Orbán, gefeiert in Texas

Der ungarische Ministerpräsident gab die Auftaktrede auf der „CPAC Texas”, eine jährliche Konferenz amerikanischer Konservativer. Es gab stehenden Applaus – Orbán kann offenbar auch Amerika.

IMAGO/NurPhoto

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hielt eine Rede in Texas, und die US-Medien warfen schon vorab die Alarmsirenen an. „Ein autoritärer Führer kommt zu CPAC. Die Medien werden ihr A-Spiel brauchen“, titelte CNN und gab in einer „Analyse“ gleich eine Gebrauchsanleitung: Berichte über Orbáns Auftritt müssten „bedacht“ sein, nicht zu groß („keine Bühne geben“), aber auch nicht zu klein, denn man müsse erklären, wie gefährlich er auch für die USA sei – als ein Rassist, der die Demokratie zerstöre. Die Washington Post warnte Amerikas Republikaner, Orbán nicht auf den Leim zu gehen.

Nanu, der Ministerpräsident eines mitteleuropäischen Landes mit weniger als 10 Millionen Einwohnern und der Größe des US-Bundesstaates Indiana, eine Gefahr für die Weltmacht Amerika? Was war da los?

CPAC steht für Conservative Political Action Conference, organisiert wird sie von der American Conservative Union. Es gibt eine jährliche große CPAC, daneben neuerdings auch Ableger im Ausland – im vergangenen Mai erstmals auch in Europa, in Ungarn, mit Orbán als Hauptredner. Und jedes Jahr auch eine CPAC in Texas.

Dort trat nun wieder Orbán auf. Erstmals überhaupt sprach ein ausländischer Regierungs- und Parteichef auf der ikonischen Konferenz des rechten Flügels der US-Republikaner. Frühere Auftritte wurden zum Sprungbrett für spätere US-Präsidenten wie Ronald Reagan und Donald Trump. Auch diesmal waren Trump sowie mehrere Mitbewerber für die kommende Präsidentschaftswahl 2024 vorgesehen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Rede selbst, vor einigen Hundert zahlenden Zuhörern, enthielt ewiggrüne Schlager aus Orbáns Zitaten-Arsenal („Ich bin ein Freiheitskämpfer“) und eine umgewandelte Pointe aus früheren Reden vor deutschem Publikum: Statt „Ungarn ist für Europa, was Bayern für Deutschland ist“, hieß es nun, Ungarn sei in Europa das, was Texas für die USA sei. Die Flagge des US-Bundestaates schmückt ein einsamer Stern. Ungarn sei ein einsamer Stern in Europa, sagte Orbán. Das kam gut an.

Es gab auch viele Beifall-Bringer fürs amerikanische Ohr – etwa „Quitters never win, and winners never quit“, also Siegertypen geben nie auf und wer aufgibt, wird nie siegen. Auch gut: „Wir brauchen weniger Dragqueens und mehr Chuck Norris.“

Er zog zu Felde gegen Linke und Liberale („sie sind Kommunisten“), gegen den selbsternannten Freelance-Staatsmann George Soros und gegen liberale Medien. Diesbezüglich gab Orbán spaßeshalber eine Prognose, wie Mainstream-Medien wohl über seinen Auftritt berichten würden: „Europas extrem rechter, rassistischer, antisemitischer starker Mann, Putins trojanisches Pferd, hält Rede vor Konservativen-Konferenz.“

Es war nicht weit gefehlt. Der Bericht des linken Guardian begann mit dem Satz: „Viktor Orbán, der autokratische Führer Ungarns, hat christliche Nationalisten aufgerufen […].“ Der CNN-Bericht zu Orbáns Rede bestand hauptsächlich aus tendenziöser „Einordnung“ statt aus Zitaten: Orbán habe die demokratischen Institutionen sowie die freien Medien abgeschafft oder ausgehöhlt, und ergehe sich ansonsten in Rassismus. Das Nachrichtenportal t-online.de versuchte sich binnen weniger Stunden an mehreren marktschreierischen Formulierungen („Orbán: Der Aufhetzer Amerikas“) bevor sich die Redaktion beruhigte und es bei einem etwas schlichteren „Jetzt hetzt Orbán Amerika auf“ beließ. Der Autor wirkte auch etwas aufgedreht, etwa als er von „Orbáns Hauptstadt Budapest“ schrieb (Budapest wird in Wahrheit von Ungarns linker Opposition regiert).

Orbáns Rede war ein klassischer Einpeitscher, um das Publikum in Stimmung zu bringen für die spätere Abschluss-Rede von Donald Trump am Wochenende, der Höhepunkt der mehrtägigen Konferenz. Wird er seine Kandidatur verkünden für die Präsidentschaftswahl? Trump hatte Orbán bereits vor der Konferenz empfangen, in seinem Golfclub in Bedminster.

Die Bedeutung der Rede für Ungarn lag in einem Nebensatz: Er wolle demnächst die lebenslange Einkommensteuerbefreiung für Mütter von mindestens vier Kindern auf Mütter von drei Kindern ausweiten. Diese Passage gehörte zu einem Teil seiner Rede, in der er die für Amerikaner verständlichen größten Erfolge seiner Regierung skizzierte: Grenzzaun, niedrige Steuern, gute Familienpolitik. Stehenden Applaus erhielt er für einen Klassiker, der jede Orbán-Rede schmückt: „Die Mutter ist eine Frau, der Vater ist ein Mann, und lasst unsere Kinder in Ruhe“.

Ein Europa – oder keines
Viktor Orbán im Interview: „Der Westen ist in den Osten umgezogen“
Dass der Ministerpräsident des kleinen Landes mittlerweile als Ikone nationalkonservativer Politik das Format hat, Republikanern in den USA ein Plus an Schwung und Dynamik zu verleihen, darin lag die politische Bedeutung der Rede: Orbán ist als konservativer Stimmungsmacher heute ein „global player“, und Ungarn hat dank ihm auf der internationalen Bühne so viel Gewicht, als sei es ein viel größeres Land.

Vor allem aber hat er erkannt, dass Konservative sich global vernetzen und einander unterstützen müssen. Es ist eine Idee, die die einst USA-zentrischen Republikaner verstehen, und für die sie sich begeistern. Das ist neu. Und diese Innovation kommt von Orbán, er hat sie sich ausgedacht, eine Strategie dazu entworfen, und sie umgesetzt. Das Projekt „konservative Internationale“ lief in Budapest vor mehr als zwei Jahren an, und trägt nun sichtbare Früchte.

Konferenzen wie diese, ein ständiger Reigen starker Sätze im Rhythmus der Jahreszeiten, werden in den kommenden Jahren zunehmend die Politik und deren mediales Echo bestimmen.

Das nützt Orbán auch innenpolitisch. Sein Auftritt war einmal mehr ein Beispiel dafür, wie er es meisterhaft versteht, weltweit in die Schlagzeilen zu kommen. Das wiederum beschäftigt die ungarischen Medien, und so lange sie damit beschäftigt sind, bekommt die Opposition argumentativ keinen Fuß auf den Boden, kann keine Themen setzen.

Nicht, dass sie welche hätten, außer zu jammern, wie böse Orbán sei. Deswegen gewinnt er jede Wahl.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 8 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

8 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Sonny
7 Tage her

Und genau deshalb investiert das Ausland so dermaßen umfangreich in Ungarn. Herr Orban ist ein grandioser Vertreter und Organisateur seines Landes. Davon gibt es nicht viele in Europa. Glückliche Ungar(e)n! Deutschland jedenfalls gehört nicht mehr dazu, D ist eher ein Auslaufmodell und nur noch interessant für autoritäre/sozialistische/kommunistische Planspiele. Der Rest der Welt hat mehrheitlich längst erkannt, dass Deutschland sich sowohl aus der Weltwirtschaft als auch dem Wohlstand verabschiedet und keinerlei Rolle in der Welt mehr spielen wird, wenn das Geld ausgeht. Und das wird schneller passieren, als sich so manch einer vorstellen mag. „Vorausschauend“, wie unsere Politiker sind, haben sie… Mehr

Jens Frisch
8 Tage her

„Eine Mutter ist eine Frau und ein Vater ein Mann….“
Also wenn das die linken Gemüter derart in Wallung bringt, dann weiß ich sicher, welche politische Richtung nicht mehr alle Latten am Zaun hat.
„Cisgender“ bezeichnet übrigens Personen, deren Geschlecht mit dem in ihrem Pass übereinstimmen, also ca.99,9999% aller Menschen in diesem Land.

thea
8 Tage her

Vielen Dank, dass Sie über die Rede berichten. Ich habe mir die ganze Rede im Internet angeschaur und m.E. lohnt es sich, abrufbar https://www.c-span.org/video/?522151-2/hungarian-prime-minister-viktor-orban-delivers-remarks-cpac-conference-texas Der Text der Rede zum Nachlesen ist hier abrufbar https://miniszterelnok.hu/speech-by-prime-minister-viktor-orban-at-the-opening-of-cpac-texas/ George Weidenfeld hat bereits 2005 in einem Spiegel-Interview eine kontinuierliche Propaganda für die demokratische, westliche Aufklärung gefordert: „Es geht mir nicht so sehr um spin doctors, um taktische Reaktionen von Tag zu Tag. Es geht mir eher darum, dass man Grundhaltungen durchhält und diese auch vermittelt, sie jederzeit auffrischt, professionell an den Mann und an die Frau bringt, seine eigene Sache dadurch auch verteidigt. Das ist… Mehr

Reinhard Schroeter
8 Tage her

Ich weisss nicht ob Herr von Kálnoky für die Welt oder eine andere Zeitung schreibt, jedenfalls unterscheidet sich hier auf TE sein Tenor in Zusammenhang mit Ungarn im Allgemeinen und Viktor Orbán im Besonderem grundlegend vom dem, was von man bisher von ihm über diesen Themenkreis lesen konnte. Nun ist es auch einem Journalisten erlaubt zur besseren Einsicht zu kommen. Das das Herrn von Kálnoky gelungen ist, freut mich und zeigt gleichzeitig, das kein Journalist in seiner selbst gewählten Blase auf ewig verharren muss. Man soll und darf sich an Viktor Orbàn reiben, man soll und darf andere Weltsichten haben… Mehr

Manfred_Hbg
8 Tage her

Zitat: „Orbán ist als konservativer Stimmungsmacher heute ein „global player”, und Ungarn hat dank ihm auf der internationalen Bühne so viel Gewicht, als sei es ein viel größeres Land.“

> Und während dem konservativen Orban mit seinen kleinen Ungarn in den USA immer mehr Aufmerksamkeit, Gehör und Respekt entgegengebracht wird, wird über die weltwetterrettende linksgrüne „Regierungselite“ und dem Gender-Gaga Irrsinn verfallenen Dummland nur noch gelacht und Scherze gemacht.

egalo
8 Tage her

Orban und sein Land werden noch weiter an Bedeutung zulegen, gerade auch im Hinblick auf auswanderungswillige deutsche Firmen, die den Standort Ungarn noch antraktiver machen werden, weil sie den deutschen Wahnsinn nicht mehr er-und mittragen wollen!

Biskaborn
8 Tage her

Herrlich, wenn jetzt die Grünen und Linken weltweit und speziell hierzulande geifern und hetzen. Warum? Sie fühlen sich getroffen, entlarvt, die Wahrheit als Spiegel vorgehalten. Für Linke und Grüne das Schlimmste was ihnen passieren kann!

Brauer
8 Tage her

Einer der Wenigen der sich nicht der VdL Diktatur beugen will. Alle anderen sind WEF Jünger.