Das „beste Deutschland“: Die neue CDU-Parole

Nach Ansicht führender CDU-Politiker leben wir im "besten Deutschland, das wir je hatten". Was sie uns eigentlich sagen wollen: Denkt bloß nicht über Wichtiges nach!

imago images / photothek

Hat da auf dem Bundesparteitag vielleicht irgendwer etwas vermisst? Ein Thema, das so gut wie alle Bürger dieses Landes, ob CDU-Mitglied, CDU-Wähler oder nicht, umtreibt wie kein anderes. Die Autoren des Vorstandsantrags dieses Parteitags und auch die prominenten Redner in Leipzig haben es ganz offensichtlich einfach vergessen. Oder vergessen wollen. Beim Zuhören und bei der Lektüre der Anträge jedenfalls könnte man auf die Idee kommen, dass sich zumindest der Bundesvorstand dieser Partei, die seit 14 Jahren die Bundeskanzlerin stellt, für alles, was mit Einwanderung und Asyl zusammenhängt, nicht besonders interessiert und womöglich gar nicht zuständig ist. Im beschlossenen Vorstandsantrag kommt zum Beispiel der Begriff „Asyl“ gar nicht vor. Das Einwanderungsthema spielte auch in Kramp-Karrenbauers Rede und der Aussprache danach keine Rolle. Man findet es nur in dem Wust der Anträge von Kreisverbänden und Einzelmitgliedern. Und man weiß aus 14 Jahren Erfahrung mit merkelscher Regierungspraxis, wie egal der Kanzlerin irgendwelche Beschlüsse von Parteitagen sind. Sonst hätte sie sich etwa nach einem Beschluss des Parteitags von 2016 für die Abkehr von der doppelten Staatsangehörigkeit einsetzen müssen.

Interessanter als sachpolitische Beschlüsse, an die sich später im Zweifelsfall ohnehin kein Regierender gebunden fühlt, sind die sprachlichen Botschaften, die auf CDU-Parteitagen in die Partei und den Rest der Bevölkerung hineingetragen werden. Jene Narrative, also sprachlichen Muster, die sich möglichst unbewusst in die Köpfe der Zuhörer eingraben und ihre Deutung der CDU prägen sollen. Und dabei ist das, was nicht oder nur vernebelnd erwähnt wird – in diesem Fall das Thema Asyl und Einwanderung – oft entscheidend.  

Führungslos
Ende der Debatte. Über die Realitätsverweigerung der CDU
Vor drei Jahren, beim Parteitag von Essen, war ein Hauptnarrativ Merkels die nachträgliche Rechtfertigung des Herbstes 2015. Da habe sich, so Merkel, „Deutschland von seiner allerbesten Seite“ gezeigt. Zugleich versprach sie aber auch: „Eine Situation wie die des Spätsommers 2015 kann, soll und darf sich nicht wiederholen.“ Diese Absurdität – Deutschland darf sich nie wieder von seiner besten Seite zeigen – wurde beklatscht und von Merkel und ihren Vasallen auch bei anderen Gelegenheiten immer wieder gepredigt. 

Nun, drei Jahre später und eingedenk der von jedem langjährigen Regierenden geliebten Vergesslichkeit des Partei- und Wahlvolkes, hält man dieses Versprechen offenbar für überflüssig, (obwohl sich die Anzeichen dafür, dass sich 2015 wiederholen dürfte, mehren). Nun genügt der CDU-Führung die Versicherung, dass alles bestens sei. „Es ist das beste Deutschland, das wir jemals hatten“ Diesen Satz oder ähnlich formulierte Varianten liest und hört man auf dem CDU-Parteitag und generell in jüngeren Aussagen von CDU-Politikern immer wieder. 

Die Botschaft, die in diesem Satz transportiert wird, lautet: Jammert nicht, beschwert euch nicht, denkt nicht über Alternativen nach, was besseres als das was wir euch bieten, gibt’s nicht. Und wer sensibel ist, kann darin sogar eine ganz sanfte Drohung mitschwingen hören. Denn das Gegenteil des „Besten“, kann bekanntlich in der deutschen Sprache nicht nur das Schlechteste, sondern auch das Böseste sein. Er ist das innoffizielle Leitmotiv der spätmerkelistischen, noch immer de facto nicht postmerkelistischen CDU. Einer politisch völlig entleerten Partei, deren von Feigheit und Machtsucht geprägte Führung immer neue Luft in ihre ausgeleierten Hüllen pustet.

Die Inkarnation des „Bestes-Deutschland“-Narrativs ist Volker Bouffier. Seine hessische CDU verlor bei der letzten Landtagswahl 11,3 Prozent, aber er will daraus gelernt haben und fordert vor dem Parteitag: „Wir müssen fröhlicher daherkommen.“ Schließlich habe man doch „das beste Deutschland, das wir je hatten.“ Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, der die CDU eines Bundeslandes führt, in dem sie vor 20 Jahren absolute Mehrheiten erreichte und nun noch 32,1 Prozent, sagt den Satz oft, zum Beispiel im Oktober 2018: „Miesepetern sage ich: Es ist das beste Deutschland, das wir je hatten.“ Wörtlich sagte er das noch einmal vor wenigen Tagen am 8. November 2019 im Bundestag in der Debatte anlässlich des Jahrestags des Falls der Mauer. 

Großer Junge auf dem Turm
Friedrich Merz: Der Junge, der nicht ins Wasser springt
Auch Friedrich Merz, der die letzten Hoffnungen der WerteUnion und enttäuschter CDU-Anhänger durch seine unterwürfige Loyalitätsbekundung nun wohl endgültig enttäuscht haben dürfte, näherte sich dem Leitmotiv „alles bestens“ an. Er erwähnte Greta Thunberg, die er „eine beeindruckende Person“ nannte: „Aber wenn sie sagt, dass wir ihr die Jugend geraubt hätten, dann muss man ihr sagen, nein, ihr habt in dieser Generation die beste Jugend gehabt, die es jemals überhaupt in diesem Teil der Welt, jemals überhaupt, gegeben hat.“ 

Besonders kreativ, innovativ war diese Partei selten. Das ist eine der wenigen konservativen Eigenschaften, die sie auch im merkelistischen Zeitalter beibehalten hat. Der Satz in der oben zitierten Fassung stammt aus der Abschiedsrede des ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck am 17. Januar 2017. Gauck war bekanntlich derjenige, der sein Land angesichts der Ereignisse von 2015 in einen hellen und dunklen Teil schied. 

Den Satz als solchen mag auch vor 2015 schon jemand gesagt haben, aber zum politischen Narrativ wurde er damals – im Schulterschluss von Politik und Publizistik. Seine Geburtshelfer waren auch Journalisten wie der Spiegel-Autor Nils Minkmar: „Es gibt kein besseres Deutschland als jenes der Gegenwart“, „Deutschland ist mehr als erfolgreich, mehr als lebenswert, es ist in diesem Sommer schlagartig sympathisch geworden, bewohnt von Menschen, die ihre Freiheit nicht bloß aushalten, sondern sich daran erfreuen.“ Das schrieb Minkmar im Oktober 2015, als Merkel gerade die emigrationspolitische Bankrotterklärung ihres Landes ausgerufen hatte.

Wenn vom besten Deutschland gesprochen wird, das es je gab – dann weiß man, dass gerade über etwas nicht gesprochen werden soll, was verheerend aus dem Ruder läuft und den Bürgern brennende Sorgen bereitet. Der Satz ist der Nebel, hinter dem eigenes Versagen, eigene Feigheit vor den Aufgaben, die eigentlich zu bewältigen wären, verschwinden soll. 

Das „beste Deutschland, das es je gab“, das ist das Deutschland, in dem das wichtigste kein Thema sein soll und die „Miesepeter“ einfach die Klappe halten sollen. Der passende Song dazu ist: „Don’t worry, be happy“. 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 106 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

106 Kommentare auf "Das „beste Deutschland“: Die neue CDU-Parole"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es ist mit in den letzten 150 Jahren keine deutsche Regierung erinnerlich, die dermaßen abgewirtschaftet hat. Das wird nichts mehr. Schnelles Abtreten und mindestens 2 Legislaturperioden Regierungspause für CDU und SPD sind erforderlich.

Die beste BRD ist erst dann, wenn die FFF-Bewegung flächendeckend Ortsgruppen mit Ortsgruppenleitern hat, Windräder nach der 1H-Regelung gebaut werden und augenweitreichend der saftiggrüne Mais woogt. Das schafft Söder auch noch, das offene Hemd Habecks hatter schon drauf.

Kaputte Infrastruktur, desolates Bildungswesen, Staatsquote wie nie zuvor in der Bundesrepublik, Auswanderung der Leistungsträger wie nie zuvor, zerfallende äussere Sicherheitsarchitektur (von eigener Wehrfähigkeit gar nicht zu reden) – so wunderschön lässt sich das „beste Deutschland“ beschreiben, auch wenn man den Elefanten im Raum gar nicht erwähnt.

In Deutschland sieht es teilweise aus, wie in Arabien. Und das ist erst der Anfang. Jedes Jahr kommen ueber die Grenze ca. 200000-300000 illegale Migranten. Und keiner wagt nicht mal zu fluestern, den es herrscht „Meinungsfreiheit“.

Dat wird nix mehr mit der CDU. Requiescat in pace.

Offenbar wurde hier von einer Versammlung von Blinden und Tauben berichtet, die sich ihren Appetit (worauf wohl) dennoch nicht haben nehmen lassen.

Das beste Deutschland aller Zeiten … Ich stimme (für die BRD) voll zu … Kommt nur darauf an, aus welcher Richtung gesehen … Die Propagandisten sehen das von vorn …

Genau so ist es ! Das beste Deutschland ,das wir je hatten ! Ob diejenigen ,denen man durch Vergewaltigung,durch Mord ,durch Messerangriffe das Leben und die Würde genommen hat ,das auch so sehen ? Ob die Familien ,diebetroffen sind auch meinen ,diese Straftaten könnten nur im „ besten Deutschland „ geschehen ? Familien ,sich mit KINDERN nicht auf Spielplätze trauen ,weil die Drogenkriminalität dort den Platz beherrscht . Ob die „ worker“ im allgemeinstem Sinne ,die die höchste Steuerlast in D. zu schultern haben das auch so sehen ? Die über 250 000 Migranten,die ausreispflichtig sind mit einer Milliardenlast mitschleppen… Mehr

Die CDU/CSU ist heute genauso abgehoben und einfallslos wie die SED im „real existierenden Sozialismus“. Die negative Auslese hat sich in der Union genauso verselbständigt wie vorher in der SPD. Die CDU/CSU ist genau auf dem Narrenschiff Utopia eingestiegen, vor dem F.-J. Strauß früher gewarnt hatte, und lässt sich heute auf der Brücke von grünen NGO’s herumschubsen und von grünen Voodoojournalisten den Kurs bestimmen. Und sie trinkt auch noch von dem Kakao, durch den sie gezogen wird.

Endspiele auf hohem Niveau!