Rapide Zunahme der illegalen Einreisen: 25.000 Asylanträge jeden Monat

In diesem Juni wurden deutlich mehr illegale Einreisen durch die Bundespolizei festgestellt als noch vor einem Jahr. Auch die Schwerpunkte des Geschehens haben sich verlagert. Für die Innenministerin scheint das kein Grund zum Handeln zu sein.

IMAGO / Revierfoto
Grenzkontrollen am 29.12.2022 an der deutsch-österreichischen Grenze am Grenzübergang Walserberg

Die Zahl der unerlaubt nach Deutschland eingereisten Menschen ist im Juni stark gestiegen. 7.200 Personen konnte die Bundespolizei beim Übertreten der deutschen Grenzen aufgreifen. Das zeigen interne Zahlen der Bundespolizei, über die die Welt berichtet. Im Vergleich zum Vorjahres-Juni waren das 600 Aufgriffe mehr. Dennoch dürfte den Beamten eine zwei- bis dreimal so große Zahl von illegal Einreisenden entgangen sein. Der Grund hierfür liegt vor allem darin, dass die Bundespolizei nicht überall als Grenzbehörde mit den zugehörigen Rechten und Pflichten auftreten kann. Dazu wäre es nötig, Grenzabschnitte bei der EU zu notifizieren, so wie es seit 2015 für die deutsch-österreichische Grenze zutrifft. Erst dieser simple Rechtsakt erlaubt temporäre Grenzkontrollen und weist der Bundespolizei ihren alten Status als Grenzpolizei wieder zu. So gäbe es zumindest die Chance von Zurückweisungen an der Grenze, wenn auch nicht in allen Fällen.

Das Nichtfunktionieren des Schengenraums bietet eigentlich seit Jahren Anlass dazu, sich eine Grenzpolizei zu „leisten“. Es würde übrigens nicht mehr kosten. Die Bundespolizei würde einfach anders eingesetzt, so wie es heute schon an der deutsch-österreichischen Grenze passiert.

Inzwischen wird immer deutlicher, dass auch die Bedeutung anderer Grenzabschnitte zunimmt. Fast die Hälfte der illegal Einreisenden wurden an der deutsch-polnischen Grenze aufgegriffen: 3.000 waren das im Juni gegenüber 1.000 im selben Monat des letzten Jahrs. Das ist eine Steigerung um 200 Prozent oder eine Verdreifachung der Aufgriffe von illegalen Migranten, die immer wieder auch auf Russland und Weißrussland und deren Einschleusungsversuche zurückgeführt werden. Daneben könnte es sich um einen neuen Unterarm der Balkanroute handeln. Polen macht dabei bisher alles richtig bei seiner Zuwanderungspolitik, wie aktuelle Szenen aus dem Land – im Kontrast zu deutschen Freibadgeschehnissen – zeigen.

Kein Land schlägt Deutschland in dieser Disziplin

Daneben ist auch die Grenze zur Schweiz noch immer ein großes Problem. 700 illegale Einreisen waren dort in nur einem Monat zu verzeichnen, eine Verdoppelung im Vergleich zum Vorjahr, obwohl auch in Baden-Württemberg – ebenso wie an den Grenzen zu Polen und Tschechien – gar keine stationären Kontrollen möglich sind. Vermutlich sind diese Zahlen also nicht einmal vollständig und untertreiben den Anteil der deutsch-schweizerischen Grenze an den illegalen Einreisen insgesamt.

Das Gleiche lässt sich von den Grenzen zu Tschechien sagen, wo die Aufgriffe Illegaler um 50 Prozent zunahmen, was hier 1.600 festgestellte illegale Einreisen im Juni ergab. Schon das wird vielen zu viel sein. Es ist aber, wie gesagt, eher nicht das ganze Bild. Allein im vergangenen Juni wurden in Deutschland über 23.000 Erstanträge auf Asyl gestellt, die praktisch immer auf eine solche illegale Einreise über Land folgen. Hinzu kommen die über die Flughäfen eingereisten Antragsteller. Mit Folgeanträgen ist man bei nahezu 25.000 Anträgen in nur einem Monat.

Deutschland liegt damit noch immer an der Spitze in der EU. Im Mai hat sich der zuvor leicht sinkende Trend der Antragszahlen wieder nach oben umgebogen. Das Wachstum der Asylzahlen ist damit zurück in Deutschland, ein Wachstum, das von einem ohnehin hohen Niveau ausgeht. Durchschnittlich kamen in jedem Monat dieses Jahres 25.000 Erstasylanträge dazu. In Frankreich sanken die Anträge im April auf eine Zahl von 11.990, in Italien auf 8.550 ab. Spanien verzeichnete im Mai stolze 17.600 Anträge. Doch keiner schlägt Deutschland in seiner permanenten Gier nach illegalen Einreisen. Selbst die großen Vereinigten Staaten verzeichneten im Januar dieses Jahres etwas weniger als 30.000 Schutzanträge. Im selben Monat gab es in Deutschland 32.775 Asylanträge.

Ausweitung der illegalen Einreisen: Kein Grund zum Handeln für diese Regierung

Da sage noch einer, dass mit solch einem hingenommenen Geschehen nicht mindestens eine „Bereicherung“ deutscher Fußgängerzonen, Freibäder und Sozialämter gemeint und gewollt ist. Andere sprechen vom Austausch der Ursprungsbevölkerung, die in die innere oder äußere, also reale Emigration gedrängt wird. Jeden Monat nimmt Deutschland eine kleine Mittelstadt auf. Im letzten Jahr wanderten im Gegenzug fast 270.000 Deutsche aus. Die illegale Zuwanderung trägt nicht dazu bei, dass Deutschland ein attraktiveres Land wird, wie fast alle Nachrichten belegen. Sie ist vielmehr der Klotz am Bein, den viele allerdings für menschlich und mildtätig halten. Tatsächlich bedeutet illegale Migration in vielen Fällen echten Menschenhandel, mit im Nachhinein fälligen Schutzgeldern und Schleppergebühren. Viele Angekommene werden als Drogendealer rekrutiert, gehen also von einer Illegalität in die nächste. Frauen werden zur Prostitution gezwungen. Auch die Todesfälle auf der Reise sind nicht zu verachten – ebenso wenig die Kollateralopfer der Migration im Lande durch Angriffe und andere Ursachen.

Rechnet man die angegebenen illegalen Einreisen über Polen, Tschechien und die Schweiz zusammen, so kommt man auf 5.300. Es bleiben also 1.900 illegale Einreisen für alle anderen Grenzabschnitte, darunter die mit festen Kontrollen versorgte deutsch-österreichische Grenze. An ihr findet offenbar nicht mehr das Gros der illegalen Einreisen statt. Das ist die eigentliche Botschaft dieser Zahlen, die man aber im Innenministerium in Alt-Moabit nicht wird hören wollen. Es sind Zahlen wie geschaffen für die Einführung ständiger Grenzkontrollen an allen drei Grenzabschnitten, nach Polen, Tschechien und zur Schweiz. Doch von Nancy Faeser wird an dieser Stelle nichts zu erwarten sein. Sie ist zu beschäftigt damit, absurde „Bilanzen“ zur Muslimfeindlichkeit in Deutschland zu bevorworten, oder auch mit Gewalt gegen Frauen, die laut dem neuesten Bonmot „in allen Bereichen und in allen Schichten der Gesellschaft“ stattfindet. Dieses Feld hat dabei sicher zugenommen durch die illegale Massenzuwanderung dieser Jahre.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 62 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

62 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Siggi
10 Monate her

Das werden Faeser und Bearbock sicherlich als ihren Erfolg ansehen. Für welches Land die wohl wirklich arbeiten. Für Deutschland jedenfalls nicht. So erklären sich auch die extremen Verteuerungen. Wer Millionen versorgen muss, die nur die Hand aufhalten, muss sich nicht wundern, wenn die Steuern und Abgaben steigen und due Leistungen drastisch sinken. Die gesamte Gesundheitsreform mit all den Einschränkungen, ist doch auf zwei Faktoren zurückzuführen. Ersten die Versorgung von Millionen Nichteinzahlern und dem sinn-mu d hirnlosen Verbalkern von Millimeterarden bei der Corona-Angelegenheit. Ein Skandal ist, dass uns das eben so nicht verkauft wird. Diese Regierung lügt, dass sich die Balken… Mehr

Last edited 10 Monate her by Siggi
Falk
10 Monate her

Ist das nicht Wahnsinn schlechthin?
Keine Kontrollen an Grenzen, aber beim Eintritt in Bäder soll das volle Programm aufgefahren werden.

Innere Unruhe
10 Monate her

Wieso versorgen wir illegale Asylanten?
Wenn ich mein Auto falsch parke, werde ich abgeschleppt und kriege Strafe. Auch wenn das Auto bereits seit langem falsch geparkt wurde.
Wieso tun wir es nicht bei den Asylanten? – Illegal Eingereiste werden einfach nicht beachtet, nicht versorgt? – Nur weil es Menschen sind? – Ja! Denn Menschen sind in der Lage, sich an Gesetze zu halten, und das müssen wir von ihnen verlagen.
Halte dich an Gesetz und werde im ersten sicheren Lager versorgt; breche das Gesetz und du wirst ignoriert.
Ich frage mich, für wen diese Tausende Seiten von Gesetzen geschrieben wurden?

JamesBond
10 Monate her

Wir Deutsche sollen mehr arbeiten um die Zuwanderer zu versorgen? Träumt weiter Ihr sogenannte Eliten, denn die fleißigen gehen in Massen in Rente und die anderen wollen die Tage Woche. „IW-Chef Hüther bezeichnet dies als unrealistischen Traum. Vielmehr müssten die Deutschen wieder mehr leisten. Das Heil allein in mehr Zuwanderung zu suchen, ist in seinen Augen auch keine Lösung.“Aber bitte erst die Zuwanderung stoppen und dann… Ist eh zu spät – da rettet keiner mehr was.

puke_on_IM-ERIKA
10 Monate her
Antworten an  JamesBond

Bei den Abgabensätzen MEHR arbeiten ? NIEMALS ! Für Wen ? Für unsere niemalsleistenden 7 Mio. Neubürger etwa, dank deren Präsenz in Freibädern wir uns schon nicht mehr reintrauen und damit die noch öfter Heimaturlaub machen können ?
Für woke Schwachsinns, Klimareligions- und Weltrettungsprojekte MEHR arbeiten, damit wir uns die marktwidrige CO2 Bepreisung leisten können – hahahaha

alter weisser Mann
10 Monate her

Und mit wie vielen davon haben Göring-Eckardt, Faeser & Co. geteilt?

DiasporaDeutscher
10 Monate her

Was soll an einer Handlung illegal sein, die mit lebenslang free cash, erarbeitet von deutschen Zwangsarbeitern, belohnt wird? ?

LRH
10 Monate her

Kann ein Geflüchteter zur Fachkraft werden .Oder ist das ein Ding der Unmöglichkeit ? Im neuen Deutschland kommt man auch ohne Arbeit gut über die Runden. Hauptsache man kann coole Bilder nach Hause senden !
Wie soll das eigentlich Partnermässig weiter gehen es kommen ja fast nur Männer ?

Innere Unruhe
10 Monate her
Antworten an  LRH

Ein Glück, dass es nur Männer sind. Nach einer Generatio ist der Spuck vorbei.
Frauen! Das sind Mütter, die den kleinen Paschas das Leben schenken und diese erziehen.
Wollen sie sie hier nicht haben, halten Sie die Mütter im Ausland.

Der_Diddi
10 Monate her

Eigentlich ist es doch relativ einfach den Zustrom von Migranten,Asylsuchenden unsow zu drosseln bzw. zu verringern! Man muss nur für diese Menschen das Bürgergeld und sonstige Leistungen kürzen! Dann wäre Deutschland schon nicht mehr so attraktiv! Die Rufe nach Germany-Germany würden sicherlich abnehmen. Aber unsere Superregierung möchte ja,egal was es kostet,die massenhafte Zuwanderung! Deutschland soll unbedingt an die Wand gefahren werden! Ich betone es noch einmal,dies alles ist erst der Anfang!!!!!

Innere Unruhe
10 Monate her
Antworten an  Der_Diddi

Für die Kohle, die man nun an Tunesien und die Türkei bezahlt, hätte man mit dem gleichen Effekt eine Mauer bauen können. Oder aber eine Fläche in einem Staat wie Ruanda anmieten. Wir sollten uns ein Beispiel an den Saudis nehmen – Iraker wollen nicht zu den Nachbarn. Wir sollten uns deren Strategie näher ansehen und übernehmen. Wenn wir annehmen, die Asylaten können miteinander und mit den Europäern friedlich in der EU leben, müssen wir auch annhemnen, sie können woanders und ohne Europäer friedlich miteinander leben. Diese Erkenntnis – sie können friedlich und ohne uns und woanders leben – wird… Mehr

Schwabenwilli
10 Monate her

Deutschland und die EU wird an den Migranten, Asylanten oder wie auch immer diese Leute genannt werden zerbrechen.

reiner
10 Monate her
Antworten an  Schwabenwilli

und dann werden politiker irgendwo sitzen,falls sie überhaupt noch flüchten können und sagen,dass habe ich nicht gesehen oder gewußt.

Kassandra
10 Monate her

Die Beamtenmaschinerie, die da erneut in Ganz gesetzt ist, wurde dereinst in Jerusalem vor Gericht öffentlich und angeklagt – und deshalb gibt es in unserem Gesetz die Pflicht zur Remonstration für Staatsdiener.
Wenn man umgekehrte Vorzeichen setzen kann ist leicht erkennbar, wem man diesmal auf den Fersen ist.