Blackbox KW 30 – Hitze: Nicht nur Berlin hat einen Schatten

Modenschau in Bayreuth, Hitzekoller in Redaktions- und Amtsstuben. Akuter Sonnenstich an der Humboldt-Universität. Wenigstens der schlaue Gauck ging baden.

Weiß die Hauptstadtjournaille mehr als wir? Zitteranfälle bei „Einigkeit und Recht und Freiheit“, aber Tannhäuser („Der Gnade Heil ist dem Büßer beschieden…“) bei 40 Grad kein Problem? Selbst Wagnerianer hatten wegen der Temperaturen ihre Bayreuth- Karten zurückgegeben, aber von Angela Dorothea Merkel, deren Tremens Berliniensis offiziell stets mit Wassermangel und großer Hitze begründet worden war, wurden im Festspielhaus ohne Klimaanlage keine Auffälligkeiten berichtet. Halt! Was heißt hier keine Auffälligkeiten? Keine Zwischenfälle wie aus dem Jahr 2015, als die Kanzlerin vom Stuhl fiel, aber selbstverständlich lobten die Zeitungen von Merkels Busenfreundin Friede Springer deren Bayreuth-Kleid, das diesmal in „Textmarkergelb“ („Welt“) leuchtete.

♦ Ach, Bayreuth! Für wahre Mode-Aficionados auch immer so eine Art Polnische Fashionweek. Unvergessen die sprenkelbunte Wuchtbrumme Claudia Roth, die dieses Jahr aber von Katrin Göring-Eckardt in Jesuslatschen und einem Kleid, grünglänzend wie ein Malachius bipustulatus (Zweifleckiger Zipfelkäfer), vertreten wurde. „Sie trug das Outfit ihres Lebens“ raunte die „Welt“ darob, ohne das näher zu begründen. Allerdings augenscheinlich ohne BH – wir müssen das hier ansprechen, weil es auch politisch ist. Denn in Italien hatten Aktivistinnen von FreeTheNipple alle Damen aufgefordert, am Samstag aus Solidarität mit Carola Rackete auf ihren BH zu verzichten. Tannhäuser war nicht Samstag, mögen Sie einwenden, verehrte Leser, aber Samstag hätte bei KGE vielleicht keiner geguckt.

♦ Wieder einmal wurden Behörden, Würdenträger und selbst unsere weitsichtige politische Elite vom Sommer überrascht. Die Bahn nutzte die gestiegenen Temperaturen flugs als Super-Ausrede für Verspätungen und andere Unpässlichkeiten, ein großer Teil des Parlaments gab sich selber hitzefrei bei der Vereidigung unserer neuen Verteidigungsministerin Lady KaKa, mehrere Städte stritten erbittert um den Titel „Heißeste Stadt Deutschlands“ – am Ende gewann, wenn auch nicht unumstritten, das niedersächsische Lingen mit 42,6 Grad – und die SPD hatte endlich wieder ein Thema:

Hubertus Heil, unser Genosse Sorgenkind, forderte die Unternehmen in Deutschland auf, Wasser und Ventilatoren bereit zu stellen (als würden deutsche Arbeitnehmer gehalten wie Hühner in Legebatterien), Svenja Schulze sieht die Erderwärmung in vollem Gange und Karl „die Fliege“ Lauterbach forderte Klimaanlagen für Altenheime und Krankenhäuser. (Von wem fordert er das? Seine Partei sitzt doch schon in der Regierung.)

♦ Die heißesten Ideen hat aber immer noch die Partei mit dem Sonnenstich. Deren Vorsitzender findet es „erstrebenswert, bis ins Jahr 2035 keine Inlandsflüge mehr in Deutschland zu haben“. Habecks Lösung: „Wir brauchen mehr Nachtzüge.“ Ein solcher Blödsinn würde nicht einmal einem afrikanischen Diktator bei 50 Grad Hitze einfallen.

♦ Würde Habecks Gedanken-Soufflé nicht in der Journaille breit diskutiert, hätte keiner mitbekommen, dass allein Mitarbeiter der Bundesministerien im vergangenen Jahr 230.000 Mal zwischen Bonn und Berlin hin und herflogen (Berlin-Bonn-Gesetz). Wenigstens hat dieser Wahnsinn Methode mit Paragraphen.

♦ Fliegen, Hitze, Fantasieren, da muss auch Lütke Daldrup, SPD, ein Wörtchen mitreden, schließlich ist er Chef des außerordentlichsten Flughafens der Welt, des BER. Der soll „bis 2050 klimaneutral operieren“ kündigt Lütke ungefragt an. Was will er damit sagen? Dass der BER erst 2050 in Betrieb geht?

♦ Da Frank-Walter, der Spalter, im Urlaub weilt, füllte Joachim Gauck das präsidiale Sommerloch so gut es ging. Noch ist die Berichterstattung nicht eindeutig: Rammte ein Sicherheitsbeamter den Weg frei, damit Pastor Gauck standesgemäß als erster ein Flugzeug in Berlin verlassen konnte? Oder drängelte sich ein frecher Bürger, 65, vor und attackierte den kräftigen Personenschützer, der lediglich „in aller Freundlichkeit“ dessen Weg blockierte? Gottseidank ist der Vorfall nicht in Sachsen passiert.

Danach ging der Pastor erst mal baden. Auch hier gibt es allerdings eine unsichere Quellenlage. Die einen sagen, Gauck sei in einem Einmann-Segelboot zu einem Ausflug auf die Ostsee gestartet, gekentert und prustend von einem NGO-Schiff gerettet worden. Vielleicht war auch das ein Missverständnis. Wer muss schon bei 1,50 Meter Wassertiefe von einem Rettungskreuzer aus dem Meer gefischt werden? Nicht mal Heiko Maas, 1,75 m.

♦ Mit Abscheu hat die deutsche Presse die Wahl von Alexander Boris de Pfeffel Johnson zum neuen Premierminister Englands zur Kenntnis genommen. Dabei ist der eigentlich einer von ihnen – „Times“, „Telegraph“, „Spectator“ sind nur einige Stationen seines früheren Lebens – außerdem hat Boris Johnson einen vorbildlichen Migrationshintergrund. Sein Großvater hieß noch Osman Ali und nahm erst in London den Namen Wilfred Johnson an. Weiß das Erdolf, der Prächtige? Hören wir aus Istanbul ein dreifach kräftiges Hurryiet?

♦ Boris schickte übrigens gleich mal einen Zerstörer in den Golf, um mit den Iranern ein ernstes Wort zu reden. Das würde auch unsere Verteidigungsministerin Lady KaKa gerne tun, hätte Vorgängerin Ursula die Marine nicht kaputt gemacht. Kreuzfahrtschiff statt Kreuzer klappt nicht mal bei KaKa. Deshalb verlangt KaKa nun mehr Geld für die Reparatur. Schon kräht Genosse Lars Klingbeil: „Es wird keine Aufrüstung nach den Wünschen von Trump geben. Das ist mit der SPD nicht zu machen …“ Wünsche von Trump? Offensichtlich sind die NATO-Gipfel 2002, 2006 und 2014 spurlos an SPD-General Klingbeil vorübergegangen. Leider ist das Willy-Brandt-Haus kopflos, so bleibt der IKEA-Aufruf ungehört: Der kleine Lars sollte mal langsam aus der SPD- Krabbelgruppe abgeholt werden!

♦ Großes Entsetzen nach Berichten aus Saarlouis: „Beispiellose Aggression nach dem Stadtfest ‘Emmes‘, Probleme im Freibad: Der OB von Saarlouis schlägt Alarm.“ Von „massiven Problemen mit Jugendbanden, die allesamt Migrationshintergrund haben“, schreibt OB Demmer, SPD, in einem Brandbrief, und von vielen Beschwerden „aus den Reihen der Gewerbetreibenden in der Stadt hinsichtlich dieser Jugendbanden“. Die Polizei von Saarlouis trainiere bereits den geordneten Rückzug. Entsetzen und Sprachlosigkeit herrscht übrigens vor allem, weil ein SPD-OB so etwas öffentlich sagt.

Der schreibt zwar extra beschwichtigend, dass es „eine gefühlte Zunahme“ von schweren Straftaten gebe, aber nun stehen die Migrations-Fakten schwarz auf weiß im Raum.

♦ Gehen wir lieber schnell weiter ins Homeland NRW, wo der Armin und der Herbert für Ordnung sorgen. Am Bahnhof der beschaulichen Kleinststadt Voerde fahren jetzt extra eine Polizistin und ein Polizist aus dem eine Stunde entfernten Kempen Streife, seit das Sicherheitsgefühl der Voerdener nach einem Mord leichten Schaden nahm. Ein serbischer Roma namens Jackson, wurde trotz (oder wegen) intensivster behördlicher Betreuung (knapp zwei Dutzend Einträge in der Kriminalakte) schließlich zum Mörder. Doch was nutzt die Polizei, wenn die Justiz Sozialarbeiter spielt?

♦ Wieder wurde das Düsseldorfer Rheinbad geräumt, weil „eine Gruppe von ungefähr 60 Jugendlichen, die aus Nordafrika stammen sollen, die Kontrolle im Bad übernehmen“ wollten. (!) Da können die Düsseldorfer froh sein, dass die großen Clans das Freibad nicht für sich beanspruchen. Die können sich trotz Sheriff Reuls Sondermaßnahmen längst private Pools leisten …

♦ Weil Sie, verehrte Leser, alleine nicht im Traum darauf gekommen wären, was alleine wahrer Forscherfleiß ans Licht bringen kann, wollen wir Ihnen folgende bahnbrechenden Erkenntnisse nicht unterschlagen:

Die Berliner Humboldt-Universität (der arme Humboldt!) hat herausgefunden, dass die meisten „Flüchtlinge“ (Definition wohl nach Dr. Merkel) „starke demokratische Grundeinstellungen mitbringen und der Achtung von Minderheitenrechten große Bedeutung beigemessen wird“. Das dürften dann wohl andere „Flüchtlinge“ sein als die, über die wir täglich überall lesen müssen.

♦ Apropos Crazytown: Der Sohn von Drogeriekönig Schlecker hat seine Strafe wegen Konkursverschleppung in Berlin angetreten, „wo die lockersten Regeln für den Strafvollzug in Deutschland gelten“. Ein normaler Bürger hat diese Chance in der Regel nicht, deshalb gilt für alle zukünftigen Gesetzesbrecher, was die alten längst wissen: Berlin ist Gangster’s Paradise.

♦ Das sächsische Verfassungsgericht gestattet der AfD nun 30 statt 18 Listenplätze und bezeichnete die Kastrierung der Partei durch die extra installierte Landeswahlleiterin Carolin Schreck als „mit hoher Wahrscheinlichkeit rechtswidrig“. Damit ist die Wunderwaffe „Schreck“ der Regierungsparteien in Sachsen quasi beim Start explodiert.

♦ In Österreich setzt man statt auf juristische Tricks mehr auf einen Video-Wahlkampf. Ibiza-Video, Schredder-Video, fehlt noch ein Sebastian-Kurz-Party- Video …


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 81 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Für die nächste Woche, Annalena (DIE Annalena) denkt laut darüber nach wie man auf „Kobolde“ in der Batterieproduktion verzichten kann. Noch besser: Der Moderator lässt Ihre Durchlaucht einfach plappern.
https://youtu.be/vYcxzDwdafM

Ich bin eine bedauernswerte Frau und frage daher nach der Bekleidung der angesagtesten Ladies der Republik.
Gibt es Links, die mit Bildern zeigen können, wie gut sich die Damen in Szene gesetzt haben?
Ich bin wirklich neugierig.
Das muss schließlich so spektakulär gewesen sein, dass selbst die WELT darüber berichtet hat.

Das ist doch wirklich mal eine beruhigende Nachricht aus dem berlin-wissenschaftlichen Klosett. Dort wo die Deutschen dazu neigen den Totalismus und Sozialismus Tür und Tor zu öffnen, und quasireligiöse Heilsbringer wählen, kommt der Einwanderer aus dem fernen Osten mit seinem Gespühr für Demokratie und Minderheitenrechte gerade zur rechten Zeit. Nicht nur das wir als Deutsche fast alle verdächtig braun sind, nein, nun haben wir sogar politisch korrekte Vorbilder aus dem Orient an denen wir unser Bild des guten Deutschen ausrichten können. Und zu allererst müssen wir unser Vorurteil gerade rücken was in Moscheen so gepredivt wird. Dort steht womöglich die… Mehr

Da hat Gauck aber Glück gehabt, dass er nicht von der Rettungs-Rackete gerettet wurde.
Analog ihrer bisherigen Praxis „vor Tunis gerettet, nach Italien verschifft“ hätte sie ihn höchstwahrscheinlich in Bornholm abgeliefert.

Bild kolportiert, dass sie nach der Vorstellung beim Empfang im Neuen Schloss von Bayreuth von sich gegeben hätte: „There is no free lunch in the world“, scherzte sie…“
https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/merkel-bei-den-festspielen-in-bayreuth-wo-war-sauer-63543768.bild.html
Lässt sich das in seiner Doppeldeutigkeit verifizieren und was denkt sie, von was unsere von ihr geladenen Kostgänger gerade profitieren? Aber sie hat natürlich auch wieder Recht: all inclusive samt Zahnsanierung geht weit über „free lunch“ hinaus.

Wie weit lassen sich auf diesem Stückchen zentralEUropäischer Landmasse, etliche sagen dafür immer noch tapfer Deutschland, Intelligenz, Vernunft, Sachverstand (und weitere Elemente dieses Kalibers) überhaupt noch dimmen? Immer wenn ich überzeugt davon bin, so, jetzt haben wir aber wohl, bis auf eine kaum noch wahrnehmbare Restgröße, den absoluten Nullpunkt erreicht, dann kommt Ihr wöchentlicher Flugdatenschreiber des Weges, lieber Herr Paetow – und ich bin wieder mal baff. Hierzulande ist man nahezu unendlich „tolerant“. Immer wenn man denkt da geht nichts mehr, kommt von irgendwo was nippliges daher. Augenscheinlich. Es ist fast wie an der Wurst-/Käsetheke: „darf’s etwas mehr sein?“ Lachen… Mehr
+++ was alleine wahrer Forscherfleiß ans Licht bringen kann +++ Ob die in Berlin vor 2015 nicht wussten, dass Armut und Gewalt für gewöhnlich sehr hoch korrelieren, nicht nur in soziologischen Studien oder in vorhandenen Kriminalstatistiken? Kojak lässt grüßen. Ganz zu schweigen davon, dass ohne hinreichendes Rechtsstudium Verfassung und Gesetze gebrochen werden, ohne es zu bemerken. Leider hilft keine Forschung weiter, wenn Politiker der ehemaligen FDJ-Jugend entwuchsen oder Idiotie als Trumpf angesagt ist. Was haben denn CDU/CSU/SPD 2015 von „Flüchtlingen“ erwartet (üppige Portfolios und die erforderliche Muße um in die deutsche Wirtschaft investieren) im Gegensatz zu nüchternen Soziologen oder sind… Mehr
Da Stefan Zweig schon beschrieb, wer da die Beine in die Hand nimmt, wenn Reichtum ohne Verpflichtung winkt, muss man ihnen unterstellen, sie wussten, was sie tun und immer noch weiter nicht unterbinden: https://gutenberg.spiegel.de/buch/sternstunden-der-menschheit-6863/2 „Aber welch eine trübe Flut ist es, welche die Gier jetzt aus allen Städten und Dörfern und Weilern heranwirft. Nicht nur ehrliche Edelleute melden sich, die ihr Wappenschild gründlich vergolden wollen, nicht nur verwegene Abenteurer und tapfere Soldaten, sondern aller Schmutz und Abschaum Spaniens schwemmt nach Palos und Cadiz. Gebrandmarkte Diebe, Wegelagerer und Strauchdiebe, die im Goldland einträglicheres Handwerk suchen, Schuldner, die ihren Gläubigern, Gatten, die… Mehr

Zur Causa Gauck’s Badetag fällt mir nur ein, wo bleibt Frau Trompete, wenn man sie mal braucht. Dann hätte der Herr Pastor direkt Lampedusa erreichen und um Asyl nachsuchen können im schönen Italien. Müsste allerdings seiner Personaldokumente unterwegs verlustig gehen.

Fast vergessen: So ein textmarkergelbes Gewand hatte ich auch mal. Und ich kann Ihnen sagen, das zieht Fliegen und anders Geschmeiß an, dass es der helle Wahnsinn ist. Die halten einen dann wohl für eine Blüte und wollen sich an ihrem Nektar laben. Clevere Geschäftstätige haben das erkannt und zum Fliegenfangen, mit einem Klebefilm versehene Gelbfallen zur Schädlingskontrolle auf den Markt gebracht.

So ist das wohl, wenn man nicht bis zum Ende denken kann. Dann wandet man sich sogar gelb, changierend nach grün. Und lässt den Taft ablenkend auch noch Querfalten werfen.
Liebe Frau Kremmel, ich dachte schon, Ihr Kommentar weiter unten wäre nicht mehr zu toppen!

Es ist mir unverständlich, wieso die deutsche Politik und Obrigkeit insgesamt es als notwendig erachtet, die Bürger solch offensichtlichem Zivilisationsmangel auszusetzen. Wieviele Bürger müssen eigentlich noch sterben, bis ein Umdenken einsetzt?

Nun ja – wenn es nach Michael Roth, Staatsminister im AA geht, kann das, so man es im schlechtesten Sinne zu unser aller Ungunsten verstehen will, noch deutlich mehr werden, als wir hier im Land momentan sind:
„Aber ich kann ihnen versichern, dass wir hier über Zahlen sprechen, die bei Weitem nicht dem entsprechen, was die Bundesrepublik Deutschland derzeit an Einwohnerinnen und Einwohnern hat.”