Regen, Erdrutsch und Naturgewalten in Japan

Die Menschen in Japan leben seit jeher mit Naturkatastrophen. Das Land am pazifischen Feuerring mit seinen Regenzeiten, Vulkanen und heftigen Ausbrüchen sowie Tsunamis ist gefährdeter als so manches andere Land. Als Folge des Klimawandels wird das außerhalb von Japan dargestellt.

IMAGO / Kyodo News

Heftige Regenfälle lösten im japanischen Atami, einem Badeort in der Präfektur Shizuoka, einen schweren Erdrutsch aus, bei dem zwei Menschen getötet wurden und 20 weitere noch vermisst werden. Die beiden Personen wurden wahrscheinlich auf das Meer hinausgeschwemmt, wie Heita Kawakatsu, der Gouverneur von Shizuoka, auf einer Pressekonferenz berichtete. Dort jedenfalls fand sie die japanische Küstenwache.

Die Schlammmassen zerstörten Häuser, mindestens zehn wurden nach ersten Berichten vollständig zerstört, 300 weitere beschädigt. Der Bürgermeister von Atami Sakae Saito sagte, dass wahrscheinlich zwischen 100 und 300 Haushalte von dem Erdrutsch betroffen seien. Die Präfekturbehörden richteten eine Task Force ein, dreißig Mitglieder der Selbstverteidigungskräfte, die in Gotenba in der Präfektur stationiert sind, wurden entsandt, um bei den Rettungsarbeiten zu helfen.
Dicht daneben verläuft die Schnellbahnstrecke der japanischen Hochgeschwindigkeitszüge Shinkansen, die am Samstagmorgen für eine kurze Zeit still standen – ebenso wie die Nahverkehrszüge.

Die Wassermassen beschädigten sogar eine Brücke über den Fluss Kisegawa.

Google Maps zeigte bereits Satellitenbilder des Hanges, von dem die Erdmassen abrutschten. Deutlich zu erkennen die Spur des Erdrutsches.

Die Naturkatastrophe lief offenbar rasend schnell ab. Ein Anwohner berichtete laut Asahi Shimbun, er habe gesehen, wie eine Reihe von Häusern im Laufe von etwa zehn Minuten von den Erdmassen verschlungen wurde. Einige Bewohner wurden in das nahe gelegene MOA-Kunstmuseum evakuiert.

Auch in Nachbarregionen wurden zehntausende von Einwohnern zur Evakuierung aufgefordert. Denn die sintflutartigen Regenfälle überschwemmten ebenso die Kanto- und Tokai-Regionen. Die Stadtverwaltung von Hiratsuka in der Präfektur Kanagawa, die an Tokio grenzt, gab ebenfalls einen Evakuierungsbefehl heraus. Sie befürchtete, dass der Fluss Kanamegawa über die Ufer tritt. Die Evakuierungsanordnung betrifft etwa 200.000 Menschen.

Die Japanische meteorologische Agentur zeichnete in Atami in den vergangenen 48 Tagen 315 Millimeter Regen auf. Diese Mengen liegen weit über dem durchschnittlichen monatlichen Niederschlag für Juli von 242,5 mm. Die Behörden warnten vor weiteren schweren Regenfällen in den kommenden Tagen.

Zwischen Mai und Juli herrscht in Japan Regenzeit, Tsuyu, »Pflaumenregen«. Schwere Regenfronten ziehen über mehrere Tage über die Inseln und lassen heftige bis sintflutartige Regenfälle niederkommen. Vor genau einem Jahr trafen heftige Regenfälle Zentraljapan, forderten in der Region Kyushu mehr als 50 Todesopfer und löste höchsten Warnstufen aus. Am 4. Juli 2020 wurde sogar die 322 Meter lange Kumagawa-Brücke von den Fluten hinweggespült. Diese Brücke aus dem Jahr 1937 galt als eines der Kulturgüter Japans.

Warnsysteme stoppen sämtliche Züge rechtzeitig.

Das hält Medien hierzulande nicht davon ab, diese jüngste Naturkatastrophe als Folge des Klimawandels darzustellen. Noch 2014 meldeten der Weltkatastrophenbericht von Rotkreuz- und Roter-Halbmond-Gesellschaften, dass die Zahl der Naturkatastrophen so niedrig wie seit zehn Jahren nicht mehr gewesen ist.

Die Münchner Rückversicherung Munich RE meldet 2015 noch: »Die Schäden aus Naturkatastrophen sind 2015 erneut niedriger ausgefallen als im Vorjahr.«

Für das vergangene Jahr berichtet sie von gestiegenen Naturkatastrophenschäden des Jahres 2020, die deutlich über denen des Vorjahres gelegen hätten und fügt an: »Rekorde bei relevanten Gefährdungen machen nachdenklich. Ob die besonders heftige Hurrikansaison, extreme Waldbrände oder Gewitterserien in den USA: Bei all diesen Gefahren wird langfristig der Klimawandel eine zunehmende Rolle spielen. Vor fünf Jahren hat sich die Welt in Paris das Ziel gesetzt, die Erderwärmung deutlich unter 2°C zu halten. Es ist Zeit zu handeln.«

Und Versicherungen abzuschließen. Denn, so stellt Munich Re fest, der nicht versicherte Anteil bei Naturkatastrophenschäden 2020 habe bei rund 60 Prozent gelegen. »Erneut zeigte sich, dass gerade in den aufstrebenden Ökonomien Asiens nur ein geringer Teil der Schäden abgesichert ist: Die teuerste Naturkatastrophe des Jahres war ein schweres Hochwasser in China während des Sommermon-suns. Die Gesamtschäden betrugen rund 17 Mrd. US$, nur etwa 2% waren versichert.«

Auch der jüngste »Weltkatastrophenbericht« liest sich wieder wesentlich alarmistischer: Im Weltkatastrophenbericht 2020 »warnt« das DRK: »Klimabedingte Naturkatastrophen nehmen zu.«

Währenddessen leben die Menschen in Japan mit Naturkatastrophen. Das Land am pazifischen Feuerring mit seinen Regenzeiten, Vulkanen und heftigen Ausbrüchen sowie Tsunamis ist gefährdeter als so manches andere Land. Naturkatastrophen passieren häufig, die Erde wackelt permanent irgendwo.

Ein eindrucksvolles Beispiel kann man auf der Insel Oshima Island besichtigen, eineinhalb Stunden mit dem Schnellboot südlich Tokios. Eine Vulkaninsel, dessen Vulkan Mihara alle 100 bis 200 Jahre auszubrechen pflegt.

Im Süden der Insel liegt der Hafen Habuminato. Diese Hafeneinfahrt war ursprünglich vollständig von Landmassen verschlossen. Früher war dies ein kleiner vulkanischer See – bis ein gewaltiger, 40 Meter hoher Tsunami mit unvorstellbar grober Gewalt einschlug. Der spülte einen kompletten Landstrich ins Meer und riss die Lücke zum Meer ins Land. Das war im Jahr 1703. Seitdem ist der See verbunden mit dem offenen Ozean. In den tiefen Gewässern legen heute große Frachter an. Die Fischer, die an den Hängen über dem Hafen wohnen, werden mit jedem Blick aus dem Fenster an die verheerenden Naturgewalten erinnert. Belohnt werden sie auf einem vulkanischen Feuerstuhl sitzend mit üppig wuchernder Natur.

 


Unterstützung
oder

Kommentare ( 12 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

12 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
LRH
3 Monate her

Die größte Naturkatastrofe ist das die ganze Welt sogenannte Biomasse also Holzpellets verfeuert ! Da werden Baumstämme verarbeitet ! Auf You Tube gibt es einen Film von Mikel Moore Save the humans darüber !Alle Glauben das gelbe vom Ei gefunden zu haben !

elly
3 Monate her

Inzwischen wird jeder stärkere Regenfall dramatisiert, wie auch die punktuelle Hitze in Kanada.

EinBuerger
3 Monate her

Um die Realität geht es bei Aktivisten/Journalisten nie. Die reagieren einfach ihre kleine egozentrische Gefühlswelt ab. War damals so bei den Mao-Bibel-Anbetern und Ho-Ho-Ho-Tschi-Minh-Rufern und ist heute so bei den FFF-Hüpfern und den Kämpfern-gegen-Rechts.

Herbert Wolkenspalter
3 Monate her

Auch die hohen Temperaturen in Kanada sind Folge des Wetters, nicht des Klimas. Vergleichbar hohe Temperaturen gab es zuletzt 1934. Extrem seltene Wetterlagen aufgrund von Hoch- und Tiefdruckgebieten. Die lassen sich nicht konservieren.

Die alltäglichen Temperaturschwankungen, der Unterschied zwischen Tag und Nacht sowie Sommer und Winter, mit denen wir leben können, sind allesamt weit größer als das Bisschen Klimawandel mit seinen paar Zehntelgraden.

HPs
3 Monate her

Die hohen Temperaturen in Kanada können sehr wohl auf Klimaänderungen zurückgeführt werden. Auslöser für das Extremwetter ist der Jetstream, ein Band von Westwinden, die die Arktis in großer Höhe umkreisen und sich dabei auf die Bewegung von Hoch- und Tiefdruckgebieten auswirken. Über Nordamerika hat sich jener Windstrom zuletzt markant nach Norden ausgestülpt, so dass Warmluft aus dem Süden nordwärts dringen kann. Fachleute sprechen von einer »Omega-Lage«, nach der Ähnlichkeit des Windmusters mit dem griechischen Buchstaben. Diese Schleife bewegt sich kaum vom Fleck; sie ist blockiert, wobei sich die von ihr eingeschlossene Warmluft im Kreise dreht und sich dadurch immer weiter… Mehr

elly
3 Monate her
Antworten an  HPs

Fachleute “ / Wissenschaftler deren Aussagen sind immer eine Frage der Gesinnung. Sience for future kennen nur und ausschließlich Klima.

Herbert Wolkenspalter
3 Monate her
Antworten an  HPs

Das Klima ist kein physisch existierender, empirisch messbarer Zustand sondern wird rein rechnerisch bestimmt, wobei das 30-Jahre-Intervall eine willkürliche Festlegung ist. Nimmt man andere Intervalle, bekommt man andere Klimaaussagen. Wetter kann bei uns kaum 5 Tage vorhergesagt werden. Stets gilt: ■ Aus einzelnem Wettergeschehen lässt sich kein Klimawandel ablesen! ■ Aus Klima lässt sich nicht auf einzelnes Wetter in der Vergangenheit rückschließen! ■ Das Klima ist keine Wettervorhersage. Einzelne Wetterprognosen lassen sich nicht aus dem Klima herleiten! Jetstreams sind auch Wetter. Starke Luftströmungen ergeben sich aus hohen Temperaturdifferenzen, nicht aus der Höhe der Temperatur. Mit der Verkleinerung der Polkappen sollten Differenzen kleiner werden.… Mehr

AnSi
3 Monate her

Ich befürchte, wie müssen demnächst mit einer Wettersteuer rechnen. Schließlich sind wir allein die Retter der Welt! Japan kann sich voll auf uns verlassen. Wir faffen daff!

IDa1
3 Monate her

Die japanischen Bevölkerung, die von der schweren Schlammlawine betroffen ist, tut mir sehr leid. Diese Menschen sind von diesem Unglück gebeutelt und müssen nun auch noch dafür herhalten, von der Klimalobby ausgenutzt zu werden.
„Das hält Medien hierzulande nicht davon ab, diese jüngste Naturkatastrophe als Folge des Klimawandels darzustellen.“
Es ist einfach widerlich wie undifferenziert die Klimalobby und die Mainstreammedien jedes Unglück und jede Katastrophe für ihre billigen Zwecke heranziehen, auch wenn alle fundierten Erkennisse deren alternative Fakten widerlegen.

89-erlebt
3 Monate her
Antworten an  IDa1

Die beiden durchschnittlich sehr kühlen Monate April und Mai 2021 wurden nicht erwähnt, ZDF berichtet nur höhere Monatswerte.

bkkopp
3 Monate her

Die fragwürdige Zuordnung von Naturkatastrophen und Extremwetter-Ereignissen zu Klimawandel ist eine Sache. Richtig problematisch wird es erst wenn maximal 1/3 der Weltbevölkerung meint durch radikale Vorfinanzierung von technisch vielleicht möglichen aber wirtschaftlich lange nicht tragfähigen Maßnahmen den Klimawandel aufhalten zu können, während mindestens 2/3 der Weltbevölkerung aus unterschiedlichen Gründen jedes Jahr mehr zusätzlich an CO-2 emittieren als das wohlhabende Drittel in 10 Jahren reduzieren könnte. Langsam scheint sich die Einsicht zu verbreiten, dass, nicht nur aber ganz besonders China, keine Wohlstandseinbußen hinnehmen kann und wird. Im Gegenteil, das autoritäre Regime hat keinen Spielraum als über Wachstum das Erreichte nicht nur… Mehr

George
3 Monate her

Für die Vertreter der von Menschen gemachten „Klimawandelindustriethese“ hat ALLES etwas mit ihren steilen Prophezeiungen zu tun,denn es ist ihr Broterwerb ,und so wie einst der geistesgestörte Strolch und Ablasshandelsvertreter Johann Tetzel im Namen der „guten Sache“ dass Letze aus den Leuten presste ,sind jetzt die neuen Untergangsprofiteure am Werk,und pressen….erpressen….