Verborgene Helfer: Wie NGOs mit fragwürdigen Methoden für mehr Flüge aus Islamabad sorgen

Hand in Hand schleusen NGOs und das Auswärtige Amt Afghanen aus dem Land und ermöglichen ihnen über Islamabad die Einreise nach Deutschland. Welche Mittel die NGOs für ihren Teil der Operation anwenden, interessiert die Bundesregierung dabei kaum.

IMAG/SNA

Der Truppenabzug der Bundeswehr aus Afghanistan und die folgenden Bemühungen um die Evakuierung der deutschen Ortskräfte und weiterer Afghanen entwickeln sich immer mehr zum Fortsetzungsroman der deutschen Politik. Andere Staaten mit stärkerer Truppenpräsenz konnten die Personen, denen sie sich verpflichtet fühlten, ziemlich rasch ausfliegen. Dagegen tat sich die Bundesregierung zum einen schwer damit, der deutschen Öffentlichkeit zu erklären, wer überhaupt ausgeflogen werden sollte, und stieß zum anderen auch in der praktischen Durchführung immer wieder an Grenzen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
 Die Erpressungsversuche der Taliban bringen die westliche Koalition auch noch auf dem Rückzug in Bedrängnis: Angeblich wollen die neuen Machthaber gerne ein paar der eigenen Leute zu den angeblich von ihnen Verfolgten in die Flugzeuge setzen und könnten unter diesen Bedingungen Flüge aus Kabul zulassen. Auch die radikalen Islamjünger scheinen Interesse am Geld- und Devisenverdienen im goldenen Westen zu haben. Das wäre eine weitere absurde Wende in der Afghanistan-Evakuierungspolitik des Westens.

Inzwischen geht es durch die Ausweitung des deutschen Ortskräfte-Begriffs weniger um die Verpflichtungen aus dem jahrzehntelangen Truppeneinsatz als um ein neues Kapitel in der deutschen Migrationspolitik, in dem Kontingente „besonders gefährdeter“ Personen definiert und dann eingeflogen werden. Dass auch dies nicht die „saubere“ Lösung ohne Legalitätseinbußen ist, zeigt sich erst auf den zweiten Blick. Derzeit kann die Bundesregierung die von ihr bestimmten Personen nur über die pakistanische Hauptstadt Islamabad ausfliegen. Dort haben sich inzwischen diverse NGOs angesiedelt, denen man in einigen Fällen mehr als nur eine Nähe zur neuen Regierung, insbesondere zu Grünen und Sozialdemokraten, nachsagen kann.

Besonders heraus sticht die sächsische Migrations-NGO „Mission Lifeline“ mit Gründer und Sprecher Axel Steier, der regelmäßig mit provokanten Wortmeldungen jedes Rest-Vertrauen in die Legalität der NGO-Aktionen untergräbt. Die Rede ist von Passfälschung und Passkauf zur Ermöglichung der Ausreise nach Pakistan.

Nach der Antwort auf eine parlamentarische Frage aus den Reihen der AfD sieht es so aus, dass die Bundesregierung über diese Dinge informiert ist, es aber vorzieht, nicht zu genau hinzusehen. „Augen zu und durch“ würde damit auch offiziell zum neuen Motto der deutschen Migrationspolitik. Die Lage in Islamabad wird so zu einem Sinnbild der sich anbahnenden rot-grün-gelben Einwanderungspolitik, die darauf abzielt, aus irregulärer reguläre, also aus illegaler legale Einwanderung zu machen. Die Frage ist nur, ob das auf Anhieb gelingt.

Gelingt die Transformation der illegalen in legale Zuwanderung?

Dass man es an allen Fronten versuchen wird, daran besteht allerdings kein Zweifel. Ende Dezember kündigte die frischgebackene Außenministerin Annalena Baerbock an, die Ausreisemöglichkeiten für Afghanen erweitern zu wollen. Ein erwartbares Versprechen an ihre grüne Basis, und tatsächlich benutzte Baerbock auch das Wort von den „bürokratischen Hürden bei der Visa-Erteilung“, die fallen sollten. Ihr Parteifreund Erik Marquardt scheiterte mit seiner NGO „Kabulluftbrücke“ an derlei Beamtenbedenken und wetterte seitdem heftig gegen die „deutsche Ministerialbürokratie“.

Sogar mit den Nachbarstaaten Iran, Usbekistan und Tadschikistan will Baerbock sprechen, um weitere Flüge zu ermöglichen. Ein erstaunliches Maß an Realpolitik für die grüne Idealpolitikerin. Aber sie hat ja auch ein hehres Ziel im Sinn: „Über 24 Millionen Menschen brauchen in diesem Winter humanitäre Hilfe, um überleben zu können“, weiß sie von Afghanistan zu erzählen. Da braucht man Verbindungen in die Region.

Deutsche Interessenvergessenheit
Deutschland übernimmt 25.000 von 40.000 in die EU umzusiedelnden Afghanen
 Unter Baerbock werden Visa nun erneut – wie einst unter Amtsvorgänger Joschka Fischer – „am laufenden Band“ ausgestellt: An die 6.000 Visa hat das Auswärtige Amt inzwischen an Afghanen vergeben. Und doch entspricht das noch nicht der Zahl afghanischer Einreisen, die sich die neue Außenministerin im Weiteren wünscht. Laut Baerbock befinden sich noch immer 15.000 Menschen mit Aufnahmezusage in Afghanistan. Das Innenministerium unter Nancy Faeser spricht sogar von „rund 20.000 Afghanen“, die man in Deutschland aufnehmen wolle.

rgendwo in diesem Bereich liegt vermutlich die Zahl der von deutschen Ministerien anerkannten „Ortskräfte“ – plus den 10.000 Afghanen, die laut Baerbock schon in Deutschland sind. In dieser Zahl verstecken sich laut Auskunft der Bundesregierung allerdings nur 1.600 echte Ortskräfte. Weitere 3.100 seien noch in Afghanistan. Die Listen sind aber laut offizieller Sprachregelung „nicht geschlossen“. So ergibt sich eine potenziell unermessliche Anzahl an „besonders gefährdeten Afghanen und Afghaninnen“, über die die beteiligten Ministerien ganz allein entscheiden konnten.

Das überdehnte Schutzversprechen der alten Bundesregierung wird so von der neuen umgesetzt. Die sogenannte „Zivilgesellschaft“ des alten Afghanistan wird nach Deutschland eingeflogen: „Menschenrechtlerinnen, Künstler, Wissenschaftlerinnen, Journalisten oder andere Menschen, die die Bundesregierung als besonders gefährdet einstuft“ (Die Zeit). Eigentlich müsste es „besonders rettungswürdig“ heißen. Aber das ist nur ein weiterer Mosaikstein der herrschenden Doppelmoral: Die afghanische Oberschicht muss kein Leben unter den Taliban führen, der einfache Afghane eben doch. Der Brain-Drain aus Zentralasien ist zur offiziellen Berliner Politik geworden.

Augenzwinkernder Humor am Rande der Legalität

Aber es gibt auch Probleme: Um Afghanen aus Islamabad nach Deutschland zu fliegen, müssen diese zunächst einmal die afghanisch-pakistanische Grenze passieren. Hier kommen nun die Hilfsvereine ins Spiel, bei denen der Name „Nichtregierungsorganisation“ einen immer faderen Beigeschmack gewinnt. Denn am Beispiel Afghanistan zeigt sich erneut: Es handelt sich um Helfer der jeweiligen Staatsgewalt, die dort in die Lücke springen, wo es für Regierungen heikel würde.

Seit dem Truppenabzug engagiert sich neben der „Kabulluftbrücke“ des Grünen Erik Marquardt auch die gemeinnützige und folglich steuerfreie Mittelmeer-Migrations-NGO „Mission Lifeline“ zwischen Afghanistan und Pakistan. Zur Überwindung dieser Grenze ist den Organisationen, wie schon gewohnt, jedes Mittel recht. So rief der „Mission Lifeline“-Gründer Axel Steier zu Spenden auf, um ausreisewillige Afghanen mit Reisepässen zu versorgen. Die Pässe wurden zum „Kauf“ durch Spenden angeboten: 610 Euro pro Pass.

Daneben suchte Steier sogar explizit nach „Passfälschern“, nicht ohne zu versichern, dass die zu fälschenden Papiere ausschließlich „der Ausreise aus Afghanistan, nicht zur Einreise in die EU“ dienen, was am Ende wohl niemand garantieren oder überprüfen kann. Aber derlei augenzwinkernder Humor am Rande des Gesetzes gehört eben zum Gestus dieser NGO und ihres Gründers.

Steier behauptet aufgrund „eigener Erfahrungen“, es gebe noch 50.000 „Ortskräfte“ in Afghanistan, wobei er den von der Bundesregierung ohnehin mit Fleiß ausgeleierten Begriff noch weiter ausdehnt. Eigentlich nimmt er nur das Verfahren der „offenen Listen“ ernst, das am Ende bedeutet, dass jeder Afghane, den die Bundesregierung für verfolgt hält, zur „Ortskraft“ mutiert. Insofern könnte er in seiner Privatrechnung ebenso gut auf 50.000 wie auf 100.000 oder 500.000 kommen. Dass staatliches Handeln an einheitlichen, nachprüfbaren Verfahren hängt, ist in diesen Kreisen weitgehend in Vergessenheit geraten.

Innenministerin Nancy Faeser
Bundesregierung will Afghanen schon vor der Asylentscheidung integrieren
 Aber es wird noch besser: Steier wirft der Ampel-Koalition in der Frankfurter Rundschau einen „migrationsfeindlichen Kurs“ vor. Denselben Vorwurf müsste er dann wohl Angela Merkel machen. Daneben greift er das „Beharren auf der ‚Kernfamilie‘“ an oder beklagt die „undurchsichtigen Kriterien“ der Ausreiseentscheidungen. Dass die Gefährdungseinschätzung aus den Ministerien kommt und nicht von den Gefährdeten selbst, erscheint ihm als der Gipfel der Unlogik. „Ortskräfte“ würden systematisch ausgeschlossen. Wenn das so wäre, dann müsste man sich allerdings sehr wundern, wer die insgesamt über 30.000 offiziell Ausreiseberechtigten aus Afghanistan sein sollen.

Es geht ihnen um Deutschland – und seine Auflösung

Sein eigentliches Anliegen hat Steier auch im letzten Herbst als „Buntermachen“ der deutschen Gesellschaft benannt. Während seine NGO sich ursprünglich der „Seenotrettung“ im Mittelmeer – also dem Abernten der dort verkehrenden Schlepperboote – widmet, hat er sich nun einen zweiten Arbeitsschwerpunkt in Afghanistan zugelegt. Wen genau er da oder anderswo einschleust, das ist Steier naturgemäß egal. Vor allem will er durch die Ermöglichung von illegaler oder jetzt auch halblegaler Zuwanderung die deutsche Gesellschaft möglichst weitgehend transformieren. Der Ort, an dem er seine NGO gegründet hat, das sächsische Dresden, ist ihm wegen diverser Meinungsverschiedenheiten zuwider. Man ist nicht besonders linksradikal in Sachsen. „Massiver Zuzug“, ja „Umvolkung“ sollen dieses Problem lösen.

Die Nähe der Steier-NGO zu den Grünen ist schon aus ideologischen Gründen unübersehbar. Die grünennahe Heinrich-Böll-Stiftung hat den Film „Die Mission der Lifeline“ gleich mehrfach präsentiert und zum Anlass für Diskussionsveranstaltungen genommen. Bei der „Kabulluftbrücke“ des Europa-Abgeordneten Erik Marquardt ist „grünennah“ schon ein zu schwacher Ausdruck. Marquardt ist Mitglied im Grünen-Parteirat und dürfte damit auch einen direkten Draht zum Parteivorstand haben, den Baerbock mit Robert Habeck führt. Marquardts NGO hat sich inzwischen von der eigentlichen „Luftbrücke“ auf die Evakuierung „über den Landweg“ verlegt und laut eigenen Angaben bereits mehr als 1.100 Afghanen zur Ausreise nach Pakistan verholfen – man darf annehmen, mit ähnlichen Modellen wie Steier.

Nun könnte man sagen: Warum eigentlich nicht Pakistan? Eine Ansiedlung in diesem oder einem anderen Nachbarland Afghanistans erscheint als gute, ja ideale Möglichkeit für Regime-Gegner. So hätte die afghanische Intelligenz die Möglichkeit, in der Nähe ihres Heimatlandes zu bleiben und langfristig auf einen Wandel hinzuarbeiten, was im deutschen Exil eher unwahrscheinlich sein dürfte. Allerdings ist das Ziel der Migrations-NGOs eben – wie im Steier-Tweet angedeutet – ein ganz anderes: Es geht um Deutschland, letzten Endes um seine Auflösung.

Probleme, die der Staat nicht lösen kann, überlässt er anderen

Mit Datum vom 18. November zeigt „Mission Lifeline“ auf ihrer Website Bilder und Texte zur „Flucht auf dem Landweg“ aus Afghanistan. In der Grenzstadt Torcham gebe es „hunderte Meter lange, eingezäunte Gänge zum Durchschleusen“. Da ist das Wort… Tatsächlich geht die Steier-NGO auch mit der Bezeichnung „Schlepper“ seit Langem offensiv um. Neuerdings inszeniert man sich gar wie Mafia-Bosse bei einer Schwarzgeldübergabe, mit großem Augenzwinkern natürlich. Tatsächlich hat die scheinkritische Anti-Partei „DIE PARTEI“ in Sachsen zu privaten Spenden aufgerufen und der Mission Lifeline den doppelten Spendenbetrag zukommen lassen, derart einen Teil der staatlichen Parteienunterstützung weiterreichend.

Bei der Schleusung über die afghanische Grenze fallen angeblich 600 bis 1.200 Euro Kosten an, um die Durchgeschleusten in Pakistan rechtlich zu vertreten und sie finanziell zu unterstützen. Weiterhin steht im Raum, dass man mit dem Geld Pässe gekauft hat oder fälschen ließ. Bald wurde klar, dass auch die Bundesregierung von diesen Vorgängen weiß. Das Auswärtige Amt erwiderte der Deutschen Welle im vergangenen November, dass man „Gerüchte über Möglichkeiten, Pässe zu kaufen“, zur Kenntnis genommen habe. Dann die aufschlussreiche Ergänzung des damals noch von Heiko Maas geführten Ministeriums: „Da sich die Bundesregierung aber an Recht und Gesetz halten muss, können wir den Kauf von Pässen nicht unterstützen.“

Man kann ihn nicht unterstützen, aber hinnehmen vielleicht schon. Regierungssprecher Christofer Burger fand das Engagement von „Mission Lifeline“ und anderer NGOs durchaus „begrüßenswert“. Am Ende gebe es Dinge, die „zivilgesellschaftliche Organisationen“ besser könnten als der Staat. Dass die strikte Unterscheidung von Regierung und Nichtregierungsorganisation so nicht trägt, weiß man seit Längerem. Schon klassische NGOs wie die britische Amnesty International wurden bald nach ihrer Gründung zu einem Instrument der Innen- oder Außenpolitik des jeweils tragenden Staates.

Pakt für mehr Einwanderung?
EU-Migrationspakt: Der nächste Konflikt in der Zuwanderungsfrage
 Das Motiv erinnert an zahllose Agentenromane: Ein Staat hat nicht nur Dinge zu tun, die rechtens oder präsentabel sind, sondern manchmal auch allerlei Halbseidenes vor. Im Gewand der „Nichtregierungsorganisationen“ kann er Dinge zulassen, ohne selbst mit ihnen identifiziert zu werden. In Deutschland ist die staatliche Finanzierung zahlloser NGOs kein Geheimnis. Auf der anderen Seite stoßen NGOs ihrer Natur gemäß immer in genau die Lücken vor, an denen staatliches Handeln schwach, auch entscheidungsschwach ist. Sie ersetzen dort staatliches Handeln, ohne freilich dieselbe Legitimation zu haben.

Fraglose Autorität strahlen die Bundesministerien eher nicht aus

In der Antwort auf die parlamentarische Frage des AfD-Abgeordneten Jürgen Braun und seiner Fraktion im Deutschen Bundestag gab die Bundesregierung nun erneut zu, von der „Übernahme der Kosten (Passgebühren)“ durch Mission Lifeline zu wissen. Auf die Frage nach weiteren NGOs, die ähnliche Dienste anbieten, wird lapidar erwidert: „Eine abschließende Liste von Organisationen, die sich entsprechend engagieren, liegt der Bundesregierung nicht vor.“

Abgesehen davon, dass bis dahin von Passkauf (das klingt eher nicht nach einer Gebührenzahlung) und Passfälschung die Rede war, gleicht die Antwort der Regierung damit den Auskünften zu den „offenen“ Ortskräfte-Listen aus dem vergangenen Jahr: Überblick über die Lage in einem ihrer Operationsgebiete ist von dieser Bundesregierung offenbar nicht zu erwarten. Und auch wenn deutsche Behörden nicht für die Verfolgung der mutmaßlichen Delikte zuständig sind, stellt sich die Frage, auf welchen Grundlagen die fortgesetzte Evakuierung von Afghanen über den Flughafen Islamabad ruht und wie sie funktioniert.

Eine ähnliche Diskussion wie zwischen deutschen NGOs und der Bundesregierung fand Ende des Jahres in der BBC statt. Großbritannien hatte mehr als doppelt so viele Truppen in dem zentralasiatischen Land wie Deutschland. Laut einem Whistleblower aus dem Außenministerium versuchten insgesamt zwischen 75.000 und 150.000 Personen, aus Afghanistan nach Großbritannien zu gelangen. Ausgeflogen wurde nur ein Bruchteil, darunter 8.000 Menschen mit afghanischem Pass. Die überwältigende Mehrheit der Anträge kam nicht zum Zuge. Doch kaum jemand verliert ein Wort über die Entscheidungen der britischen Regierung, deren Ermessensspielraum in diesen Dingen beinahe fraglos anerkannt wird.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 28 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

28 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
w.k.
3 Monate her

„Es geht ihnen um Deutschland – und seine Auflösung“- das ist klar, nur die Weltretter haben noch nicht begriffen, dass in jedem System, auch in der NGO- linken Anarchie werden gute Fachleute, Handwerker immer gesucht Gut dotierte Idiotenposten sind jedoch begrenzt und bei der großen Menge der Kandidaten wirklich rar.

Schwabenwilli
3 Monate her

Das Millionen Heer der muslimischen Zuwanderer, Flüchtlinge, Migranten oder wie immer man diese Menschen bezeichnen will wächst in Deutschland unaufhörlich an ich fühle mich an die Überschwemmungskatastrophe im Ahrtal erinnert. Für mich gibt es nur noch eine Devise“ rette sich wer kann“.

Karl Schmidt
3 Monate her

Die Regierung ist ein Staat im Staate. Sie lässt ohne Rechtsgrundlage und demokratische Legitimation zu, dass Privatleute entscheiden, wer auf Kosten der Bürger nach Deutschland gelangt und hier auf unabsehbare Zeit unterhalten werden soll. Weder die Begünstigten sind klar definiert noch ihre Anzahl. Es gibt kein Gesetz, dass diese Migration rechtfertigt oder die Zusammenarbeit mit den Privatorganisationen regelt. Es ist ein rechtsfreier Raum, den sich die Regierung selbst geschaffen hat. Sie attackiert mit ihren Handlangern die Bürger als Souverän und die Verfassung als Begrenzung politischer Machtausübung. Herr Haldenwang führt über darüber übrigens nicht Buch und informiert auch nicht die Bürger… Mehr

Hairbert
3 Monate her

Die Prioritäten der runtergekommenen und verlogenen linksgrünen Politik sind das Interessante – und Verräterische: Während hiesige Spaziergänger für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit illegalisiert werden, sind Impfstatus und Testergebnisse bei illegalen Migranten völlig egal und werden nicht erfasst!!

P.Reinike
3 Monate her

„NGO“ ist seit geraumer Zeit ein Etikettenschwindel, denn dahinter verbergen sich meist Vorfeldorganisation der LinksGrünen Regierungsmilieus, mal krimnell, mal nur gewalttätig, mal aktiv gegen jede Art der Gegenposition in Form der einfachen Grundrechteleugnung, mal als Netzwerke für die üppige Fördermittelbeschaffung. Und das alles, um demokratische Kontrolle und die Interessen der Mehrheit auszuhebeln.

Biskaborn
3 Monate her

Interessant ist auch, wieviel Echo ein Spendenaufruf des dubiosen Herrn Steiner, gehört der nicht eher ins Gefängnis, auslöst. Bei Twitter reihenweise begeisterte Menschen die gespendet haben bzw. spenden wollen. In dieser Gesellschaft gibt es mit Sicherheit mehr Schläfer die das Land auch mit Hilfe dieser Migranten in die Knie zwingen (wollen) als Rechtsradikale die Frau Faeser als die größte Gefahr der Demokratie ausgemacht haben will.

Marcel Seiler
3 Monate her

Das Motto dieser sowie der vorherigen Regierung bei der Einwanderung ist und war: „Legal, illegal, sch…egal“ Dazu kommt: „Nun sind sie mal da.“

Dem deutschen Wähler ist dies seit spätestens 2015 bekannt. Er hat dies durch seine Wahlstimmen vollständig gebilligt. Der Wähler kann dies nur ändern, wenn er massenweise deshalb auf die Straße geht. Ich sehe keinen.

Niemand außer den 10 % AfD-Wählern kann sich hier beklagen.

jwe
3 Monate her
Antworten an  Marcel Seiler

Alles absolut richtig. Unsere Regierung (wie auch Merkels) schaffen im Fahrwasser von Corona-Panik und Klimahysterie richtig Fakten bei den illegalen Migranten. Presse und Fernsehen berichten auch nicht darüber. Es gilt, soviele Moslems wie geht, nach Deutschland zu schaffen, vornehmlich Araber und Afghanen. Wo wohl die Moslems aus der Ukraine an der polnischen Grenze geblieben sind oder 10.000de Afghanen auf der Airbase Ramstein, die die USA nicht haben wollte? Will man ehrlich sein, muss man zugeben: Alle im gelobten deutsche Land! Für die Migranten bedeutet das: „goldene Zeiten“, für den arbeitenden deutschen MIchel werden richtig harte Zeiten kommen! NUr hat er… Mehr

Super - Ingo
3 Monate her

Bei lebensnaher Würdigung des Sachverhaltes unter Zuhilfenahme einer grossen Portion Humor lässt sich feststellen, dass wir bald mehr Ortskräfte aufnehmen sollen, als Afghanistan Einwohner hat.
Und Pass“fälschung“ soll Recht sein? Wenn eine Kassiererin für einen Pfandbon von € 1,20 gekündigt wird, was sollen wir dann mit einem undemokratisch und rechtswidrig handelnden Bundestagsabgeordneten machen?
Da wird die Fantasie grenzenlos… aber das Vertrauen in die Politik und seine Organe steuert auf einen Tiefstand zu, der selbst den letzten Tiefstand mühelos unterbietet.

LadyGrilka55
3 Monate her
Antworten an  Super - Ingo

Immer, wenn man im heutigen Deutschland meint, dass es nicht noch schlimmer kommen könne, zeigt uns jemand aus der Politik, dass es doch geht.

AHamburg
3 Monate her

Personen wie dieser Steier benehmen sich wie Lukaschenko. Immigration ist für sie eine politische Waffe mehr nicht. Sie wollen die deutsche Gesellschaft mit Masseneinwanderung destabilisieren und das skandalöse ist, dass die Regierung vor allem Grüne diese Aktion gut finden und klammheimlich finanziell unterstützen. Das ist Landesverrat und sollte mit Gefängnis bestraft werden.

egal1966
3 Monate her
Antworten an  AHamburg

Was beschweren sie sich über Lukaschenko?

Er liefert doch nur jenes, was scheinbar die übergroße Mehrheit der Deutschen möchte, nämlich noch mehr legale Illegale in Land.

Deshalb verstehe ich nicht ganz, weshalb nun hier Unterschiede zwischen „guten“ und „schlechten“ Schleppern gemacht wird, wo Lukaschenko noch dazu diese quasi portofrei liefert…

Ralf Poehling
3 Monate her

So lange es in Deutschland immer noch machtvolle Interessengruppen gibt, die leider nur meinen, dass dieses Land von der massenhaften Zuwanderung aus dem islamischen Kulturkreis profitiert, wird das so weiter gehen. Der deutsche Arbeitsmarkt wird durch diese Leute nicht aufgefüllt und aufgefrischt werden, da sie den hiesigen Anforderungen niemals gerecht werden können und zu erheblichem Teil auch gar nicht wollen. Die sehen das Abgreifen unserer Sozialleistungen als Schwächung des dekadenten Westens an und nutzen dies in vollen Zügen aus. Um uns zu besetzen. Damit der Islam nicht von der Bildfläche verschwindet, wenn das Öl versiegt. Oder es im Westen keiner… Mehr

LadyGrilka55
3 Monate her
Antworten an  Ralf Poehling

„Und die Sozialisten und Kommunisten sehen die gesellschaftliche Diversifizierung durch fremde Kulturen als neues Wählerpotential für den Umsturz in den Kommunismus. Dies gilt für die europäische Linke genauso, wie für die amerikanische Linke.“ Die verkennen dabei nur eines: Falls es ihre Lieblingsklientel, die Muslime, schaffen sollten, ihr Ziel zu verwirklichen und hier zu „übernehmen“, dann haben diese ökosozialistischen Spinner und Realitätsverweigerer null und nichts mehr zu kamellen, denn dann herrscht ausschließlich Scharia. Und dann werden ALLE Nichtmuslime, also auch diejenigen, die dem Islam heute in den Anus kriechen, zu Dhimmi, d.h. zu Rechtlosen, die auf Gedeih und Verderb der Willkür… Mehr

Ralf Poehling
3 Monate her
Antworten an  LadyGrilka55

Es kommt drauf an. Denken Sie an China oder die ehemalige Sowjetunion. In beiden Fällen hat bzw. hatte der Islam keine Chance gegen den repressiven Staatsapparat. In China heute noch weniger, als im damaligen Ostblock. Man darf die Vorboten des harten Kommunismus (Cancel Culture & co) nicht mit seiner Vollausprägung verwechseln. Wenn das ungehobelte Proletariat erst mal an der Macht ist, dann werden die rücksichtslos alles auf Linie bürsten, weil dem ungehobelten Proletariat die zivilisierte Rücksichtnahme des liberal-bürgerlichen Spektrums auf die Befindlichkeiten anderer vollkommen abgeht.