Neues Transgender-Gesetz: Kalifornien will uneinsichtige Eltern bestrafen

Der „Pride Month“ bringt Nordamerika nicht nur Feiern und gehisste Fahnen. In Kalifornien gibt es erbitterte Debatten über ein neues Gesetz zur „bestätigenden Pflege“ von Transkindern. Der Staat will so die Hand auf diese Kinder legen. Kalifornier protestieren. In Kanada sieht es ähnlich aus.

shutterstock/EJ Nickerson
Symbolbild

Eltern, die die Transgender-Identität ihres Kindes nicht bestätigen, sollen künftig von kalifornischen Richtern wegen Misshandlung (child abuse) zur Verantwortung gezogen und bestraft werden. Das will die Abgeordnete Lori Wilson (Democrats) mit einem neuen Gesetzentwurf durchsetzen. So soll bei Streitigkeiten derjenige Elternteil das Sorgerecht erhalten, der die Gender-Identität des Kindes bestätigt. Das kalifornische Gesetzesvorhaben gehört zu einer Flut von neuen Gesetzen und Regelungen, die immer stärker in das Erziehungsrecht der Eltern in den USA und Kanada eingreifen. Das sind Ausdrucksformen einer Gender-Politik, die auch in Deutschland im Gefolge des Selbstbestimmungsgesetzes Einzug halten könnte.

In ihrer Rede vor der California State Assembly, dem Unterhaus des US-Staates, brachte Lori Wilson das Beispiel eines siebenjährigen Kindes, das „darüber spricht, dass es möglicherweise in der Lage ist zu sagen, dass es glaubt, nicht dasselbe Geschlecht (gender) zu besitzen, das es aus biologischer Sicht hat“. Diese Aussage, so vage und konfus sie auch von Wilson formuliert wird, müsse von den Eltern des Kindes bestätigt, ja bekräftigt werden. Wilson setzt hinzu, das habe sie auch bei ihrem eigenen Kind so gehalten, ohne weitere Details zu nennen.

Erstmals Akten veröffentlicht
Britische Klinik: Trans-NGO setzte Pubertätsblocker für immer jüngere Kinder durch
In der Folge dieser ersten „Bestätigung“ (affirmation) müsse dem Kind dann auch „Pflege“ (care) gegeben werden, die es brauche, um seine Entscheidung letztlich zu artikulieren. Weist man die vagen Äußerungen seines Kindes jedoch zurück, dann weise man sein Kind zurück, und das sei nicht in dessen bestem Interesse. Wer wollte es bestreiten. Aber folgt daraus wirklich Wilsons anderer Satz, dass „die Bekräftigung der Gender-Identität eines Kindes“ immer „in dessen bestem Interesse“ ist? Hier wittern auch viele Skeptiker in den Staaten Unheil und kritisieren den Gebrauch der ‚weichen‘ Sprache (Bestätigung, Pflege), aus der in vielen Fällen ziemlich einschneidende Entscheidungen und Maßnahmen folgen. Konkret geht es um Hormone für Minderjährige und sogar operative Eingriffe.

„Das Kind weiß es besser“ – seine Unreife wird geleugnet

Der kalifornische Gesetzentwurf wurde im Mai vom demokratisch dominierten Unterhaus beschlossen. Nun folgte eine Sitzung des Rechtsausschusses im Senat. Am Dienstag wurde der Entwurf auch dort mit den Stimmen der Demokraten angenommen, obwohl sich im Verfahren deutlicher Widerspruch von ganz verschiedener Seite regte: Elterngruppen, Lehrer, Pastoren, Immigranten, Homosexuelle, sogar Mitglieder der regierenden Demokraten waren aus allen Ecken des Staates angereist, um während der Ausschusssitzung ihren Widerspruch zu artikulieren.

Schon Mitte Mai
Privathaus von Minister Buschmann markiert und entglast: Trans-Aktivismus
Erin Friday, Mutter eines Mädchens, das zeitweilig glaubte, ein Junge zu sein, kritisierte den Entwurf im Detail: „In diesem Gesetzentwurf gibt es keine Nuancen. Das Alter des Kindes, die Absurdität der angenommenen Identität, psychische Probleme oder die Beharrlichkeit (der Vorstellung, das falsche Geschlecht zu haben) spielen keine Rolle. Die Familienrichter werden gezwungen sein, das Elternteil zu bevorzugen, das den Irrglauben des Kindes bestätigt.“ Damit bezog sich Friday, die die Elterninitiative „Our Duty“ anführt, auf die Relevanz des neuen Gesetzes bei Sorgerechtsprozessen.

Auch Psychotherapeuten bezweifeln die Nützlichkeit des neuen Gesetzes laut Fox News: „Der bestätigende Ansatz geht davon aus, dass das Kind es besser weiß, was im Grunde bedeutet, die Unreife des Kindes zu leugnen.“ Übrigens kann auch der Gesetzentwurf nicht definieren, was „Bestätigung“ nun wirklich bedeuten und umfassen soll. Lori Wilson meint dazu sehr global, dass Kinder „in jeder möglichen Weise“ bestätigt werden sollten.

Hin zum universellen Recht auf Transgenderismus

Verteidiger des Gesetzentwurfes erklärten, die Bestätigung der Gender-Entscheidung eines Kindes betreffe so alltägliche Dinge wie einen anderen Haarschnitt oder andere Kleidung. Aber Kritiker wie die kalifornische Anwältin Laura Powell wenden ein, dass die „gender-bestätigende Gesundheitsversorgung“ (gender-affirming health care) laut kalifornischem Recht die Verwendung von Pubertätsblockern und chirurgischen Eingriffen umfasse. Sie zitiert einen Gesetzesabschnitt, der sich ausdrücklich mit Kindern befasst, die in Pflegeeinrichtungen oder Pflegefamilien (foster care placement) untergebracht sind.

Darin geht es um deren „medizinische Bedürfnisse“. Pflegekindern wird hier – in einem Gesetz vom letzten Jahr – ein Recht auf „gender-bestätigende Gesundheitsversorgung“ zugestanden. Nun wollen die kalifornischen Demokraten also die Übertragung auf alle Eltern samt Eingriffsrechten in deren Erziehung für den Staat folgen lassen. Es geht Schlag auf Schlag in Richtung eines universalisierten Rechts auf Transgenderismus, das an den Eltern vorbei durchgesetzt werden soll.

Auch im Teilstaat Washington gibt es ein vergleichbares Gesetzesvorhaben: Bei Transgender-Kindern, die aus ihren Elternhäusern weggelaufen sind, müssen Heime nicht mehr die Eltern über den Wohnort des Kindes unterrichten, sondern dürfen sich darauf beschränken, das staatliche Amt für Kinder, Jugendliche und Familien zu informieren.

„U.S.A. are my pronouns“ – Streit um den Pride Month

Es ist nicht die einzige merkwürdige Blüte, die der „Pride Month“ in Nordamerika treibt. In Neuengland und Kanada haben Schulleitungen den Unwillen von Schülern und Lehrern erregt. Die Leiter einer Mittelschule in Burlington, Massachusetts, bezichtigten ihrerseits einzelne Schüler der „Intoleranz und Homophobie“. Die Halbwüchsigen hatten gegen eine Pride-Feier an ihrer Schule protestiert und skandiert, ihre Pronomen seien „USA“. Dabei wollte die Schulleitung doch nur jenen „Pride Month“ feiern, zu dem der Juni seit einiger Zeit inoffiziell ernannt wurde. Die Schüler wurden deshalb zum Tragen von Regenbogenfarben aufgerufen. Doch viele sahen das als erzwungen und die mitgelieferten Botschaften als beleidigend an.

In Reaktion darauf trugen einige Schüler die US-Landesfarben Rot, Weiß und Blau und riefen den besagten Slogan „U.S.A. are my pronouns“. Außerdem rissen sie angeblich LGBT-Poster ab und warfen Kleidungsaufkleber in Regenbogenfarben auf den Boden. Eine „widerspenstige Disruption“ sei das gewesen, sagte Joanne Frustaci, eine Einwohnerin von Burlington, außerdem sei sie im Voraus geplant gewesen.

Die Pride-Feier wurde vor allem von einem Schulclub getragen, der sich als Sammelbecken für „LGBT-Personen“ ansieht. Der Superintendent der öffentlichen Schulen in Burlington, Eric Conti, sprach vom „National Pride Month“ und „Symbolen der LGBTQ+-Identität“, die an diesem Tag attackiert worden seien. Conti gab zu bedenken, dass Identitätsfragen immer komplex sind und von „individuellen Werten, Religionen und kulturellen Normen“ abhängen. Allerdings führte er diese Eigenschaften und Werte nur ein, um sie dann als Anlass für „Rassismus, antireligiösen Hass, die Diskriminierung Behinderter (ableism) und in diesem Fall Homophobie“ zu kennzeichnen. Mit anderen Worten: Identität ist nur so lange gut, wie sie der führenden Klasse ins Konzept passt.

Conti sagte außerdem: „Wir sind uns bewusst, dass sich Intoleranz auf viele verschiedene Arten manifestieren kann …“ Ein anderer Offizieller stellte klar: „Diese Art intoleranter Rhetorik beginnt zu Hause.“ Doch die Mutter einer protestierenden Schülerin stellte klar, dass es bei dem Pride-Fest eine Art Gruppenzwang gegeben hat. Ihre Tochter wollte dabei einfach nicht mitmachen.

In Ottawa: Christen und Muslime vereint gegen neue Pronomen

An einer Schule in der kanadischen Hauptstadt Ottawa kam es in diesem Juni zu ähnlichen Bildern, wie sie aus Massachusetts nur berichtet werden: Schulkinder trampeln, von ihren Eltern ermutigt, auf Regenbogenwimpeln herum. Ein Mann entfernt Progressive-Pride-Flags von einem Schulzaun. Hierbei handelt es sich um eine modifizierte Regenbogenflagge, die zusätzlich Symbole zugunsten anderer „unterdrückter“ Gruppen umfasst und einen durch und durch kämpferischen Charakter trägt.

Von Tugendwächtern gecancelt
Kay Ray: „Das sind die Leute, mit denen ich mich gern streite“
Anlass des Protestes waren hier neue Handlungsvorschläge, die wiederum aus aktuellem Anlass (dem „Pride Month“ Juni) an die Schulen im Distrikt Ottawa-Carleton gingen. Lehrer sollen demnach „Inklusivität“ im Klassenzimmer unterstützen, und zwar vor allem in Bezug auf Menschen der Kategorie „2SLGBTQ+“, die in der Unterrichtsgestaltung „repräsentiert“ werden sollen. Es geht hier nicht mehr um Mittelschulen, sondern um Grundschulen. Darin liegt die Radikalität dieses Vorschlags.

2SLGBTQ+? Die immer länger werdenden Abkürzungen und Akronyme belegen dabei den fortschreitenden Wahnsinn der sie benutzenden Gesellschaften. Jenes 2S, das hier dem schon gebräuchlichen LGBTQ+ vorangestellt wird, ist nun typisch kanadisch-nordamerikanisch und steht für „Two-Spirit“ – angeblich eine sozial-geschlechtliche Kategorie gewisser Indianerstämme, in denen die Übernahme des jeweils anderen Geschlechts möglich gewesen sein soll. Fotos scheinen das zu belegen, aber historisch ist das nicht leicht zu bewerten.

Man könnte den Vorgang nun durchaus als kulturelle Aneignung von indigener Kultur durch die Schulbehörde ansehen. Damit ist dem Phänomen ein weiterer Grad heiligmäßiger Unberührbarkeit verliehen, wenn sogar die Ureinwohnervölker so etwas wie Two-Spirits gekannt haben, was ihnen natürlich von den britischen und französischen Kolonisatoren entrissen wurde. Auch dieser „indigene Umhang“ soll Lehrer auf subtile Weise auf die eigene Seite bringen.

Ihnen werden dazu verschiedene Möglichkeiten eröffnet: Die Lehrenden können ihren Schülern am Anfang des Schuljahrs die eigenen Pronomen offensiv mitteilen (etwa in der Art: „Liebe Schüler, meine Pronomen sind übrigens they/them“), zum Beispiel auch im Rahmen ihrer E-Mail-Signatur. Als dritte Möglichkeit wird ihnen empfohlen, bei Beginn eines Jahres zunächst alle Schüler unterschiedslos mit dem neutralen „they/them“ anzusprechen, bevor die Schüler sich für ihre eigenen Pronomen entscheiden.

Umfrage: Eltern wünschen sich Informationen über Transitionswunsch

Diese Anweisungen reichten offenbar aus, um christliche, muslimische und atheistische Eltern auf die Straße zu bringen und sie relativ bis ziemlich wütend zu machen. Dass die Kinder auch hier nicht immer wissen, auf welchen Fahnen sie herumtrampeln, versteht sich. Aber um das Nicht-Verhältnis der Kinder zu all diesen Geschlechts- und Genderbegriffen geht es ja gerade den Kritikern und Skeptikern.

In Kanada werden weitere Fragen zum Thema heiß diskutiert. Etwa die: Sollen Schulen die Eltern über einen Transitionswunsch ihres Kindes informieren? Zunächst irritiert die Voraussetzung der Frage, dass man nämlich in der Schule besser über den Gender-Zustand eines Kindes Bescheid wissen könnte als in seinem Elternhaus. Die Umfrage stellt das natürliche Verhältnis schon in der Frage auf den Kopf. 57 Prozent der Kanadier wünschen sich laut einer Umfrage, dass die Schule sie als Eltern informiert. Derweil erkennt Premierminister Justin Trudeau, natürlich, eine rechtsextreme Kampagne, die Trans-Kinder weiter isoliere.

Man darf sich inzwischen fragen, wo die „woke Diktatur“ konsequenter umgesetzt ist: in Trudeaus Ottawa, in Kalifornien oder im Weißen Haus? Sicher ist aber, dass sich in den USA und Kanada zugleich mächtige Gegenkräfte regen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 43 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

43 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
bfwied
11 Monate her

Wie wär’s denn mit „Ihre Majestät“, und zwar grundsätzlich in der Ansprache? Alles in 2. Pers. Plural! Das alles ist nicht nur Unsinn, es ist der Wahnsinn einer dekadenten nutzlosen Gesellschaft. Was einzelne Staaten in den USA durchführen, kommt in Deutschl. noch mit einem gewaltigen Schlag Sahne obendrauf an. Wir brauchen uns keine Sorgen mehr um unseren Wohlstand und den Industrierang in Deutschland zu machen, der Zug ist abgefahren. Mangelnde Bildung, viel zu wenig Naturwissenschaften bzw. Ausbildung, Verbot von Hochtechnologien wie Kernkraft, Autobauabschaffung, Chemieabschaffung, Industrieverunmöglichung, Stromverknappung …, und dafür Genderidiotie, Einwanderung von völlig Kulturfremden und Bildungsfremden in Massen …, und… Mehr

Hanno Spiegel
11 Monate her

Sollte Trump es nochmals zum Präsidenten schaffen wird all dieser Unfug im Klo runtergespült werden.

Entenhuegel
11 Monate her

Die Botschaft hinter all dem lautet: Der Wertloswesten hat völlig fertig. Denn wie jeder Unsinn wird auch dieser vond en USA aus die anderen Staaten des Westens durchdringen und zersetzen.

Der Osten und der globale Süden werden diese Selbstzerstörung westlicher Gesellschaft(en) nicht mitmachen, auf ihre Identitäten und Traditionen bestehen und diesen 2SLGBTQ+?-Wahnsinn nicht mitmachen. Sie werden damit erfolgreich sein, während der Westen sich in Nichts auflöst – oder aus Rache den Roten Knopf drückt…

beko
11 Monate her

Für mich ist Kanadas Präsident Trudeau einer der eifrigsten Vasallen des WEF, der WHO etc. also des „Geldadels“! Seine Politik ist ein einziger Ausdruck von Totalität! Allein, was während Corona vor sich ging, dann die Umsetzung der Eugenik und vieles mehr.
Jetzt kommt wohl Kalifornien hinzu!? Bals wird es die ganze USA sein und der restliche Westen, bis auf wenige Ausnahmen wird folgen.
Deutschland sicher, wie aktuell immer, ganz vorn dabei!!!???
Auch hier stellt sich letztlich die Frage: „Wem nützt es?“

Reini
11 Monate her

Wie schon oft in der Geschichte geschehen, wenn eine Zivilisation ihren Höhepunkt erreicht hat und im einem Tanz im Tollhaus gipfelt, geht der weitere Verlauf nur noch in Richtung Untergang.
Vieles hätte verhindert werden können, wenn man rechtzeitig die eifrigsten Akteure des Narrenschiffs in der Klapse untergebracht hätte.

Klaus Kabel
11 Monate her

Die Kindesmisshandler, Kindswohlgefährder sitzen ja eindeutig den kalifornischen Gerichten vor. Sexuelle Perversionen sind auch immer Ausdruck einer sich im Untergang befindlichen Gesellschaft.

11 Monate her

Wenn der Staat durchgesetzt hat, dass diese linken Transorganisationen die Kinder anderer Eltern chemisch kastrieren und chirurgisch verstümmeln dürfen, dann lässt sich auch alles andere gegen den Willen der Eltern durchsetzen. Die Linke hat dann endlich die „Hoheit über die Kinderbetten“ erreicht, die sie schon immer wollte und die Familie als Keimzelle der Nation wurde wieder ein bisschen mehr beschädigt.

Autour
11 Monate her

Kalifornien bricht gerade vollkommen zusammen. Aber die Kalifornier wollen das so, denn all das ist/war bekannt und man hat es gewählt! Man will keine Polizei mehr…, dann darf man sich nicht beschweren wenn man ausgeraubt wird und es keinen interessiert. Man will den totalitärsten Wokismus dann muss man mit solchen Gesetzen leben. Das schlimme an der Sache in Kalifornien ist, dass all die gutsituierten Wokisten, die Haupttreiber dieses Wahnsinns, nun in Massen Kalifornien verlassen weil es einfach ein Shithole geworden ist. Man lässt sich in Staaten wie Texas nieder und fängt wieder von vorne an diesen Staat mit Wokismus in… Mehr

fatherted
11 Monate her

krass Kanada….wer meinte man könnte noch auswandern…z.B. nach Kanada um dem ganzen Wahnsinn hier zu entfliehen, sieht sich wohl getäuscht. Erst friert die Kanadische Regierung unliebsamen Demo-Truckern während der Pandemie mal eben so die Konten ein….jetzt kriminalisiert sie sogar Eltern die den Gender Wahn ablehnen….aus den USA hört man ähnliches. Die Ganze Welt wird von Voll-Pfosten regiert….es gibt fast keine sichere Weltgegend mehr in dem kein Wahnsinn mehr herrscht. Sogar in Irland sollen Milchkühe gekeult werden um den Methan Ausstoß runter zu kriegen….was kommt als nächstes….ein „Luft-hol-Kontingent“ das bezahlt werden muss…ich traue diesen ganzen Luftnummern alles zu.

H.H.
11 Monate her
Antworten an  fatherted

Sogar in Irland sollen Milchkühe gekeult werden um den Methan Ausstoß runter zu kriegen…„. – Wir kennen diesen Massenmord an Rindern, Stichwort Rinderwahn. Auch damals vor 20 Jahren waren die Grünen die führenden Keuler – für mich Rassismus der allerübelsten Sorte

Entenhuegel
11 Monate her
Antworten an  fatherted

Nein, nicht „die ganze Welt“. Russland nicht, andere ex-UdSSR-Staaten nicht, auch China, Indien und die Masse des globalen Südens werden nicht dabei sein. Es ist der degenerierte Westen, der sich das eigene Grab schaufelt wie jedes überdehnte Imperium der Weltgeschichten. Sodom und Gomorrha…

Kuno.2
11 Monate her

Der Transinhumanismus steht indirekt bei der nächsten Wahl mit auf der Agenda, wenngleich dann darüber nicht gesprochen wird. Aber von Kalifornien erwarte ich das nicht anders; in Florida käme das einem Umsturz gleich.