Rettet das Ehrenamt vor den Heuchlern!

Die Diskussion der selbsternannten Tugendwächter um die Essener Tafel ist unanständig.

© Sean Gallup/Getty Images

Nichts und niemand ist sicher vor unseren unbestellten Tugendwächtern. Am wenigsten sie selber. Wenn sie die Moralkeule schwingen wie der Athlet seinen Hammer, ist der Verstand, so vorhanden, bereits in der Umkleide abgegeben. Es muss einfach raus, das so Gute, das so Moralische, das so Richtige! Die Schar der ewig Besserwissenden kümmert nicht Fakten, nicht mal sich verändernde Stimmungen, schon gleich nicht die Menschen, für die dazu sein sie unermüdlich vorgeben.

Pflichtvergessen
Angela Merkel geißelt Essener Tafel
Aber wollen wir nicht verzagen, es naht Hoffnung. Diese Tage werden vielleicht dermal einst im Sinn bleiben, wenn wir des Endes der Heuchler gedenken. Denn nun haben sie es endgültig übertrieben, sich mit den „Falschen angelegt“ (Henryk M. Broder). Wer das Ehrenamt in diesem Land verantwortlich macht für eigene Schwächen, wer sich moralisch erhebt über Bürger, deren unentgeltliches Tun mehr zum lebenswerten Zustand dieser Gesellschaft beiträgt als auch nur ein wohlfeiles Politikerwort, dem ist endgültig die Maske vom Gesicht gefallen. Der glaubt wirklich an sein Moralin wie der Junkie an seine Spritze!

Die Diskussion um die Zustände bei der Essener „Tafel“ und deren Beschluss, vorläufig nur noch Deutsche und keine Ausländer mehr aufzunehmen, ist widerwärtig, ja, sie ist wirklich unanständig. Hier engagieren sich Bürger, nehmen Lasten und Pflichten auf sich, von denen die Moralkeulen-Schwinger noch nie etwas gehört haben, geschweige je selbst verrichtet hätten. Nicht nur diese Ehrenamtlichen in Essen, alle in der Tafel oder sonst wo ehrenamtlich Tätige tragen mit ihrem Engagement, mit ihrer großen Empathie, mit ihrer Leidenschaft und emotionalen Intelligenz zum Gelingen dieser Gesellschaft bei, zeigen, dass eine „Bürgergesellschaft“ keine leere Worthülse ist.

Der übliche Pharisäer-Shitstorm
Essener Tafel: Notfalls mit Gewalt zurück auf Kurs
Mehr noch: auch wenn viele Hilfsprojekte in der Tat die teilweise eklatanten sozialpolitischen Versäumnisse des Staates abmildern, so ist dieses für die überwiegende Mehrheit der freiwilligen Helfer nicht das Grundmotiv ihres Tuns. Es ist durchaus der zunächst vorurteilsfreie Wunsch, zu helfen, etwas zu verbessern, etwas „mitzugestalten“, ganz ein einfach ein bisschen menschliche Nähe zu zeigen. Wer so tickt, der braucht vieles, aber ganz sicher nicht (neben der gelegentlichen Verunglimpfung als „Gutmensch“) die emotionale Eiseskälte seiner Kanzlerin, das fahrlässige Geschwätz seiner Sozialministerin und eine verbale Unverschämtheit aus vielen Kommentarspalten.

Die jeder persönlichen Empathie unverdächtige Angela Merkel ließ sich so ein: „Da sollte man nicht solche Kategorisierungen vornehmen. Das ist nicht gut“. Frau Kanzlerin, ich werde Ihnen sagen, was „nicht gut“ ist: die Menschen, die Ihr „wir schaffen das“ wirklich geschafft haben, auf solche Weise von oben herab in den Senkel zu stellen und wie kleine Schulbuben zu belehren! Es waren die Ehrenamtlichen, die den ungebremsten und durch die Bundesregierung hundserbärmlich organisierten Ansturm von Geflüchteten professionell und menschlich gemanagt haben. Ohne diese engagierten Bürger, die nicht diskutiert, sondern angepackt haben, wäre Ihnen, Frau Merkel, das Ding noch viel mehr um die Ohren geflogen als ohnehin schon.

Brandstifter als Feuermelder
FAZ: Von politischen Tugenddarstellern, die nicht wissen, wovon sie reden
Und so geht es weiter mit den bezahlten Tugendwächtern: die offenbar zu höherem berufene Bundessozialministerin Katarina Barley schwang ihre Moralkeule wirklich sehenswert: „eine Gruppe von Menschen pauschal auszuschließen, fördert Vorurteile und Ausgrenzung“. Es müsse klar sein, so setzt sie hinzu, dass Bedürftigkeit das Maß sei und nicht der Pass. Verehrte Frau geschäftsführende Sozialministerin Barley: vielleicht ist wirklich besser, wenn Sie Ministerin des Äußeren werden, denn von den Zuständen im Inneren haben Sie keine blasse Ahnung! Die Zustände von Chaos, von reihenweise schlechtem Benehmen und rotzigem Ton der überheblichen Erwartungshaltung haben schon längst vor Essen viele „Tafelverantwortliche“ so reagieren lassen!

Die Bedürftigkeit ist längst das Maß, denn der Schutz vor verbalen oder gar körperlichen Angriffen von Bedürftigen (übrigens egal welcher Nationalität) liegt genauso in der Verantwortung der Ehrenamtlichen wie die eigentliche Essensausgabe. Solche Zustände bei vielen Einrichtungen der Tafel hätte ein ministerieller Besuch durchaus aufzeigen können. Aber Aufklärung und Fakten vertragen sich halt nicht mit Moralin, gell, Frau Barley, Abstoßungsreaktion nennt das der Fachmann!

Oben und unten
Tafeln: drei Informationen für die politische Klasse
Und, leider wieder mal, ein Wort zu den Medien. Dass sie sich nun plötzlich für das Thema Tafel interessieren (plötzlich können die sich vor aufkreuzenden Journalisten kaum retten), ist ja mit dem Phänomen „Rudeljournalismus“ (ausgerechnet Leyendecker) hinreichend beschrieben und beklagt und deswegen, wenn auch kopfschüttelnd, hinzunehmen. Weit ärgerlicher ist die triefende Arroganz, die sich mal wieder in einigen einschlägigen Kommentaren zeigt: dort ist, in wechselnden Kombinationen, von der „Überforderung“ der Ehrenamtlichen die Rede. Einkleiden wir das mal seiner nur zur Tarnung doppelten Bedeutung: gemeint ist weniger die Überforderung mit der Bewältigung des Ansturms, sondern die des richtigen Umgangs mit der Causa „Integration“. Hier bricht sich ein Hochmut Bahn, der diese Freiwillige für gerade, aber etwas einfach tickende Zeitgenossen hält, die vielleicht Bananen verteilen können, aber für die schwierige Handhabung von „Eingliederung“ doch bitte lieber die Sozialindustrie mit ihren Moralapostel-Truppen ranlassen sollten.

Die Diskussion ist abstoßend in ihrem schlechten Stil und deswegen unanständig! Aber sie ist das wahrscheinlich letzte Gefecht der moralinsauren Truppen. Denn jetzt regt sich Widerstand bei denen, die das Land und seine Würde aufrechterhalten, weil sie gute Arbeit tun und nicht dummes Zeug schwätzen!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 127 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Das Ehrenamt wurde beschädigt, weil die Antifa und ihre Anhänger nur noch einen Tunnelblick haben. Es ist ohnehin ein Trauerspiel, dass ein angeblich reiches Land eine Tafel haben muss. Wer von den Politikern hat sich ohne Wenn und Aber vor die Essener Tafel und ihre ehrenamzliche Helfer gestellt? Der Vorsitzende sah offenbar keine Möglichkeit mehr , die belästigten Personen zu schützen. Als Hausher trägt er eine große Verantwortung Das Fehlverhalten liegt bei den Gästen, die ohnehin gut versorgt werden. Länger hier lebende Ausländder sollten mit den Gepflogenheiten vertraut sein. Anderenfalls hat bis heute die Integration nicht statt gefunden, da sie… Mehr

Die werden so weiter machen bis ihnen der Laden um die Ohren fliegt. Garantiert!
Die Furcht vor Repression und der damit verbundenen schmerzlichen Folgen sind in diesem Land schon immer größer gewesen als die Dinge im Sinne der eigenen Interessen zu regeln. Deutschland hat 1789 verpasst. Zivilcourage ? Fehlanzeige! Untertanenmentalität.Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Sagte mal ein sehr weiser Mann aus Russland, wenn ich nicht irre.
Dort begreift man wenigstens noch die essentiellen Dinge des Lebens.

Man muss sich mal vor Augen führen, das Rentner jetzt zum Gründungsgedanken der Tafel zählen. Arme und Mittellose. Toller Lebenssbend…

Wann begreifen die Deutschen endlich, dass sie wieder einmal einem Psychopathen aufgesessen sind, der nicht aufhören kann bis alles in Trümmern liegt?
Es ist ihnen nicht zu helfen.

Und soweit wird es kommen. Diejenigen, um die es dabei geht konnten schon in ihrer Heimat keinen Frieden halten. Dies wird über kurz oder lang auch bei uns sichtbar werden. Aber dann ist es zu spät!

Unanständig. Schamlos. Charakterlos. Verkommen.
Unter dieser Regentin verkommt alles, ist dem Niedergang geweiht.
Danke Albrecht Prinz von Croy – für Ihren Hinweis auf die Defizite in Selbstverständlichkeiten wie Anstand , Benehmen und Betragen. Von den „Kopfnoten“ Fleiß und Ordnung gar nicht zu reden.

Da träumen wir wohl einen unerfüllbaren Traum.

Erstens: Die als „Flüchtlinge“ euphemisierten Migranten können per se gar nicht bedürftig sein, da für ihre Versorgung umfassend gesorgt ist. Oder woher kommen die 40 – 50 Mrd. Euro Kosten pro Jahr? Zweitens lässt das zwei Schlüsse zu: 1) Es handelt sich um illegale Migranten, die sich aus gutem Grund nicht registrieren lassen und in einer Einrichtung betreuen lassen wollen. Darunter dürfte auch der eine oder andere oder sogar viele Gewalttäter /Terroristen sein. Die Tafeln – unfreiwillige Terrorunterstützer? 2) Es handelt sich um Migranten, die ihr Geld, das sie für ihren Unterhalt bekommen, lieber nach Arabien oder Afrika schicken (Allahu… Mehr

Es war doch auch die Rede davon, das jedem Flüchtling ein Bankkonto eingerichtet werden soll. Wie weit sind wir denn eigentlich schon mit dieser klugen Maßnahme? Kommt vielleicht jetzt noch der Migranteneuro dazu? Mit Merkel schaffen wir das auch noch.

Wenn man bedenkt, dass hinter, hinter, hinter allem die größte Bankendynastie der Welt steht – dann macht das durchaus Sinn.

„Aber sie ist das wahrscheinlich letzte Gefecht der moralinsauren Truppen. Denn jetzt regt sich Widerstand…..“ Glaub ich nicht. Wo regt sich Widerstand? In den Foren der Online Magazine und in Kommentaren von Lesern. Der deutsche Michel ist devot, indoktriniert und durch Blockwarte in permanenter Denunziationsgefahr bei gleichzeitiger realistischer Erwägung zu erwartender Übergrifflichkeiten durch die S-Antifa. Hier wird sich gar nichts regen, auch das Thema um die Essener Tafel wird wieder einschlafen, so wie alle anderen auch. Der Mainstream wird weiterhin seine Lügen verbreiten, es wird weiterhin täglich Vergewaltigungen, Überfälle, Morde und Grabscher geben und die Städte werden in 10 Jahren… Mehr

Ich fürchte, so es könnte so kommen.

„Die „Flüchtlinge“ könnten in diesem Zusammenhang durchaus gewünschtes Kanonenfutter sein, auf deren Rücken sich der gesamte Zorn entladen wird“
Und wenn es andersrum wird ?

Die Sozialdemokratie und Angela Merkel, das ist die Wahrheit, die durch dieses Verhalten offen zu Tage tritt, benutzen Deutschland, um ihre Utopie von einer Welt und der Gleichheitsideologie zum Sieg zu verhelfen, bzw., bezogen auf Angela Merkel, um Kanzlerin zu sein. Angela Merkel ist in Wahrheit, und das kommt nun schonungslos und klar zum Ausdruck, Vertreterin der EU und der Welt, z.B. von Afrika und Islamien in Deutschland statt umgekehrt, Vertreterin Deutschlands in der EU und der Welt zu sein. Das konnte sie aber über so lange Zeit nur sein, weil den Deutschen ein nach Innen gerichteter gesunder und zum… Mehr

„Deutsche Demokraten“ ( ein Witz an sich schon) nennen sich die diese türkischen Staatsbürger natürlich. Es hatte sich ein Tippfehler eingeschlichen