Blackbox KW 46 – Bonzosaurus Rex

Die Kanzlerin lässt uns zittern: Heute ordnen wir Deutschland und morgen die ganze Welt. Die Ehrenwerte Gesellschaft hat einen neuen capo di tutti capi und Lehrers Schüler gedeihen selten oder nie. Die Lage bleibt aussichts-, aber nicht humorlos!

Nach außen hin harmlos und unscheinbar in einem ihrer legendären Hosenanzüge, aber geistig-moralisch in voller Kampfmontur inklusive NVA-Helm, verkündete die Größte Kanzlerin aller Zeiten im Zweiten Staatsfernsehen der staunenden Erdbevölkerung die folgende Botschaft: „Deutschland ist jetzt, seit es diese Einheit gibt, noch stärker in der Lage, seinen Beitrag zu leisten,um die Ordnung, die wir lieben, für die sich die Menschen in der DDR eingesetzt haben, weltweit aufrechtzuerhalten oder zumindest in unseren Ländern aufrechtzuerhalten..“ Aber bevor die Reservisten jetzt an den Kasernentoren rütteln und die dort schlafenden Migranten wecken: Vielleicht meinte sie ja nur die Ordnung in Duisburg-Marxloh, am Kölner Hauptbahnhof und in der Rigaer Straße in Berlin?

♦ Auch die Gefahr durch Rechtspopulisten hat die Eiserne Angie noch lange nicht gebannt. Derzeit kursieren Pamphlete, die sich nur ein rechter Teufel wie Trump ausgedacht haben kann: „Moscheen, in denen Gewalt und Hass gepredigt wird, müssen beobachtet und dann geschlossen werden. Imame sollen in Deutschland ausgebildet werden.“ Oder: Integrationsverweigerer sollen mit „Sanktionen bis hin zu Leistungskürzungen und Ausweisung rechnen. Vollverschleierung vor Gericht und Behörden muss ebenso verboten werden wie die Eheschließung mit Minderjährigen“.
Die schamlosen Demagogen lassen keine Möglichkeit aus, Leichtgläubige zu locken und versprechen sogar Steuersenkungen!

Zunächst glaubten wir die AfD am demagogischen Werke, als wir in der Präambel lasen: Explizit wende sich das Programm an „diejenigen, die sich als Modernisierungsverlierer sehen“. So blöd ist kein Populist, seine zukünftigen Wähler als Loser zu bezeichnen. Handelt es sich am Ende um ein nicht ganz ernst gemeintes CDU-Papier?

♦ Die Ehrenwerte Gesellschaft von Berlin hat einen neuen capo di tutti capi ausgeguckt. Also, wenn nichts und niemand dazwischenkommt, soll Gamaschen-Franky im Schloss wohnen. Schöne Aussichten. Einen Vorteil hat das Ganze. Als Profi-chiacchierone hat Frank-Walter Steinmeier schon alle Reden für das nächste Jahr fertig – der neue Bonzosaurus Rex nimmt einfach die aus diesem Jahr.

Aber wer soll dann im Ausland für den nötigen Respekt sorgen? Kommt eigentlich nur Dutch Schulz (Würselen liegt an der niederländischen Grenze) in Frage. Die Osteuropäer verrammeln schon bei dem Gedanken alle Türen und Tore.

Ein weißer alter Mann als Präsident, ein Verbal-Rabauke als Außenminister (oder sogar Kanzlerkandidat der SPD). Da sind auch die FAZ-Redakteure der beliebten und wichtigen Serie „Wie erklär‘ ich‘s meinem Kind?“ aufs Äußerste gefordert.

Angela Merkels Lobeshymne auf unseren „President maybe elect“ ist da leider nicht hilfreich. Die Kanzlerin lobte Steinmeiers Bodenständigkeit, seine Erfahrung und seine „Kenntnis der Welt jenseits unserer Grenzen“. Das trifft irgendwie auch auf jeden Asylbewerber zu. Charakterlich sieht sie ihn so: „Wenn wir einander gegenüberstanden, war er sachlich und fair.“ Was aber war, wenn sie das Zimmer verlassen hatte?

Nun sind die Schuhe, in die FWS hineinschlüpfen soll, Gottlob nicht allzu groß, auch wenn der amtierende Gauck noch mal mächtig aufdreht. Selbst Bild staunt: „Gauck sagt Kim Jong Un die Meinung!“

♦ Keiner passt in die Bütt so gut wie Ralf dä Jeck Jäger aus dem Homeland. „Ich werde Silvester auf der Domplatte in Köln sein“, kündigte der NRW-Innenminister an. Was will er da? Ist er per Facebook zum Taharrush eingeladen?

♦ Der SPD-Parteivorstand hat AfD-Vize Beatrix von Storch unter dem Harry-Potter-Claim „Phantastische Tierwesen und wie sie zu vermeiden sind“ als „Fabelwesen“ beleidigt. Nach einem Shitstorm wurden die Posts auf Twitter und Facebook gelöscht. Unverständlich! Schon Tucholsky hatte auf die Frage „Was darf Satire?“ die Antwort parat: Eine kleine Satire-Partei wie die SPD darf alles.

♦ Wo wir schon bei der spezialdemokratischen Spaßtruppe sind. Der auch von Parteigenossen liebevoll Ralf Rotzig genannte Partei-Vize Stegner will nicht mehr beim Wähler kandidieren. So sagte er einem Teen-Portal: „Ich will nicht von … Verrückten gewählt werden.“ Da bleibt er dann wohl stimmenlos.

♦ Aus der Malklasse „Wir pinseln uns die Welt schön bunt“ stellt der engagierte Aushilfslehrer Frank Jürgen Weise wieder mal ein schönes Bild aus. Titel: Flüchtlinge sind besser ausgebildet als erwartet. Als Beleg führt er an, dass von zwei Mio. Flüchtlingen schon „30.000 in einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung seien“. „Das sind überwiegend Helfertätigkeiten sowie Beschäftigungen in der Logistik, der Lagereibranche und der Landwirtschaft“. Heißt auf altdeutsch: Die „besser als erwartet Ausgebildeten“ haben einen Job als Handlanger. Hatte er denn noch Schlechteres erwartet?

♦ In anderen Klassen ist hinterrücks die Prügelstrafe wieder eingeführt worden. Diesmal von Schülern. Gewalt gegen Lehrkräfte sei „kein Einzelfall“, klagt der Chef vom Verband Erziehung und Bildung. Die meisten Lehrer stellten keine Anzeige, sie wollen wohl nicht rassistisch sein. Wir fürchten allerdings: So lange die bösen Kinder nicht beim Namen genannt werden, gibt’s weiter Haue.

♦ Wo unsere Schulen anscheinend fortwährend Nahkampferprobte in die Welt entlassen, ist die Meldung, dass in Deutschland der Nachwuchs für die Bundespolizei knapp wird, schwer nachzuvollziehen. In Zukunft will man bei der Polizistensuche nicht mehr so pingelig sein und die „Intelligenztests zeitgemäßer“ gestalten. Voll krass, ey.

♦ Zu einem klassischen Fall von „im Heimatland verfolgt“ wird langsam unser EU-Kommissar Günther Oettinger. Erst wird ihm vorgeworfen, Chinesen als Schlitzaugen bezeichnet zu haben, dabei hat er nur ein Witzle versucht. Jetzt soll er den Privat-Jet eines Putin-Freundes genutzt haben. Ja, wenn er doch kein eigenes Flugzeug hat!

♦ 95 EU-Beamte haben derweil – ohne Oettinger! – in Havanna auf den Putz gehauen, beziehungsweise „ein Seminar besucht“, wie es auf den Spesenabrechnungen heißt. Die Beamten lauschten Vorträgen über „Luxus-Oldtimer im Wandel der Geschichte“ und legten die EU-Standardgröße für in die EU verschiffte kubanische Bananen fest. Ja, Weltmacht ist gar nicht so leicht!

♦ Ein 24-jähriger Tunesier hatte sichtlich Spaß im Gerichtssaal von Chemnitz. „Was gibt’s zu lachen, Macheten-Mann?“ fragte empört die Bild. Wahrscheinlich weiß der Gangster, dass der deutsche Rechtsstaat nur gegen Rechts und GEZ-Verweigerer wirkt!?

Vielleicht fand er es aber auch mehr als komisch, dass der Bund Deutscher Kriminalbeamter die linksextreme Amadeu-Antonio-Stiftung mit dem Verdienstorden „Bul de Mérite“ auszeichnete. Da mussten sogar wir laut lachen.

Heiko der Woche (denuntio ergo sum)

Leider stellen sich die DenunziantInnen der „Antifa AK der BL“ aus Göttingen nicht namentlich vor in ihrem Hetzartikel gegen die Tichy-Autorin Anabel Schunke und Bassam Tibi. Dabei gäbe es bestimmt Professoren, die ihnen ein Fleißkärtchen spendieren würden. Dafür gibt es bei uns es den „Heiko der Woche“. Einer für alle. Alle für eine.

Blackbox_Banner_quer

Unterstützung
oder

Kommentare ( 10 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung