T-Shirts gegen die Asymmetrie

Ich beende immer wieder Texte mit dem Aufruf: »Prüfe alles, glaube wenig, denke selbst!« Es ist einer meiner persönlichen Leitsätze. Über die Gedanken hinter und die Motivationen zur Entstehung der Motto-Shirts.

Collage: Bild: Getty Images | Motiv: Dushan Wegner

Die Welt ist nicht symmetrisch! Das Universum ist nicht symmetrisch, und die Galaxien sind keinesfalls gleichmäßig verteilt. Sogar unser Planet, die Erde, ist nicht allzu symmetrisch: Der Globus ist eher an den Polen zusammengedrückt und die Kontinente wirken doch recht beliebig angeordnet.

Die Gesellschaft, in der wir leben, ist auf schmerzhafte Weise asymmetrisch, manche nennen es »ungerecht«. Die sozialen Mechanismen, die über Erfolg und Scheitern bestimmen, sind wenig gerecht und wenig symmetrisch. In Politik, Behörden und manchen Konzernen erleben wir die praktische Anwendung jener erweiterten Redensart, welche die Asymmetrie des Aufstiegswahrscheinlichkeit beschreibt: »Der Klügere gibt nach – und deshalb wird die Welt von Dummen regiert!«

Der berühmte Wissenschaftler Louis Pasteur (siehe Wikipedia) war überzeugt, dass das Leben selbst die Folge der Asymmetrie des Universums sei – und wir können es aus unserer Erfahrung bestätigen! Alles Leben und Streben, all unsere Arbeit und unsere Mühe sind doch der Versuch, das Leben ein wenig »symmetrischer« zu machen – manche sagen »gerechter« – und wenn es schon asymmetrisch ist, dann bitte zu unseren Gunsten.

Nun, eine weitere Asymmetrie macht uns als Rationalen und Nicht-Linken besonders zu schaffen – ich möchte dieses Schrägverhältnis umschreiben als Asymmetrie des Sendungsbewusstseins.

Ich weiß, was mir wichtig ist, doch ich möchte niemandem aufzwingen, dass er das wichtig findet, was ich wichtig finde – ein Linker dagegen hat eine ideologische Vorstellung davon, was allen anderen Menschen wichtig zu sein hat (während er sich selbst oft genug nicht daran hält, wir kennen sie ja, die heuchelnden Pappenheimer), und der Ideologe wird mit allen Tricks versuchen, es umzusetzen, und zu diesen Tricks gehört es, die öffentliche Debatte zu kapern und zu bestimmen.

Wer sein Leben im Griff hat, der hat zumindest in der Praxis konservative Ansichten über die Welt – sein Leben im Griff zu haben und »konservativ« zu sein, das ist was Semantiker »koextensional« nennen (siehe Wikipedia), so wie »höchster Berg der Welt« und »Mount Everest«. Ein liberal gesinnter Konservativer wird meist versuchen, sich nicht in das Leben anderer Menschen einzumischen – und das ist einer der wesentlichen Gründe, warum die öffentliche Debatte so links und fake-moralisch geführt wird.

Letztens war ich in einem Café, und da war auch eine Familie mit einem etwas, äh, »wilden« Kind, und dieses Kind schrie und war laut, und es fiel allen übrigen Gästen schwer, ein Gespräch zu führen. Waren die Aussagen des »wilden« Kindes denn wichtiger und richtiger als die Aussagen der übrigen Gäste, nur weil kaum jemand anderes zu Wort kam? Wohl kaum. Das aber ist die Debattenlage heute: Sogenannten »Linken« gelingt es, die Debatte zu übertönen. Durch Staatsfunk, Propaganda und Kampagnen mit nicht immer klarer Finanzierung gelingt es ihnen, die Debatte durch Lautstärke und Omnipräsenz zu bestimmen – während Nicht-Linke oft nur in Ruhe ihr Leben leben wollen und gar keinen Anlass sehen, sich ins dumpfe Schlagwortgemetzel öffentlicher Debatte zu stürzen.

Drei Motivationen

Die Idee für diesen Essay kam aus der TE-Redaktion. Seit einiger Zeit biete ich auf dushanwegner.com einige T-Shirts und Kapuzenpullis mit Sprüchen an. Man bat mich, zu erklären, was es damit auf sich hat, und das tue ich doch gern!

Die drei grundlegenden Motivationen für meine Shirts sind recht einfach beschrieben: Erstens: Ich sehe unsere Schüchternheit, unsere »normalen« Positionen laut und öffentlich zu formulieren, und ich habe überlegt, wie man Abhilfe schaffen kann. – Zweitens: Leser äußerten den Wunsch, »ein Stück Dushan Wegner« zu besitzen (einige erklären sich sogar explizit zu »Fans«), und da bietet sich ein T-Shirt mit einem Gedanken von mir und meinem Namenszug an. – Drittens: Ich bekomme von jedem verkauften Exemplar ein paar Euro ab, und das hilft, die Rechnungen zu bezahlen. – Die erste Motivation aber, der »Motor« dieser Idee, das ist der Versuch, das Problem anzugehen, das ich in der Einleitung schildere: Die sind laut und aggressiv, wir sind schüchtern und zu leise – mit einem mutigen Spruch auf dem Hemd kann man Gedanken ins öffentliche Bewusstsein bringen, nicht zu laut und doch nicht zu übersehen.

Erlauben Sie mir, im Folgenden beispielhaft vier der Shirt-Sprüche zu kommentieren!

Prüfe alles, glaube wenig, denke selbst

Ich beende immer wieder Texte mit dem Aufruf: »Prüfe alles, glaube wenig, denke selbst!« (etwa 28.12.2018) und manchmal tweete ich es auch (etwa 11.1.2019). Es ist einer meiner persönlichen Leitsätze. Ich habe ihn entwickelt aus der Aufforderung des Buddhas, alles zu prüfen, sogar seine eigenen Aussagen, und aus dem Aufruf Immanuel Kants, den Mut aufzubringen, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen. Es ist ein trotziger, frecher Satz, und Leser berichten mir, dass sie Variationen dieses Satzes »in der Wildnis« angetroffen haben. Ja, die drei Imperative fordern ein grundsätzliches Misstrauen – man könnte auch »Vorsicht« sagen – gegenüber dem, was wir »von oben« hören, doch sie fordern auch zu einem Akt auf, der einen heute schon der berüchtigten »rechte Ecke« verdächtig macht: Denke selbst! – Es war nur konsequent, dass es nun seit einiger Zeit ein T-Shirt mit der Aufschrift »Prüfe alles, glaube wenig, denke selbst« gibt, und zwar in mehreren Variationen (Schreibmaschine (auch auf dunklem Hintergrund), klassisch schlicht und die neueste Variante in extra laut).

Klima mich nicht an

Ich bin all dieser Öko-Aktivisten und Grünen-Wähler müde, so müde. Uns wollen sie das Fliegen verbieten und selbst jetten sie um die Welt. Öko-Gutmenschen sind geradezu ein Abziehbild der Pharisäer, die anderen schwere Lasten aufbürden, die sie selbst nicht tragen wollen. (Ich will jetzt gar nicht über Gutmenschen reden, die bärtige »Minderjährige« ins Land holen und auf öffentliche Schulen schicken, selbst aber ihre Kinder, so sie welche haben, in Privatschulen unterbringen, weit weg von den Folgen ihres politischen Handelns.) Was manche Öko-Aktivisten sagen, ist teils so falsch, dass selbst das Gegenteil nicht richtig wäre. Ich habe meine Einstellungen zu diesen Öko-Profiteuren und Fake-Umweltschutz-Geschäftemachern in vier Worten zusammengefasst: »Klima mich nicht an!« – (Sie können es als T-Shirt oder als Pulli tragen, je nach aktuellem Klima…)

Ich habe Zweifel

Wir leben in Zeiten »offizieller Wahrheit«, die nicht unbedingt deckungsgleich sein muss mit dem, was wirklich passiert. Ein Behördenchef musste gehen, weil er nicht bereit war, die »offizielle Wahrheit« des Kanzleramts zuzustimmen (siehe »Berliner Inquisition, Maaßen und die Scheiterhaufen des Wahrheitssystems«). Ich kann mich noch erinnern, als es eine Grundhaltung von Journalisten und öffentlichen Denkern war, grundsätzlich erstmal anzuzweifeln, was Regierungen und rätselhafte »Think Tanks« sagten, heute wirken manche Journalisten und Mainstream-Publizisten wie das verlängerte Sprachrohr der Mächtigen (siehe auch: »Wie nennt man es, wenn sie alle gleich schalten?«). Menschen, welche noch sozialistische Diktaturen erlebt haben, fühlen sich an jene Zeiten und Regimes erinnert. Für alle, die sich noch nicht gebeugt haben und (hoffentlich) so bald nicht beugen werden, habe ich ein schlichtes und doch klares Zeichen des Protestes anzubieten, und es sagt aus: »Ich habe Zweifel«.

Am Ende gewinnt immer die Realität

Ähnlich wie »Prüfe alles…« ist auch das Shirt-Design »Am Ende gewinnt immer die Realität« aus einem Satz entstanden, den ich immer wieder in Essays verwende, in verschiedenen Variationen, zum Beispiel im Text »Wenn Moralisten der Polizei erklären, dass deren Realität »verzerrt« sei«. Ein Nebenaspekt gutmenschlicher Moral ist der magische Glaube, eine »gut gemeinte« Handlung könne nicht eindeutig schlechte Folgen haben. Es ist ein magischer Glaube im klassischen Verständnis von »magisch«. Und wenn dann die tatsächlichen Folgen eintreten – etwa der schleichende Verlust öffentlicher Sicherheit als Folge unkontrollierter Einwanderung – blendet man die Realität samt der ethischen Verantwortung für diese einfach aus (oder beschimpft sogar die Mutigen, die davor gewarnt haben). Doch, so funktioniert das alles nicht. Wir sind die, welche es wagen, vorher realistisch abzuschätzen, wie es nachher wird. Und das T-Shirt dazu ist: »Am Ende gewinnt immer die Realität«.

Moment, da ist noch mehr!

Das waren drei der Shirt-Sprüche, doch da sind noch mehr, und jeder einzelne Spruch soll dem Zweck dienen, höflichen Protest gegen Einheitsmeinung und Denkvorgaben zu liefern. Ich will uns den Mut zusprechen, »Nein« zu sagen, wenn sie »2+2=5« zur Wahrheit erklären (etwa mit dem Shirt »2+2=4«). Ich will unser Selbstbewusstsein stärken, dazu zu stehen, dass wir für uns selbst eine stimmige Ordnung gefunden haben, die wir »okay« finden: »Es ist okay, okay zu sein«. Manchmal werde ich frech und dann rufe ich: »Denken darf jeder – warum tun es nur so wenige?!«, oder sogar: »Erzähl das doch dem Weihnachtsmann!«

Ein bestimmtes Shirt-Design ist aber denkbar einfach und trägt nur meinen Schriftzug: »Dushan Wegner«. Es hat mein Herz gewärmt und mir zugleich meine Zuversicht bestärkt, auf dem richtigen Pfad zu sein, als eine Leserin mir berichtete, dass sie sich das Dushan-Wegner-Tank-Top bestellte, um es beim Krav-Maga-Training anzuziehen. Es gebe ihr Mut, sagt sie, und das freut mich, und doch frage ich mich, was das für Zeiten sind, wenn Frauen einen Anlass sehen, knallharte Militär-Selbstverteidigungsmethoden zu erlernen.

Meine böhmische Sturheit

Ich gebe mich nicht Illusionen hin (hoffe ich). Ich gehe nicht davon aus, dass wir allein mit ein paar Shirts gegen Staatsfunk, Haltungsjournalisten und NGO-Propaganda bestehen, doch ich bin trotzig. Ich beschließe, trotzig zu sein.

Ich weiß nicht, was und wie die Zukunft wird, doch ich will mich dereinst nicht vor meinen Kindern und (hoffentlich) Enkelkindern schämen müssen. Ich will nicht dereinst lügen und das Geschehene zurechtbiegen müssen. Ich will sagen können, dass ich in Zeiten des Irrsinns für die Vernunft einstand, dass ich in Zeiten gutmenschlicher Gewissenlosigkeit für Verantwortung und Gewissen einstand – nennen Sie es meinetwegen böhmische Sturheit oder die höfliche Rebellion eines mittelalten weißen Mannes. (Bonus: Zur Feier dieses Textes darf ich ein neues Design bekanntgeben, und dieses ist von mir persönlich handgezeichnet: »Alter weiser Mann«) Und dann ist da noch die Hoffnung, dass entgegen aller Wahrscheinlichkeit einer meiner Sätze der berühmte Schmetterlingsschlag sein kann, der den Lauf der Geschichte doch noch dreht.

Die Welt ist asymmetrisch, und das ist noch ein höflicher Ausdruck – man könnte auch »schräg« oder gleich »irre« sagen. Ich versuche mein Bestes, die Welt wieder etwas weniger schräg zu machen, etwas weniger verrückt, etwas rationaler und so auch gerechter.

Wenn ich wüsste, dass morgen dieses Land endgültig durchdreht, dann würde ich mich heute noch frech zur Vernunft bekennen, und sollen sie mich dafür doch einen »Ketzer« nennen.


Hier geht es zu den Shirts von Dushan Wegner >>>
Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

11 Kommentare auf "T-Shirts gegen die Asymmetrie"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die Großeltern können sich in den Hintern beißen, dass sie ihre Kinder gebaren, die wiederum solche Kinder gebaren aber nicht zu empathischen Menschen erzogen. Schande über diese Leute. Noch mehr Schade über Medien, die mit Menschen experimentieren und derart herumpfuschen. Wie sehr muss man Menschen und das Leben hassen, wenn man sowas aus ihnen macht? ** Mein erster spontaner Gedanke nach ersten Zeilen des Artikels war: mit den Eltern, vor allem aber den Großeltern müsste man Interviews machen …und dann kam der Absatz, wo sich Dushan Wegner vorahnend davor graust. Die Idee an sich war allerdings richtig und müsste auf… Mehr

Wenn ich mir Weisheiten großer und kleiner Denker auf das T-Shirt drucken lasse und diese durch die Gegend trage, beweist das nur das mir meine eigenen Weisheiten, durch das selber Denken wohl nicht gelungen sind. Es tut mir leid, aber bedruckte T-Shirts sind untauglich die Gesellschaft darauf hinzuweisen das sie den selben Fehler machen wie 1933. Der rote Faschismus lässt sich damit nicht beeindrucken.

Ich trage seit meiner Jugend (die bereits etwas länger her ist) keinerlei beschriftete Kleidung. Aber wie sie zurecht sagen: „Ich habe beschlossen trotzig zu sein“. Ich werde mit Stolz und Trotz ihr T-Shirt – Prüfe alles….. glaube wenig…. denke selbst- tragen.

Prüfe alles, glaube wenig, denke selbst.

Klingt gut, ist aber nicht so einfach.
Beispiele:
1. Wie will ich als Normalsterblicher (selbst mit Physikstudium) prüfen, ob die Klimamodelle in allen Details stimmen?
2. Wie will ich durch prüfen und nachdenken herausfinden, ob Glyphosat krebserregend ist ?

In dieser komplexen Welt bin ich mehr denn je auf Glauben angewiesen. Das einzige was ich tun kann, ist die Glaubwürdigkeit von Politikern, Medien, Wissenschaftlern etc. zu hinterfragen.

Sie können z.B. hinterfragen, warum die Fraktion der Klimahysteriker darauf angewiesen ist, plumpe Propagandalügen zu verbreiten: https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klimawandel-97-prozent-konsens-bei-klimaforschern-in-der-kritik-a-992213.html Sie können sich fragen, warum es in den freiesten Medien der Weltgeschichte nicht mehr möglich ist, zu hinterfragen und Kritiker zu Wort kommen zu lassen. 2007 ging das noch: https://www.youtube.com/watch?v=EzPvaqVNJjY&feature=youtu.be Sie können sich weiterhin fragen, wer die finanziellen Ressourcen hat, diese unvergleichliche Klima-Hype-Propagandakampagne zu initiieren und zu finanzieren und wer den politisch-medialen Komplex derart im Griff hat. Sie können sich weiterhin fragen, wer von der Klimahysterie profitiert: https://www.iwd.de/artikel/geschaeftsmodell-klimaschutz-413595/ 46 Milliarden € per anno – das ist ungefähr so viel, wie man hieruzulande seit… Mehr

Ich versuche die Algorithmen der Klimaforscher nachzuvollziehen.
An Verschwörungdtheorien glaube ich nicht.
Die größten noch offenen Fragen betreffen wohl die Wolkenbildung.

Den menschengemachte Klimawandel bezweifle ich nicht einmal ansatzweise.
Allerdings bin ich schockiert, dass in diesem Kontext die Tatsache der Überbevölkerung und der anhaltenden Bevölkerungsexplosion völlig ausgeblendet wird.

Aha. Ihrer Formulierung zufolge glauben Sie also, der Klimawandel ginge zu 100% auf das Konto der Menschheit. Glauben Sie ruhig – wir haben schließlich Glaubensfreiheit. Daß Sie mit Herr Wegners Formulierung nicht viel anfangen können, verwundert dann freilich nicht.

Da bin ich ja beruhigt, dass Sie aufgedeckt haben, dass Sie die Klimaforscher als Scharlatane enttarnt haben.

Ja. Hätte mich auch gewundert, wenn sie den Inhalt der Links zur Kenntnis genommen und vielleicht sogar verstanden hätten. Und grüßen Sie bitte Lieschen Müller von mir.

Dumme regieren die Welt? Sorry, aber das ist ein Irrtum. Thinktanks wie die Nebenregierung in Gütersloh beschäftigen gewiß keine Dummen. Es sind lediglich Regierungsentscheidungen, die dem Durchschnittsbürger deshalb unsinnig erscheinen, weil er schlecht über die Hintergründe und Motive informiert ist. Daß man sich bei der Propaganda linker Parolen bedient, ist ein geschickter Schachzug, macht konzernfreundliche Politik wie die Einwanderungspolitik oder die Klimahysterie aber noch lange nicht zu linker Politik. Als anspruchsvoller Publizist täte man gut daran, sich nicht nur mit den oberflächlichen Erscheinungsformen sondern vor allem auch mit den ökonomischen Ursachen und Motiven zu befassen.

https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/RV8O3MWH8H6PH/ref=cm_cr_srp_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=394487241X

https://deutsch.rt.com/international/66393-willkommenskultur-des-grosskapitals-weltwirtschaftsforum/

http://norberthaering.de/de/27-german/news/1091-un-foundation

Finde ich gut.
Allerdings nicht als Kapuzenpulli.
Die Dinger erinnern zu stark an die Steinewerfenden Nichtselbstdenker