Sind Manager ihre Gagen wert?

Morgen ist wieder 1. Mai. Ob Werner Faymann diesmal am Rand steht und Christian Kern zuschaut, wie letztes Jahr umgekehrt vor Faymanns Rücktritt? Wohin der Blick auf die Sozialdemokraten im Westen fällt, überall die gleichen Signale. Abstiegskämpfe.

„Sind Manager ihre Gagen wert?“ fragt Gerhard Hofer. Tenor der Antwort: Auch schlechte Manager kassieren hohe Boni, lautet der allgemeine Tenor. Eine Studie des Wirtschaftsforschers Ernst Fehr bestätigt diese populäre Annahme nun größtenteils.

Wirtschaftsforscher der Universität Zürich und FehrAdvice & Partners untersuchten knapp 60 börsenotierte Unternehmen in der Schweiz, Deutschland und Österreich nach leistungsgerechter Manager-Vergütung – das Ergebnis ist ernüchternd. „In den untersuchten Märkten existiert keine systematische Verbindung zwischen Vergütung und Leistung – eine „Pay for Performance“-Logik ist daher nicht systematisch verbreitet“. Fehrs Resümee: Schlecht konzipierte Entlohnungssysteme für Manager entstehen aus einer „Mischung aus Unwissen und zu schwachen Aufsichtsräten“.

Mit dieser Erkenntnis die Vorgänge in Parteien zu messen, also ihre Erfolg bei Wahlen versus ihre materielle Versorgung, ist gar nicht an den Haaren herbeigezogen. Wie wäre es mit dem Befund: Mischung aus Unwissen der Funktionäre und schwachen Vorständen?

Er stand am Rand des Rathausplatzes, zeigte sich einigermaßen betroffen über das, was er gerade gesehen und gehört hatte, und sinnierte darüber, ob die Sozialdemokratie überhaupt noch eine Zukunft habe: der damalige ÖBB-Chef Christian Kern. Werner Faymann, Bundeskanzler und SPÖ-Chef zu diesem Zeitpunkt, war kurz davor von den eigenen Genossen ausgepfiffen und ausgebuht worden. Der 1. Mai 2016 war der Anfang vom Ende der Ära Faymann. Erinnert Die Presse am Sonntag im Titel: „Eine Woche im Mai: Von Faymann zu Kern.“

Wer dazu gehört und wer nicht
Was kommt nach den Sozialdemokraten in allen Parteien?
Morgen ist wieder 1. Mai. Ob Werner Faymann diesmal am Rand steht und Christian Kern zuschaut? An der Abhängigkeit der ganzen SPÖ von ihrem Wiener Landesverband dürfte sich nichts geändert haben. Morgen bei der traditionellen Mai-Demonstration, die auch in die Jahre kommt, wird zu sehen sein, ob und welchen Unterschied es zwischen Funktionären, Parteigängern und anderen Wienern gibt. Gestern ging es dort so los:

Der Landesparteitag der in Flügelkämpfe verstrickten Wiener SPÖ am Samstag begann wie im Jahr zuvor – mit Protesten der Jugendorganisationen gegen den roten Kanzler. Also nicht unter den besten Vorzeichen. Während sich die Proteste im Vorjahr gegen Werner Faymann richteten, der kurz darauf am 1. Mai öffentlich demontiert wurde und danach zurück trat, bekam diesmal sein Nachfolger Christian Kern den Unmut seiner Jugendorganisation und der roten Studenten zu spüren. ‚Christian, Vorsitzender welcher Partei bist du eigentlich?‘, wurde auf einem Transparent vor der Messe Wien gefragt, in dem sich die rund 900 Delegierten der wichtigsten roten Landespartei trafen. Daneben stand in großen Buchstaben eine Botschaft, die an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig ließ: ‚Christian, du Werner!‘ Seinen ersten Auftritt beim höchsten Gremium seiner wichtigsten Landespartei dürfte sich der Kanzler doch ein wenig anders vorgestellt haben.“

Spanien ist in Sachen moderner Verkehrsinfrastruktur Europameister, berichtet Ralph Schulze aus Madrid in Endstation Unwirtschaftlichkeit“: „Nicht nur bei den AVE-Superzügen. Auch mit dem modernen Autobahnnetz, das in Kilometern gemessen größer ist als in jedem anderen EU-Land, liegen die Spanier vorn. Genauso wie es sonst kein Staat auf dem Kontinent geschafft hat, 50 große Verkehrsflughäfen in die Landschaft zu pflanzen. Diese verkehrspolitische Erfolgsgeschichte hat nur einen Schönheitsfehler: Ein Großteil der mit milliardenschweren EU-Subventionen gebauten Infrastruktur wurde am Bedarf vorbeigeplant – und ist nicht rentabel.“

„Die Zinsen bleiben noch lange auf dem Boden“: Die Wirtschaft kommt in den wichtigsten Ländern der Eurozone in Fahrt, Eurostat hat für sie eine Teuerungsrate (harmonisierter Verbraucherpreisindex) von 1,9 Prozent ermittelt. Damit wäre das Inflationsziel der Europäischen Zentralbank erreicht. Die Euro-Notenbank könnte zur Normalisierung des Zinsniveaus schreiten. Doch auch nach der Stichwahl in Frankreich wird nichts geschehen. Weil Draghi die Entschärfung der Lage in Italien wichtiger ist als sein Inflationsziel. Also weiter sehr niedrige Zinsen und billige Kredite. Die jetzt anspringende Kreditnachfrage erhöht die Inflationsgefahr. Capisce?

Was Rainer Nowak über Österreichs Schulpolitik schreibt – Eine Schulreform nach Kafka“, kommt dem Interessierten im Nachbarland höchst bekannt vor, sieht am von ein paar anders klingenden Leerwörtern ab:

„Das Bildungssystem leidet an ganz anderen Problemen: erstens an der Weigerung der Gewerkschaft, das ein oder andere Privileg aufzugeben. Zweitens an der fehlenden Bereitschaft der Schul-Bürokraten, sich als Serviceeinrichtung für Lehrer, Schüler und Eltern zu verstehen und nicht als heimliche Schul-Regierung. Drittens muss geklärt werden, wer zuständig für Schüler und Lehrer ist: Bund oder Länder. Zusammen wird das nichts. Viertens wird man das Problem mit der stetig wachsenden Zahl von Schülern mit schlechten Deutschkenntnissen weder mit der Gesamtschule, die nicht so heißen darf, noch mit Schönreden lösen, sondern mit verpflichtenden Deutschkursen. Ob Direktoren künftig Cluster-Manager heißen, Landesschulräte oder Direktoren ist unerheblich und irrelevant für Schüler und deren Eltern, die die ganze Party mittels Steuern finanzieren.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 4 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

50 Großflughäfen hat man in Spanien gebaut? Und wir schaffen nicht mal einen?

Das „Problem“ der spanischen Autobahnen ist, wie in Italien und Frankreich, daß sie mautpflichtig sind, d.h. privat finanziert und damit teuer. Daher werden sie von den (einheimischen) Autofahrern gemieden. So mußte, besonders krass ist das in Italien, aber auch in den anderen angesprochenen Ländern, parallel zu den Autobahnen ein weiteres, staatliches, daher umsonst befahrbares Schnellstraßennetz errichtet werden, meist bezahlt von der EU. Nur da wo es gar nicht anders ging (z.B. Pariser Ring, Autobahnring um Mailand) ist die Benutzung frei. Oder südlich von Rom, weil sonst sowieso alle Gelder bei der Mafia gelandet wären. Das spanische Hochgeschwindigkeitszugnetz hat, abgesehen von… Mehr
Deutschland braucht endlich eine selbstgegebene Verfassung, nachdem man alle Islam-Funktionäre aus dem Land verwiesen und öffentliches ‚Allahu Akbar‘ Brüllen als rassistische Hassäußerung i.S. des §130 verboten hat. Dann sind schon mal diverse leistungslose Kostenpunkte aus dem Staatshaushalt entfernt, wenn die entsprechende Klientel sich eine andere „Eroberungsgesellschaft“ (Soziologensprech) sucht. Dagegen sind ein paar Managergehälter ‚Peanuts’… Zum 1. Mai: eine Internationale der hereinströmenden islamischen Landnehmer brauchen wir nur, wenn wir ‚failed state‘ werden wollen (sollen). Deutschland braucht vor Allem eine nationale, regionale, kulturell stabile Identität, aus der auch was entsteht. Die Internationale der Deutschlandauflöser (oben im Bild) muß entmachtet werden, deshalb: direkte… Mehr

Bei den Vorstandsvergütungen muss man leider konstatieren: Nicht wenige Vorstände profitieren vom Erfolg einer Unternehmung ähnlich wie ein Unternehmer, bekommen im Falle des Misserfolgs aber dennoch ein horrendes Salär. Kurzum: Unternehmerische Chancen ohne unternehmerisches Risiko. Aber weil der Vorstands-Aufsichtsrats-Klüngel – pardon – der Markt, das so will, geht auch der daraus resultierende moral hazard in Ordnung.