Denken wir die Dinge bis zum Ende

Denken wir die Dinge angesichts dieser Lage also zu Ende! Dann ist klar, was zu tun ist: Keine Stimme den „Volksparteien“! Den „Volksparteien“ muss klar gemacht werden, dass sie so, wie sie sind, keine Zukunft haben.

Mutter Oberin fordert mehr Mut von den Deutschen. Der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, einem Kirchenblättchen, sagte sie: „Ich meine den Mut eines Menschen, der vorher die Dinge bis zum Ende durchdacht hat und sie dann durchhält.“ Es ist der Satz der Woche. Passend zur Wahl. Ja, denken wir die Dinge am Wahlsonntag endlich zu Ende!

I.

Wenn Merkel die Dinge so lange bis zum Ende durchdacht hat, bis sie das Denken eingestellt und ausgedacht hat, sind sie bekanntlich alternativlos. Sie hat zum Beispiel bis zum Ende gedacht, dass sie Kanzlerin bleiben will. Das gilt jetzt allgemein als alternativlos. Wenn es keine Alternative zur Kanzlerin gibt, ist die Veranstaltung, die in einer Woche stattfindet, allerdings sinnlos. Allerdings wird der Kanzler gar nicht gewählt. Ob es ARD und ZDF in ihrem Sendungswahn täglich suggerieren oder nicht. Zur Wahl steht nicht der Kanzler, sondern eine Institution, deren Bedeutung unter Merkels Regentschaft gegen Null gesunken ist. Die Wähler könnten das ändern.

II.

Der Bundestag ist Zentrum der repräsentativen Demokratie, und deshalb spiegelt er auch ihre Schwäche. Es ist die Schwäche des Souveräns, des Volks. Dem wahrscheinlich größten Teil der Wähler nämlich ist das Parlament gleichgültig. Er will nicht, dass dort gestritten wird. Er will, dass ordentlich regiert wird. Er sehnt sich nach Ordnung, Sicherheit und Stabilität und sieht in der in Weiterso-Kanzlerin die Erfüllung seiner Sehnsucht. Absurderweise wird Merkel als Schutzheilige vor den Zumutungen der Welt verehrt. Auch steigt die Angst davor, der deutsche Laden könnte auseinander fliegen. Das ist der andere Irrtum allzu vieler deutscher Wähler. Konsens ist Stabilität, glauben sie. Sie sehen in Merkel eine Konsensgarantie. Einigkeit lautet das erste Wort der deutschen Hymne. Einigkeit über alles. Es ist die erste und letzte Strophe des Lieds der Deutschen zugleich.

III.

Das Unbehagen über die Politik der Kanzlerin wächst zwar, aber die meisten deutschen Wähler trauen sich nicht, den Wechsel zu wählen. Lieber arrangieren sie sich damit, dass über ihre Köpfe hinweg regiert wird. Dies ist, in einem Satz zusammengefasst, das Dilemma der deutschen Demokratie. Die Deutschen fürchten sich vor dem Wandel, wählen jedoch absurderweise jene Kraft, die diesen Wandel zugelassen und betrieben hat. Das ist nicht zu Ende gedacht. Jede Gesellschaft hat die Politiker, die sie verdient.

IV.

Ein besserer Bundestag wäre ein Bundestag, in dem unterschiedliche Meinungen aufeinanderprallen, wäre ein Parlament, das es der Kanzlerin weniger leicht macht, das Denken einzustellen, wenn sie glaubt, die Dinge seien bis zum Ende gedacht. Ein guter Bundestag wäre eine nie versiegende Quelle von Alternativen.

Wozu brauchen wir einen besseren Bundestag? Ganz aktuell: Nicht um der rauschhaften Selbstüberschätzung des Herrn Juncker zu applaudieren, sondern ihr entschieden zu widersprechen. Wer noch immer den Kardinalfehler der Europäischen Union – Erweiterung und Vertiefung zugleich – propagiert, hat nichts aus der kisenhaften Zuspitzung gelernt. Er muss, mit Verlaub, verrückt geworden sein.

Wer hat widersprochen? FDP, Linke, AfD. Spielt das Megathema Europa im Wahlkampf eine größere Rolle? Erst jetzt auf den letzten Drücker dank Junckers Wahnrede. Man muss ihm in dieser Hinsicht dankbar sein. Sonst gäbe es gar keinen Diskurs über Europas Zukunft. Es reichte bisher nicht einmal zum polyphonen Duett, sondern nur zum Unisono-Choral.

V.

Die beiden aus Sentimentalität „Volksparteien“ genannten Wahlvorschläge befinden sich in einem desaströsen Zustand. In der Woche, in der Heiner Geißler starb, erinnern wir uns schmerzhaft daran, dass es nicht immer so war. Geißler – wie auch Peter Glotz, sein Pendant in der SPD – verstanden ihre Parteien nicht zuerst als Wahlkampfmaschinen, sondern als Diskursraum. Als Anreger und Garanten gesellschaftlicher Auseinandersetzung. Der Widerspruchsgeist Geißlers gegenüber Parteichef Kohl war notwendiger Teil dieses Verständnisses von innerparteilicher Demokratie.

Wer allein Merkel die Deformation der CDU vorwirft, verkennt ihre Möglichkeiten und Fähigkeiten. Verkümmert ist die Partei durch Unterwerfung. Machtversessenheit, Denkfaulheit, Gestaltungsschwäche, Geschlossenheitswahn, Gefallsucht. Weit und breit ist niemand zu sehen, der Merkel Paroli bieten könnte oder wollte.

VI.

Denken wir die Dinge angesichts dieser Lage also zu Ende! Dann ist klar, was zu tun ist: Keine Stimme den „Volksparteien“! Linke, Liberale, AfD: Alle drei sind besser als Union und SPD. (Zur Partei des Merkel-Imitats Göring-Eckhardt fällt mir nichts mehr ein.) Gegen Linke, Liberale und AfD gibt es jeweils andere schwere Bedenken. Klar. Aber nur sie können im Bundestag die Konsenslethargie mildern und es der ewigen Kanzlerin schwerer machen, die Dinge auf ihre Art zu Ende zu denken. Den „Volksparteien“ muss klar gemacht werden, dass sie so, wie sie sind, keine Zukunft haben.


Wolfgang Herles ist Schriftsteller und (TV-) Journalist, er schrieb mehrere Romane und zahlreiche politische Sachbücher, zuletzt Die Gefallsüchtigen in dem er das Quotendiktat der öffentlich-rechtlichen Medien und den Populismus der Politik attackiert. Sie erhalten es in unserem Shop: www.tichyseinblick.shop

Unterstützung
oder

Kommentare ( 60 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Auf welchem Wochenmarkt soll das gewesen sein, Wochenmarkt Dresden…?

– Auf den Wochenmarkt in München wären Sie wahrscheinlich (sinnbildlich) gesteinigt worden…!

..hoffe, Sie werden mit dieser Belastung fertig..! …es ist immer Das-erste-Mal…auch bei Anderen liegt dies oft weit zurück..!

+++

Tut mir Leid – Söder hat auch einfach nur den Mund gehalten beim Verfassungsbruch im Sept. 2015 mit der Grenzöffnung. Die CSU hat die Bayern schändlich im Stich gelassen. Das vergesse ich denen nie!

Opposition gegen Merkel wären die Linken an sich schon. Leider ziehen die jedoch die falschen Schlussfolgerungen in der Flüchtlingspolitik ( politische Korrektheit kommt zudem noch dazu).

„Wenn ich an ein Ende von Fr. A. Merkel denke, fällt folgender Grund ein:
Der Volkswirt K. Marx differenzierte zwischen Tausch- und Gebrauchswert, womit er den Wert von Finanz- und Güterkreislauf meint.“

Naja, Karl Marx´ Schlussfolgerungen sind mitlerweile zu großem Teil widerlegt.

Parteien sind doch nicht per se undemokratisch. Nur der Fraktionszwang ist es.

Also Lindner handelt doch jetzt schon Koalitionsbedingungen aus. Die Linken hingegen ( die nur noch zum Teil SEDler sind), schließen eine Koalition mit der CDU aus.

„Das Parteiensystem, einschliesslich der AFD, ist bereits Vergangenheit.“
Ich sehe momentan kein anderes System aufkeimen.

Wieso jein?

Na, na, na, kein Altersbashing, meine eigene Erfahrung sieht ganz anders aus: Ich bin der älteste Mitarbeiter (> 62) eines im Schnitt viel (!) jüngeren Teams von ca. 60 Kollegen und Kolleginnen und wahrscheinlich der Einzige der TE, achgut, theeuropean, epochtimes liest bzw. überhaupt kennt. Shoppingqueen ist wahrscheinlich die beliebteste Sendung.

wpDiscuz