Russen protestieren gegen einen Krieg, der sich gegen ihre „Brüder“ richtet

Putins Regime erzählt, die Ukrainer seien Brüder und von Russen gar nicht zu unterscheiden. Dass diese nun in einem Krieg unterworfen werden sollen, leuchtet auch vielen Russen nicht ein, die gegen den Krieg protestieren. Regierungskritisch sind vor allem diejenigen, die sich in westlichen Medien informieren.

IMAGO / Itar-Tass
In St. Petersburg werden Demonstranten gegen den Krieg in der Ukraine von russischen Polizisten festgenommen, 3. März 2022.

In der Sendung Tichys Ausblick vom 3. März 2022 „Unterwerfung oder Zerstörung – Militärexperten zur Lage in der Ukraine“ sagt der ungarische Publizist und TE-Autor Boris Kálnoky zur Situation in Russland (ab Minute 17:40):

„Die hybride Kriegsführung bestand auch darin, in die russische Gesellschaft hineinzuwirken und die russische Gesellschaft davon zu überzeugen, dass die Ukrainer ihre Brüder sind, ein Volk, es gibt gar keinen Unterschied, das rächt sich jetzt. Und es wird sich erst recht rächen, falls es wirklich dazu kommen sollte, dass russisches Militär sehr blutig gegen die Zivilbevölkerung vorgeht. Ich glaube, das wird in der eigenen Gesellschaft nicht gut ankommen. Schon jetzt sind die Proteste, die wir in Russland gesehen haben, teilweise dadurch zu erklären, dass man vorher halt erzählt hatte, das sind unsere Brüder. Und jetzt fragen sich viele Menschen: Warum führen wir dann gegen sie Krieg?“ 

Auf die Frage, ob es Erkenntnisse gebe, wie die russische Bevölkerung gestimmt ist, ob die Russen hinter diesem Wunsch Putins, die Ukraine einzunehmen, stünden, antwortet Kálnoky:

„Ich weiß es persönlich nicht, von den Kollegen hier höre ich, dass je mehr jemand im Bilde ist, je mehr jemand auch westliche Medien rezipieren kann, desto negativer ist die Haltung, und je weniger man sich durch andere Quellen informiert, desto unkritischer.“

In St. Petersburg gingen viele junge Menschen gegen Putins Krieg auf die Straße. Das sind womöglich jene, die über das Internet besseren Zugang haben zu anderen Quellen.

Unter der Parole „Nein zum Krieg“ (#нетвойне: net voyne) protestieren russische Bürger bei Twitter und auf der Straße in St. Petersburg. In einem von der Nachrichtenagentur Reuters veröffentlichten Video war zu sehen, wie zahlreiche Demonstranten einer nach dem anderen von Polizisten abgeführt werden. 

Im Netz kursiert ein Video, das zeigt, wie die in Russland bekannte Aktivistin Elena Osipova auf einer Demonstration gegen den Ukraine-Krieg in St. Petersburg von zwei Polizisten abgeführt wird. „In St. Petersburg wurde die berühmte Belagerungsüberlebende Elena Osipova festgenommen“, heißt es in dem Tweet (Google-Übersetzung).

Auf dem Schild, dass Elena Osipova auf dem unteren Bild hält, steht: „Soldat! Lass deine Waffen fallen! Und du wirst ein echter Held sein!“

Nach br24 ist die Kreml-kritische Aktivistin aus St. Peterburg „allerdings keine Überlebende der Leningrader Blockade von 1941-44, wie zunächst mehrere Medien berichtet hatten“. Auch br24 hatte das berichtet und korrigiert sich nun mit der redaktionellen Anmerkung: „In einer ersten Version dieses Artikels haben wir Elena Osipova als Überlebende der deutschen Belagerung Leningrads bezeichnet. Diese Angabe ist nach unserem derzeitigen Kenntnisstand falsch.“

Widerstand im eigenen Land
#нетвойне: Russische Wissenschaftler, Künstler, Historiker protestieren gegen Putins Krieg
Historiker und andere Intellektuelle protestieren im Netz mit offenen Aufrufen. Einem „offenen Brief russischer Wissenschaftler und Wissenschaftsjournalisten gegen den Krieg mit der Ukraine“ haben sich laut dem deutschen Historiker Robert Kindler bis zum 2. März 2022 mehr als 6100 Unterzeichner angeschlossen. In dem Text heißt es laut Kindler: „Die Verantwortung für die Entfesselung eines neuen Krieges in Europa liegt vollständig auf (sic) Russland. … Wir fordern, dass die Souveränität und die territoriale Integrität des ukrainischen Staates respektiert werden.“

Und auch ein „offener Brief von Historikern gegen den Krieg mit der Ukraine“ wurde am Mittwoch über Twitter verteilt, in dem diese ihren „starken Protest“ äußern. Er wird von Kindler und anderen deutschen Osteuropa-Historikern verbreitet und hat offenbar bereits rund 1200 Unterzeichner. 

Der friedliche Widerstand gegen Putin mag noch schwach sein – aber er ist unübersehbar.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

11 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Aljoschu
2 Monate her

Wir sollten uns nichts vormachen: Wenn’s drauf ankommt, sind russische Polizisten und Geheimdienstler nicht besser und nicht schlechter als deutsche! Das war einmal anders, aber unter Merkel und jetzt unter Scholz ist das leider ein trauriger Fakt, um den man nicht mehr herumkommt. Dabei geht es in Deutschland meistens um viel belanglosere Themen als gerade heute in Russland. Das ist beschämend.

Teiresias
2 Monate her

Der Krieg richtet sich gegen die NATO, aber er wird gegen die Ukraine geführt.

Weil Putin auf einen kampflosen Sieg spekuliert hatte, war die begleitende Propaganda historisch-romantisierend ausgerichtet („Brudervolk“).

Jetzt wird gegen das „Brudervolk“ gekämpft. Dieser Wiederspruch ist jetzt Putins Problem.

November Man
2 Monate her

„Russen protestieren gegen einen Krieg, der sich gegen ihre „Brüder“ richtet“
Einen Bruder, der als Präsident der Ukraine nachweislich ihrem Heimatland Russland auf der Münchner-Sicherheitskonferenz mit atomarer Bewaffnung der Ukraine, und somit indirekt mit einem Atomkrieg gegen ihr russisches Heimatland gedroht hat.
Die sollten eher für eine bedingungslose Kapitulation ihrer „Brüder“ demonstrieren. Sonst geht dieser bereits verlorene Krieg bis zum bitteren Ende der Ukraine weiter.  

November Man
2 Monate her

„Regierungskritisch sind vor allem diejenigen, die sich in westlichen Medien informieren.“ Wer sich bei westlichen und vor allem der deutschen Lügenpresse informiert, und das auch noch glaubt, der ist ganz sicher nicht Regierungskritisch, sondern durch pausenlose, unzählige Fakes, Lügen und alternativen Fakten grundsätzlich Falsch-informiert. Kluge und verantwortungsvolle werden der Lügenpresse niemals glauben. Nicht ein Wort, nicht einen Ton. Speziell die deutsche Lügenpresse hat uns seit 2015 mit der Migranten-Krise massiv belogen, sie belügt uns heute noch in Sachen Klima, sie haben uns jetzt über zwei Jahre lang über Corona auf übelste belogen. Sie behaupten und verbreiten noch heute die dreiste… Mehr

thinkSelf
2 Monate her

Regierungskritisch sind vor allem diejenigen, die sich in westlichen Medien informieren.“
Vorsicht vor eigenen Denkfallen. Es könnte auch umgekehrt sein. Die, die regierungskritisch sind informieren sich in westlichen Medien.
Denn warum sollte sich jemand der mit etwas einverstanden ist oder für den ein Thema keine Priorität hat nach „kritischen“ Informationen suchen? Das könnte ihn ja beunruhigen.

Thomas Hellerberger
2 Monate her

Der westliche Protest gegen den Krieg in der Ukraine richtet sich nicht wirklich gegen Putin oder Rußland, schon gar nicht nimmt er wirklich “für” die Ukraine Partei. Diejenigen, die im Westen auf die Straße gehen, die kollektiv um 20 Uhr für fünf Minuten das Licht ausmachen oder gleichzeitig ein Hippielied von John Lennon spielen, machen das nicht, weil sie meinen, daß Putin oder der russische Generalstab darob erschaudern und nun eilig den Befehl zum Rückzug geben. Sie machen es, weil ihre eigene Welt zusammenfällt und sie in der Gemeinsamkeit damit besser umgehen können. Praktisch jeder heute lebende Mensch, im Westen… Mehr

Fulbert
2 Monate her

Angriffskriege mit Rekruten (bei einer Berufsarmee mögen die Dinge etwas anders liegen) sind ab einem gewissen Lebensstandard im Land des Angreifers mit zweifelhaften Erfolgsaussichten verbunden. Es ist wenig verlockend, in einem fremden Land Leben und Gesundheit zu riskieren, während daheim die ganze Palette an Freizeitmöglichkeiten lockt, die auch in Russland jungen Leuten offensteht. Diese Erfahrung mussten die Amerikaner schon vor einem halben Jahrhundert in Vietnam machen – wobei der Feind hier zumindest fremd und exotisch war, während Russland Krieg gegen ein Land mit gleicher Sprache und Kultur führt. .

Lotus
2 Monate her

Und nochmals die Frage, wie Putin „sein“ Land aus der Sackgasse wieder herausführen will, in die er es hineingebracht hat. Putin hat die NATO aus ihrem Tiefschlaf geweckt, künftig wird wohl massiv gegen Russland aufgerüstet werden. Wie will Putin die Ukraine eigentlich halten, wenn seine Armee die großen Städte erobert hat? Die Installation einer Marionetten-Regierung mag noch eine relativ einfache Übung sein, aber dann? Er hat nicht mal das eigene Volk hinter sich, die Ukrainer, deren Armee und Polizei wird er nie auf seine Seite bekommen. Es sei denn, mit fortgesetzter Gewalt. Durch seine immer brutalere Kriegsführung ist Russland, so… Mehr

heinzB
2 Monate her

Klar kann Putin seinen unerklärlichen Krieg nicht mehr vor seinen Landsleuten verbergen… Es gibt ja nicht nur die Sanktionen,die viele Russen im täglichen Leben treffen werden,sondern auch viele viele westliche Unternehmen,wie IKEA und andere,die ihren Betrieb in Russland vorläufig FREIWILLIG eingestellt haben…. Dies ist ja auch für viele Russen sicht-und spürbar….Jeder Russe wird ja wegen Putins Krieg gegen die Ukraine vom Westen und von Putin in Sippenhaft genommen,siehe Künstler,die im Westen nicht mehr auftreten dürfen,oder Sportler,wie die behinderten Sportler der Russen,die an der P-Olympiade nicht teilnehmen dürfen und nach Hause geschickt worden sind.. Für die enthaupteten Oligarchen tut es mir… Mehr

The Voice from Beyond
2 Monate her

„Regierungskritisch sind vor allem diejenigen, die sich in westlichen Medien informieren.“ Möge sich jeder selbst die Frage stellen, inwieweit man Medien vertrauen kann, die seit Jahren behaupten, dass die Erde demnächst im Hitzetod verglüht und dass dagegen Windmühlen und Krähenspiegel helfen uns ernsthaft erzählen, dass es außer Männlein und Weiblein noch allerlei andere „Geschlechter“ gibt, die man durch „Sprechakte“ ändern kann der Ansicht sind, dass der Euro eine stabile Währung ist und wir davon profitieren permanent behaupten, dass alte weiße Männer für alles Unglück der Welt verantwortlich sind, obwohl es den Leuten in den Gesellschaften und mit den Erfindungen alter… Mehr

Last edited 2 Monate her by The Voice from Beyond