Als Ob.

Ein Wechsel, der Deutschland bewahrt, ein Wechsel gegen den Wechsel - das wäre das Ei des Kolumbus. Im Wechsel-ängstlichen Deutschland. Komischer Weise trifft Schulz genau diese Stimmungslage. Er ist der Als-ob-Wechsler.

Zwei Silben genügen, um den Zustand der deutschen Politik hinreichend zu beschreiben. Als ob das, was in Berlin geboten wird, irgend etwas mit Prinzipienfestigkeit, Klarheit, Struktur und Konzept zu tun habe. Stellen sich Merkel und Schulz überhaupt die Zukunft Deutschlands vor? Und falls ja, wie und weshalb?
Wahlkampf sollte in der Demokratie eine Zeit sein, in der offen über alles diskutiert wird. In Deutschland ist das aus der Mode gekommen. Es wird nur so getan als ob. Und auch, als ob die Hauptpersonen so etwas wie eine echte Alternative wären.

I.

In den Fernseh-Nachrichten ist immer noch vom „Präsidialsystem“ die Rede, das Erdogan in der Türkei einführen wolle. Ein Präsidialsystem haben auch Frankreich und die USA, Demokratien ohne wenn und aber, mit Gewaltenteilung, Rechtsstaatlichkeit, Meinungsfreiheit. In der Türkei steht dagegen nicht weniger auf der Tagesordnung als die Abschaffung der Demokratie. Die Deutschen kennen diesen Vorgang als „Ermächtigungsgesetz“. Eine Demokratie schafft sich unter Ausübung rechtswidriger staatlicher Gewalt selbst ab. Warum also der grotesk verharmlosende Begriff Präsidialsystem?

Die Leisetreterei der Bundesregierung hat durchaus ein Pendant in den Medien. Angela Merkel lässt sich loben. „Lieber das Gesicht verlieren als die Geduld“ rühmt Die Zeit ihr staatsmännisches Geschick, das als Deeskalation ausgegeben wird. Der Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Kirchhof, hat dagegen klargestellt, dass es sehr wohl das Recht der Bundesregierung wäre, türkischen Politikern die Einreise zu verbieten. Auch für Erdogan gilt das Völkerrecht, wonach politische Kämpfe auf fremden Territorien verboten sind. Statt dessen müssen lokale Behörden im Kleingedruckten stochern und Deutschland sich von türkischen Despoten als Nazis beschimpfen lassen. Die EU zahlt weiter Milliarden an die Türkei als Vorbereitungshilfe für den immer noch nicht abgeblasenen EU-Beitritt. Deutschland lässt zu, dass sechs deutsche Staatsbürger rechtlos eingesperrt sind. Deeskalation?

Die Bundesregierung schaut seit Jahrzehnten zu, wie sich ein großer Teil der Einwanderer aus der Türkei jeder Integration verweigert, und wie Erdogan systematisch Islamismus und Nationalismus unter Deutsch-Türken propagiert. Die „Schluss-mit-der-Türkei-Fraktion“, aber schreibt Die Zeit, sei hierzulande am „rechten und linken Rand“ zu finden. Gut, dann zählt Bundestagspräsident Lammert zum „rechten Rand“. Er hat Merkel mit ihrer Verharmlosungsrede im Bundestag warten lassen und erst einmal selbst das Nötigste zur Türkei gesagt. Merkel bringt sich erneut durch Nichthandeln in Schwierigkeiten und gibt dies als Charakterstärke aus. Als Ob als Führungsprinzip. Als ob sich die deutschen Wähler davon erneut täuschen ließen.

II.

Noch ist er nicht der neue Kaiser. Aber seine neuen Kleider führt er schon einmal vor. Die Menge applaudiert Schulz, dem Phänomen.

Er steht für eine vermeintliche Wechselstimmung, deren Besonderheit darin besteht, dass die Mehrheit der Bevölkerung wohl eher Angst vor einem wirklichen Wechsel hat. Die Welt wandelt sich schon zu sehr. Aber da ist zugleich das Gefühl, dass es nicht so weiter gehen kann wie mit Angela Merkel. Ein Wechsel, der Deutschland bewahrt, ein Wechsel gegen den Wechsel – das wäre das Ei des Kolumbus. Komischer Weise trifft Schulz genau diese Stimmungslage. Er ist der Als-ob-Wechsler.

Die Korrekturen der Arbeitslosenversicherung, die Schulz mit viel Getöse proklamiert, sind kleinere, unbedeutende, mehr symbolische (Arbeitsgeld Q) Gesten. Sie bedienen eine Stimmung, nehmen aber die bisherige SPD-Politik nicht wirklich zurück.

Die Sozialdemokraten sind nach wie vor Regierungspartner im Kabinett Merkel. Dank Schulz aber gelingt es ihnen, so zu tun, als ob sie plötzlich die wichtigste Oppositionspartei seien.

Die „Martinmania“, schrieb der Münchner Soziologe Stephan Lessenich in der Süddeutschen Zeitung, sei das Symptom eines „gigantischen gesellschaftlichen Selbstbetrugs“. Dahinter stecke die irrige Ansicht, die Sozialdemokratie könne weiter machen wie bisher, wenn nur der neue Name an der Spitze Schulz laute.

Schulz lässt sich noch immer verkaufen, als ob er wie Robin Hood aus den Wäldern komme und es nun mit dem Establishment aufnehme. Der Mann ist mit allen Fasern nie etwas anderes gewesen als Establishment.

Obwohl das einzige Feld der Politik, auf dem er sich Kompetenz erworben hat, die Europapolitik ist, hat der Europapolitiker Schulz derzeit nichts zu sagen. Ahnt er, dass er als Brandstifter jetzt nicht so tun darf, als ob er ein ausgebildeter Feuerwehrmann sei? Schulz weiß, dass er erstens mit dem Thema Europa im Wahlkampf keinen Blumentopf gewinnen kann, und zweitens, dass sich seine Position von der Europapolitik Merkels nicht unterscheidet. Beide geben mit ihrem halbgaren Weiter-So-Reform-Gewurstel der wachsenden antieuropäischen Stimmung in Deutschland Nahrung. Beide sprechen die Existenzkrise der EU nicht wirklich an, sondern tun nur so als ob.

Ihre Politik hat einen Bart, ob sie ihn im Gesicht tragen oder nicht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 31 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Will nicht sagen gefaked. Die Politiker haben ja live schon eine gewisse Ausstrahlung, da muss man schon sehr ärgerlich sein, das man ungehalten reagiert. Man geht ja normal menschlich miteinander um, vorher machen die aber ein Tamtam wie zu ostzeiten, da ist alles geplant und da gehen die nicht unbedingt zu den größten stinkstiefeln.

Nachgeschoben, um den Fehler bei Nellens Einschätzung zu korrigieren: Nicht die Konservativen, sondern die SPD sollte mit ihrem Programm 90 Prozent der Bevölkerung beglücken. Entschuldigung für den Murx.

Sie haben vollkommen recht. Sorry, ich hab einfach nicht darüber nachgedacht. Manchmal (?);-) bin ich ein bisschen schusselig, besonders am Sonntagmorgen. Ja, das könnte für uns alle ein schlimmes Erwachen geben, wenn es soweit käme. Aber was könnte man selbst tun, außer zunächst zu versuchen sich zu schützen? Dann bleibt am Ende nur das Land zu verlassen. Und dafür habe ich schon lange meinen Plan B.

„Ein Präsidialsystem haben auch Frankreich und die USA, Demokratien ohne wenn und aber, mit Gewaltenteilung, Rechtsstaatlichkeit,
Meinungsfreiheit.“

Deshalb ist das, was Erdogan in der Türkei einführen will, nach dieser Definition KEIN Präsidialsystem

Keine Sorge, die Ruhe ist bald vorbei. Nach dem Türkeireferendum im April wird sich vieles und sehr schnell ändern.

Als ob… – das dünne Eis einer guten Konjunktur meterdick wäre, und die epochalen Fehlentscheidungen „Energiewende, Griechenlandrettung/EU Geldpolitik, Flüchtlingsfrage“ ewig tragen könnte.

Zu1) a) Die Türkei war noch nie eine Demokratie: Kurden werden da seit langem unterdrückt.Und mit einer Selbstverständlichkeit ohnegleichen hat bisher jede türkische Regierung christliche Bürger des Landes seit jeher diskriminiert, schikaniert und dezimiert. EINFACH NICHT NACHVOLLZIEHBAR , daß die 630 Typen im Reichstag ERST JETZT die Zustände in der Türkei nicht mehr für genügend demokratisch halten, da auch Journalisten und Oppositionelle von Erdogan und seiner AKP schikaniert und inhaftiert werden. b) Bekanntlich schreibt der Koran allen Koranverwirrten vor, Nichtmoslems zu täuschen, zu demütigen, auszuplündern, zu versklaven, zu töten. EINFACH NICHT NACHVOLLZIEHBAR, daß JETZT ERST ganz leise Zweifel aufkommen, ob… Mehr

So wie bisher? Niemals, ich wähle bewusst die AFD , das Programm lesen würde ich jedem raten. Es wird zwar nicht zu 100% umgesetzt werden, aber es ginge auf jeden Fall in die andere Richtung. Diese Wahl ist für mich alternativlos.

Erinnert mich an schlechte alte Zeiten…

Man sollte dies nicht auf Frau v.d.Leyen begrenzen.
Schon 1998 wurde fast 70 fähige Beamte als Fach-Experten in den vorzeitigen Ruhestand versetzt, dafür Agenturen wie Roland Berger eingesetzt.
Gratis war´s bestimmt nicht.
Wenn es interessiert……
hier ein Einblick aus 2004 ins Berater-(Un)Wesen.
http://www.zeit.de/2004/07/Berater/komplettansicht