Fall Leonie: Linksradikale wollen trauernde Polizisten canceln

In Österreich sind Polizisten diffamiert worden, weil sie um die von vier Afghanen vergewaltigte und getötete 13-jährige Schülerin mit Bildern trauerten, die auch von extrem Rechten genutzt worden sind. Nach Vorwürfen linksradikaler Aktivisten wird nun gegen sie ermittelt.

IMAGO / SEPA.Media

Mehrere Beamte der niederösterreichischen Polizei haben am Sonntag an einer öffentlichen Gedenkveranstaltung für die vergewaltigte und ermordete 13-jährige Leonie teilgenommen. Im Vorfeld hatten sie, wie die österreichische Website Express.at berichtet, mit den Veranstaltern, die der rechten Szene zugeordnet werden, ein gemeinsames Foto gemacht. Sie hielten Tafeln hoch mit Bildern des Mädchens, die auch von Vertretern die als rechtsextrem eingestufte Bewegung identitäre Bewegung verwendet worden sein sollen. Der Standard hatte darüber berichtet, nachdem linke Aktivisten dies für eine Bestätigung politischer Nähe ansahen.

“Die Angelegenheit wird nun intern geprüft, es ist jedoch zu keiner Zeit Absicht der Polizei gewesen, ein Zeichen einer politischen Meinung zu setzen oder eine politische Gruppierung zu unterstützen”, betonte am Montag ein Polizeisprecher gegenüber heute.at.

Leonies Leichnam wurde am 26. Juni um 7 Uhr morgens von Polizisten an einem Straßenrand in Wien gefunden. Vier Afghanen stehen im Verdacht, der 13-jährigen Leonie Drogen eingeflößt und sie vergewaltigt zu haben. Womöglich starb sie durch die Verabreichung dieser Drogen. Drei der mutmaßlichen Täter sind „amtsbekannt“ und hätten schon abgeschoben werden können. Die Tat war auch Anlass einer Wutrede von Bundeskanzler Sebastian Kurz.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 101 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

101 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
the ministry of silly walks
15 Tage her

Defund the Police wird kommen, Bürgerwehren und Freicorps werden kommen, SA und Rotfront werden wiederkommen (sind ja z.T. schon da) – der gleiche Mist wie vor 100 Jahren wird kommen – so sicher wie morgen die Sonne aufgeht. Nichts gelernt, dreimal nichts gelernt aus der Geschichte. Und die Demokraten stehen daneben, haben ein schlechtes Gewissen und überlegen sich, wie hoch der Preis für den leninschen Strick sein darf…

Last edited 15 Tage her by the ministry of silly walks
Ali
15 Tage her

Ich kenne das Österreichische Beamtenrecht nicht aber als Deutscher Beamter würde ich mir aus dem hier drohenden künstlich inszenierten Disziplinarverfahren einen juristischen Spaß mit meinem Dienstherren machen. Das muss man mit Rechtschutz wirklich sportlich sehen.   Auch meinen Dienstherren geht es mit Verlaub gesagt einen „Scheißdreck“ an (und so würde ich ihm gegenüber das auch wortwörtlich formulieren), für wen ich wann, wo und in welcher Form und menschlichen Umgebung trauere.   So lange ich dabei keine Straftaten begehe natürlich. Ich bin nicht für das personelle Umfeld im freien verantwortlich und muss andere „Mittrauernde“, am wenigstens aber deren politische Gesinnung auch… Mehr

Udo Kemmerling
15 Tage her

„Mehrere Polizeibeamte sind in die Kritik geraten, weil sie an einer Gedenkveranstaltung für die getötete 13-jährige Schülerin teilgenommen haben.“ Das ganze beschämende Dilemma unserer linksverkommenen Bananenrepubliken und Gesellschaften in einem Satz!!!

MeHere
15 Tage her

Wollte der Kurz nicht reagieren ? Als einzige Reaktion arbeitet sich die politische LInke Aktivistenschickeria an den phösen Rechten ab, anstatt die Rückführung aller NICHT POLITISCHEN FLÜCHTLINGE – wie es das Gesetz fordert – zu unterstützen. Darf man nun nicht mehr trauern, nur weil man als RECHTS eingeordnet wird ? Man verbündet sich also als LINKER lieber mit Kriminellen, als das Recht durchzusetzen, nur weil es nicht in das LINKE (heutige) Weltbild passt oder weil man hofft, dass dann eh die „Weltrevolution“ kommt ? Was hier mit den angeblich geflüchteten Scheinasylanten alles abgeht ist schon „GEIL“ – totales Chaos würde… Mehr

Diogenes
15 Tage her

Es gibt in dieser Situation keine linken oder rechten Bilder, sondern nur wahre oder verlogene!

Offensichtlich ist Österreich von der Pandemie ganz anderer Art inzwischen auch besessen. Denen geht’s überwiegend zu gut, sodaß sie aus reinem Aktionismus und Gaudi ihr z.Zt. hervorragendes System und Regierung angreifen. Man kann auch vermuten, daß deutsche Influencer die österreichische „Aktivisten-Schicht“ anfachen. Als Reaktion auf diese Angriffe, die natürlich auch durch die Supranationalisten der „EU“ gefördert sein könnten, wäre ein „Öxit“ wünschenswert.

Last edited 15 Tage her by Diogenes
PM99
15 Tage her

Ja, so ist das. Gegen Polizisten, die der Ermordung einer 13-jährigen gedenken, wird ermittelt. Die vier Afghanen, die die Tat begangen haben, werden wegen Unzurechnungsfähigkeit, jugendlichem Alter, Traumatisierung oder weswegen sonst mit einem blauen Auge, sprich einer Bewährungsstrafe davon kommen. Kennt man aus Deutschland. Und Kurz kann sich seine heuchlerische Wutrede sparen, wer trägt denn die politische Verantwortung dafür, dass die nicht längst abgeschoben wurden?

Deutscher
15 Tage her
Antworten an  PM99

Naja, für Bewährung wird´s diesmal nicht ganz reichen. Aber es wird jedes strafmildernde Kriterium geltend gemacht werden.

Last edited 15 Tage her by Deutscher
Luckey Money
15 Tage her
Antworten an  PM99

Die Frage lautet: Wer trägt die Verantwortung, dass diese Menschen überhaupt ins Land gekommen sind.

Boris G
15 Tage her

Ja, die Identitäre Bewegung vertritt Ansichten, die die Antifa zum Schäumen bringen, von vielen Angehörigen der Sicherheitskräfte aber geteilt werden. Vielleicht sollte die Redaktion von tichyseinblick in diesem Zusammenhang zeitnah über die aktuellen Vorgänge in Südafrika berichten, die von den Mainstream-Medien peinlich beschwiegen werden?

HavemannmitMerkelBesuch
15 Tage her

Wie schon so oft von guten angeblichen Neurechten formuliert. Die politische Instrumentalisierung und Ideologisierung findet nicht durch von linken Extremisten in den von ihnen erputschten medialen und politischen Institutionen in die Nähe von Nazis gerückten Regierungskritikern statt, sondern durch genau diese Linksextremisten. Maassen weiß sehr genau was und wen er meinte, als er es aussprach, das genau diese linksextremistischen Hetzer, die tatsächlich direkt auf Augenhöhe mit nationalsozialistischem Hass und Hetze gegen Andersdenkende agitieren, längst alle Medien erobert und besetzt halten, aus denen der Großteil der Bevölkerung die für die Meinungsbildung für Wahlentscheidungen wesentlichen Informationen bezieht. Nicht grundlos wird bei einem… Mehr

Konservativer2
15 Tage her

Aha. Jetzt also falsche Fotos. Mir kommen mittlerweile etliche Aktionen linker „Aktivisten“ regelrecht krank vor, bewusst an Moral und Anstand vorbei, immer angeblich im Kampf für die Demokratie, in jedem Fall aber irgendwie abnorm.

Geht es nur mir so?

eifelerjong
15 Tage her
Antworten an  Konservativer2

Wer Personen anderer Meinung, wie auch immer, angreift, kämpft nicht FÜR die Demokratie, sondern für ihre Abschaffung.

Klaus D
15 Tage her

polizisten haben neutral zu bleiben…man stelle sich vor polizisten würden auf demos mitmaschieren zb bei FFF….ES ist auffällig und vorallem gefährlich wenn polizisten politisch stellung nehmen…..ein fatales zeichen für alle

Simone
15 Tage her
Antworten an  Klaus D

Richtig. Aber sie sind auch Bürger. Wieso werden Neutrale bei Fussballspielen auf Kosten aller Steuerzahler eingesetzt? Das ist nicht neutral und kostet Multimillionen sowie zehntausende Überstunden, die woanders fehlen.

Andreas aus E.
15 Tage her
Antworten an  Klaus D

Prinzipiell schon, aber auch in Österreich sind Polizisten Menschen mit Bürgerrechten und zu solchen Rechten gehört nunmal auch das Recht zu trauern.

Medial unglücklich allerdings, daß die Polizisten in Uniform auftraten. Das hätten die tatsächlich besser gelassen.

Normale Menschen hätten das indes als etwas ärgerliches, aber gut zu übersehendes Minimalversehen abgetan, nicht weiter der Rede wert, aber bezeichnend für die politische Linke ist, daß die darauf einen Popanz aufblasen. Womit die Linken mal wieder bewiesen, daß ihnen das Mordopfer, ein von „Schutzsuchenden“ gemeucheltes 13-jähriges Mädchen, vollkommen egal ist.

Klaus D
15 Tage her
Antworten an  Andreas aus E.

Medial unglücklich allerdings, daß die Polizisten in Uniform auftraten……das noch dazu….sie sind also als polizisten aufgetreten und NICHT als bürger….UND nein als beamter (polizist) gibt es einschränkungen bzw bringt der job das mit sich…gerade weil das so brisant ist….was würden sie denn denken wen polizisten in uniform FÜR mehr zuwanderung demosntrieren würden!

wat nu
15 Tage her
Antworten an  Klaus D

Ich empfinde da einen gravierenden Unterschied. Denn Trauer ist eine emotionale Empfindung auch das Mittrauern oder Beileidbekunden – so auch das schwarze Schleifchen am Polizeiwagen, wenn es einen Kollegen getroffen hat.
Die Positionierung in Uniform für mehr Zuwanderung ist ein politisches Statement. Das hat zu unterbleiben, genauso wie gegen Zuwanderung.

Simone
15 Tage her
Antworten an  wat nu

Auch meine Meinung

Konservativer2
15 Tage her
Antworten an  Klaus D

Wieso ist der Ausdruck des Entsetzens und des Mitgefühls, den diese Polizisten zeigen, politisch zu sehen?

Linke haben offensichtlich keine Trauerkundgebung organisiert – die wissen schon, wieso. Die machen so etwas nur für Ausländer, die im Mittelmeer untergehen.

wat nu
15 Tage her
Antworten an  Konservativer2

Oder eben für Opfer rechter oder vermeintlich rechter Gewalt.

Katha
15 Tage her
Antworten an  Klaus D

„polizisten haben neutral zu bleiben“
– das addressieren Sie besser mal an die politischen Beamten des Führungskaders der deutschen Polizei. Oder halten Sie diese für politisch neutral?

Klaus D
15 Tage her
Antworten an  Katha

es geht hier um polizisten

PM99
15 Tage her
Antworten an  Klaus D

Was für ein Unfug in Zeiten, in denen von der Polizei gefordert wird, „Haltung“ zu zeigen und die Polizei sich links positionieren soll. In welcher naiven Welt leben Sie? Hier nur ein Beispiel für die „Neutralität“ der Polizei: https://www-presseportal-de.cdn.ampproject.org/v/s/www.presseportal.de/blaulicht/pm/amp/11554/4868014?amp_js_v=a6&amp_gsa=1&usqp=mq331AQKKAFQArABIIACAw%3D%3D#aoh=16262641025718&referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com&amp_tf=Von%20%251%24s&ampshare=https%3A%2F%2Fwww.presseportal.de%2Fblaulicht%2Fpm%2F11554%2F4868014

Klaus D
15 Tage her
Antworten an  PM99

Video aus Köln sorgt für Aufsehen Polizist droht Autofahrer: „Ich mit meinen Füßen auf Ihrem Kopf“https://www.t-online.de/region/koeln/news/id_90415568/koeln-polizist-droht-autofahrer-mit-meinen-fuessen-auf-ihrem-kopf-.html

eifelerjong
15 Tage her
Antworten an  Klaus D

Ich stelle mir vor, Polizisten wären STRIKT neutral, dann dürften sie keine Demo, auch die der FFF oder anderer Weltenretter, begleitend schützen.

Stefan Z
15 Tage her
Antworten an  eifelerjong

Die Regenbogen-Aktion der Polizei in NRW muss also streng verurteilt werden! Ein Skandal. Herr Laschet als oberster Dienstherr muss sofort zurücktreten.

Klaus D
15 Tage her
Antworten an  eifelerjong

was hat das damit zu tun…….nichts

MeHere
15 Tage her
Antworten an  Klaus D

Ich erwarte von Polizisten, Grenzschützern, Soldaten etc., dass man sich bei Rechtsbeugung erhebt und das passiert gerade – es hat also nichts mit links oder rechts zu tun, sondern um etwas was überfällig und dringend notwendig ist …. die LINKE kämpft natürlich lieber dafür die Polizisten zu verunglimpfen, als die Mörder zu verurteilen … damit sind die LINKEN defacto Mittäter !!!

Klaus D
15 Tage her
Antworten an  MeHere

genau…..dann sollte die polizei richtig durchgreifen…keine gande mit steueerkriminellen…würde die justiz noch mitziehen würden viele manager für jahre ins gefängnis müssen…beim dieselskandal würden sie heute noch ihre strafe absitzen die top-manager…wollen sie das?

MeHere
14 Tage her
Antworten an  Klaus D

Von was schreiben sie da für komisches Zeug ? Solche Ablenkungsmanöver aus dem marxistisch-nsozialisten Handbuch sind wohl eher von „gestern“. … das einzige was in D noch funktioniert ist das Finanzamt – schon vergessen ? Der „Dieselskandal“ wie sie das nennen, ist ein Produkt der konfusen Gesetzgebung und ihrer Einflüsterer – ohne die Amis wäre das nie aufgeflogen – aber hierfür sitzen tatsächlich Menschen im Knast, aber kein Politiker aus der „Kaste“ … wo ist der Aufschrei der Grünlinge deshalb ?

Last edited 14 Tage her by MeHere
Stefan Z
15 Tage her
Antworten an  Klaus D

Ich habe noch von keiner Strafe oder einer Ermittlung gegen Polizisten gehört, die an einer Demo gegen „Rächts“ teilgenommen haben oder gegen Polizisten die Opfer von rechtsextremer Gewalt betrauert haben. Klären Sie mich diesbezüglich bitte auf. Das eine ist politisch Stellung nehmen und das andere der Kampf für das Gute? Den Opfern ist es egal, ob der Täter ein irrer Rechter, Linker, Islamist oder sonst etwas war. Polizisten und Polizistinnen sind auch Menschen, Mütter und Väter und Trauer auszudrücken, sehe ich nicht als politisch Stellung beziehen. Wenn dies, wie in diesem Fall, von anderen politisch ausgenutzt wird, sollte man lieber… Mehr

Klaus D
15 Tage her
Antworten an  Klaus D

ich fprdere das überall….von beamten…polizisten!

DW
15 Tage her
Antworten an  Klaus D

Man stelle sich vor, Polizisten würden bei BlackLiveMatters-Demos niederknien (und dafür von den linken Medien und Politikern gelobt werden). Äh, Moment mal……

Wolodja P.
15 Tage her
Antworten an  Klaus D

Wenn Merkel „in ihrer Eigenschaft als CDU-Funktionär“ das Rückgängigmachen einer nach Recht und Gesetz erfolgten Ministerpräsidentenwahl verlangen darf, dann können auch Polizisten oder Soldaten in ihrer Eigenschaft als Staatsbürger in Uniform das eine oder andere zeigen oder verlangen. Das gilt in DE wie in AT nicht minder.
‚Gleiches Recht für alle‘ ist doch wohl immer noch ein hochlöblicher, wenn auch höchst preußischer Grundsatz

Last edited 15 Tage her by Wolodja P.