Voll normal: Über die Kölner Silvesternacht und Blockflöten im WDR

Polizei und Stadtverwaltung Köln vor ihren Planungen für die nächste Silvesternacht Ludger K. ist live mit seinem Solo-Programm „BÖST of – Ein Lästermaul fasst zu(sammen)“ in ganz Deutschland unterwegs.

Mit den folgenden Zeilen entfachte der Kölner Stadtanzeiger am 27.12.2019 die Vorfreude der Leute im Rheinland auf den anstehenden Jahreswechsel:

Köln – Polizei und Stadtverwaltung haben ihre Planungen für die Silvesternacht abgeschlossen – auch dieses Jahr darf in zahlreichen Straßen und auf Plätzen rund um den Dom kein Feuerwerk abgebrannt werden, nicht einmal Wunderkerzen. (…) „Auf der Straße werden in jedem Fall ausreichend Einsatzkräfte vorhanden sein“, versicherte ein Sprecher. (…) Der Einsatz sei eng abgestimmt mit der Stadt, der Feuerwehr, der Bundespolizei und den Rettungskräften der Hilfsorganisationen. Wer den Jahreswechsel in Domnähe feiern will, muss sich auf Personen- und Taschenkontrollen (…) einstellen. (…) Zwischen 20 Uhr und zwei Uhr gilt in der gesamten Innenstadt ein Fahrverbot für Lastwagen.

All das steht im Kölner Stadtanzeiger unter der Überschrift: „Zurück zur Normalität“!

Normal ist, was Menschen als normal akzeptieren, oder nicht? Haben Sie mitbekommen, dass sich Ende letzten Jahres beim WDR-Fernsehen eine langjährige Führungskraft geoutet hat als transgender? Nicht irgendein Mitläufer, nein, der Leiter des WDR-Studios Essen steht eines Tages in hochhackigen Pumps mit Strumpfhose, Rock, Damenbluse und Glitzerschmuck bekleidet vor seiner Redaktion und sagt: „Guten Morgen, ich bin ab sofort eine Frau, und eigentlich war ich das schon immer. Wenn jemand ein Problem mit mir hat, dann ist das sein Problem.“ (Der letzte Satz ist ein wörtliches Zitat.)

Und weil natürlich niemand gern ein Problem hat, sagen alle: Kein Problem! Ich selbst habe knapp 15 Jahre lang fürs WDR-Fernsehen als Freier Mitarbeiter gearbeitet, und ich kann Ihnen sagen: Bei der Umwandlung des Sendeformates von 4:3 in 16:9 war die moralische Empörung im WDR größer, als bei dieser Umwandlung. Und im Gegensatz zu mir damals musste der Mann jetzt für seine Umwandlung noch nicht mal in den Schnitt! (Wenn Sie mir dieses kleine Fernseh-Wortspiel gestatten.)

Ernsthaft: Ein Studioleiter des WDR erklärt sich zur Frau, und alles läuft weiter wie bisher. Die einzige nach außen wirkende Konsequenz des WDR war, dass im Online-Lebenslauf dieser Führungskraft das Geschlecht von männlich auf weiblich und der Vorname von Georg in Georgine geändert wurde – und zwar auch rückwirkend. Dann hat sich im WDR also streng genommen jahrzehntelang eine Frau als Mann ausgegeben. Does anyone see the elephant in the room?

Am zweiten Weihnachtstag sitzt meine Familie am Esstisch, und eine entfernte Verwandte wendet sich mir zu, hörbar für alle: „Ludger, du hast doch auch mal für eine WDR-Lokalzeit gearbeitet, oder? Ich hab’ da neulich was gelesen über einen Studioleiter.“ Damit sind Herr und Frau Kellermann als Gesprächsgeister in unserer Familientalkshow eingeführt, und ich präpariere gedanklich für die mich umzingelnde Tafelrunde schon mal den Fahnenmast, weil ich ahne, dass irgendjemand gleich bestimmt die rhetorische Regenbogenflagge hissen wird. „In einer offenen Gesellschaft gehört sowas dazu, das ist völlig ok!“, sagt Familienmitglied 1 (jung); als Familienmitglied 2 (betagt) sich ein kleines verbales Augenzwinkern erlaubt, brodelt die Stimmung bereits, und es fallen sämtliche Begriffe, die mit -phob enden. Ich versuche zu vermitteln, indem ich vom Redaktionsalltag erzähle und ein paar pragmatische Fragen zum Nachdenken formuliere: „Wenn auf der A40 ein Schulbus Feuer fängt, ist dann ein sichtbar Transgegenderter noch geeignet als Reporter am Schauplatz bei einer Live-Schalte? Kann ein Mensch seinen operationslosen Geschlechtswechsel auch wieder rückgängig machen, und wenn ja, wie oft? Wenn irgendwann die Politik eine verbindliche Frauenquote für Unternehmen beschließen sollte, würden dann Männer, die sich zur Frau erklären, diese Quote zu erfüllen helfen? Falls nein, warum nicht?“ Anschließend wird nur noch gekeift, und ich höre in loser Abfolge die Namen Thilo Sarrazin, Björn Höcke, Conchita Wurst und Jesus. Als ich mir dann zu Deeskalationszwecken von meiner neunjährigen Tochter ein paar Weihnachtslieder auf der Blockflöte wünsche, entgegnet mir diese, dass sie die entsprechende App letztes Jahr gelöscht habe. Mein Versuch, mich elderstatesmanhaft neutral zu geben, ist gescheitert, denn: Heute gibt es kein neutral mehr. Wenn du „das“ (was auch immer jeweils mit „das“ gemeint ist) nicht uneingeschränkt hinnimmst und bejubelst, dann bist du ein potentieller Höcke-Wähler – auch, wenn du deinen Wohnsitz gar nicht in Thüringen hast. Es geht um Menschlichkeit, da darf so was wie Geografie, Biologie oder gar Ratio keine Rolle spielen.

Es ist übrigens Usus im WDR, dass die Leitenden eines Studios ihren Standort nach einer gewissen Zeit wechseln. Also: Augen auf – vielleicht ist schon bei einer der nächsten Silvesternächte am Rhein das bunte Bild komplett. Dann feiern zigtausend Kölnerinnen und Kölner in Reih und Glied stehend den Jahreswechsel mit jeweils einer Armlänge Abstand zueinander und streng durchleuchteten Umhängetaschen am Leibe, die Szenerie wird geprägt von einer Hundertschaft bewaffneter Ordnungshüter, jede Lücke im Straßenbild ist gesichert mit zentnerschweren Betonpollern und Eisenketten, von oben lässt ein Hubschrauber der Bundespolizei schützend sein Scheinwerferlicht kreisen, und auf der Domplatte steht ein Mann in Frauenkleidern mit WDR-Mikrofon, der live in eine Kamera sagt: „Meine Damen und Herren, ich freue ich Ihnen mitteilen zu können: Hier in Köln ist alles normal. Frohes Neues Jahr.“


Ludger K. ist live mit seinem Solo-Programm „BÖST of – Ein Lästermaul fasst zu(sammen)“ in ganz Deutschland unterwegs. Nächste Auftritte:

24.01.2020 Essen, Theater Courage
25.01.2020 Holzminden, Kulturzentrum an der Stadthalle
07.03.2020 Düsseldorf, Theater Takelgarn
14.03.2020 Nossen, Sachsenhof

Alle Infos unter www.ludger-k.de


Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 35 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

35 Kommentare auf "Voll normal: Über die Kölner Silvesternacht und Blockflöten im WDR"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Dieser Beitrag ist zwar schon älter, dennoch eine Anmerkung:
Wilfried Schmickler, der lustige Trinkhallenhumorist, hat einmal gesagt, wenn jemand aus dem rechten Spektrum (und ALLES von Wilfried IST rechts) handwerklich einwandfreie Comedy machen würde, würde er sofort aufhören.

Ich habe diesen Artikel von „ludger K“ nun gelesen und muss sagen: „Danke Herr Schmickler, damit verabschieden wir sie in ihren wohlverdienten Ruhestand. Da hinten ist die Tür..und ja, sie dürfen die Flasche mitnehmen“

Warum glauben diese Gender-Männer, Frauen wären gekennzeichnet durch Nagellack, Lippenstift und Highheels? Was für ein Frauenbild haben diese Leute?

Nein, das sagt er nicht! „Meine Damen und Herren“ ist nicht gender!

Jedes Volk hat den Staatsfunk, den es verdient.

Luder K wird wohl keine Aufträge mehr vom ÖR erhalten.

Naja, nun lassen wir mal die Kirche im Dorf. Ich bin auch lieber eine Frau als ein Mann und wenn sich jemand halt so fühlt, was tut es den anderen weh? Besser doch so, als dass wir sexuelle Abweichler vom Hochhaus werfen wie mancherorts.

Das Gute ist: In meiner direkten Umgebung sind alle normal. Wenn ich aber in eine typische westdeutsche Großstadt, die noch nicht Pleite ist, und ich nicht in die Slumbezirke fahre, erlebe ich das typische grüne Gehabe. Wobei nicht immer klar ist, ob die das alles wirklich glauben, oder ob sie es nur sagen, weil sie Angst haben. Es gibt aber genügend Überzeugungstäter.

…….sieht heute aus wie Elton John.👴👴👴

Wer Bilder kucken will, Georgine Kellermann (M/W/D). 👨‍🦰👩‍🦰👵

Das offizielle Foto auf http://www.1.wdr.de von Georgina zeigt, dass die holde Maid voll und ganz hinter dem Framingschuppen steht – mit blau lackierten Fingernägeln. In Führungsetagen in denen das Geld noch selbst erwirtschaftet und nicht vom Steuer- und Gebührenzahler bequem eingezogen wird, geht es eher dezenter zu, damit FRAU überhaupt ernst genommen wird. Mich tröstet beim Anblick der Guten, dass auch Sie als WDR-Mitarbeiterin mit Ihrer Metamorphose zur Garde der Umweltsäue gehört.