Blackbox KW 4 – Unserer Lieben Frau von der sozialistischen Vierfaltigkeit

Merkel langweilt Davos, Haldenwang verirrt sich. Wenigstens haben Frauenparkplätze nur Empfehlungscharakter. Und hören wir da etwa Christian Wulff in der Einkaufsmeile singen?

Natürlich muss sich der Thomas Haldenwang vom Bundesverfassungsschutz erst noch zurechtfinden im neuen Amt. Was gehört wohin? Die Ermittlungsakten zum Prüffall AfD? Mhmm … Richtig, an Sandra Maischberger, an NDRWDRSZ und an den Spiegel. Die Anträge zur Untersuchung von linker Gewalt? Wiedervorlage. Endgültiges Gutachten zu Chemnitz? Schwierig. Erst zu Merkel? Oder direkt an die Süddeutsche? Wem soll er denn nun dienen? Der ersten, zweiten, dritten, oder der vierten Gewalt?

Und wie soll er das Verhalten eines gewissen Kramers einschätzen? Kramer ist Chef beim Landesverfassungsschutz Thüringen (wo die SED/PDS/Linke regiert, die selber teilweise beobachtet wird) und sitzt zugleich im Stiftungsrat der Kahane-Stiftung (Kahane, früher Stasi). Ist Kramer Gesinnungsbruder? Oder als verdeckter Ermittler bei Kahane?

♦ 1.000 Privatjets ließen die Turbinen heulen, schwere Limousinen warteten endlos lange mit laufendem Diesel- oder Benziner-Motor auf ihre Herrschaften – das Schweizer Bergdorf Davos war kurz wieder in der Hand der Klimaheuchler und Weltverbesserer. Annegret Kramp-Karrenbauer machte sich ganz klein, sie muss sich wohl erst noch an so viele Scheinheilige an einem Ort gewöhnen, ganz im Gegensatz zur unverwundbaren Parteifreundin Ursel, die trotz Berater-Millionen-Affäre, Nepotismus-Verdacht und kompletter Amtsunfähigkeit schmerzfrei auf dem Podium thronte. Natürlich fehlte auch George, der kleine, alte Wanderprediger aus Ungarn nicht, der diesmal vor den Chinesen warnte. Aber ehrlich? Es kam keine Stimmung auf ohne Donald, Wlad und Xi. Und dann dieses kleine lästige Klima-Mädchen aus Schweden, das 24 Stunden mit dem Zug anreiste, das Dummchen. Dann doch lieber kurz bei Merkel reinhören, die ist wenigstens unfreiwillig komisch: „Ich darf Ihnen sagen, dass Deutschland wieder eine stabile Regierung hat und wir nach anfänglichen Schwierigkeiten auch gewillt sind, gut zu arbeiten.“ Herrlich, oder? Welcher Regierungschef der Welt würde so etwas von sich geben bei einer internationalen Konferenz? Wie ein Schulversager, der vorm Rektor Besserung gelobt. Und gleich noch so einer: „Unsere Bauvorhaben realisieren wir im Weltmaßstab viel zu langsam.“ Wen interessiert das schon außerhalb von Berlin, das immer noch auf seinen neuen Flughafen wartet?

♦ Ebenda, in Deutschlands Hauptstadt Crazytown, ist die Bewunderung für Angela Dorothea Merkel ungebrochen. Jetzt wurde sogar der „Tag der Frau“ als Feiertag eingeführt, genauer „Der Tag Unserer Lieben Frau von der sozialistischen Vierfalt“ (SPD, SED*, CDU und Grüne). Nein, nein, bevor Sie jetzt nachschauen, nicht der 1. April, der 8. März soll es sein …

♦ Da stehen sie nun vor ihrem wunderschönen, sparsamen Diesel-Fahrzeug, der fleißige Arbeiter und die alleinerziehende Mutter (SPD-Sprech), und sollen dieses verschrotten oder an die Afrikaner verschenken, weil wegen NOX und Feinstaub aus ihrem Auto jedes Jahr 200.000 Grüne (amtliche Obergrenze!) tot umfallen. Aber stimmt das überhaupt, fragen die Enteigneten unter Tränen, hat die Regierung denn mal Lungenfachärzte gefragt? Papperlapapp, sagt SPD-Oberarzt Dr. Karl L. zwischen zwei herzhaften Bissen in einen Spesen-Hummer, seit wann sind Lungenärzte fürs Klima zuständig?

♦ Irrtümlich erreichte uns ein besorgter Brief von der Grundschule Eicken-Bruche in Melle im Kreis Osnabrück, wo wegen defekter Heizungen der Unterricht ausfallen muss. Wie kann es denn so kalt sein trotz Klimaerwärmung, wollte die verzweifelte Schulleitung wissen. Wir haben die Frage an die Expertin Bärbel Höhn von den Grünen weitergeleitet, die die Sache prompt aufklärte: Es ist so kalt, weil der Golfstrom nicht mehr richtig funktioniert, aber bald würden Klima-Handwerker hingeschickt, um den Golfstrom zu reparieren.

♦ Wo wir schon bei alternativen Fakten sind: Tiefes Aufatmen bei der Hamburger Textfabrik mit Phantasie, dem „Spiegel“. Die Werkschau „Sagen, was ist“, eine Art Blick hinter die Kulissen der hauseigenen Fälscherwerkstatt, verkaufte kaum schlechter als frühere Titelgeschichten. Deshalb sollen die Selbstbespiegelungen fortgesetzt werden. Geplant sind „Relotius war ein Sachse“, und „Erschütternde Geständnisse, 50 Spiegel-Redakteure packen aus: Wir haben abgeschrieben“.

♦ Da stehen wir ahnungslos im Einkaufszentrum Langenhagen bei Hannover an der Kasse, als wir „zwischen Änderungsschneiderei, Stoffladen, Discount-Kaufhaus und Parfümerie“ tatsächlich den Christian Wulff (war mal Präsident) entdecken. Da steht er leibhaftig wie einst Rex Gildo im Möbelhaus und singt! Da sieht man mal wieder, wie einen eine Scheidung abstürzen lässt!

♦ Nun zur lästigen Pflicht, die Arbeit unserer Justiz ins rechte Licht zu rücken (macht ja sonst keiner!). Lebenslänglich für Mohammed, Bassam und Anjum, die eine Minderjährige unter Drogen setzten und vergewaltigten. Lebenslänglich? Und kein Geschrei von Flüchtlingsräten, Kirchen und „Aktivisten“? Ach so, da sind uns wg. Brexit die Unterlagen durcheinandergekommen – das Urteil fiel in Oxford.

Bei uns könnte das nicht passieren. Da fand ein Richter Beier im Homeland NRW für das Abstechen eines „Flüchtlingshelfers“ durch einen Afghanen das einzig richtige Urteil: Freispruch. Bevor Sie jetzt wieder aufschreien, hören Sie sich doch erst einmal die Begründung im Detail an: „Ein rechtswidriger Angriff des Geschädigten (des Toten!) ist zu bejahen, er wollte den Angeklagten verprügeln.“ Daraufhin habe der mit der Flasche zugeschlagen – und damit zunächst das ‘mildere Mittel‘ zur Verteidigung eingesetzt.“ Ja, und das Messer? Mein Gott, ja, das Messer, das gehört doch dazu. Die Kammer war am Ende überzeugt, dass José M. Seyed M. „in eine Art Schwitzkasten nahm“. Sehen Sie! Klare Sache, und damit Hopp! Nächster Fall.

Ein 33-Jähriger „geriet in der Düsseldorfer Altstadt in einen Streit“, schreibt migrationssensibel der „Express“, und fügt nicht minder schonungsvoll hinzu, „Polizei erwischte flüchtende Männer-Gruppe sofort“. Da weiß jeder Bescheid, und wer nicht, der lebt eh woanders. Ergebnis für den 33-Jährigen: „Genick gebrochen und Job verloren“. Der Prozess läuft – gibt’s eigentlich Wettbüros, die Wetten auf deutsche Gerichtsurteile annehmen? Am besten auch zur Halbzeit …

♦ Nun müssen wir aber auch einen Juristen loben. Gut, Dominik B. Bayer ist noch Student, aber vielversprechend. Jedenfalls verklagte der die Stadt Eichstätt in Bayern, weil er sich von Frauenparkplätzen diskriminiert fühlte. Sein herrliches Argument: Die besonderen Abstellplätze suggerierten, dass „Frauen schwach und besonders schutzbedürftig seien“ und „nicht laufen könnten“. Nun lassen wir alle Spitzfindigkeiten mal beiseite, das Gericht stellte fest: Frauenparkplatzschilder haben „Empfehlungscharakter“, denn sie haben „keine Rechtsgrundlage“. Auf in die Stadt!

♦ Die deutschen Tourismusorganisationen sorgen sich um Touristen, die nach Deutschland reisen und haben, in gemeinsamer Handarbeit, den Hashtag #JazuWeltoffenheit gebastelt. Ein schwerer, aber richtiger Schritt nach „Amberg“, „Kölner Hauptbahnhof“, „Kandel“, „Saarbrücken“, dem „Mord in Chemnitz“, etc. Noch besser wäre es, Schilder vor den zahlreichen No-Go-Areas aufzustellen, gerade in Berlin kann man sich schnell verlaufen …

♦ Nanu, Wolfgang Schäuble, der alte Trickser, lobt ausdrücklich die AfD? Natürlich auf seine eigene juristisch-erratische Art: „Wir hatten zuvor eine Entwicklung, dass immer mehr Menschen das Gefühl hatten, dass das, was sie denken und empfinden, in Bundestagsdebatten nicht vorkommt. Ob man das mag oder nicht – heute haben weniger Menschen Grund zu dieser Annahme.“ Also für uns ist der Fall eindeutig.

♦ So, Feierabend. Oder noch einer? Wir können uns nicht entscheiden. Was zu Hannover, wo die „geschlechtergerechte Verwaltungssprache“ eingeführt wurde? „Herr“ und „Frau“ gibt es nicht mehr, nur „Dingens“, aus dem Rednerpult wird das Redepult, Lehrer werden zu Lehrenden, Wähler zu Wählenden. Nein, ist zu blöd, oder? Wenigstens „das Erfindende“ wollen wir erwähnen, das Sozialdemokradingens Schostok, das nach Studium der Sozialpädagogik, Gewerkschaft und SPD nun als Bürgermeisterndes fungiert.

♦ Oder vielleicht etwas zur Handball-Nationalmannschaft, der 12 Millionen am TV zuschauten? Ach nein, die ist noch nicht geoliverbierhofft. Vielleicht ein Satz zur Linkspartei und ihrem Kampf in Venezuela? „Wir stehen an der Seite des legitimen Präsidenten Venezuelas Nicolás Maduro.“ Ach, ne, lieber Feierabend!


Der etwas andere Jahresrückblick: 
BLACK BOX – das Kultbuch. So war 2018 – jetzt bestellen >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 62 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Bravo, wie immer kurz und deftig.
Venezuela ist der Alptraum der Linken, selbst Walter Durante (der geistige Vater von Herrn Relotorius) könnte das nicht richten.

Bei „Frauenparkplätzen“ muss ich immer an einen Perscheid Catoon denken…
https://www.musenblaetter.de/artikel.php?aid=18630

Zum Fall in Oxford: „The Oxford trio groomed the child at parties between 2002 and 2005“ – schön, dass die Taten nicht verjährt sind!

„Herr“ und „Frau“ gibt es nicht mehr, nur „Dingens“, aus dem Rednerpult wird das Redepult, Lehrer werden zu Lehrenden, Wähler zu Wählenden. Nein, ist zu blöd, oder?“

Im Singelar enden die gegender(gaga)ten, personenbezogenen Begriffe nun immer mit „…ende“. Vielleicht ist das ja ein Zeichen auf das nahende selbige des linksgrünverblödeten Unfugs. Nun ja, die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Vor allen Dingen gibt es ja keine anderen Probleme in ‚Schland‘.
Kennen Sie die (wohlgemerkt satirisch gemeinte) ‚Femini-Spräch‘ der ‚Misfits‘ (alias Gerburg Jahnke und Stefanie Überall)?
Die haben in den 90ern jedes ‚er‘ mit ’sie‘ ersetzt. Satirisch und komplett überzogen.

Damals war es noch tatsächlich Satire.
Inzwischen bin ich mir nicht mehr sicher, was selbsternannte Möchtegern-Feministinnen einfordern möchten, oder irgendwelche Genderpopulisten.

Frauenparkplätze. Abstellplätze für Frauen… Traurig, traurig.

Abstellplätze für Frauen gibt es schon ewig. Früher hieß das einfach Küche.;-)

Wenn Monty Python sich eine komplett wahnsinnige Bananenrepublik ausgedacht hätten, wenn die ihre komplette Kreativität auf noch nie dagewesene Schildbürgerstreiche konzentriert hätten, wäre es etwas signifikant weniger Geistesgestörtes dabei herausgekommen als der derzeitige Zustand unseres Irrenhauses!!!!

Meinen kürzlich gemachten Vorschlag, dass Männer vor Frauenparkplätzen einfach gendern sollen, um ihn zu entern, nehme ich zurück: Is nich mehr nötig, weil alle entern dürfen, die wollen – wieder mal Energie gespart!

die No-Go-Areas werden mit dem Brexit bei uns verschwinden, ist doch die Mutter aller No-Go-Areas der Sherwood Forest.
Es wird also Zeit, dass wir einen neuen Namen für die Gegenden finden. Tabulaga oä.

„und nun als Bürgermeisterndes fungiert.“ Herrlich !
Ab ins Kuriositätenkabinett

Die Sache mit dem Golfstrom stammt auch aus „The Day After Tomorrow“(2004). Also ein alter Glaubenskniff, um zu erklären, warum der Elefant am Schwanz an einem Strohhalm über die Klippe hängen kann. Wenn das mit dem Golfstrom wahr wäre, hätten wir ja wohl auch einen ziemlich schlechten und kalten Sommer hinter uns. Oder ist der Golfstrom mal ausgesüßt und mal nicht? Oder droht jetzt gerade in Kürze der Weltuntergang? Wie im Eichinger-Film? Innerhalb von Tagen? Vielleicht hat auch jemand in der Sonne gestanden. Ohne Sonnenlicht wird es nämlich kalt. Jede Nacht. Bärbel setzen! (Und nicht so viel alte Hollywood-Filme gucken.)… Mehr
Ich glaube, Sie haben da etwas missverstanden und unterstellen Inkompetenz, obwohl die Konifere hoch gewachsen ist. Erstens: Der Strom kommt aus der Steckdose. Zweitens: Golf ist ein Elitesport. Drittens: Hochspannungsleitungen laufen selten über Golfplätze. Viertens: Der VW-Golf gibt NOXYZ ab. Fünftens: Unter Stickoxiden befinden sich Treibhausgase. Sechstens: NO ist ein neuronaler Mediator. Daraus folgt, dass alles nicht mehr richtig funktionieren kann, auch der niedervoltbetriebene Golfstrom in der Koryphäin-Rübe, der im Sinne der Mikrokosmos-Makrokosmos-Korrespondenz dem NOZYX-Strom auf der planetaren Rübe entspricht. Technische Details, falls die Sie interessieren, kreisen mit dem Strom im Netz. Alles ist genau ausgependelt. Der Koss Moss ist… Mehr

100 Punkte. Ihr Gewinn, die Waschmaschine wird morgen geliefert. (Joke)

Schäuble hat neulich schon Partei für die AfD ergriffen, als es in einem Interview mit ihm und Anderen um die Zwischenrufe der AfD im Bundestag ging, die von anderen skandalisiert, von ihm aber als nicht so schlimm bezeichnet wurden. Hat Schäuble, nachdem er nun mit Merz und damit zum letzten mal am Merkel – Machtzentrum damit gescheitert ist, die CDU auf einen liberal – konservativen und marktwirtschaftlichen Kurs zurück zu bringen, beschlossen, die AfD Stück für Stück salonfähig zu machen?

„Schäuble“ und „Partei ergreifen“ – wie kann das stimmen?