ist doch das Problem. Sie heißen Baerbock, Habeck, Roth, Göring-Eckard, Trittin, Künast, Hofreiter etc. Wem um alles in der Welt sollen diese Charaktere Vorbild sein??

Eberhard
1 Monat her

Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man sich darüber totlachen. Da diskutieren selbst im TV absolute Laien und z.T. nicht einmal mit einfachen Naturgesetzen Vertraute über etwas, dessen selbst für Fachleute höchst komplizierten technologischen Erfordernisse und Ansprüche, sie überhaupt nicht überblicken können. Stromführende Leitungen sind eben keine brauchbaren Energiespeicher und sind immer mit höchst unterschiedlichen Verlusten behaftet. Wenn allerdings verantwortliche, aber fachunkundige Politiker noch in solchen Runden mitmischen, dann sollte man eigentlich wissen, warum diese angebliche Energiewende ein absolutes Desaster werden muss. Netze sind die kompliziertesten Systeme mit unheimlich vielen gegenseitigen Abhängigkeiten, die sich deshalb kaum eindeutig berechnen lassen… Mehr

N. N.
1 Monat her

Ja, ja, das ist schon ziemlich eigenartig mit der Sonne und dem Wind. Man höre und staune, bereits die Kommunisten in der gefallenen Republik wußten, daß Wind und Sonne keine zuverlässigen treuen Kampfesgefährten sind, so war ihre Parole: Ohne Wind und Sonnenschein bringen wir die Ernte ein. – Nun soll es genau umgekehrt sein, weil die woke Bildungselite aus Old-Gernany es so will, und der Wille ist dieser Menschen Himmelreich und so verkünden sie von ihrer Klima-Kanzel: Nur mit Wind und Sonnenschein fällt uns der Welten Glück anheim.

Ernst-Fr. Siebert
1 Monat her
Antworten an  N. N.

„Ohne Gott und Sonnenschein …“ hieß es.

paedofix
1 Monat her

In Anlehnung an Wilhelm Busch:

„Ach, was muss man oft von bösen
Grünen hören oder lesen!!
Wie zum Beispiel hier von diesen,
Welche Annalena und Robert hießen“

Es folgt Streich auf Streich und jede/-r kann es sehen!
Fazit: Wehe, wehe, wenn ich auf das Ende sehe!

Juergen P. Schneider
1 Monat her

Den Deutschen wurde schon im Januar 2019 vom Wallstreet Journal die dümmste Energiepolitik der Welt attestiert. Darin wird sich erst etwas ändern, wenn der Leidensdruck in der Bevölkerung so hoch geworden ist, dass die Klimapanikmache und das Weltuntergangsgeschwafel unserer politischen Pseudoelite die große Mehrheit nicht mehr interessiert. Erst wenn die Deutschen im Winter in ihren Wohnungen zittern, weil die Heizung wegen fehlendem Strom nicht mehr läuft und ihnen die Politik dann erklärt, dass das alles ja wegen der Erwärmung so ist, werden vielleicht einige merken, dass man sie veräppelt hat.

Der Ketzer
1 Monat her
Antworten an  Juergen P. Schneider

… mindestens ebenso lustig wird’s, wenn man mehrmals im Jahr den Inhalt des Kühlschranks austauschen muss, weil er mangels Strom nicht gekühlt werden konnte.