Blackbox KW 47 – Die Moralweltmeister

Nancy Faeser trug den Protest in die VIP-Lounge, und Frank-Walter kramt schon mal ein Verdienstkreuz hervor. Habeck würde auch Bekenntnis-Binden tragen, wenn er Torwart wäre, aber er wurde leider nicht aufgestellt.

Seit 12 Jahren liegen die Einladungen auf dem Tisch, niemand hat die Zeit genutzt, abzusagen, kaum aber führt der Emir von Katar stolz sein WM-Eröffnungs-Feuerwerk vor, nehmen deutsche Sportreporter Haltung an und wandeln sich in Kriegsberichterstatter. Nein, der deutschen Presse, so hat es den Anschein, missfällt alles an der Fußballweltmeisterschaft. Sie sieht die fröhlichen Zuschauer im Stadion nicht, nur das getrocknete Blut von Zwangsarbeitern auf den Sitzen. Sie beklagt, dass keine Regenbogen-Fahnen und Diversitäts-Partys in Doha erlaubt sind – wie soll da Freude aufkommen? Oder ist es Long-Covid, das manchem Staatsfunker auf die Stimmung schlägt? Die Inflation eher nicht, die wird ja ausgeglichen.

♦ Der Rest der Welt hat Spaß bei der WM. 88.000 feierten im Stadion, als Brasilien gegen Serbien auftrumpfte. Die nächste WM findet 2026 übrigens auf dem amerikanischen Kontinent statt. Da ist die deutsche Mediengemeinschaft wieder mit Frohsinn dabei – außer Trump ist dann Präsident. Und 2030 droht schon der nächste Gesinnungs-GAU. Saudi-Arabien könnte sich vorstellen, die Spiele auszurichten.

♦ Jede WM ist zugleich auch ein Fest des gepflegten Rassismus, etwa mit Dönekes über englische Spielerfrauen, die nach einem Sieg Albions die Bar stürmen, und zudem der Platz für alte Rechnungen und Schadenfreude: Japan finally makes Germany shut its mouth.

♦ Ach ja, Germoney mit dem vollgenommenen Mund: Zero Points. Mit einer Armbinde wollte die Mannschaft auflaufen, Zeichen setzen gegen dies und das.
„Wir stehen zu unseren Werten“, tönte der DFB, nachdem das Tragen von Herrenbinden verboten wurde, und richtig rebellisch gab sich der grüne Habeck, er würde sie trotzdem tragen, die Binde, aber leider wurde er nicht aufgestellt. Die „Mannschaft“, deren ganzer Daseinszweck durch das Bekenntnis-Verbot in Frage gestellt wurde, hielt sich dann beim Gruppenfoto entsetzt die Hand vor den Mund.

♦ Wieder war es ein waschechter Sozialdemokrat, der dem Bösen die Stirn bot. Ganz in der Tradition von Otto Wels, der sich einst den Nationalsozialisten entgegenstellte, trug Deutschlands Polizeiministerin Faeser, SPD, in der VIP-Loge von Katar demonstrativ die verbotene Armbinde, wovon allerdings niemand groß Notiz nahm. Egal, denn Faeser trug ihr Bekenntnis sowieso nur für Glotze und Bild daheim.

♦ Vielleicht werden Sie, verehrte Leser, gleich sagen, das ist ja wohl ein Witz, oder Sie werden mit Verweis auf unsere Quelle anmerken: Spiegel? Ist der nicht gerade erst dem nächsten Relotius aufgesessen? Aber die Angelegenheit ist dermaßen bekloppt und wird zugleich vom Spiegel mit heiligem Ernst vorgetragen, so dass wir keine Zweifel an ihrem Wahrheitsgehalt haben: Die Armbinde, die SPD-Ministerin Faeser beim Spiel gegen Japan auf der Ehrentribüne trug, „soll dem ‚Haus der Geschichte‘ (für Ausstellungswürdiges nach 1945) überlassen werden“.

♦ Kann es da noch Zufall sein, dass unser Genosse Präsident soeben verkündete, seine Bundesverdienstkreuze ab sofort nach Quote zu vergeben?

♦ Während der Fußballfreund wohltemperiert in Katar oder wenigstens bierselig daheim die Spiel-Tage genießt, sitzt Fußball-Muffel Renate Künast von der Grünen-Bewegung „mit Mantel und 3. Tasse heißes Wasser – auch zum Hände wärmen – im Büro. Ich zweifle, dass das 19 Grad sind. Nächste Woche komme ich mit Decke, Wärmflasche und Hut.

♦ Der versprochene Klimawandel lässt hierzulande doch länger auf sich warten. Im Homeland NRW werden Kreisligaspiele abgesagt wegen „Kältewelle und Corona“. Auch in Baden-Württemberg wird es „bitterkalt nach dem ersten Adventswochenende“, Kanada und die nordöstlichen USA versinken im Schnee, denn „abermals breitet sich Kaltluft aus arktischen Breiten aus”, so die Meteorologie. Selbst in Schweden, der Heimat von Greta von Schölefrö ist man offenbar überrascht, dass trotz Erderwärmung noch so viel Schnee fällt.

Aber Fakten und Temperaturen können einen Klimafanatiker nicht erschüttern. Unsere Annalena kündigte soeben „Ausgleichszahlungen für Klimaschäden“ in Entwicklungsländern an, ein Angebot, das sogar Umweltsünder China ausdrücklich begrüßte. Denn die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt sieht sich nach wie vor als Entwicklungsland und kassiert aus Dummland bereits eine halbe Milliarde als Entwicklungshilfe.

♦ Kaum hatte Verfassungsschützer Haldenwang (CDU!!) die „Aktivisten“ der „Letzten Generation” als harmlose Klimakinder bezeichnet, die nur spielen wollen, und ihnen damit einen Freifahrtschein ausgestellt, legten die kleinen Extremisten den Betrieb an Berlins prestigeträchtigem Flughafen BER lahm. Es gelang ihnen, einen Sicherheitszaun „durchzuknipsen“ (Welt) und auf das Flughafengelände zu gelangen. „Im Bereich der Start- und Landebahn“ hätten sich dann vier Teilnehmer „der Aktion“ festgeklebt. Wie? Nein, Haldenwang bleibt bei seiner Meinung.

♦ Seit die rotgrüngelbe Energiepolitik die Preise in Deutschland explodieren lässt, steht im Kundencenter der Zwickauer Energieversorgung (ZEV) von morgens bis abends ein Security-Mitarbeiter herum, um verzweifelte Bürger in Schach zu halten. Was eigentlich gar nicht nötig wäre, wenn der Geschäftsführer seinen eigenen Worten ein wenig Glauben schenken würde. Denn „unsere Kunden wissen,“ so der seltsame Mann, „dass nicht wir schuld sind, sondern der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine“. Aber vielleicht hat ihm Bild auch die Worte in den Mund gelegt. Warum sollten die Mitarbeiter der ZEV ausgerechnet wegen der fernen Russen ein „Deeskalationstraining“ absolvieren müssen?

♦ Vielleicht ist es ja sein verzweifeltes Bemühen um die Wiederaufnahme in die Weltgemeinschaft, jedenfalls bekommen wir von Wlad Menschen (aus Afrika, dem Nahen und Mittleren Osten sowie aus Zentralasien) geschenkt (grünes Göring-Eckardt-Deutsch), die via Moskau und Belarus einreisen.

♦ Der Trend geht inzwischen eindeutig zum Zweitpass. Der deutsche für die Kohle, der Heimatpass fürs Herz. Damit die Zweitpassvergabe nun deutlich schneller geht, hat die SPD ein entsprechendes Arbeitspapier vorbereitet. Schon Politikstudenten des ersten Semesters wissen: Wenn bei SPD-Plänen „Nur zur internen Verwendung!!!“ draufsteht, ist die nächste, große Katastrophe im Anmarsch.

♦ Wichtiger Hinweis vom kölschen SPD-Professor Karl: „Die (Corona)-Impfung schützt nicht mehr vor der Ansteckung.“ Aber natürlich gilt die Mehrfachimpfung weiterhin als klares Bekenntnis zur freiheitlich demokratischen Grundordnung 2.0 und zum Schutz vor Selber- und Querdenken!

Schönen Sonntag!


Nicht genug? Lesen Sie Stephan Paetow täglich auf
https://www.spaet-nachrichten.de/


Unterstützung
oder

Kommentare ( 35 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

35 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Esteban
2 Monate her

Im Haus der Deutschen Geschichte befindet sich die Armbinde Faesers dann in bester Gesellschaft mit Schabowskis berühmtem Zettel.

JamesBond
2 Monate her

Klimakatastrophe? Letztes WE -6 Grad und Schnee im HSK; Dieses WE -4 Grad und Blick auf verschneite Alpengipfel in Füssen; nächstes WE ??? Vorhersage beim Wetter gleicht eher einer Lotterie.
Jedenfalls gibt es immer noch keinen Bordeaux aus Winterberg, nicht mal aus Paderborn – für mich ein untrügliches Zeichen das das mit dem Klimawandel eine handfeste Lüge der Klimasektierer ist, um hier den Kommunismus zu etablieren.

FranzJosef
2 Monate her

Manchmal kommt man bei unseren woken Medien aus dem Staunen nicht heraus. Nachdem wir die letzten 14 Tage ständig mit dem Katar-Binden-Schwachsinn zugemüllt wurden, nannte heute im ARD-Presseclub ausgerechnet die PC ZEIT-Journalistin Hannah Bethke Frau Faesers Stadion-Auftritt mit der Binde gar „pubertär“. Wow! Das saß, ausgerechnet von der ZEIT, die sonst Frau Faeser ständig bewundert. Und gestern mittag lief im DLF ein Kommentar zu Katar, der so gar nicht ins Narrativ der ÖR zu dem Thema passte. Allen Ernstes sah die Kommentatorin in Katar auch positive Entwicklungen, die aber hierzulande nicht wahrgenommen würden. Die deutsche Journaille wird doch nicht noch… Mehr

christin
2 Monate her

Schämen Sie sich Herr Paetow, Sie beschreiben doch die Zustände und die Politiker in einem Entwicklungsland, aber gut, mir gefällt es.

Grenz Gaenger
2 Monate her

„Aber natürlich gilt die Mehrfachimpfung weiterhin als klares Bekenntnis zur freiheitlich demokratischen Grundordnung 2.0 und zum Schutz vor Selber- und Querdenken!
Herr Paetow – das war wohl eher das gemeint:
„Aber natürlich gilt die Mehrfachbeschimpfung gegenüber den Ungespritzten weiterhin als klares Bekenntnis zur freiheitlich demokratischen Grundordnung 2.0 und ergibt dabei einen verstärkten Schutz vor Selber- und Querdenkern!“

Deutscher
2 Monate her

Sitze mit Mantel und 3. Tasse heißes Wasser – auch zum Hände wärmen- im Büro. Ich zweifle das das 19 Grad sind. Nächste Woche komme ich mit Decke, Wärmflasche und Hut.

Ist doch prima, Renate! Je mehr du frierst, um so schneller verliert Putin den Krieg und um so wahrscheinlicher erreichen wir das 1,5°C-Ziel doch noch vor der nächsten Eiszeit!

Wärmflasche gilt aber nicht – es sei denn, dass bei dir daheim das Warmwasser aus dem Hahn kommt, wie der Strom aus der Steckdose!

Last edited 2 Monate her by Deutscher
Dr. Rehmstack
2 Monate her
Antworten an  Deutscher

Danke, daß Sie den Rechtschreibfehler aus dem Original übernommen haben. Und die Frau ist Juristin.

Schlagsahne
2 Monate her

Einerseits führen wir uns in Katar als Spassbremse auf und treten den Arabern ständig gegen das Schienbein, um andererseits im nächsten Moment dieselben Leute um Gas anzubetteln…

Bernd W.
2 Monate her

Frau Faeser auf der Ehrentribüne in lausigem Outfit und mit viel zu enger Love-Binde am fleischigen Arm. Diese Bilder hat die ganze Welt gesehen, und ich kriege sie nicht mehr aus dem Kopf…

Deutscher
2 Monate her

Die Armbinde, die SPD-Ministerin Faeser beim Spiel gegen Japan auf der Ehrentribüne trug, „soll dem ‚Haus der Geschichte‘ (für Ausstellungswürdiges nach 1945) überlassen werden“.

Es fehlen mir nicht mehr nur die Worte – immer öfter weiß ich nicht, was ich überhaupt noch denken soll.

Karina Gleiss
2 Monate her
Antworten an  Deutscher

Die Geschichtsverfäschung nach Owellscher Manier ist in diesem Tollhaus schon seit längerem im Gange. Da sie über keinerlei Schamgefühl verfügen, lassen die dabei noch nicht einmal eine Schonfrist verstreichen.
Es stellt sich nun die Frage, ob auch ein Foto des berühmten „Bücklings von Katar“ als Dokument der Zeitgeschichte Aufnahme in das Haus der Geschichte finden wird…

DELO
2 Monate her

„Ganz in der Tradition von Otto Wels, der sich einst den Nationalsozialisten entgegenstellte, trug Deutschlands Polizeiministerin Faeser, SPD, in der VIP-Loge von Katar demonstrativ die verbotene Armbinde“
Ich glaube, das würde Otto Wels eher als Beleidigung auffassen, denn Ministerin Faeser trug ihre Armbinde stolz an genau der gleichen Stelle, wo die Nazis ihre Hakenkreuzbinde trugen. Man kann eben aus der Geschichte lernen.