Blackbox KW 49 – Der SPD-Kongress tanzt, und alle Märchen werden wahr

„Du darfst“, sprachen die Genossen zu 81%-Schulz. Heißluft-Horst arbeitet bald Teilzeit. Mannheim leistet den Integrationsoffenbarungseid. Und wir verleihen wieder den Heiko der Woche.

Weil der Martin eine Heidenangst vor ergebnisoffenen Gesprächen hat, holte er sich vorab die Erlaubnis seiner Genossen für eine neue Mesalliance mit Merkel. So kam allerlei buntes Volk mit Privilegiertenpass in Berlin zusammen, um das erwartete Placet zu geben. Forsche Kevins und aufgeregte Jusos teilten das Rednerpult mit in Ämtern und Floskeln gereiften Genossinnen und Genossen. Neben der roten Rasselbande sah man sogar ein paar vernünftige Sozialdemokraten, deren angestammter Platz in der Partei allerdings seit Jahren der verlorene Posten ist.

Phantasten bestimmten den Ton auf dem Konvent, der die Vereinigten Staaten von Europa, Umverteilungen und Massenimmigration beschwor. Andrea Nahles fasste das mit Worten zusammen, für die der Franzose Ernest-Charles Lasègue schon 1864 den Begriff „Infantilismus“ erfunden hatte: „Bätschi, sage ich dazu nur.“

♦ „Das ist unser Weg. Modern und gerecht“ lautete richtungsweisend das Motto der Veranstaltung, aber manchem Genossen ist schon nach acht Wochen Wanderung auf Martins Weg der Überzeugungen („Nein.“ „Doppel-Nein.“ „Jein.“) übel geworden. Beim Gratulanten-Defilee für nun 81%-Schulz vermissten wir übrigens seinen besten Parteifreund Siggi („Ich habe Schulz überschätzt.“), und übersehen kann man den doch eigentlich nicht.

♦ Noch herrscht Unklarheit, was genau unter „Modern und gerecht“ zu verstehen ist. Ein sächsischer SPD-Landtagsabgeordneter ließ „kurz vor Nikolaus seine 73-jährige Mutter bei Eiseskälte zwangsräumen“. Fällt das nun unter „modern“ oder „gerecht“?

♦ Mit von den Parteigremien erzwungener Demut räumt Heißluft-Horst im Januar den CSU-Ministerpräsidentenplatz für Markus Söder. Der muss sich jetzt nur wegen der 100%-Zustimmung Sorgen machen.

♦ Die wichtigste Frage bei Fraktionssitzungen deutscher Bundesparlamentarier: Was gibt’s zu essen? Die Neulinge der AfD dachten zunächst an à la Carte und aufs Haus. Gestrichen! Jetzt muss festgelegt werden, was noch „for free“ durchgeht – „Mineralwasser mit Kohlensäure, Medium und ohne“ (Union), „Kaffee, Softdrinks und Wasser“ (FDP) oder ein Apfel (klar, oder?). Sozialdemokraten und Linke versorgen sich an den mobilen Ständen vom Edel-Feinkost Käfer (Spesengestaltung individuell!).

♦ „Russland als Nation von Olympia ausgeschlossen“ meldet die Süddeutsche. Wegen Doping. Und sie beschreibt hämisch, dass russische Sportler als „olympische Athleten aus Russland“ auflaufen können. Weil die Alpen-Prawda wie stets die andere Seite der Wahrheit vergisst, seien zwei Meldungen der letzten Jahre nachgereicht: „Olympia. USA musste die meisten olympischen Medaillen zurückgeben.“ Und „Chinesische Whistleblowerin beantragt Asyl in Deutschland“. Warum also jetzt nur die Russen? Vielleicht passt da diese Suchanfrage bei Google: „IOC“ & „korrupt“ mit 71.300 Ergebnissen in 0,54 Sekunden.

♦ Merkels Peter, unser geschäftsführender Finanzminister, will Trumps Steuerreform „genau prüfen“. Steuersenkungen für mittlere Einkommen ab 50.000 Dollar? Hexenwerk! Zudem soll ausgerechnet Schonklod Juncker (EU-Kommission) aus der Steueroase Luxemburg klären, ob es „Grund zur Besorgnis“ gebe, weil US-Firmen womöglich nur noch 20% Steuern zahlen müssten.

♦ Was den arabischen Clans Recht, ist den Linksradikalen billig: die Behördeninfiltration. Vor einer Razzia wg. G20 wurden letztere rechtzeitig gewarnt, die Heiko-„Bestseller“ („Strategie gegen Rechts“) mit Widmung verschwinden zu lassen. Warum überhaupt diese Beschäftigungstherapie für die Polizisten? Haben die nicht auf den Weihnachtsmärkten genug zu tun?

♦ Immer wieder werden Gute und Gerechte, die Bürgschaften für syrische Flüchtlinge abgaben, nun zur Kasse gebeten. Auch das Argument, dass Merkel doch alle eingeladen habe, also quasi eine vorrangige Bürgschaft gegeben habe, wollen einige störrische Juristen (noch?) nicht akzeptieren.

♦ Im Rahmen der SPD-Formel „Unser Zusammenleben muss täglich neu ausgehandelt werden“ planen erste Altstadtwirte in Düsseldorf, Silvester zu schließen. Andere „beobachten mit Sorge“, dass „pöbelnde Männergruppen“ das abendliche Straßenbild bestimmen. SPD-OB Geisel sucht noch nach einem „Allheilmittel“.

♦ Der Mannheimer OB Kurz (auch SPD) glaubt hingegen, ein solches gefunden zu haben. Er forderte BW-Innenminister Strobl (Schäubles Schwiegersohn und Merkels Verehrer) auf, „kurzfristig Voraussetzungen zu schaffen, um eine geschlossene Unterbringung für die beschriebene Klientel realisieren zu können“. Die „beschriebene Klientel“ darf man als bekannt voraussetzen. Die letzte von Kurz bekannte emotionale Rede hatte noch das Thema „Mannheim sagt JA!“ zu allem, was da kommen möge.

♦ In Hamburg läuft hingegen alles bestens! Das „Work and Integration for Refugees“-Programm, liebevoll „WIR“ genannt, brachte 20 Flüchtlinge (von 1.067) in ein Ausbildungsverhältnis. Zudem darf nicht vergessen werden, dass unzählige Betreuerjobs geschaffen wurden.

♦ Es lebe der Sport! Rund 20 „Personen“ stürmten eine Sporthalle in Verden/Aller mit Schlag- und Stichwaffen anlässlich eines Fußballturniers zur Integration von Flüchtlingen. Hoffentlich gab’s genügend Rote Karten.

♦ Man kann ja über die Amis sagen, was man will, aber vor deren Justiz ist anscheinend jeder gleich. So wurde ein Topmanager (Chef der VW-Umweltabteilung) zu sieben Jahren verurteilt. Wann macht Winterkorn wieder mal Urlaub in Florida?

♦ Bei uns hingegen haben Richter mit Menschenverstand derart Seltenheitswert, dass wir den Ausnahmen den Titel „Richter der Woche“ verehren wollen. Diesmal: Richter Stephan Zantke. Der schickte einen libyschen Verbrecher, der Frauen und Kinder attackierte und bereits die Berufsbezeichnung „Intensivtäter“ trug, für zweieinhalb Jahre hinter Gitter. Dort kann er jetzt über eine Antwort auf die Frage des Richters nachdenken: „Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind sie dann hier?“  Vielleicht weiß der therapiebedürftige Staatsanwalt (forderte wieder einmal Bewährung) ja die Antwort?

♦ Manchmal ist das Leben wie ein schlechter Roman. Beispiel: Die Geschichte von Hans-Gerd, der in einem kleinen Kaff im Norden lebt, und fortan Gundula sein möchte. So weit, so in Deutschland normal. Dann will Gundula in den Damenschießclub am Ort, weil sie ja jetzt eine solche ist. Die Damen nehmen Gundula als Gast auf Probe, verweigern aber dann die volle Mitgliedschaft. Da steigt der NDR-Staatsfunk ein.

♦ Jetzt wurde bekannt: Ein muslimischer Prinz soll „Salvator Mundi“, den angeblich Da Vinci gemalt hat, für eine halbe Milliarde Dollar ersteigert haben. Also für uns sieht das Bild eher nach einem echten Beltracchi aus …

Der Heiko der Woche (Denuntio Ergo Sum)

„Was tun, wenn andere Eltern AfD-Positionen vertreten?“ fragt die SZ. Dem Blockwart melden? Dem ortszuständigen Kommissariat? Warum nicht gleich der Süddeutschen Zeitung? Die hilft gern mit Rat. Dafür wieder mal den „Heiko“.

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 73 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

focus.de vom 8.12.2017:

„In dem Fall hatte sich der Kläger William E. Anfang 2015 gegenüber dem Ausländeramt des Kreises Gütersloh dazu verpflichtet, für den Lebensunterhalt zweier Syrer aufzukommen.“

bild.de vom 8.12.2017:

„William Eichouh eilte zum Ausländeramt und beantragte Visa für Bruder und Schwägerin. Dafür musste er eine Bürgschaft unterschreiben. „Man versicherte mir, dass die Zahlungspflicht endet, wenn meine Verwandten als Flüchtlinge anerkannt sind”, versichert er. Für den Neffen (16) übernahm sein Chef die Bürgschaft.“

Das kommentiere ich lieber ausnahmsweise mit keinem Wort.

Man kann nur hoffen, das die SPD mit ihren ergebnisoffenen Vorsondierungen bald zum Ziel kommt. Sonst haben wir vor Weihnachten (2018) keine richtige Regierung und müssen kopf- und führungslos durchs Leben stolpern. Aber dafür gibts ja bald die vereinigten Staaten von Europa unter einem Präsidenten Chulz aber ohne die Polen, Ungarn etc.

Auch diese Woche.

Der von den Taliban „ermordete“ Vater des 17 jährigen unbegleiteten afghanischen „Flüchtlings“ Hussein K. hat sich per Telefon aus dem Iran gemeldet und das Geburtsdatum seines Sohnes mit 29.01.1984 angegeben.

Weder der Pflegefamilie noch den Behörden ist aufgefallen, dass der 33 Jährige Muslim, der sich mit Drogen und Alkohol die Nächte um die Ohren geschlagen hat, nicht mehr minderjährig ist. Das nennt man echte Fürsorgepflicht.

Aber von den Behörden ist ja auch ein deutscher Soldat ohne jede Arabischkenntnisse als „Geflüchteter“ eingestuft worden.

Da kann man nur konstatieren:
Für ein Deutschland in dem die Steuerzahler dreist und gerne vera…. und gemolken werden.

Europa und speziell Deutschland…..Ein Käfig voller Narren. 😉

Schulz hat das gesagt, was EU- und UN lange schon gefordert haben, die Umvolkung europäischer Länder und die Abschaffung der Nationalstaaten. Alle Gewalt soll von Brüssel, (Schonklod) ausgehen und der nationale Bürger entmündigt werden.
Das schafft am besten, indem man erst EU-weit für Chaos sorgt, dann den Ausnahmezustand verhängt und dann Gesetze nach rot-grüner Lust und Laune ändern kann, bis EU-weit kein europäischer Bürger mehr was zu sagen hat, weil Migranten die Überzahl sind.
Ich bin gespannt, wie die Zustände 2021 sind und ob wir dann noch wählen dürfen.

Personalwechsel:
Vom Kofferträger zum schwarzgrünen Gourmand.
Darauf einen doppelten Juncker!

Mal wieder eine herzerfrischende Morgenlektüre.
Leider bleibt das Brötchen bei einigen Meldungen im Hals stecken.
Aber das kennen wir ja schon.

Wer ist der Dümmere? Die Politiker, oder die Wähler?
Bei vielen Politikern ist ein Bildungsnotstand festzustellen.
Wie bitte schön soll man etwas bilden, wo doch bei vielen die elementaren Grundvoraussetzungen fehlen?
In der Politik haben wir nur Dampfplauderer, Schönredner, Realitätsverweigerer, Tarner und Täuscher wo man hinschaut die dafür fürstlich entlohnt werden.
Der Wähler bezahlt den ganzen Unfug, der da angestellt wird.
Wirtschaftlich gesehen ist also der Wähler der dümmere.
In diesem Sinne BÄTSCHI!

Guten Morgen allerseits,
Herr Paetow verlinkt auf die Rede des Mannheimer BM „Mannheim sagt ja!“ von Januar 2015.
Der BM führt aus, „dass in den letzten freien Wahlen einer bestimmten Zeit nur ein Drittel die NSDAP gewählt haben.“Und es anschließend in einer verheerende Katastrophe endete.
Wie viel Prozent hatte die CDU/CSU bei der Wahl im September?
Sollte sich auch hier Geschichte wieder holen?
Die GröKaZ und ihre Vasallen arbeiten jedenfalls mit Hochdruck daran…

Deutsche Staatsanwälte schützen illegale Einwanderer…soweit ist es schon in Deutschland gekommen!

Nicht nur die. Sehr schön auf „Broders Achse“ zun lesen, daß die allerorts eingesetzten Flüchtlings-Kommitees, bezahlt von den Ländern und Kommunen, nicht nur maßgeblich entscheiden, wer „Flüchtling“ ist, sondern diese auch im Ausweichen von möglicherweise in ihrer Sache tätigen Behörden unterweisen. Schön beschrieben, wie der „Rechtsstaat“ sich selbst ausmanövriert, u. a. dank Schwesig und ähnlich gepolten Verteilern von „Geld der Anderen“.

wpDiscuz