Mit dem Ende der Isolationspflicht beginnt die Rückkehr in die Corona-Rationalität

Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Schleswig-Holstein wollen die Isolationspflicht für Corona-Positive abschaffen. Das ist nicht nur ein Verwaltungsakt, sondern bedeutet hoffentlich den Anfang vom Ende der Herrschaft der Corona-Irrationalität. Um Karl Lauterbach wird es bald einsam werden.

IMAGO / NurPhoto

So endet also der Spuk: Die Gesundheitsminister von vier Bundesländern – Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Schleswig-Holstein – haben angekündigt, die bislang noch geltende Isolationspflicht für Corona-Infizierte rasch aufzuheben. Was die Länderregierungen in einer gemeinsamen Presseerklärung als „neue Phase im Umgang mit der Pandemie“ und „Übergang zu einer Endemie“ bezeichnen, ist nicht nur ein Verwaltungsakt, sondern ein leicht verklausuliertes und verspätetes Eingeständnis der Unangemessenheit der bisherigen Corona-Politik. Sie behandelte Corona-Infizierte durch diese Quarantänepflicht so wie seinerzeit Pestkranke: als potentielle Lebensgefährder für ihre Mitmenschen, die daher von diesen getrennt werden müssen notfalls mit staatlichem Zwang.

Nichts schadet dem Verhältnis zwischen den Bürgern und dem Staat (beziehungsweise regierenden Politikern) mehr als unsinnige Gesetze und Maßnahmen. Im dritten Jahr der sogenannten Pandemie ist längst jedem rational handelnden Menschen aus eigener Erfahrung oder jener von Mitmenschen das Ausmaß der Bedrohlichkeit des Virus klar. Corona ist nicht die Pest. Coronainfizierte sind für die allermeisten ihrer Mitmenschen keine Lebensgefahr – und Ungeimpfte auch nicht. Millionen Menschen in Deutschland, der Autor eingeschlossen, haben es durchgemacht. Wer von seiner Infektion weiß, hält sich auch ohne staatliche Anweisung von anderen fern und wer akut unter Covid leidet, hat ohnehin weder Kraft noch Lust, sich unter Menschen zu bewegen. Der sehr kleine Teil der vulnerablen Menschen kann durch unpolitische Maßnahmen im Gesundheitswesen geschützt werden, wie die Gesundheitsminister der vier Länder richtig feststellen.

Längst haftet der Corona-Politik nicht nur etwas Irrationales, sondern auch Irreales an. Die ihr zugrundeliegende Angst, die der durch sie ins Medienrampenlicht und ins Bundeskabinett gekommene Karl Lauterbach weiter wie zwanghaft schürt, erscheint immer mehr Menschen wie ein entlarvter Spuk. Die vier Landesregierungen haben das erkannt.

Sie haben jetzt einen wichtigen, längst überfälligen Schritt getan, um zu einem rationalen Umgang mit einer Krankheit zurückzukehren. Das bedeutet vor allem, Corona zu einer Krankheit wie andere auch zu entpolitisieren. Corona soll und wird  allein zu einer Angelegenheit der Betroffenen und zu einer von Ärzten und anderen Gesundheitsprofis werden. Der baden-württembergische Gesundheitsminister Manne Lucha nennt das gönnerhaft: „den Menschen wieder mehr Eigenverantwortung zu übertragen“. Wurde auch Zeit!

Nur wenn eine Krankheit die Gesellschaft existenziell bedroht, muss der Staat sie mit politischen Maßnahmen schützen, notfalls auch mit Eingriffen in die Grundrechte. Diese Gefahr schien zu Anfang von „Corona“ 2020 durchaus real. Das hat sich glücklicherweise nicht bestätigt. Es starben viele Menschen an Corona, aber nur solche, die spezifische Vorerkrankungen hatten oder schon sehr alt waren. Doch der Staat handelte und vor allem sprach so, als sei die Gesellschaft durch Corona existentiell bedroht und erklärte eine Art von Kriegszustand – nicht nur der deutsche, aber der besonders eifrig.

Der traurige Höhepunkt dieses politisch-medialen Wahns, dessen Schlachtruf „ZeroCovid“ mit wachsendem Zeitabstand immer bizarrer erscheint, war die Kampagne, um nicht zu sagen Hetzjagd, gegen all jene, die sich nicht impfen lassen wollten. Dass die Impfstoffe allenfalls den Verlauf mildern, aber keine Übertragung verhindern können, ist nun angesichts von Millionen geimpfter Menschen mit Corona-Infektion (der Autor gehört dazu) und dem Eingeständnis der Impfstoffhersteller nicht mehr zu leugnen. Die rational unbegründete, repressive Überreaktion des Staates und einer hysterischen Öffentlichkeit ist nun selbst für jene immer immer weniger kaschierbar, die daran aktiv eifrig mitgewirkt haben.

An einem kollektiven Wahn teilgenommen zu haben, gesteht sich aber niemand so leicht ein. Schon gar nicht, wenn er im Besitz der Meinungsmacht ist. Auf eine wirklich unvoreingenommene Aufarbeitung dieser Politik wird man also wohl lange warten. Zunächst wird es nur vernebelte Rückzugsbewegungen wie die heutige Ankündigung der vier Landesregierungen geben. Aber immerhin finden diese nun endlich statt.

Es sind vier Bundesländer, die nicht nur zusammen mehr als zwei Fünftel der Gesamtbevölkerung umfassen, sondern die auch von Union und Grünen regiert werden, also quer zur bundespolitischen Machtkonstellation. Das sollte die Hemmungen in anderen Landesregierung senken, ihnen bald zu folgen. Bis es dann irgendwann sehr einsam um Karl Lauterbach werden wird.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 65 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

65 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Andreas aus E.
16 Tage her

So endet also der Spuk“ – hoffentlich nicht. Nun wird es Zeit für die Endabrechnung.
Vergeben? Nichts da!
Politiker, Medien, „Experten“ und leider auch (ehemaligen) Freunden obliegt nun die Bringschuld.

Juergen P. Schneider
16 Tage her

Selbst die Grünen, die sich ja als besonders begabte Hetzer gegen die Ungeimpften profiliert haben, machen nun in den Ländern eine Kehrtwende. „Wende“ ist ja ihre Lieblingsvokabel. Es ist bezeichnend für unser Land, dass die Rückkehr zur Vernunft zunächst einmal nur in einzelnen Provinzen stattfindet. Die Bundesregierung wartet ja nach eigenem Bekunden auf Weisung durch die WHO. Wie das „souveräne“ Staaten halt so machen, sie warten auf Befehle von außen. Die Corona-Panik-Pandemie wird in Deutschland weitergehen, so lange der Wirrkopf Lauterbach an der Spitze des Bundesgesundheitsministeriums steht. Da Millionen bei der ganzen Nummer willfährig mitgemacht haben und viele Mittäter, Mitläufer,… Mehr

Silverager
16 Tage her

Dann sollten die vier „aufmüpfigen“ Bundesländer auch konsequent sein und die alberne Maskenpflicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln aufheben.

Markus Termin
16 Tage her

Kann sich jemand an jene ‚geile‘ Kampagne erinnern? „Deutschland sucht den Impfpass“? Der junge Mann in Boxer-shorts mit dem Kopf in der Waschmaschinentrommel? Es sind hier ein Vorbereitungen getroffen worden, merkwürdigerweise. Und schon damals aus dem Steuertopf. Angeblich ist nun auch klar, dass es sich um einen Laborunfall handelt (höchstwahrscheinlich aber auch nur eine Spurenverwischungsthese): wo ist die Debatte darüber, was Wissenschaft darf, und was nicht? Wo sind die Forderungen, diese „Forschungsstätten“ ohne wenn und aber dicht zu machen und den „Forschen“ Reputation und Mittel zu nehmen und sie zur Verantwortung zu ziehen? Und die Verursacher sollten´s dann sogar wieder… Mehr

Sonny
16 Tage her

Tja. Manch einer mag aber auf keinen Fall von seiner selbst zugeteilten Macht über alle Menschen lassen. Bei uns in NDS verkündet heute die Madsack-Gruppe in ihrer Tageszeitung Wolfsburger Allgemeine Zeitung: „Corona: Niedersachsen bleibt bei Isolationspflicht“ So geschehen am 12. November 2022. Die AfD hatte mal den Wahlkampf-Slogan: „Weil er weg muss“ und bezog sich dabei auf stephan weil (MP). Schade, dass der Slogan keine Durchschlagskraft hatte. Leider haben die Niedersachsen ganz besonders wenig Grips im Hirn, wie man an der kürzlich durchgeführten Wahl erkennen kann. Wir hätten die Chance gehabt, endlich den Wind zu drehen und als das Bundesland… Mehr

Georg J
16 Tage her

Nun kann man mit Fug und Recht feststellen, dass die so genannten „Querdenker“ die eigentlichen Klardenker waren und die „Mainstreamfollower“ die eigentlichen „Schwurbler“. Ohne eine schonungslose Aufarbeitung dieser ungerechtfertigten Verfolgung der „Klardenker“ geraten wir in Gefahr immer wieder in den Massenwahn zurück zu fallen.

JamesBond
16 Tage her

Der traurige Höhepunkt war der menschenunwürdige Umgang mit vor allem älteren Menschen in Pflege- und Altersheimen bis hin zum einsamen Sterben.
Das ist eine Schande für Deutschland.

Thomas Hellerberger
16 Tage her

Was ändert das alles noch? Wird dadurch irgend etwas wieder rückgängig gemacht, gar ungeschehen, was seit März 2020 geschehen ist? Nichts davon. Viele „alternative“ Medien, und TE fliegt dabei keineswegs an der Spitze, arbeiten sich wütend und unerbittlich am Thema Corona ab. Man vergleiche Mal die Seite von Boris Reitschuster von vor der Pandemie und heute. In Wahrheit nervt die Leute (95 % schätze ich) das alles nur noch. Sie ziehen brav weiterhin ihre Maske auf, und ansonsten haben sie andere Probleme. Es wird nie wieder eine Welt wie vor Corona geben. Viel zu vieke vermissen sie nicht, haben eher… Mehr

oHenri
16 Tage her

Isolationspflicht für Corona-Positive?
Also bei uns ist das seit Frühjahr 2022 abgeschafft – und das war höchste Zeit dafür.

der Doc
16 Tage her

„Nur wenn eine Krankheit die Gesellschaft existenziell bedroht, muss der Staat sie mit politischen Maßnahmen schützen…“
Die kollektive Krankheit dieses Landes heißt DUMMHEIT, IGNORANZ, ANMASSUNG, UNTERTANENUNGEIST!
Da wünsche ich den Krankheitserregern (Politikern) viel Spaß dabei, uns vor sich selbst zu „schützen“!