Friedrich Merz: Der Junge, der nicht ins Wasser springt

Ende eines Hoffnungsträgers: Friedrich Merz hat sich vor Annegret Kramp-Karrenbauer selbst verzwergt. Und der Rest von konservativem Flügel der CDU hat keine Hoffnung mehr.

TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images

Man kennt dieses mitleiderregende Bild aus dem Schwimmbad: Da steht ein schmächtiger,  hochgeschossener Junge auf dem Sprungturm, ganz oben auf dem Brett, fünf Meter über dem Wasser. Und er springt nicht. Und die Kumpels rufen: Spring doch. Und dann springt er nicht. Er dreht sich um und klettert die Leiter runter, an der sich die anderen an ihm vorbei hoch drängeln. Und über ihn schmunzeln.

OK, das kann passieren, diese Pleite kann man überleben und wenn die Schultern all zu tief hängen, sollte man den Jungen trösten. Das Leben geht weiter und vielleicht wird er ein ganz mutiger Mann in einer ganz anderen Situation. Man wächst auch an Pleiten.

Es ist aber nicht Sommer und wir sind nicht im Schwimmbad. Es ist November und CDU-Parteitag und der zu groß gewachsene Junge mit den hängenden Schultern heißt Friedrich Merz. Er hat unten geprahlt, wie er mit einer Riesenarschbombe das Wasser zum kochen bringen und die Kanzlerin und ihre grottenschlechte Regierungsmannschaft einfach wegspülen wird.

Bekanntlich ist er nicht gesprungen, sondern heruntergeklettert.

Man muss ihm nicht auf die Schultern klopfen, denn er ist schon ein großer Junge von 64 Jahren und 11 Tagen – und ein Held wird nicht mehr aus ihm.

Er ist buchstäblich der Mann, der springen will und nicht springt, der schwimmen und dabei nicht nass werden will. Weil er sich nicht traut, die Macht zu ergreifen. Aber das muss man sich trauen. Trauen heißt: nicht Kneifen.

Helmut Kohl schoss Rainer Barzel als Parteivorsitzenden ab und wurde Bundeskanzler. Er hätte verlieren können. Angela Merkel schoss Helmut Kohl als Parteivorsitzenden ab und wurde Bundeskanzlerin. Sie hätte baden gehen können damit. Friedrich Merz ordnet sich AKK unter und wird nicht Bundeskanzler. Weil er nicht springt.

Das ist die Story in wenigen Zeilen.

Die eigentliche Story geht erst jetzt richtig los, allerdings ohne Friedrich Merz. Die CDU hat sich berauscht an einer Rede, die holprig war und nicht erklärt hat, warum die CDU nach 14 Jahren etwas besser machen wird, was sie bisher vermurkst hat. Es ist eine CDU, die ein Digitalministerium fordert, weil Annegret Kramp-Karrenbauer ernsthaft der Meinung ist, dass Google oder Amazon oder Apple in einem Ministerium erfunden wurden. Es ist eine CDU, die vorsichtig ins Kinder-Becken watschelt, das handwarm ist und etwas sauer riecht, aber da drin reden die Grünen vom Klimawandel und das will die CDU jetzt auch. Es ist eine CDU, in der Funktionäre klatschen, weil wenn sie laut klatschen, hören sie ihr Herz nicht schlagen, das Angst hat vor der nächsten Wahl – und dem Verlust, dem unvermeidlichen Verlust.

Es ist eine CDU, die sich selbst aufgibt und auch Deutschland, das sie angeblich so toll regiert. Denn das politische Nichts, das die CDU hinterlässt, die Leere auf dem Fünf-Meter-Brett, die bleibt nicht leer. Die füllt sich. Und die, die sie füllen werden, stehen auch bereit. Das wird für viele Bürger nicht einfach, weil sie zwar dem schmächtigen Jungen auf dem Sprungturm Flügel wünschen, auf dass er sanft ins Wasser gleiten kann. Aber sie mögen den Flügel der AfD nicht und werden die Partei deshalb nicht wählen. Manche gerade deshalb. So wird sich das Land weiter radikalisieren und die CDU wird alles dafür tun, das Land weiter zu spalten, weil sie hofft, mit der linken Hälfte des Landes statt mit dem Ganzen noch ein paar Jährchen weiter planschen zu können. Und deshalb wird sie in Thüringen mit der LINKEN zusammenarbeiten, und keiner wird sie dafür wählen, denn für die Wahl gibt es das Original. Und sie wird wie in Baden-Württemberg mit den Grünen koalieren, und sie wird dort verdampfen wie ein seichtes Schwimmbecken in der Augusthitze, weil das andere Original einfach interessanter ist als das grüne Imitat mit der schwarzen Badekappe, die ihr noch dazu über die Augen gerutscht ist. Denn die CDU wird jeden Tag kleiner, so wie Friedrich Merz mit jeder Sprosse kleiner wurde beim herabsteigen.

Und vielleicht treffen sich ein paar alte CDUler mit ein paar alten Sozis in der Schwimmbadkneipe und zischen ein paar Bierchen, dafür reicht die staatliche Pension ja immer. Und die Großväterchen werden sich erzählen, wie toll es war, als sie ganz oben waren. Da oben auf dem Fünf-Meter-Brett und wie weit weg und wie klein das Becken von oben wirkt und wie so eine Riesenarschbombe reinhaut.

Aber sie sind halt nicht gesprungen.

Und vielleicht kommt ja Friedrich Merz dazu. Er wird eine bewundernswerte Rede halten unter der Überschrift: Wie man eine Riesenarschbombe springt und dabei nicht nass wird.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 258 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

258 Kommentare auf "Friedrich Merz: Der Junge, der nicht ins Wasser springt"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Guter Artikel, allerdings eine kleine Korrektur:
….“so wie Friedrich Merz mit jeder Sprosse kleiner wurde beim herabsteigen.“

Nicht beim Herabsteigen, bereits beim Heraufsteigen!

Herr Merz war doch nur ein Versuchsballon um die Stimmung in der CDU und bei den Wählern zu testen. Wer glaubt , dass eine Person dieses fortschreitende Desaster aufhalten kann , der glaubt auch an das Christkind. Wer glaubt , das Frau Merkel sich das alles alleine ausgedacht und durchgezogen hat , ebenso. Die Hauptverantwortung für diese Desaster und dieses “ Weiter so“ haben allein die Wähler , die zwar meckern , aber tatenlos zuschauen wie es immer mehr den Berg runter geht . Also warten wir doch ab , was passiert , wenn wir unten sind. Niemand kann sicher… Mehr

dem möchte ich widersprechen: die Hauptverantwortung haben immer (!) die Täter, nicht die Wähler. Täter ist hier: Merkel & Co, auch genannt: GroKo(dile)

@Liesel M. Was hätte er denn zu verlieren gehabt? Wer, wenn nicht er? Zur traurigen Wahrheit gehört aber auch tatsächlich, dass der Wähler dieses Desaster so will. Der Wähler, das schlafende Wesen.

Merz´Rede war doch nicht so schlecht. Es hätte nach der begeisterten Aufnahme von AKK´s Vortrag wenig Sinn gemacht nun den Don Quijote zu spielen. Er wird jetzt abwarten, was bis zum Parteitag 2020 geschieht. Kann sich AKK durchsetzen oder geht die Demontage weiter? Davon wird es abhängen wie er den finalen Angriff konzipiert.

MERZ=FEIGHEIT ALS TUGEND

Soange Friedrich Merz bei Larry Fink auf der Gehaltsliste steht, wird sich daran auch nichts ändern.

Sollte die vormals irrende, wegen 400/600? Mio. € Steuerveruntreuung im Fall Tapis, verurteilte Juristin Christine Lagarde die negativen Zinsen für Geschäftsbanken für nächtliche Einlagen bei der EZB nicht rasch (!) auf Null zurückfahren, ist die Erosion des gesamten Sozialsystems in D, verschuldet durch die EZB, nicht weiter zu verschleiern. Eine zusätzliche Erhöhung der negativen EZB-Einlagezinsen für die Geschäftsbanken würde eine Spirale beschleunigen, die vor allem den Steuerzahler und das zunehmend abhängige Sozialversicherungssystem in D belastete, weil die EZB-Negativzinsen der Geschäftsbanken letzlich an die Versicherten (und gleichzeitig Steuerzahler) weitergereicht werden, entweder über höhere Steuern oder über höhere Versicherungsbeiträge. Die Folge wäre,… Mehr

Herr Merz steht auf dem 5m-Brett und traut sich nicht zu springen. Ein schönes Bild.
Stellen wir uns mal vor, er wäre gesprungen und hätte AKK den Vorsitz streitig gemacht.
Wäre er gewählt worden?

Das werden wir nun nie wissen. Dafür werden wir wissen, was aus der CDU wird. Die einen früher, die anderen später. Und das wird der CDU nicht gefallen können. Nicht nur hat Merz sich selbst klein gemacht. Auch die CDU macht sich gerade selbst klein. Sie folgt im Fahrwasser der SPD.

Ich würde in diesem Parteitag nicht allzuviel hineininterpretieren. Letztlich wurde auch hier nur wieder der Stillstand medienwirksam inszeniert. Hauptsache Schlagzeilen, hauptsache auf Seite eins. Dank Merz hat man es geschafft, ein superödes Ereignis für das gemeine Publikum interessant zu machen.
Inhalte hat die GroKo doch schon lange überwunden.

Wie Sie es schon schrieben, es hätte Merz seine Große Stunde sein können, erst AKK gestürzt und wenig später die Pattex Tante aus dem Kanzleramt gedrängt, und selber eine Bahamas Koalition als Kanzler angeführt, die Mehrheit dafür wäre sofort da, er wäre sicher auch in 2 Jahren wieder gewählt worden, wenn er seine Sache gut gemacht hätte, und in den 4 Jahren einen Nachfolger für 2025 aufgebaut. Und was macht der Trottel ? kriecht AKK und dem Rest in den Hintern…..Karriere vergeigt und verbrannt.

Wer weiß, vielleicht steht auch AKK bei Larry („Blackrock“) auf der Gehaltsliste?
Diese ist ja nicht öffentlich einsehbar.

In Deutschland scheint es nur noch Tiger zu geben – welche allerdings allesamt als Bettvorleger landen.
Dass Merz auch zu dieser Kategorie gehört, ist allerdings auch keine Überraschung, denn wer einmal die Flucht ergreift ……
Aber worüber reden wir da eigentlich?
Die CDU ist sowieso ein Zombie, und über kurz oder lang findet dann endlich jemand den dringend vermissten Holzpflock – oder was immer es braucht, um dieser parteipolitischen Perversität ein Ende zu bereiten.

Das kleine Fritzilein, grottenschlechter geht nicht mehr. Was für ein Gebrüll einige Tage vorher und als Fritzchen der Bettvorleger die ganze widerliche Heuchelei der Merkel Truppe personifiziert. Vielen Dank für diesen letzten Beweis des Untertanentums der auf Minus Niveau entleerten Merkel Truppe. Es bleibt nur zu hoffen, dass es noch ernstzunehmende CDU Mitglieder gibt, die diesem Zentralkomitee-Verein den Rücken kehren.