Von der Leyens polnische „Demokratiefeinde“

Die polnische Oppositionspartei Konfederacja befindet sich im Umfragehoch. Sie selbst bezeichnet sich als konservativ, bürgerlich und wirtschaftsliberal. Aus der Sicht Brüssels gehört sie zu den „Todfeinden der europäischen Demokratie“. Was macht sie erfolgreich?

IMAGO / Eastnews

Nachdem die Europäische Volkspartei (EVP) Ursula von der Leyen zur Spitzenkandidatin für die Europawahl nominiert hatte, stellte die EU-Kommissionschefin eine Liste vermeintlicher „Demokratiefeinde“ zusammen, die sie nun bei jeder Gelegenheit vorträgt. Die spanische VOX, der französische Rassemblement National sowie die deutsche AfD seien allesamt Parteien, die das System der parlamentarischen Demokratie „sabotieren“ wollen, um gesellschaftliche Mehrheiten von der „Notwendigkeit eines Umsturzes“ zu überzeugen.

Auch in Polen machen „rechtsextreme Gruppierungen“ erhebliche Geländegewinne, meint von der Leyen und verweist auf die „besorgniserregenden“ Umfrageerfolge der liberal-konservativen Oppositionspartei Konfederacja (Konföderation). Ihrem Parteilenker und stellvertretenden Sejmmarschall Krzysztof Bosak kann dies nur recht sein: Seitdem die EU-Kommissionspräsidentin bei ihren Wahlkampfauftritten ihn und seine Gefolgsleute immer wieder als unversöhnliche „Todfeinde“ der Demokratie bezeichnet, darf er sich daheim erneut über zweistellige Umfragewerte freuen. „Ursula von der Leyen hat für die Konfederacja die beste parteipolitische Werbung gemacht, die sich Bosak nur erträumen kann“, schreibt das konservative Wochenmagazin „Najwyższy Czas!“ („Höchste Zeit!“).

Unverkennbar ist bei dem neuen Deutungsangebot von der Leyens eine Umwertung bzw. Entdämonisierung der bis Dezember 2023 regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS), die sich selbst als Bollwerk oder Schutzburg europäisch-christlicher Kultur definiert, in Brüssel allerdings stets als Schandfleck im „demokratischen“ Europa betrachtet wurde. Die EU-Kommission hat den damaligen polnischen Premier Mateusz Morawiecki wiederholt darauf hingewiesen, er „hindere“ andere europäischen Partnerregierungen durch Blockadeversuche an konstruktiver Politik. In Wirklichkeit hatte er die meisten Entscheidungen der Europäischen Union mitgetragen. Und nachdem der frühere EU-Ratspräsident Donald Tusk vor vier Monaten die Konservativen entmachtet hat, scheint die PiS sowieso ihren Schrecken verloren zu haben. Die Partei von Jarosław Kaczyński rangiert jedenfalls nicht mehr ganz oben auf der von der Kommissionschefin entworfenen „Liste der Demokratiefeinde“. Ein neues Feindbild musste also her, wobei der Ruf der EU-kritischen Konfederacja hervorragend in die Argumentationswünsche der Brüsseler Beamten passt.

Zum neuen „Krebsgeschwür Europas“ wurde die Konfederacja bereits kurz nach dem Machtwechsel im Dezember auserkoren. Der Abgeordnete Grzegorz Braun hatte am Rande einer Parlamentssitzung mit einem Feuerlöscher die Lichter auf dem jüdischen Chanukka-Leuchter im Foyer des Sejms gelöscht. Diese Tat hatte weltweit Empörung ausgelöst und der neue Premier Donald Tusk hatte auf Anhieb einen geeigneten Feind gefunden. Die Chefetage der Konfederacja hat sich von Braun rasch distanziert, er wird die Partei früher oder später verlassen. Auch der inzwischen 81-jährige Janusz Korwin-Mikke, der für regelmäßige Skandale und verbale Entgleisungen sorgt, wurde bereits zum Parteiaustritt gezwungen. Seinen Platz im Parlament nahm die zu dieser Zeit hochschwangere Ehefrau von Krzysztof Bosak ein, die zu erklärten Abtreibungsgegnern gehört. Dies entpuppte sich als ein marketingpolitischer Volltreffer. In Zeiten, in denen Tusks linksradikale „Gleichstellungsministerin“ Katarzyna Kotula eine Anleitung zum Einsatz von pharmakologischen Abtreibungen veröffentlicht, sind die lebensbejahenden Sejmreden Karina Bosaks ein wahrlicher Segen. Seitdem verzeichnet die Partei einen deutlichen Mitgliederzuwachs.

Die Konföderation ist keine homogene Partei, sondern vereint in ihren Reihen Wirtschaftsliberale, Eurokritiker und Monarchisten. Es werden einige Schnittmengen mit der PiS erkennbar, zumal was das konservative Familienbild sowie die starke Rolle der katholischen Kirche angeht. In Wirtschaftsfragen indes positioniert sie die Partei von Krzysztof Bosak und Sławomir Mentzen liberal, kritisierte Kaczyński wiederholt für zu hohe Sozialausgaben. Damit machte sie sich vornehmlich bei jungen Unternehmern, Managern und Studenten beliebt. Wie lassen sich die jüngsten Umfrageerfolge der Konfederacja außerdem noch begründen?

In Polen wird eine als alternativlos ausgegebene EU-freundliche Politik betrieben, die das Verlangen nach Alternativparteien anwachsen lässt. Die symbolpolitischen „Bittprozessionen“ der EU-Kommission, die das befürchtete Übel abwehren sollen, scheinen die Konfederacja sowie ihre Wähler nur noch mehr zu beflügeln. Denn aus der Sicht Brüssels wird jeder, der sich erdreistet, die törichten Klima- und Umweltschutzgesetze der EU auszubremsen oder deren großmannssüchtige Migrations- oder Eurozonenpolitik zu hinterfragen, prompt zu einem „Putin-Freund“ degradiert. Dass die rot-grünen Zombies zu immer „markigeren“ Tönen und noch größerem semantischen Chaos fähig sind, zeigen die letzten Ereignisse in der belgischen Hauptstadt, als die Polizei sich anschickte, eine Konferenz der konservativen Elite Europas aufzulösen und den Eingang des Tagungsortes zu verbarrikadieren.

Die Konfederacja prangert diese Fehlentwicklungen in der Europäischen Union zutreffend an, insbesondere das bisher nicht gekannte Ausmaß institutioneller Korruption, das die selbsternannten „Päpste Europas“ zum Wuchern gebracht haben. Unter jenen „Päpsten“ finden sich auch linke EU-Abgeordnete, die seit Jahrzehnten die Gasgeschäfte mit Russland befürwortet und vorangetrieben haben. Dies spielt aber augenscheinlich keine Rolle mehr: Jetzt gehören sie zu dem erlauchten Kreis der „Putin-Feinde“, der konservative Politiker in Polen willkürlich in Zusammenhang mit dem Kremlchef bringen darf.

Es ist schon erstaunlich: Ausgerechnet die EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen, die zwischen 2013 und 2019 als Bundesverteidigungsministerin diverse Rüstungsprojekte vor die Wand fuhr, wirbt nun für eine Europa-Armee, die einen Grad der Integration und des Föderalismus voraussetzt, über den die Europäische Union nicht verfügt. Auch diese Frage wird allenfalls symbolpolitisch simuliert, nicht aber realpolitisch angegangen. In dem Fall ist das angestrebte Projekt schlechtweg nicht realisierbar, doch in vielerlei anderen Bereichen erweist sich passive Symbolpolitik und bequemes Zuschauerverhalten als fatal.

Im Kampf um die nötige Unterstützung kommen Jarosław Kaczyński die Knüppel aus dem eigenen Lager natürlich eher ungelegen, aber dessen einstiger Koalitionspartner Suwerenna Polska (Souveränes Polen) stieß schon immer in dasselbe Horn wie die Konföderation. Der frühere Justizminister Zbigniew Ziobro hat dem damaligen Regierungschef Mateusz Morawiecki mehrmals angekreidet, dass dieser zu halbherzig gegen die EU vorgegangen wäre und allzu viele ihrer Bedingungen erfüllt hätte. Dabei sei sie zu keinem Zeitpunkt von ihren Umsturzplänen in Warschau abgerückt. Er hatte recht, wenngleich viele der als „Politikexperten“ getarnten PiS-nahen Philosophen, die tagtäglich als wirkungslose Haltungszeiger in den sozialen Medien fungierten, diese Warnungen ignorierten.

Vielleicht wäre es weise, die eigenen Argumente auch einmal erkundend zu hinterfragen und zumindest versuchsweise alle verfügbaren Deutungsschlüssel heranzuziehen? Gelegentlich reicht es schon aus, auf einige widerstreitende Interessenslagen hinzuweisen. Solange wir aber einen selbstgefällig-herablassenden Zug in den Aussagen vieler PiS-Politiker über die Konfederacja beobachten, darf sich die EU-Kommission weiterhin daran erfreuen, dass sie ihre „europäische Kulturleistung“ fortführen darf. Es muss auch nicht die Sache der Polen sein, was sie selbst als „europäisch“ begreifen wollen. Im Zweifelsfall sagt es uns Frau von der Leyen. Sie würde gewiss glücklich sein, wenn in einer multikulturellen Migrationsgesellschaft östlich der Oder eine rein polnische Kultur gar nicht mehr fassbar wäre. Eine andere Lösung träfe auf ihre schroffe Ablehnung. Wie ist es eigentlich um ihre eigene Kultur bestellt?

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 20 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

20 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Juergen Waldmann
8 Tage her

Demokratie kommt nicht von OBEN , von Linken/Grünen Ideologen , sie kommt von UNTEN , vom hart abeitenden Volk ! Ein neues Politbüro wollten die Gründer der EU niemals , sie hassten Bevormundung und Zwang . Niemand dachte damals , dass einmal ungebildete Schulschwänzer in höchste Ämter kommen . England ist auch ausgetreten , weil Frankreich und Deutschland gewohnt sind , die kleineren Länder mit Euros zu dirigieren und zu lenken .

AlpenLady
1 Monat her

liebe Frau v.d.Leyen,
kennen Sie den Spruch „wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen“ ?

Ich glaube gerade ein Klirren gehört zu haben….

Martin Mueller
1 Monat her

Wie die EU-Kommission immer mehr zu einem Polit-Büro mutiert, so wandelt sich die EU immer mehr in einen diffusen Abklatsch einer Art von EUDSSR.

Wolfgang Richter
1 Monat her

„Nachdem die Europäische Volkspartei (EVP) Ursula von der Leyen zur Spitzenkandidatin für die Europawahl nominiert hatte, stellte die EU-Kommissions-chefin eine Liste vermeintlicher „Demokratiefeinde“ zusammen,“ – Da kümmert sich ja die Richtige, „gewählt“ mit ca. 75 % = 401 von 499 abgegebenen Stimmen beim EVP-Kongress in Budapest, so schön , so gut. Meines Wissens waren aber 801 Delegierte bei dem Kongress. Bleibt die Fraghe, warum sastte 302 nicht an der abstimmung teilgenommen haben, nach der Scholz-Initiative beim EU-Ukraine-Hilfe-Kongress wie Orban vorzeitig zum Kaffetrinken geschickt, damit vdL keine Abstimmungspleite unter 50 % erleidet? Komisch, daß diese Variante von EU-Demokratie der sog. „Etablierten“… Mehr

Andreas aus E.
1 Monat her

„Liste der Demokratiefeinde“ – derlei Tonfall ist abstoßend.
„Krebsgeschwür Europas“ ist auch klasse – so macht man sich beliebt…

Hoffentlich weiß man im Ausland, daß nicht alle Deutschen so denken.

Martin Mueller
1 Monat her

„Europäische Demokratie“ – damit ist dann wohl die linksgrüne Gesinnungsdemokratie gemeint. Also ein Konstrukt, das unliebsamen Meinungen kontrollieren und zensieren will und den Menschen eine Demokratie von oben aufdrücken will. Natürlich wird das – wie auch von der Ampel – als Verteidigung und Rettung der Demokratie verkauft. Auf dem Etikett der EU soll Demokratie fett aufgedruckt sein, während der politische Inhalt als gesteuerte Demokratie praktiziert wird, eine Art von Pseudodemokratie. Wahlen sind dann nur noch Selbstzweck, denn der Wähler hat letztlich keinen wirklichen Einfluss mehr. So sieht die EU der Zukunft aus! So wie die ganzen EU-Kommissare keine demokratische Legitimation… Mehr

Last edited 1 Monat her by Martin Mueller
Fui Fujicato
1 Monat her
Antworten an  Martin Mueller

ABER,
es zählt nicht der, der wählt – es zählt nur der, der zählt !!!

Kleinstaater
1 Monat her

Ihre eigene Kultur? Die Vorstellungen und Wünsche des Alt- und Geldadels bezüglich der künftigen Machtstrukturen in Europa können Sie in „Praktischer Idealismus“ (1925) von R.N. Coudenhove-Kalergi nachlesen. Der Europapreis der Coudenhove-Kalergi-Stiftung wurde 2010 an Merkel vergeben.

Schmidtrotluff
1 Monat her

Allein die Ausgrenzung durch Brüssel macht jede Partei attraktiv. Das dumm-dreiste und hilflose Agieren der Internationalsozialisten in Brüssel führt zu Ekel und Abwendung von diesen Menschenfeinden. Siehe SA- Einsatz gegen das Treffen der Konservativen. Brüssel verdient den Untergang, So schnell wie möglich. Ganz einfach durch die Einstellung der Zahlungen an diesen Moloch. Brüssel abschalten jetzt !

TschuessDeutschland
1 Monat her

Die „Konfederacja“ sind die russophilen Alt-Kommunisten, die heute mit Traktoren mit Putin-Bildern durch Polen fahren. Daß sie wieder im Aufwind sind sagt alles über die Situation in Polen. Der Laden fliegt demnächst auseinander.

Kleinstaater
1 Monat her
Antworten an  TschuessDeutschland

Die „Freunde“ jenseits des Atlantiks gewährten Deutschland einen wirtschaftlichen Erfolg, so lange es als Prellbock gegen den Osten diente. Jetzt bekommt Polen eine starke Wirtschaft, da künftig Polen die alte Funktion Deutschlands übernehmen soll. Zum Preis, den auch Deutschland zu zahlen hatte: ESG (schon lange, bevor es so genannt wurde) = Umvolkung, Zerfall der Kontrolle der Sexualität und damit Zerfall jeglicher, noch vorhandener Kultur, Anstand und Sitten. Ja, die Macht der „Freunde“ schwindet langsam und damit wird der Würgegriff künftig lockerer. Allerdings wird deshalb auch der wirtschaftliche Erfolg nicht ganz so groß werden. Polen bekommt die Behandlung „Deutschland light“, ob… Mehr

TschuessDeutschland
1 Monat her
Antworten an  Kleinstaater

Tusk und sein „bad cop“-buddy Duda können weder die Konfederacja noch die „Aktivisten“ stoppen, die seit Monaten die polnisch-ukrainische Grenze blockieren sondern verirren sich in ihren albernen Spielchen. Von wem die „Aktivisten“ bezahlt werden sollte klar sein (siehe die zwei russischen Agenten, die jetzt in Deutschland festgenommen wurden). Polen bekommt keine „Behandlung“, Polen ist durch.

Fui Fujicato
1 Monat her
Antworten an  Kleinstaater

Alle EU-Staaten haben nur eine einzige vernünftige + absolut nachhaltige „alternativlose“ Alternative :
Raus aus der EU, Raus aus der NATO, Raus aus der UN, Raus aus der UNO, Raus aus dem WEF, Raus aus der WHO, Raus aus der Knebelung aller US-Vasallen-staaten durch die Hegemonialmacht der USA !
Rückbesinnung auf nationalstaatliche Interessen aller Einzelstaaten – unter absoluter Mißachtung aller Globalisierungungsbestrebungen !
Anschluß an die BRICS-Staaten, die eine multilaterale – statt (wie die USA) eine unipolare – Organisation aller Nationalstaaten anstreben !

Kleinstaater
1 Monat her
Antworten an  Fui Fujicato

Die BRICS+-Staaten werden leider auch autoritär regiert. Und zurzeit würde ich die nicht als „multipolar“ oder „multilateral“ bezeichnen, dort dominiert eindeutig China (und ein Konflikt mit Indien, nach dem Untergang der Westmächte, ist vorprogrammiert).

Wenn wir schon bei „wünsch-dir-was“ sind, dann ziehe ich ein Verschwinden aller autoritären Regierungen vor, nationale wie supranationale. So einen „Flaschengeist-Wunsch“ sollten wir nicht unbedacht verschwenden. 😉

Juergen Waldmann
1 Monat her

Aus so krummem Holze, als woraus der Mensch gemacht ist , kann nichts ganz Gerades gezimmert werden : Ausspruch von Immanuel Kant , der würde sich im Grab umdrehen , wenn er unsere Eliten kenn lernen Würde !

Wellesz
1 Monat her
Antworten an  Juergen Waldmann

Das sind keine Eliten, das sind Kriminelle. Wir könnten auch von der Mafia regiert werden – der Unterschiede wäre kaum merkbar.