Wer hat Angst vor der AfD?

Aus: Keine Macht für niemand! Gleiches Recht für Alle! macht der Linke Böhmermann: „Wer Rechte anderer einschränkt, dem gehören die Rechte eingeschränkt.“ Das hört sich nach ganz rechts und ganz links außen an. Das Ende ist voraussehbar.

Jede klare Gegenposition zum herrschenden Mainstream wirkt schon durch ihr pures Dasein produktiv und ist deshalb für die Demokratie grundwichtig. Braucht es das Modell rechter Hippie?

„MEHR DEMOKRATIE WAGEN!“ (Willy Brandt, 1969)

Viele Konservative fühlen sich politisch heimatlos, seit Merkel die Union weit ins linke Grünland geführt hat. Inzwischen sieht sich die Pfarrerstochter als allein berechtigte moralische Führerin der Partei und Deutschlands – mit ihrem moralischen Imperativ versucht sie, auch ganz Europa zu dominieren. Die Renegaten sind weggebissen. Widerspruch wird bestraft. Im Ernstfall sind es dann Andere, die sich die Hände schmutzig machen sollen.

In einem einzigartigen Klüngel vertreten die Merkelianer aller Parteien und die Merkel-Medien die gleichen Werte, sie verfolgen auf dem gleichen Weg die gleichen Ziele, und wie in einem autoritären Staat stellen sie dies alles als alternativlos dar. Wirkliche Opposition, ganz andere Vorstellungen von politischem Denken und Handeln gibt es weder in der Politik, noch werden sie in den Medien entwickelt.

Merkelianer oder 68er-Widerkäuer

Die hiesige Kultur widerkäut seit 50 Jahren die Ideen der 68er Generation. Was einmal wie ein frischer Wirbelsturm die Gehirne durchlüftete (Unter den Talaren, der Muff von 1000 Jahren), ist zu Quark breitgetretenen, zum Muff von heute, der das freie Denken hemmt und Neuem die Luft nimmt. Kunst und Kultur, deren Aufgabe eine kreative Opposition wäre, gefällt sich im Schulterschluss mit der herrschenden Ökobourgeoisie im Kampf gegen die neuen Ohnmächtigen, gegen die zunehmende Zahl von Bürgern, die sich von Politik und den Medien im Stich gelassen fühlen. Mehltau hat sich über das Land gelegt.

Von diesem Zustand fühlen sich viele Bürger abgestoßen. Sie empfinden sich von den überkommenen Bundestags-Parteien ausgegrenzt. Die „Alternative für Deutschland“ scheint ihnen gestrig, reaktionär, völkisch, geistig unterbelichtet und was derlei mehr in den Medien ventiliert wird. Wenn sie sich die Medienberichte über die AfD zu Gemüte führen, sagen viele Bürger: Schluss mit Merkel, aber die AfD wollen wir auch nicht. Wir sind politische Heimatvertriebene, wir sind Opfer der Obrigkeitsparteien, jammern sie, anstatt dass sie der AfD frischen Wind ins Ohr blasen. Dazu ist man sich zu gut oder man hat Angst, Angst vor Stigmatisierung und sozialer Ausgrenzung. Ich hätte nicht gedacht, dass ich in Deutschland noch einmal erleben muss, dass es Menschen gibt, die sich umschauen und die Stimme senken, bevor sie sich trauen, sich zu einer parlamentarischen Partei zu zählen.

Heimatvertriebene haben aber den Vorteil, dass sie zu einem neuen Aufbruch gezwungen sind. Wer etwas Neues denkt, irrt leicht, der größte Irrtum ist aber, im Vorgegeben zu bleiben und vor lauter Angst nichts Neues zu wagen.

Viele der Unzufriedenen haben heute Angst vor der eigenen Courage; Was passiert, wenn die AfD plötzlich die Mehrheit gewinnt? Aber steht das überhaupt in Frage? Rechnet ernsthaft jemand damit, dass die AfD bei der nächsten Wahl die stärkste Partei im Bundestag wird und Petry dann Bundeskanzler? Niemand wird das ernstlich vermuten.

Es wäre der politischen Sache dienlich, wenn sowohl auf Seiten der AfD-Kritiker als auch bei den AfD-Anhängern weniger Hysterie im Spiele wäre. Der Untergang des Abendlandes droht so oder so so bald nicht.

Hauptsache wenigstens eine Opposition

Mir aber stellt sich eine ganz andere Frage: Bekommt der Deutsche Bundestag EINE Partei, die eine wirkliche Opposition bildet? Mag deren Gegenmeinung in vielem nicht auf meiner Linie liegen, aber ist es nicht viel wichtiger, dass eine klare Gegenposition im Bundestag überhaupt zur Sprache kommt?

Eine geistige Entwicklung kann nur über der Auseinandersetzung mit einer Antithese funktionieren. Eine Heiligsprechung Merkels zementiert eine absolute Gesellschaft, in der von der ersten bis zur vierten Gewalt alle das Gleiche wollen. Wenn die Antithese fehlt, wird die Argumentation legendär autoritär: Was brauchen wir eine oppositionelle Meinung? Es sind sich doch alle Parteien inklusive der Medien darin einig, dass unsere Betrachtungsweise die einzig vernünftige ist. Das bedeutet eigentlich nur, dass wir im Besitz der Wahrheit sind.

Ich habe immer von den Theaterstücken und Filmen den größten Gewinn, die ich für nicht so gelungen halte. Sie bieten mir die größte Reibungsfläche. Sie stellen oft neue Ideen und Lösungsansätze vor, die zwar so nicht machbar sind. Aber allein, dass sie ausgesprochen werden, erweitert den Horizont und schafft Raum für neues Denken.

In der AfD sind nicht die Dichter und Denker Deutschlands versammelt. Insofern ist vieles rau und unbedacht. Aber es spiegelt das Denken und Fühlen der  Mittelschicht wieder. Und die hatte in der deutschen Demokratie lange keine Stimme mehr. Wurde früher den Proletariern Respekt entgegengebracht, herrscht heute im intellektuellen Milieu eine kaum verhohlene Verachtung der Unterschicht.

Während in der CDU die Merkel’sche Meinung alternativlos herrscht, haben bei der SPD die „modernen“ political-correctness-gender-mainstreamigen Bosse das Sagen. Da wo sie sind, stehen aber schon Merkel und die Grünen, die von der besser verdienenden Ökobourgeoisie beherrscht werden. Und die Linken, ja die Linken wählt noch ein DDR-Rest-Potenzial. Die FDP als alte Systempartei hing schon immer ihr Fähnchen in den Wind und will wieder aufs gleiche Treppchen wie die SPD-Merkel-Grünen. So eng ist das „moderne“ Denken inzwischen geworden.

Die früher Ausgegrenzten grenzen aus

Was früher von den 68ern als schwarze Pädagogik gebrandmarkt wurde, ist heute im Dienste der „modernen“ politisch korrekten Macht-Ideologie wieder gesellschaftsfähig: Die Abwertung und emotionale Ausgrenzung missliebiger Meinungen.

Aber die Unerschrockenen und die Unbelehrbaren unter den Bürgern beginnen gegen die Phalanx von Politik & Medien aufzumucken. Und ihre Ausgrenzung registrieren sie mit zunehmender Erbitterung.

Und wo bleibt die unzensierte Meinung des Normalbürgers? Wenn dieser fast hilflos äußert: Das wird man wohl noch sagen dürfen …, machen sich die sonst so politisch korrekten Medien gnadenlos über ihn lustig. „Stammtisch!“ ist noch eine gelinde Abwertung der Menschen mit Ansichten, die nicht der korrekten Ideologie entsprechen. Der Bürger bemerkt die Scheinheiligkeit der „Guten“, die auf seine Kosten tun, was sie selbst als böse bezeichnen. Wenn die etablierte Politik und die Medien aber auf die Menschen des Stammtisches verzichten will, soll sie es sagen. Sie soll sich dann das Volk wählen, das sich als belehrungsfähig erweist.

Wo hat der Bürger heute die Möglichkeit, tabuisierte Meinungen in die Politik einzubringen? Hier bleibt, ob es einem gefällt oder nicht, nur die AfD. Und es ist schon erstaunlich, dass es eine Partei gegen den gesamten Widerstand der Medien und der Kultur zu einer solch hohen Zustimmung bringen kann.

Es wäre Zeit für den rechten Hippie. So beschreibt sich ein Freund von mir, der einerseits mit Rauschebart und langen Haaren an seiner freiheitlichen Hippiementalität festhält, andererseits einen Widerwillen gegen die zunehmend autoritär auftretende Polit- und Kulturszene der eigenen 68er Generation entwickelt. Er hat keine Lust mehr, sich systematisch Themen wie seine deutsche Heimat vermiesen zu lassen, er will keinen deutschen Schuldkult zelebrieren müssen und er will sich keinen Gender-Sprech aufzwingen lassen. Er hat die Schnauze voll und will die Essenz der 68er, den Gewinn der individuellen Freiheit, gegen das Neo-Biedermeier der Öko-Spießer verteidigen. Er will seine Sprache selbst wählen und nicht einen Korrekt-Sprech aufgezwungen bekommen. Die daraus resultierende Gedankenkontrolle ist ihm zuwider.

Mit altem Rauschebart gegen junge Öko-Spießer

Wem also die Demokratie am Herzen liegt und dem deshalb als oberstes Gebot gilt, dass es wenigstens eine Oppositionspartei im Bundestag gibt, die eine klar abweichende Meinung formuliert, der muss eigentlich AfD wählen. Sollte sich die Partei einmal Richtung Mehrheitspartei entwickeln, dann stellte sich die Frage neu. Käme die AfD einmal an die Macht oder in ihre Nähe, würde sie genauso autoritär an ihrer Macht festhalten, wie dies heute die Generation der Alt-68er mit ihrer Ideologie tut. Hier wie dort gilt: Als Opposition ist sie ungeheuer wichtig und schon durch ihr Dasein produktiv.

Einmal an der Macht stellt sich die Sache mit den Epigonen der 68er anders dar: Progressivität degeneriert zum rechthaberischen Beharren. Die Revolution frisst ihre Kinder. Wer als 68er Diskussionen auf der Bühne erzwang, der verweigert sie jetzt, ruft die Polizei und stigmatisiert den Gegner als rechts. Diese Scheinheiligkeit werfe ich den 68ern heute vor, obwohl ich weiß, dass sie mich nicht verstehen. Denn sie wollen wie alle autoritären Mächte das Gute mit aller Medien-Gewalt verteidigen. Das Tragische daran ist nur, dass sie sich aus einer antiautoritären Bewegung entwickelt, also ihre eigenen Ideale zutiefst verraten haben. Aus: Keine Macht für niemand! Gleiches Recht für Alle! macht der Linke Böhmermann: „Wer Rechte anderer einschränkt, dem gehören die Rechte eingeschränkt.“ Das hört sich nach ganz rechts und ganz links außen an. Das Ende ist voraussehbar.

Es geht nicht darum, ob sich die AfD in Zukunft zu einer besseren oder schlechteren Partei entwickeln wird. Da mache ich mir keine Illusionen. Es geht um Opposition heute. Es geht um erfrischendes Denken in den verkrusteten Strukturen in Kunst, Politik und Medien. Es geht um den rechten Hippie. Ob mir dabei jeder Gedanke gefällt, ist eine andere Frage.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 58 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung