Blackbox KW 49 – Willkommen in „der neuen Zeit“

Deutschland unter Rotlichtbestrahlung. Kevin, der kleine Robespierre, triumphiert. Heiko abgemahnt. Und eine stramme Genossin entzieht einem Kabarettisten die Spielerlaubnis ...

Die diesjährige sozialdemokratische Leistungsschau – das sagen alle, die schon länger dabei sind – ist gründlich schiefgegangen. Anstatt die prachtvollsten Ochsen zu prämieren, konnten manche froh sein, wenn es im zweiten Wahlgang mit einer Auszeichnung klappte. Stattdessen stolzierten Anfänger und Aufschneider mit frischen Epauletten herum. Nur weil die Schiedsrichter, Delegierte genannt, sich aufs Blut verkracht hatten und die Kandidaten ihre jeweiligen Feinde reihenweise abstürzen ließen.

Für historisch Interessierte: Die Genossin Saskia leitet fortan die SPD „in die neue Zeit“ (Parteitagsmotto), assistiert vom Genossen Norbert. Stellvertreter sind die Genossen Kevin und Hubertus, plus drei Damen. Dazu 34 Vorstände, obwohl der Schatzmeister gewarnt hatte, dass die Partei in Finanznöten stecke. Neuverschuldung, Neuverschuldung, riefen da alle fröhlich. Also alle außer Ralf Stegner und der Berliner OB Müller, die nicht mehr wiedergewählt wurden. Auch Außenheiko verhielt sich lieber still – er brauchte zwei Anläufe, um in den Vorstand zu kommen.

♦ Kevin, der kleine Robespierre der SPD, deutete gemäßigten Sozialdemokraten, etwa solchen, die ihm ihre Stimme als neuer Vize versagen wollten, schon mal an, was „die neue Zeit“ für sie bedeuten könnte. Sie sollten schleunigst „ihr Verhältnis zum rechten Rand“ klären – da ist‘s zum Klassenfeind nicht weit.

♦ Dummerweise hatten die Spezialdemokraten wohl vergessen, dass das ganze Theater auch im TV übertragen wurde, und so waren sie wahrscheinlich überrascht, als frische Umfragen die SPD zügig um weitere Prozentpunkte nach unten korrigierte. Jetzt können sich die Genossen nur daran festhalten, dass ihnen immerhin noch drei Prozent zutrauen, mit den Problemen in Deutschland fertig zu werden.

♦ Wenn schon links, dann richtig, wird sich wohl auch Karola Wille gedacht haben, die, obwohl sie bis in die allerletzten Tage der DDR Propagandatexte gegen die BRD verfasste, heute als Intendantin dem MDR präsidiert. Als solche ließ sie dem über Sachsen hinaus beliebten Kabarettisten Uwe Steimle die Kündigung überbringen. Steimle, selbst eher ein Linker, ist aber in der neuen Zeit noch nicht angekommen. Er hatte sich nicht nur über Erich, den Einzigen, lustig gemacht und die „Gemeinsame Erklärung 2018“ unterschrieben. Das schlimmste Vergehen: Steimle hatte vom „Staatsfunk“ gesprochen, obwohl Karola Wille als ARD-Chefin in alter Genossen-Tradition extra ein verbindliches Neusprechpapier (Framing) in Auftrag gegeben hatte, in dem doch genau geschrieben stand, dass der Staatsfunk mitnichten ein solcher ist, sondern ein Sender mit der „moralischen Notwendigkeit für das gesellschaftliche Miteinander“. So wie eine ganz bestimmte Mauer eben „antifaschistischer Schutzwall“ heißt. 

♦ Der bei Partei und Staat beliebte gelernte Unterhaltungskünstler Jan Böhmermann versprach, künftig die Rolle eines aufmüpfigen Sachsen zu spielen. Natürlich im Rahmen der MDR-Spielerlaubnis.

♦ Auch von den Kirchen wird zu Recht verlangt, ihren Beitrag in der neuen Zeit zu leisten. Wir haben an dieser Stelle schon oft das maritime Engagement des Berufsprotestanten Bedford-Strohm gelobt, aber auch bei den Katholen gibt man sich alle Mühe. So ließ der Pfarrer Christoph Simonsen in einem Gotteshaus in Mönchengladbach mit dem fortschrittlichen Namen „Citykirche“ statt des Heilands ein Lamm kopfüber am Kreuz hängen, gebastelt aus in Lammblut getränkten Mullbinden. Nun sind wir weder in der biblischen Exegese noch im Bereich moderner Kunst bewandert genug, aber die Worte des Pfarrers leuchten auch in diesem Zusammenhang ein: „Man darf nicht nur das Äußere betrachten, ohne sich mit der Botschaft dahinter zu beschäftigen.“

♦ Übrigens, den Helmut Karl Dieser, Bischof der Dioecesis Aquisgranensis, zu der Pfarrer Christoh gehört, müssen Sie wegen des Lammes nicht nerven. Der hat schon mit seinem Weihbischof Bündgens genug zu tun. Bündgens soll nicht nur ein Betbruder, sondern auch ein Klaubruder sein, und eine betagte und demente Dame um viel Geld geprellt haben. Vielleicht für eine gute Sache? Für die Kunst?

♦ Das Wichtigste von der NATO-Tagung in London: Die Queen zeigte sich topfit als Gastgeberin. Damit dürften sich die Hoffnungen von Charles, Prinz Ewig im Wartesaal, auf einen baldigen Königsjob mal wieder zerschlagen haben. Unsere Weltpresse fragte besorgt, warum unsere Queen Angela ohne Heiko und Annegret anreiste, obwohl alle anderen Außen- und Kriegsminister dabei waren. Das ist einfach zu beantworten. Annegret muss erst ihre Englischlektionen lernen und mit Heiko blamiert man sich ja überall.

♦ Frankreichs Räder stehen still, weil der Franzose früh in Rente will. Das gesetzliche Renteneintrittsalter liegt derzeit bei 62 Jahren. „Guckt doch nach Öropp!“, beschwört Macron die Seinen. Les Boches müssen bis 67 arbeiten. Und bald bis 69, und die jammern nicht. „Ils sont fous ces allemands“ (Die spinnen die Deutschen), lachen die Franzosen. 

♦ Ganz so doof sind sie denn doch nicht, die Deutschen, zumindest, wenn sie jung genug und gut ausgebildet sind. Vier Millionen leben inzwischen im Ausland. 70 Prozent der Auswanderer sind Akademiker, die Mehrheit ist zwischen 20 und 40 Jahre alt. Klingt nach mehr Geld, höherem Lebensstandard, mehr Sicherheit. Na gut, wir haben dafür mehr Platz für die neuen Facharbeiter.

♦ Leider wandern viel zu wenig Top-Juristen aus. Der Eritreer, der kaltblütig ein Kind und seine Mutter vor einen Zug stieß (der 8-jährige Leo ist tot) und das gleiche bei einer älteren Dame versuchte, soll gar nicht erst vor Gericht gestellt werden, weil für den Staatsanwalt feststeht, dass einer, der so etwas tut, verrückt sein muss. Jetzt holt er noch ein Gutachten von Professor Ballaballa ein, dann kann er die Akten schließen. Obwohl der Mörder gezielt schwächere Personen – ein Kind, eine Mutter, eine ältere Frau – ausgesucht hatte, was für einen klaren Verstand zur Tatzeit spricht. 

♦ Der Kannibale, der auf den Philippinen eine Frau köpfte und ihr Hirn aß, hätte seine Tat wohl auch besser in Frankfurt verübt. Die philippinische Justiz ist noch nicht so weit. Oder in Hannover, da kommen Totraser frei, weil keine Zelle mehr frei ist.

♦ Die Türkei schickt IS-Terrorweiber nach Deutschland zurück. Das wäre doch ein Fall für den Münchner NSU-Richter Manfred Götzl, der kennt sich doch mit Terrorweibern aus.

♦ Dänemark hat seinen Grenzzaun zu Deutschland fertiggestellt. Wegen der Wildschweine. Sauerei! Seit wann gilt denn „Ingen Grise er ulovlige” (Kein Schwein ist illegal) nicht mehr in der EU!?


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf

https://www.spaet-nachrichten.de/

Unterstützung
oder

Kommentare ( 72 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

72 Kommentare auf "Blackbox KW 49 – Willkommen in „der neuen Zeit“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Die Queen zeigte sich topfit als Gastgeberin. Damit dürften sich die Hoffnungen von Charles, Prinz Ewig im Wartesaal, auf einen baldigen Königsjob mal wieder zerschlagen haben.“

Wenn, Gott bewahre, die Queen letzten Endes noch ihren Sohn Charles zu Grabe „tragen“ muss, bevor sie selbst das Zeitliche segnet, wird sie möglicherweise an Charles‘ Grab ihrem Prinzgemahl Philip zuraunen, „Siehst Du Phily, ich habe dir ja gleich nach seiner Geburt gesagt, dass wir den Kleinen nicht durchbringen werden.“

Wie üblich möchte ich Ihnen danken Herr Paetow für die in dieser Woche außergewöhnlich gut gelungene Zusammenfassung.
Was mich aber mindestens ebenso begeistert hat, sind dieses Mal die Fülle an Ironie und Humor (neben berechtigter Kritik und Wut) der Kommentatoren.
Leute, ihr habt´s (auch) drauf! 🙂

Immer noch beeindrucken mich die schönen Bilder des Aufbruchs der SPD in die neue Zeit. Es war wirklich ein Neuanfang, ein Bruch mit alten Traditionen; zum ersten Mal wurden die Kompetentesten und auch Anführer. Besonders hat mich die Berufung des Kampfwiesels Kevin in die Parteispitze gefreut, er will da jetzt aufpassen dass es weiter Richtung links geht. Dort wartet schon die eigentliche Linkspartei auf die bald anstehende Fusion mit den Genossen des entschiedenen sowohl als auch. Oder doch besser mit Mutti fusionieren, um die Mitte gegen rechts zu stärken? Wir werden sehen. Fest steht jedenfalls, dass sich 3% der Wähler… Mehr

@“ Der Kannibale, der auf den Philippinen eine Frau köpfte und ihr Hirn aß, hätte seine Tat wohl auch besser in Frankfurt verübt. “

In Europa gilt Klimanotstand, da soll Kannibalismus geboten sein:

https://archiv.berliner-zeitung.de/politik/meinung/kolumnen/menschenfleisch-als-nahrung–die-idee-eines-schwedischen-professors-zur-nachhaltigkeit-33217538

https://www.wochenblick.at/wissenschaftler-verzehr-von-menschenfleisch-soll-klima-retten/

Ob das auf der Klima-Konferenz in Madrid ein Thema ist? Mir fällt eine Schwedin ein, die ständig erzählt, dass man auf „die Wissenschaft“ hören sollte.

Hier noch mal Steimle. Kein Wunder, dass Wille und der mdr nicht mit ihm können: https://twitter.com/DerLuegenbaron/status/1202974729495306241
Der Mann hat revolutionäre Gedanken!

So einen“ kann man natürlich nicht im Staatsfunk belassen. Der könnte all die Schlafschafe noch wecken und auf Ideen bringen…#Reichstagumstellen 😉

Auf twitter wurde noch mal hervor geholt, dass Wille vom mdr auch das Wehlingsche framing-manual beauftragt und aus abgepressten Rundfunkgebühren bezahlt hat. Wie ist eigentlich da der Stand der Umsetzung – und ob die Absetzung Steimles wohl dienlich ist? https://www.n-tv.de/politik/politik_person_der_woche/Wer-ist-fuer-die-Propaganda-zustaendig-article20863671.html

Naja, dienlich ist dieser Schritt wohl nur für die eigene Wohlfühlechokammer, deren Hall nicht nur aufgrund der Steimle-Entscheidung hoffentlich immer leiser werden wird.

Klasse Idee von Herrn Steimle!

dann gibts eine neue Berliner Luftbrücke ….

„Brüder zur Sonne“ ist gar nicht gendergerecht. So schlage ich „Saskias Mondfahrt“ vor. Für die Diversen muss man sich noch was einfallen lassen. Ach ja, „Völlig losgelöst von der Erde“ wäre da doch ein schöne neue Parteihymne.

Highway to Hell ist auch schön rockig.

„Kevin, der kleine Robespierre der SPD“. Nun ja, werter Herr Paetow, wir wissen ja beide, wie das historische Vorbild endete. In einer Hinsicht hat der kleine Kevin diesen Beinamen m.E. allerdings nicht verdient, denn Robespierre war ein brillianter Redner – und Demagoge.

Klein Kevin übt ja noch.

Eine BB wie ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk, lieber
Herr Paetow. Spitze. Gut, daß Sie das Land noch nicht
verlassen haben. Aber der Auswanderungsprozeß wird
sich sowieso noch beschleunigen, wenn erst einmal staat-
liche Ausverkaufsprämien greifen. Damit rechne ich fest.
Denn was sollen die mit der Intelligenzia im eigenen Land
schon anfangen? Sich etwa unnötig in die Karten schauen
zu lassen? Das macht die „Geschäfte“ doch nur unnötig
mühevoll. Noch ein Wort zu dem Schubser. Den eher
behutsamen Umgang mit diesem Fall verstehe ich irgendwie
schon. Im Kitchen würde der nach aller Erfahrung doch nur
Gefahr laufen, kriminalisiert zu werden, mit dem Ergebnis,
danach wirklich schlimme Sachen zu machen.

Der in London hat seine „Resozialisierer“ beim Messern getötet.
Kann man sich nicht ausdenken.
Anscheinend waren sie erfolgreich, denn sie müssen ihn in Zweifel ob des rechten Glaubens gestürzt haben.
Nun sind sie halt tot. Beide.
Und er auch.
Hoffentlich ist alles da, wo er jetzt ist, zu seiner Unzufriedenheit anders, als sie es ihm erzählten.

Mit mehr gerechnet? Waren Sie die letzten 4 Jahre auf Dienstreise in den Anden, abgeschnitten von der Außenwelt? Es kann schon als Rückkehr zur vollen Härte des Rechtsstaates gewertet werden, dass die Tat dieses afrikanischen Verbrechers medial weiterhin negativ besetzt ist.

Niedergang der SPD in Zahlen seit der Letzten BT Wahl im Herbst 2017
Wahlberechtigte: 61.688.485
Wahlbeteiligung: 76,2%, – 46.976.341 abgegebene Stimmen
SPD 2017: 20,5% – 9.539.381 Stimmen
SPD 2019: 11% – 5.167.398 Stimmen bei gleicher Wahlbeteiligung

Bezogen auf die Anzahl der Wahlberechtigten (100%) läge die Anzahl der jetzigen SPD-Wähler bei ca. 8,5%. Und diese desolate Truppe möchte uns Wählern/Bürgern also erklären, was den Deutschen guttun würde? Nicht mit mir!
https://www.bundeswahlleiter.de/bundestagswahlen/2017/ergebnisse/bund-99.html

Kann ich kaum glauben – so viele? Da waren doch bestimmt ein paar Hunde dabei…

Und Micky Mäuse, wie bei den renommierten Klimawissenschaftlern.