Ziel der Dschihadisten: 2020 – Bundesstadt Bonn?

Durch Migration, "Geburtendschihad" und eine intensive Dawa-Bewegung wollen Dschihadisten, Salafisten und IS Deutschland und Europa irgendwann erobern.

Es ist keine Kaffeesatzleserei oder ein Blick in die Kristallkugel. Die Radikalislamisten und Dschihadisten streben die Weltherrschaft an. Das ist ihr Ziel: Die Demokratie abschaffen und durch Scharia ersetzen.

Wie man mit dieser Feststellung umgeht, kann sich jeder selbst überlegen. Die einen werden sagen „Unsinn. Übertreibt nicht. Das ist unmöglich.“ Ich sage: Wir müssen diese Tatsache der islamistischen Ideologie und ganz besonders die Gefahr und Bedrohung ernst nehmen. Gerade in Zeiten wie diesen dürfen wir nicht naiv bleiben und tatenlos die dschihadistischen Auswüchse gedeihen lassen. Die Bestie namens IS frisst inzwischen unsere Kinder und Jugendlichen.

Manche wollen es immer noch nicht verstehen und daran glauben. Das ist aber das Ziel der Salafisten, zumindest in ihren Träumen: ‚2020: Bundesstadt Bonn!‘ Das salafistische Internetportal „Abu Z Projekt“ hatte mehrfach durch Kachelbilder dieses Ziel zum Ausdruck gebracht. Ich freue mich, dass dieses Portal inzwischen gelöscht oder gesperrt ist. Allein dieser Gedanke ist schon schlimm und traurig genug. Denn, wo das Gemeine geduldet wird, da ist die Gemeinheit auch ganz groß.

Ich kann mich auch noch gut an den RTL-Beitrag vom 14.01.2015 im „RTL Nachtjournal Spezial“ erinnern. Ein deutscher Dschihadist sagte damals im RTL-Interview: „Wir werden Europa erobern und jeden töten, der nicht zum Islam konvertiert!“ Das war für mich eine klare Ansage und Bedrohung für Europa.

Der Publizist Jürgen Todenhöfer traf damals für ein RTL-Interview in Syrien den deutschen IS-Kämpfer Christian Emde. Das Gespräch in diesem Interview war abscheulich und erschreckend. Es war beunruhigend zu hören, was in den Köpfen der Dschihadisten vorgeht. Emde sagte damals: „Christen und Juden bleibt nach unserer Eroberung die Wahl, zu konvertieren, ein Schutzgeld zu bezahlen oder durch das Schwert umzukommen. Wer uns nicht anerkennt, den werden wir töten.“

Der deutsche IS-Kämpfer betonte in diesem Interview auch, dass IS-Führer viel cleverer agieren als westliche Politiker und sagte wörtlich: „Wir werden eines Tages Europa erobern und Deutschland muss mit Anschlägen durch den IS rechnen.“

Auch unter den in Deutschland lebenden Salafisten war das immer wieder zu hören. Durch Migration, „Geburtendschihad“ und eine intensive Dawa-Bewegung werden Deutschland und Europa irgendwann erobert.

Ich möchte auch jetzt nicht verallgemeinern. Die allermeisten Muslime in Deutschland sind friedliche, nette und gesetzestreue Leute. Es geht mir immer nur um die fundamentalistischen Radikalmuslime und Dschihadisten. Diese Minderheiten, die zum Teil brandgefährlich sind, werden niemals darauf bedacht sein, sich hier bei uns zu integrieren. Sie wollen alle Freiheiten haben und von den Vorteilen profitieren, aber gleichzeitig die Demokratie abschaffen und durch die Scharia ersetzen.

Langsam aber sicher fügen sich die Puzzleteile zusammen und es tritt ein, wovor ich seit Jahren warne. Viele unter uns wollen davon nichts hören. Auch heutzutage verschließt noch ein großer Teil die Augen vor den Gefahren, die Europa durch radikale Salafisten drohen. Es geht längst nicht mehr nur um Hessen oder Deutschland, inzwischen hat sich die salafistische Gefahr in allen westeuropäischen Gesellschaften breitgemacht und dort ihre Logistik- und Rekrutierungszentren verankert. Das wiederum birgt zunehmend eine Gefahr für unsere freiheitliche, demokratische und rechtsstaatliche Grundordnung.

Seit dem Ausbruch des Syrienkonflikts hat sich die Spirale des salafistischen Extremismus immer schneller zu drehen begonnen und es wird deutlich, dass ein Großteil der salafistischen Kampfaktivitäten in Syrien, dem Libanon und dem Irak in Europa entwickelt und vorbereitet wurden. Alle Kampagnen, die von den Salafisten in Europa durchgeführt wurden, alle „Spendensammlungen“ und alle Kundgebungen hatten meiner Meinung nach nur ein Ziel: Die Vorbereitung eines Feldzuges gegen alles Westliche, gegen alle Andersgläubigen im Nahen und Mittleren Osten. Dafür wurden im Herzen von Europa gut ausgebildete Jugendliche rekrutiert, um einerseits die Werbe- und Propagandatrommel der Salafisten, hauptsächlich über das Internet, zu schüren und um andererseits charismatische Anführer auszubilden.

Der Plan der Salafisten geht aber noch weiter. Bereits vor dem Ausbruch des Syrienkonflikts konnte man beobachten, dass viele junge Männer in terroristische Ausbildungscamps zogen und manche danach in ihre europäischen Länder zurückkehrten. Die salafistischen Organisationen in Europa sind, ob verboten oder nicht, komplett militärisch durchstrukturiert. Es gibt genaueste Anweisungen für jedes europäische Land, wie man an Ort und Stelle am besten unbehelligt von Justiz und Sicherheitsbehörden operieren kann.

Die Zielrichtung der Salafisten ist klar, sie wollen das Kalifat, ihr Kalifat im Nahen Osten verwirklicht sehen. Das letzte Kalifat im Nahen Osten fand am 3. März 1924 mit dem Abgang des Kalifen Abdülmecit II. sein Ende. Die neue Türkei wurde durch Kemal Atatürk, ihren ersten Präsidenten, konsequent laizistisch und ließ die Vergangenheit und Rückständigkeit des Kalifats hinter sich. Die Salafisten haben das bis heute nicht verwunden und versuchen deshalb auf verschiedensten Wegen, mal politisch, wie die Muslimbrüder in Ägypten, mal gewalttätig, wie Isis in Syrien, dieses Erbe wiederzubeleben. Der Kampf und die Gewalt sind ihnen dabei nur recht und billig.

Deshalb dürfen wir uns als Europäer nicht hinter den Floskeln von Multikulti und falsch verstandener Toleranz verstecken und damit den Salafisten und ihren Kumpanen das Feld überlassen. Wir müssen uns im Gegenteil zusammensetzen und eine langfristige Gegenstrategie entwickeln, die auch Länder und Gebiete miteinschließt, die nicht innerhalb Europas oder an dessen Grenze liegen. Je länger wir die Augen vor diesem Problem verschließen, desto schwieriger wird es am Ende, eine Lösung zu finden. Und wenn wir die Lösung nicht finden und nicht handeln, dann werden wir durch Albträume in Zukunft keinen Schlaf und keine Ruhe mehr finden.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 85 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Haben sie schon einen Termin mit Frau Merkel um ihr all diese Geheimnisse zu verraten? Wie soll sie denn sonst jemals erfahren, was in Deutschland los ist?

Der fundamentalistisch Islam vertritt die Ideologie der Gottesherrschaft auf Erden und ist dehalb nicht mit unseremGrundgesetz vereinbar. Das angebliche Gesetz der Scharia ist ein Relikt aus der grauen Vorzeit der Menschheit: Auge um Auge, Zahnum Zahn.

„Wir werden Europa erobern und jeden töten, der nicht zum Islam konvertiert!“ Und was sagt Erdogan als Obermufti der fast 1000 DiTiB Moscheen in Deutschland: »Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.« Deshalb braucht es dringend ein Verbot dieser Erdogan´schen Propaganda Maschinerie – Alle DiTiB Imame ausweisen, jede einzelne DiTiB Moschee dem Erdboden gleichmachen und jedes Mitglied der DiTiB Vereine zur persona non grata deklarieren und ausweisen. Um Erdogan bei Laune zu halten, sind… Mehr

Wer hat damals eigentlich Adolfs “ Mein Kampf “ gelesen? Da stand auch alles drin. Aber viele glaubten es nicht bis das Grauen Wirklichkeit wurde. Wehret den Anfängen mit allen Mitteln.

Jeder, der den Koran liest, weiß, dass Sie recht haben, Herr Tipi – da stehen die Anweisungen an die korantreuen Muslime und deren Ziele für jedermann lesbar drin! Dass unseren Politikern dies nicht bekannt ist, scheint zweifelhaft, und die betroffenen Bürger interessieren sich dafür seltsamer Weise (noch) nicht! Fatal!

Das Streben nach und Bewahren von Weltherrschaft besteht immerdar. Den Menschen eigen ist der Kampf, um Weltherrschaft und bis zum Überleben des nächsten Tages. Das geschah und geschieht bisher recht „fußläufig“, die Menschheit als instrumentiertes und raumgreifendes Fußvolk betrachtend. Die Logistik der Weltherrschaft wird immer komplexer und das bisher geeignetste Instrument scheint die Ablösung vom Gedanken an Blut und Boden zum Gedanken an Bits und Web. Gelingt es das Wesenhafte der Menschheit in diesem Sinne zu wandeln, wird der Kampf um Weltherrschaft aber nicht unblutiger ausfallen. Das liegt auch nicht im Interesse einer Weltherrschaft als Regulierungsinstrument für eine Mindest- oder… Mehr

nun, herr tipi, ihre warnungen seien ihnen geschenkt! es ist doch wohl allgemein bekannt, daß solche beschriebenen bestrebungen nicht nur vom radikalen islam ausgehen, sondern ähnliche äußerungen kann man fast ununterbrochen von allen maßgebenden muslimen hören und lesen. auch in der trilogie des islam nehmen diese äußerungen einen bevorzugten platz ein.

Ich schieße mich ihrer Meinung voll und ganz an.

Islam ist Islam, es gibt weder Islamismus noch einen Euroislam. Diese Ideologie ist keine Religion, die es zu schützen gilt im Sinne des GG. Jegliches Entgegenkommen gehört eingestellt. Im Gefängnis halal? Nix da – deutsches Essen oder eben vegetarisch.

ich genauso. Dieses Differenzieren ist mittlerweile Unfug. Überall, wo sich der Islam versucht auszubreiten, wird als allererstes jeglicher Versuch torpediert, mit der Mehrheitsgesellschaft auf friedlichem Wege zu koexistieren. Solange Andersdenkende und Andersgläubige stark und wehrhaft genug, hat der Islam keine Chance. Erst wenn sie sich ihrer selbst nicht mehr bewusst sind, beginnt die schleichende Übernahme. Der Islam und seine Anhänger können erst erst dann Toleranz erwarten, wenn sie diese uneingeschränkt selbst pflegen. Das ist leider für mich nicht erkennbar. Wir sind bereits in der Phase der schleichenden Übernahme. Ich hoffe immer noch auf ein konzertierte Aktion aller Nichtmuslime, damit dieser… Mehr

Die Warnung dürfen wir nicht überhören ! Leider kann ich mich mit dem Satz: “ Die allermeisten Muslime in Deutschland sind friedliche, nette und gesetzestreue Leute.“ nicht so recht anfreunden. Wohin werden sich die „allermeisten friedlichen Muslime“ dann wenden, wenn die Salafisten mehr Terrenum gewinnen? Sie werden sich dem Druck beugen und ob sie dann noch so friedlich bleiben, bezweifele ich. Ich frage mich schon jetzt, wie lange ich mich noch in meinem Land zu Hause fühlen kann.

Viele Imame sagen der Gefolgschaft: „Wir werden in 15 Jahren die Mehrheit sein, und einfach demokratisch an die Macht kommen, so wie auch Hitler in 1933“. Dafür werden z.B. türkische Parteien gegründet.
2+2=4

„Manche wollen es immer noch nicht verstehen und daran glauben…“. Alles richtig Herr Tipi. Mich interessiert wirklich sehr, ob unsere Regierungsverantwortlichen, allen voran Frau Merkel, diese Gefahren für unser Land und unsere europäischen Gesellschaften überhaupt sehen. Berichten Sie doch einal Herr Tipi, ob hinter den Kulissen wenigstens mit dem großen Nachdenken begonnen wird.