Nationalfeiertag – und das in einem moralinsauren Land?

Der 3.Oktober willkürlich festgesetzt ohne historischen Hintergrund. Dabei wäre der 17. Juni über die Wiedervereinigung hinaus der passendere Termin gewesen. Denn mit ihm wären Ost- wie Westdeutsche gleichermaßen einbezogen gewesen.

© Matthias Kern/Getty Images
So unbekümmert ging es mal.

Als was dürfen die Deutschen sich am 3. Oktober eigentlich feiern? Als Land der Dichter und Denker? Als moralische Weltmacht? Als Tätervolk? Als Leitkultur? Als Volk? Als Nation? Nein, diesmal ist Feiern unter einem ganz schlichten Alles- und Nix-Motto angesagt: „Zusammen sind wir Deutschland“. Wer aber ist „wir“? Gehören dazu Parallelgesellschaften? Gehören dazu all die Nationalallergiker und Nationalhysteriker, die – hier typisch und krass deutsch – voller Sündenstolz gar keine Deutschen sein wollen? Die in ihremIinternationalistischem nur noch „one world“ und im Zwischenschritt nur noch „Europa“ oder „EU“ sein wollen? Gehören zum „wir“ – so eine große Staatsphilosophin – „alle, die hier leben“ oder gewaltig präziser „alle, die schon länger hier leben“ plus „alle, die neu hinzugekommen sind“?

Oben gegen unten
Mein Land, dein Land – Deutschland?
Im Land der endlosen Vergangenheitsbewältigung darf schon mal daran erinnert werden, was man am 3. Oktober denn feiert. Eigentlich doch das Ergebnis einer friedlichen Revolution in der DDR. Unter dem Ruf “Wir sind das Volk“ und später „Wir sind ein Volk“ hatte man östlich der Elbe das sozialistische Joch abgeschüttelt. Vielleicht etwas zu friedlich? Diese Menschen skandierten aber nicht „Wir sind die, die schon lange hier leben, ergänzt um eine paar Millionen, die hier gerne leben möchten.“

Nun also der 3.Oktober: willkürlich festgesetzt ohne historischen Hintergrund. Dabei wäre doch der 17. Juni auch über die Wiedervereinigung hinaus der passendere Termin gewesen. Denn mit diesem Tag wären Ost- wie Westdeutsche gleichermaßen einbezogen gewesen. Die Ostdeutschen mit dem Arbeiteraufstand von 1953; die Westdeutschen, weil sie sich an diesem Tag von 1954 bis 1990 an ein Gebot des damals geltenden Grundgesetzes erinnern lassen mussten: nämlich den Text des seit dem 23. Mai 1949 geltenden Grundgesetzes, das da in der Präambel lautete: „… vom Willen beseelt, seine nationale und staatliche Einheit zu wahren … hat das deutsche Volk … dieses Grundgesetz … beschlossen.“

3. Oktober
Wir müssen über den Westen reden
Von diesem Auftrag wollten viele Wessis schon vor der Wiedervereinigung nichts mehr wissen. Selbst ein Heiner Geißler (CDU) nicht, der meinte, die Präambel des Grundgesetzes sei überholt. Im Herbst 1989 hatte er sich noch dafür stark gemacht, die Forderung nach der Wiedervereinigung aus dem Programm der CDU zu streichen und stattdessen die Nachkriegsgrenzen und die DDR anzuerkennen. Getoppt wurde er freilich vor allem von roten und grünen Nationalallergikern. Man sollte daran erinnern, was sie vom Stapel gelassen haben. Willy Brandt am 14. September 1988: Die Wiedervereinigung sei eine „Lebenslüge der zweiten deutschen Republik.“ SPD-Kanzlerkandidat Oskar Lafontaine wollte die DDR-Bürger noch im Herbst 1989 dazu zwingen, in der DDR zu bleiben. Gerhard Schröder ließ qua Hannoversche Allgemeine am 27. September 1989 wissen, dass er eine auf Wiedervereinigung gerichtete Politik für „reaktionär und hochgradig gefährlich“ halte. Ein zurecht in Vergessenheit geratener vormalige Berliner Regierender Bürgermeister Walter Momper meinte in der taz vom 6. Oktober 1989, dass es eine „Chance für Europa ist, wenn es zwei deutsche Staaten gibt.“ „Grüne“ wollten da nicht zurückstehen. Sie toppten die Diktion der SPDisten noch. Im Neuen Deutschland vom 12. Oktober 1991 (!) fand eine Jutta Ditfurth ganz „Deutschland zum Kotzen.“ Und dieselbe, gealtert zwar, aber nicht geläutert, sondern noch mehr verbiestert, jammert jetzt aktuell, dass man Dresden nicht mehr hätte aufbauen sollen. „Bomber Harris, do it again“ – das haben ja so manche Linksautonome regelmäßig auf Transparenten oder auf nackten Brüsten stehen.

Haben und Sagen
Ossis: Nicht integrierbar in die rot-grüne Republik
Selbst mehr als 25 Jahre nach der Wiedervereinigung sind es Leute dieses Strickmusters, die bei Anti-AfD-Demos hinter Transparenten mit Aufschriften wie folgenden hinterherlaufen: „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“ und „Deutschland verrecke!“ So in Hannover Ende November 2015 ohne jede Distanzierung die Vizepräsidentin (!) des deutschen Bundestages Claudia Roth! Oder eine 24-jährige LINKE-Kandidatin aus Hamburg, die im Bundestagswahlkampf zum besten gab, dass sie am liebsten Filme möge, „wo Deutsche sterben“. Die Liste ließe sich schier endlos fortsetzen.

Ja, und dann kam der 3.Oktober 2010: Ein Bundespräsident Christian Wulff meinte sich verewigen zu müssen mit einer Festrede und dem Satz, der Islam gehöre zu Deutschland. Die Steilvorlage dazu hatten ihm – und einer Angela Merkel, die den Wulffschen Satz x-mal wiederholte – schon Jahre zuvor diverse Moscheevereine geliefert. Hatten sie doch im Jahr 1997 – also vor bereits zwanzig Jahren – den 3. Oktober (!) zum „Tag der offenen Moschee“ erklärt.

Funktionärsprodukt
Jamaika ist kein Projekt
Warum nur sind Teile dieses Landes so vom eigenen Verschwinden besessen und regelrecht autoaggressiv? Jetzt an diesem Dienstag wieder bei den Feierlichkeiten in Mainz: Da werden durchaus gut gelaunte 500.000 Bürger erwartet, aber ein Bündnis aus Attac, dem „Multikulturellen Zentrum Trier“ und anderen will eine Demo inszenieren unter dem Thema „Diesem Deutschland keine Feier!“ – „antifaschistisch, antinational, antikapitalistisch“, wie es heißt.

Franzosen mit ihrem 14. Juli und US-Amerikaner mit ihrem 4. Juli können da nur mitleidig lächeln. Dort wird mit großem Pomp, auch militärischem, gefeiert. Vielleicht mögen diese beiden Nationen die Deutschen auch deshalb nicht so richtig inniglich, weil sich die Deutschen selbst nicht mögen. Denn wer mag schon jemanden, der sich selbst nicht ausstehen kann? Für Franzosen und Amerikaner gilt nämlich – ob sie ihn kennen oder nicht – Max Webers wunderbarer Satz: „Allein die Nation kann die innere Bereitschaft der Menschen wecken, sich solidarisch und selbstlos für das Gemeinwesen einzusetzen.“ Warum kann man nicht auch bei uns wenigstens darüber reden. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat bei seiner Festrede am heutigen 3. Oktober in Mainz „Argumente statt Empörung“ gefordert. Empörung hat er schon geliefert, Argumente noch nicht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 15 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Okay, die Völker haben die Signale („mieses Stück…“, „Schandfleck“ etc.) gehört. Dann lasst uns mal die ostdeutschen Länder wieder abspalten. Nur zu! Die Zeiten des Separatismus fangen gerade erst an in Europa. Vielleicht erklärt uns im Osten dann der Westen den Sezessionskrieg, so wegen Sklavenbefreiung oder Klimarettung, aber Vorsicht, ihr wisst: der böse Putin und der noch bösere Trump stehen auf unserer Seite und auf eurer Seite stehen bloß Macron und vdL. Entsendet ruhig die Hamm-Brücher in die Ostsee vor Stralsund und die 2 rosa Bundeswehrhubschrauber. Und bitte sehr: wir werden ganz Berlin den Polen schenken, steht ja bekanntlich auf… Mehr

Wahre Worte. Herr Kraus

Wie immer ein Lesegenuss, trotz des traurigen Anlasses.

Dieser Selbsthass ist längst nicht so weit verbreitet, wie es die medieale Darstellung von einigen Berufsdemonstranten erscheinen lässt.

Nur wer hier sein Land nicht hasst, hat schlechte Karten in der Presse.

‚Volk‘ ist und bleibt nun einmal reaktionär, da beisst keine Laus einen Blutstropfen ab. Und deshalb sollte man ‚Volk‘ ächten (mit dicken Punkten über dem „ä“). Und volgerichtig sollten wir endlich daran gehen, dieses Unwort aus dem Wörterbuch des Unmenschen aus unserer Kultur – pardon, die gibt es ja nicht, laut Özoguz – aus unserer Sprache zu tilgen. So, wie man z.B. in Amerika die rassistischen und anderen bösen Passagen aus den Literatur-Klassikern tilgt, wenn empfindsame Studenten Mikro-Agressionen beim Lesen befürchten müssen. Das Grundgesetz stellt hier eine grosse Herausforderung dar: Wenn ich dort die vielen Erwähnungen von ‚Volk‘ lese, überkommt… Mehr

dazu noch das geschwätz eines bundespräsidenten steinmeier, das an jeglichem tiefgang mangelte!

Was ich genau nun feiern soll weiß ich nicht. Es gab eine gewaltlose Revolution und wird haben das Regieme gestürtzt dann wurden wir übernommen, weil viele im Osten glaubten im Westen geht die Sonne auf. Schwere Fehleinschätzung aber hinterher ist man immer klüger. Nun ist es so wie es ist und es ist nicht alles schlecht jetzt. Die Fehlentwicklungen werden korrigiert, das wissen selbst die größten Schwachköpfe in Berlin, gut die Merkel nicht die ist Beratungsresistent aber einige werden schon für wirbel sorgen. Ich bin mittlerweile amüsiert was ich als ostdeutscher Mann alles bin. Ich bin frustriert, ohne Selbstvertrauen, ohne… Mehr

Willkürlicher Termin?
ist auch Tag der offenenen Moschee.
das ist schon ein Grund den 7.Juni zu reaktivieren.

u

Der 17. Juni als früherer „Tag der deutschen Einheit“ war im Grunde genommen ein „Wessi“-Erzeugnis, ging es doch bei dem Aufstand in erster Linie eben nicht um eine Wiedervereinigung. Insoweit wäre es dem historischen Verlauf der Dinge angemessen gewesen, den 9. November (1989) als Tag der deutschen Einheit auszurufen, nahmen doch die Ereignisse spätestens an jenem Abend den Verlauf, der letztendlich zur Öffnung der Grenzen führte. War es nicht ein Zeichen (typisch?) deutscher Kleingeistigkeit, diesen Weg bewußt nicht zu gehen – im Rückblick auf die Unsäglichkeiten von 1938? Aus meiner Sicht hätte jedoch gerade diese Wahl als „Tag der Deutschen“… Mehr

9. November? Dann schauen Sie mal in den Ploetz.

17. Juni wäre in der Tat das bessere Datum, für beide Seiten wenn Sie so wollen.

Aber das ist doch mittlerweile praktisch jeden Tag so. Irgendwo läuft „ER“ immer. Der politische Bildungsauftrag scheint noch nicht erfüllt zu sein. In den kommenden Zeiten mit der AfD im BT werden wir wohl noch ein Dauerfeuer in dieser Hinsicht geliefert bekommen. 😉

Was dieser Tag für die politischen „Eliten“ in Wahrheit bedeutet haben Steinmeier, Merkel & Co. doch heute eindrucksvoll in Mainz gezeigt. Sich selbst feiern in Honecker-Manier. Handverlesen ausgewählte Claqueure, ein riesiges Aufgebot an Sicherheitskräften, großräumige Absperrungen um den Bürger größtmöglich auf Abstand zu halten und ein Verbot von Plakaten usw. Störungen und Belästigungen jeglicher Art seitens des Souverän unerwünscht. Man bleibt wie die historischen Vorbilder da dann doch lieber auf Abstand. Deutschland anno 2017!

wpDiscuz