Blackbox KW 49 – Baerbock lässt Diktatoren zittern

Die FDP streicht die Freiheit, Genosse Scholz macht Söder den Rang als Meister der simulierten Tatkraft streitig. Und Baerbock pumpt sich auf.

Geschichte wiederholt sich als Farce, da schließen wir uns dem Spott von Karl Marx an. Bereits zum dritten Mal ist Deutschland in die Hände von Hochstaplern und Hasardeuren gefallen, und es wäre dumm, diesmal ein anderes Ergebnis zu erwarten. Im Inneren herrscht die Tyrannei von Dilettanten, die derzeit von Sachkenntnis weitgehend ungetrübt, unter dem Beifall ihrer Jubelfreunde bei Druck und Funk, Betrunkenen gleich durch eine Grippevirus-Welle wanken. Maske gut, Maske schlecht, dann wieder gut. Doppel-Impfung wirkt zu 100, 90, 70, 40 Prozent, sie wirkt für immer, für ein Jahr, für 6 Monate – dann mit denselben Ergebnissen nur als Dreifach-Dröhnung –, deshalb wird sie nun zur Pflicht für alle. Ungeimpfte werden aus dem Dienst verdrängt, ausgegrenzt, verleumdet, Geheimpolizei (in diesem Fall der lustige Haldenwang – Sie sehen: Farce) übernimmt die Überwachung. Wie das weitergeht, steht in den Geschichtenbüchern.

♦ Annalena Baerbock, designierte Außenministerin, kündigt bereits eine Kanonenbootpolitik an (allerdings hat sie keine Kanonenboote) und erklärt der „taz“ vollmundig, für sie sei „eine wertegeleitete Außenpolitik immer ein Zusammenspiel von Dialog und Härte“. Was die Bild-Zeitung, seit Bestehen „dem Russen“ in heftiger Abneigung zugetan, spontan jubeln ließ: „Dialog und Härte – Bald-Außenchefin Baerbock lässt Diktatoren zittern.“ Dann haben die Redakteure wohl den Putin bis nach Berlin lachen hören und die Überschrift umformuliert: „Neuer Sound im Außenministerium. Baerbock will härteren Kurs gegen Diktatoren.“ Von den zitternden Diktatoren blieb nur noch ‘Annalena will‘.

♦ Dennoch müssen sich die Länder der Welt auf einiges gefasst machen, denn „beredtes Schweigen ist auf Dauer keine Form von Diplomatie, auch wenn das in den letzten Jahren von manchen so gesehen wurde“. Und vornehme Zurückhaltung und beredtes Schweigen sind Plappalenas Sache nicht. Gegen Chinas menschenverachtende Politik will Baerbock den „Hebel des gemeinsamen Binnenmarkts“ nutzen.
Selbst der allem grünen Unsinn gegenüber sehr aufgeschlossene Spiegel hat schon länger begriffen, dass nicht China, sondern Deutschland „in der Falle sitzt“: „Das Wohl der deutschen Wirtschaft hängt vom chinesischen Markt ab.“ Das kann heiter werden, nur nicht für uns.

♦ Musste das denn sein, wo man doch genau weiß, dass Dr. Angela Merkel Musik im Freien weniger gut verträgt? Immerhin hat man ihr einen Stuhl hingestellt, sie durfte die Musikstücke selber aussuchen und neben den Ministern konnte sie wenigstens auch ihre engsten Mitarbeiter einladen. Und wen sehen wir da unter den „engsten Mitarbeitern“? Dr. Stephan Harbarth, Präsident des Verfassungsgerichts. Der hatte als solcher wie ein Parteisekretär sämtliche Beschwerden gegen Merkels Corona-Maßnahmen „durchweg und geradezu brüsk“ abgeschmettert und die Chefin für alle Zeiten für haftungsfrei erklärt wie die EU die Impfstoffhersteller.

♦ Inzwischen ist auch dieses Omikron – eigentlich Xi, aber so heißt leider schon der chinesische Oberboss – trotz strengster Einreise-Kontrollen (kleiner Scherz) längst in der EU angekommen und verursacht Panik bei unserer polit-medialen Elite. Journalistinnen liegen die Nerven blank, aber ausgerechnet unser Dr. Drosten sagte vergleichsweise vorsichtig im Staatsfunk: „Keiner kann im Moment sagen, was da auf uns zukommt.“

♦ Keiner? Falsch! Frank Ulrich Montgomery, Sohn eines britischen Offiziers, Ehrenpräsident der Bundesärztekammer, Ehrenvorsitzender der Ärztegewerkschaft Marburger Bund und noch vielerlei mehr – eigentlich aber Radiologe, also hauptsächlich bewandert in der Strahlenheilkunde – weiß schon jetzt, dass Omikron „so infektiös ist wie Delta und so gefährlich wie Ebola“.

♦ Nachdem er das gehört hatte und sich dabei wahrscheinlich an den Film „Outbreak – Lautlose Killer“ erinnerte, den er wohl mal bei einem bunten Abend seines SPD-Ortsvereins gesehen hatte, fühlte sich Olaf Scholz motiviert wie Dustin Hoffman und ein bisschen sogar wie der alte Kaiser Wilhelm, als er der „Zeit“ diktierte: „Für meine Regierung gibt es keine roten Linien mehr bei all dem, was zu tun ist.“ Außerdem kenne er keine Parteien mehr, sondern nur noch Geimpfte und Genesene.

♦ Die Impfsozialisten wollen nun auch aus den Kleinen brave Pimpflinge machen, da hätte der Stiko-Chef Mertens besser geschwiegen, anstatt der „FAZ“ zu sagen, er würde seine eigenen kleinen Kinder derzeit nicht impfen lassen. Es gebe zu wenige Daten. Beziehungsweise „jenseits der Daten aus der Zulassungsstudie des Impfstoffs“ gebe es „keinerlei Daten“ über die Verträglichkeit des Impfstoffs in der Gruppe der Kinder zwischen fünf und elf Jahren. Und Aussagen über Langzeitschäden seien kaum möglich.

♦ Und was ist mit der persönlichen Freiheit, besonders der der Andersdenkenden? Die fällt in den Kompetenzbereich der FDP. Und ja, Freiheit ist ja gut und schön, sagte sinngemäß FDP-Vize Lambsdorff, aber als Regierungspartei müsse man eine „verantwortungsvolle Politik“ machen, erst recht bei diesem Corona, und da muss man auch mal vergessen können, was man vor der Wahl so alles versprochen hat.

♦ Dr. Markus Söder, dem Meister der simulierten Tatkraft, wird langsam seine Alleinstellung genommen. Nicht nur, dass aus Bettenmangel in seiner Provinz bayerische Covidianer inzwischen ins Homeland NRW ausgeflogen werden müssen, nun hakt’s auch bei den von ihm verordneten Tests an Schulen. Einer der Gründe: Kapazitätsengpässe in den Untersuchungslaboren. Außerdem hat er mal wieder Probleme beim Berechnen der Impfdurchbrüche.

♦ Bald ist Schluss mit all den Corona-Luschen! Generalmajor Carsten Breuer, Kommandeur des Kommandos Territoriale Aufgaben der Bundeswehr, übernimmt das Kommando in Olaf Scholzens Corona-Krisenstab. Wiederauferstehung der Dienststelle Fremde Viren Ost (gibt‘s seit 1917)?

♦ Die älteren Maoisten hierzulande erinnern sich bestimmt noch an Chinas Ein-Kind-Politik. Jedes Elternpaar nur ein Kind. Grausam und lebensfremd!, weiß man heute. Wie fortschrittlich ist da doch der Deutsche! Unsere Ampel will bis zu vier Eltern pro Kind erlauben. Wie das genau gehen soll, weiß bestimmt unsere Leopoldina. Jedenfalls wird mit dem Schritt „endlich die Lebensrealität von Regenbogenfamilien rechtlich abgesichert“.

♦ Wo wir schon beim Fortschritt sind. EU-Gleichstellungskommissarin Helena Dalli (Herkunft so eine Art Malta-SPD) schaffte es in die Weltpresse mit einer neuen Idee für mehr Diversität. Das Wort „Weihnachten“ und christliche Namensnennungen sollten verschwinden, um die vielen, vielen neuen EU-Bürger, die nur einen Gott kennen – und dessen Mutter heißt nicht Maria! –, nicht vor den Kopf zu stoßen.

♦ Manche politischen Brennstäbe glühen auch nach ihrer Amtszeit lange weiter, wie Klaus Wowereit, SPD, einst Berlins Bürgermeister mit Schampus und Stöckelschuh, beweist. Der hat nun kundgetan, was er so von der jetzigen SPD hält, und wir müssen ihm rundweg recht geben. „Wowi“ hatte sich schon bei der Chefwahl an den Kopf gefasst: „Esken und Borjans, und was da alles war, da habe ich mir auch gedacht: Das kann ja wohl nicht wahr sein.“ Aber auch sonst sieht er in seiner Partei „keine Politikerinnen und Politiker, die über den Tellerrand rausschauen und nicht Mittelmaß sind“. Und „das Schlimme ist ja auch, wenn du Mittelmaß hast, dann produziert das nur noch schlechteres Mittelmaß“.

♦ Darf man da Andrea Nahles noch als politisches Schwergewicht bezeichnen? Natürlich nicht. Trotzdem soll Andrea Minister werden oder Chef der Bundesagentur für Arbeit oder so. Und Generalsekretär ausgerechnet der Mann, der sie einst heulend aus dem Amt trieb – der kleine Kevin.

♦ Und die großen Jungs? Wladimir lässt den Joe, der sich an seinen Grenzen mächtig aufmandelt, wissen: „Wir haben neue seegestützte Hyperschallraketen mit 9 Mach getestet, und zwar erfolgreich, und werden sie ab Anfang des Jahres im Arsenal haben. Dann wird die Flugzeit auch zu denjenigen, die [in den USA und bei der NATO] Befehle geben, fünf Minuten betragen.“
Soll heißen: Du schaffst es auch nicht mehr rechtzeitig in deinen Bunker, Joe.

Einen schönen 2. Advent!


Lesen Sie Stephan Paetow täglich auf
https://www.spaet-nachrichten.de/


Unterstützung
oder

Kommentare ( 70 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

70 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
keinerda
1 Monat her

Danke Herr Paetow fuer einenen erstklassigen Beitrag zur Freude Aller.
Ich suche z. Zt. alte gelbe Wolle aus den Genscher Zeiten. Damit will ich der Aussenministerin Baerbock einen Pullover stricken. Sie kann dann den Chinesen als „Gelbe Gefahr“ aus der EU kommen. Gut dass Hans – Dietrich Genscher nicht mehr unter uns ist.

Hannibal Murkle
1 Monat her

„… Wladimir lässt den Joe, der sich an seinen Grenzen mächtig aufmandelt, wissen …“

Nach der letzten Besetzung der Ukraine 1944-1945 waren ukrainische Partisanen noch einige Jahre aktiv – vier Jahrzehnte später musste sich das Imperium erneut zurückziehen. Die 111 Millionen Russen werden schon Mühe haben, Ordnung in Russland mit etwa 35 Millionen Nichtrussen zu halten – die sicherlich immer zahlreicher werden (Muslime, viele aus zentralasiatischen Republiken kommen zum Arbeiten nach Moskau). Zusätzlich noch 40 Millionen Ukrainer zu unterjochen, schaffen die auf Dauer nicht – hoffentlich versteht es Putin und setzt auf ein anderes Konzept.

hoho
1 Monat her
Antworten an  Hannibal Murkle

Das sollte man hoffen. Man sollte aber nicht vergessen wie es zB zu Kosovo Krieg gekommen ist. Wenn man eine Seite genügend provoziert, ihre Abwehr als Aggression verkauft und blockiert dafür aber die Andere Seite bedinunglos unterstützt, führt das zwangsläufig zu Krieg. Nur Russland kann einen Krieg mit den Westen nicht gewinnen. Nicht wegen Bundeswehr natürlich. Ist zwar eine andere Überlegung aber: wird hier in Europa was passieren, ist Taiwan als ein unabhängiger Staat vlr auch weg. Ob Joe das versteht ist nicht klar. Ich meine das mit Afghanistan musste nicht passieren und die Imageschäden sind immens. In Polen spricht… Mehr

Wolfgang Richter
1 Monat her
Antworten an  hoho

Auch wenn Länder, Gegenden, Topografie unterschiedlich sind. 2008 hat die NATO einem Georgier Hoffnung auf Aufnahme in den Verein gemacht, was diesen wegen einer Gebietsstreitigkeit (die immer noch besteht) dazu ermunterte, Rußland den Krieg zu erklären. Nach ein paar Tagen haben die „Russen“ das Problem platt gebügelt. Und was kam von den NATO-Erweiterungs-Utopisten? Zur Unterstützung? Wohlweislich nichts. Und wenn selbige bezüglich Ukraine anders reagieren sollten, auch anders als in der Causa Krim, wird China die „hier“ gebundenen militärischen Verbindlichkeiten sicher im Bereich Taiwan nicht ungenutzt verstreichen lassen. Fröhliche Weihnachten (in Erinnerung an Weihnachten 1979 -Afghanistan).

egal1966
1 Monat her
Antworten an  hoho

Nun ja, der „Westen“ kann aber auch einen Krieg mit Russland nicht gewinnen, daß sollte man dabei nicht vergessen. Ja und solange die USA und NATO weiterhin an den Grenzen Russlands zündeln und in Schwarzen Meer „Militärübungen“ abhalten, sollte man sich nicht wundern, wenn Russland dann dementsprechend reagiert. Die Ukraine, ein Versallenstaat der USA wie Deutschland, ist für die USA nur dementsprechend „wichtig“, um noch näher an Russland zu rücken. Schauen sie mal in die Ukraine, was dort alles so „demokratisch“ passiert unter einen ukrainischen Handlanger der USA. Ob man da dann noch von „unterjochten“ Ukrainern in Russland sprechen kann,… Mehr

giesemann
1 Monat her

Frau Bärbock hat recht mit ihrer Kritik an China. Bin gespannt, wann sie Kinderehen beim Moslem (und einigen anderen) kritisiert im Rahmen ihrer avisierten „feministischen Außenpolitik“. Gegen Sklaverei, gegen Mädchenschinderei. Nehmen wir sie beim Wort. Gegen alle Widerstände da draußen; sollen fort bleiben, wenn sie sich nicht anständig benehmen können oder wollen, basta. Frau Bärbock braucht da unsere volle Unterstützung, klar.

hoho
1 Monat her
Antworten an  giesemann

Was gut klingt ist nicht immer wirklich gut. Nach der Einführung der Demokratie in Iraq ist erstmals ISIS entstanden. In Libyen hat die Demokratieeinführung auch Menschenhandel gebracht. So kompetent wie die Dame zu sein scheint, bin ich sicher das was sie anzettelt, wird uns nicht gefallen.

teanopos
1 Monat her

Ob der Annalena jemand gesagt hat dass es sich bei Mach 9 nicht um die Ankunft ihres als Regierungsfahrzeug getarnten Lastenrades handelt, sondern um eine Geschwindigkeitsangabe von empfindlichen aber umso mächtigeren Wirkmitteln die üblicherweise im Ausland von Menschen mit Penis und die auch Freitags zur Schule gegangen sind, entwickelt wurden? Aber Annalena hat eine Lösung gegen das zu spät kommen. Das Kombinat Lastenrad hat jüngst die erfolgreiche Entwicklung eines neuartigen Motors, der mit zwei statt mit vier Takten arbeitet und für den V-Fall auch mehrstofffähig ist, abgeschlossen. Die Option Elektro fällt damit bis auf Weiteres weg, die knappen seltenen Erden… Mehr

Last edited 1 Monat her by teanopos
Rudi Huschke
1 Monat her

Auch Annalena wird bald mitbekommen, dass Stuhlkreis noch bestensfalls in der Kita eine Lösung ist…

teanopos
1 Monat her
Antworten an  Rudi Huschke

Mit Verlaub, im Stuhlkreis der Kita geht’s weit ehrlicher und zurückhaltender zu.

Deutscher
1 Monat her

„das Schlimme ist ja auch, wenn du Mittelmaß hast, dann produziert das nur noch schlechteres Mittelmaß“

Demzufolge muß dem Mittelmaß, das wir jetzt haben, ja schon ein nicht viel besseres Mittelmaß vorausgegangen sein. Ob das wohl die SPD-Generation Schröder, Münte, Clement, Nahles und Wowereit war?

Last edited 1 Monat her by Deutscher
Regenpfeifer
1 Monat her

Gerüchtehalber will Annalena ihre ersten Reisen als Außenministerin nach Phantasialand und Legoland unternehmen.. -Nein, im Ernst: Mal schauen, ob ausgerechnet jene Obergrüne, die nicht müde wurde, das Fliegen als Klimaschädling zu geißeln, nun demnächst ihre Dienstreisen schön klimafreundlich mit Bus und Bahn unternimmt; oder wenigstens mit der Linienmaschine. Oder ob sie nicht doch erwartbar mit dem Privatjet der Bundeswehr durch die Gegend verpestet. Und zu Olafs „keine roten Linien mehr“: Damit dürfte ja dann wohl auch das ohnehin schon schwer sturmreif geschossene Grundgesetz gemeint gewesen sein, oder? -Wäre aber nur konsequent: Kaiser Wilhelm hatte damals ja in seiner „Hunnenrede“ auch… Mehr

Tatsachenrechercher
1 Monat her

Ich freue mich ebenso wie diverse internationale Größen auf Frau Baerbock. Sie wird die beste Pausenclownin sein, die es jemals in ein solches globales Unterhaltungsprogramm auf einer derartigen Bühne geschafft hat.
Maas war ja bereits die außenpolitische „Nullnummer“ neben Genossin Merkel.
Aber jetzt wird es noch viel besser…

F. Hoffmann
1 Monat her

Wieder mal schöne Blackbox!
Harbarth hat bei Merkel Posten, Essen und Zapfenstreich bekommen. Was Scholz ihm noch zu bieten hat? Oder wird er vor Entscheidungen weiter Merkel konsultieren?
Ja und der Söder Maggus, je Versager desto Großmaul.
Die Leopoldina soll jetzt in Dorothea umbenannt werden. Aus Gründen.

ketzerlehrling
1 Monat her

Annalenchen von Koboldhausen trifft zielsicher jedes Fettnäpfchen. Die angesprochenen Diktatoren zittern mit Sicherheit jetzt schon. Besonders in China und Russland wird man sich warm anziehen müssen, wenn Klein-Annalende aufschlägt und ihnen sagt, wo es langgeht.