Nach erneuter Anlandung von Migranten sieht Lega Deutschland in der Pflicht

Ein Lega-Politiker des italienischen Innenministeriums fordert, dass Migranten, die von deutschen NGO-Schiffen zur italienischen Insel Lampedusa gebracht werden, stattdessen direkt nach Deutschland gebracht werden sollten.

IMAGO / Independent Photo Agency Int.
Nicola Molteni, Unterstaatssekretär im italienischen Innenministerium

Das NGO-Schiff ‚Sea Eye 4‘ unter deutscher Flagge, hat innerhalb von 48 Stunden erneut etwa 330 Migranten in Lampedusa an Land gebracht, wie die Tageszeitung Il Giornale berichtet. Anfang des Monats hatte die Sea-Watch 4 bereits 456 Personen in den Hafen von Trapani gebracht.

Das Wetter ist derzeit gut, davon haben die Einwohner Lampedusas und Siziliens aber wenig. Die Pandemie lässt nur wenige Lockerungen zu, die Bürger darben ohne finanzielle Hilfen, sie verzichten auf sehr viel, und gleichzeitig werden massenhaft Migranten, zum allergrößten Teil Männer, von deutschen Aktivisten, die schon mehrmals betonten, es gehe vielmehr um einen ‚antifaschistischen‘ Wohlfühlakt, an Land gebracht. Lampedusa, so rufen Bürgermeister und die Medien aus, stünde vor dem Kollaps. Einmal mehr.

Nicola Molteni, Abgeordneter der Lega und Untersekretär im Ministerium des Innern, gab zu Protokoll, dass die ganze Angelegenheit der illegalen Migration und der Anlandungen so wörtlich „degenerieren“ würde. Keine Absprachen, keine Regulatorien, die EU existiere quasi nicht, wenn es darum gehe, die angelandeten Migranten in Europa zu verteilen.

Lampedusa könne nicht mehr alle Schiffe aufnehmen, und die ‚Quarantäneschiffe‘, vor gut einem halben Jahr eiligst installiert, würden bald wieder als Tourismuskreuzer unterwegs sein.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Dann wird Nicola Molteni von der Lega konkreter: „Wir erwarten, dass die Aufnahme von Migranten und deren Weitertransport, und dies von einer deutschen NGO, mit deutschem Schiff, eben in Deutschland abgewickelt wird…“, ganz im Einklang mit dem Geist der europäischen Solidarität und Absprachen, nach dem Prinzip des „Flaggenstaats“ so wie der Rotation möglicher Häfen, wäre es jetzt eben Aufgabe und Verantwortung Deutschlands, sich um diese Migranten ganz direkt und ohne Umwege zu kümmern.

Der Appell des Juristen und Untersekretärs Molteni war von der Sea Eye 4-Crew noch gar nicht aufgenommen worden, da kamen bereits die bekannten Hilferufe und Appelle von Bord des Schiffes, die Zustände dort seien untragbar. Auch wurde bereits über die Herkunft der 330 Migranten spekuliert, die allesamt vor der Küste Libyens und Tunesiens aufgenommen wurden. Die Zeitung Il Giornale zitiert die Frankfurter Allgemeine, wonach die meisten Personen auf dem deutschen Schiff aus Syrien kommen würden.

Ceuta
Tausende Migranten aus Marokko erreichen Ceuta
Eine klare Ansage machte auch die ehemalige Verfassungsgerichtspräsidentin und jetzige Justizministerin im Kabinett Draghi, Marta Cartabia, die auch innerhalb der EU eine hohe Reputation genießt: „Diese Dimension des migratorischen Flusses verlangt eine abgestimmte Kraftanstrengung. Die internationale Staatengemeinschaft muss ihre Kräfte intensivieren“, sagte sie im Rahmen einer UNO-Tagung zur Prävention gegen Kriminalität.

Außerdem meinte Cartabia, Italien stehe stets in vorderster Front dieser Migration, und unternähme alle Anstrengungen, um gegen illegale Migration und  Menschenschmuggel auf dem Mittelmeer vorzugehen.

Der Migrationsdruck nach Europa und nach Deutschland ist ungebrochen. Aktuell haben etwa 6000 Personen die Grenze zur spanischen Exklave Ceuta durchbrochen, Bundesinnenminister Horst Seehofer wird vor einer Woche von der Deutschen Presse-Agentur mit „Es zeichnet sich aber ab, dass die Migrationszahlen wieder deutlich steigen, insbesondere auf der Balkanroute“ zitiert.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 59 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

59 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Renz
1 Monat her

Vor vielen Jahren gab es einen Film in ARD oder ZDF. Er wurde sonderbarer Weise nie mehr wiederholt. Es handelte sich um den karawanenartigen Zuzug von Millionen von Migranten aus dem Orient nach Europa. Mit Bewaffnung und Forderungen nach allem was wir auch haben. Dieser Film der mit einer glasklaren Drohung des Migrantenführer endete:“ Wer will uns stoppen und wie!“ drängt sich mir immer wieder seit 2015 auf. Es sieht wirklich nach Krieg aus. Krieg der Migranten gegen uns und unsere Lebensart (Kultur,Zivilisation, Wohlstand) und Krieg der Regierung und unserer Parlamente gegen uns Wähler.

Manfred_Hbg
1 Monat her

Ähm, „Wir haben Platz“. (Zynismus off)

country boy
1 Monat her

Deutschland ist in jedem Fall in der Pflicht. Die Signalwirkung von 2015 ist die Hauptursache für die Wanderungsbewegungen, unter denen Italien zu leiden hat.

spindoctor
1 Monat her

Haben nicht gerade vor kurzem Wohnungsexperten der Linken und der Grünen vor Daniels und Jensies Villa in Berlin demonstriert – für eine bessere Wohnraumbelegung?

Renz
1 Monat her
Antworten an  spindoctor

Als Kind habe ich die Lösung des Wohnraumproblems durch die Bombardierung im 2. Wk erlebt. Uns wurden fremde Menschen in die Wohnung einquartiert.
Wir sollten das wieder einführen. Die Kirchenoberen, die Menschenretter auf See, die Regierungsmitglieder – auch in den Landtagen und natürlich alle jene Städte und ihre Bewohner, die sich zu offenen Städten erklärt haben und förmlich nach mehr Migranten schreien.

Paul Brusselmans
1 Monat her

Irgendwann reicht es, platzt der Kragen. Liebe Annalena, es ist nicht der «Klimawandel», es ist, wie Du sagen würdest, die Demomammografie. Und da Du ja Expert*In in Volksvölkerrecht oder dem spannenden Thema «international law» bist: es gibt Völker, sie definieren sich durch gemeinsame Sprache, Kultur, Erbe, und da wo ein Volk geographisch! zu ende ist und ein anderes Volk anfängt, ist oft eine Grenze. Die Volkszugehörigeit ist nicht rassistisch. Wer dazu gehören will, und auch etwas beiträgt, ist oft willkommen. Nur halt nicht so ganz, wenn man nur in unser Solidariditätssystem will, statt hart zu arbeiten, sich als mobiler Apotheker… Mehr

meckerfritze
1 Monat her

Ich finde die super. Alle direkt, ohne Umwege nach Deutschland.

Paul S.
1 Monat her
Antworten an  meckerfritze

Nun, per Boot bzw kleinem Schiff ist das schon eine lange und gefärliche Reise. Aber die Aktivistinnen könnten sich doch dafür einsetzen, dass die z.Z. ungenutzten Kreuzfahrtdampfer von Mitteleuropa aus mal wieder auf Tour gehen, sozusagen als diesmal schwimmende Hotels.

Silverager
1 Monat her
Antworten an  meckerfritze

Ja, wir haben Platz, wie viele deutsche Städte ausrufen.
Es können also gar nicht genug kommen.

Renz
1 Monat her
Antworten an  Silverager

die, die das schreien sollten ihre Wohnungen mit den Migraten teilen müssen.

Oneiroi
1 Monat her

Ein Wunder, dass den Lampedusern bisher nicht der Kragen geplatzt ist.

akimo
1 Monat her
Antworten an  Oneiroi

Denen geht es wie uns. Was sollen sie machen?

Oneiroi
1 Monat her
Antworten an  akimo

Ein „klares Zeichen“ nach Rom senden. Das geht entweder mit unschönen Bildern vom Strand oder mit unschönen Bildern von der dortigen Polizeistation. Beides dürfte ein Erhöhung der Truppenstärke auf der Insel bewirken. Im Optimalfall propagieren die Medien, die Lampeduser sind intolerante Rassisten. Flüchtlinge sind dort nicht sicher. Die müssen per Regierungsshuttle ausgeflogen werden, bevor die Einheimischen über sie herfallen. Wie sagt man so schön bei den Dunkeldeutschen: „Sachsens Ruf ist ein Kapital, das regelmäßig medial gepflegt werden muss.“…gemeint ist damit, das sie glücklich mit dem Umstand sind als intolerante Nazis gebrandmarkt werden, weil dann weniger Siedler kommen und diejenigen die… Mehr

Bernd Schulze sen.
1 Monat her

Genauso wie die anderen Fähren, gleich ins Flugzeug und in die Länder unter deren Flagge sie den Menschenschmuggel betreiben. Das wir dabei die A Karte haben ist logisch, doch die Eigentümer und Unterstützer müssen ab sofort die Finanzierung übernehmen ohne Staatsknete und alle nach Berlin. Kreuzberg oder Grunewald haben Platz. Erst ein Staatsbankrott und massenhafte Unruhen werden wohl zum umdenken leiten oder auch nicht. Ein Vorgeschmack sind die „bunten Pro Hamas Veranstaltungen “ mit Duldung von Merkel und Genossen. Aber Schuld ist ja bekanntlich die Afd. Vor kurzem konnte man ein Video eintragen eines französischen Politikers bei Journalistenwatch.com sehen. Im… Mehr

Biskaborn
1 Monat her

Die Forderungen der Italiener sind berechtigt, nur überflüssig, sie kommen sowieso hierher. Andere EU Staaten nehmen keinen oder nur sehr wenige dieser Illegalen auf. Dias Regierungsprogramm der Grünen dürfte diesbezüglich bekannt sein und genau so wird es kommen. Die Deutschen haben nichts dagegen.

fatherted
1 Monat her
Antworten an  Biskaborn

Stimmt genau…ab September sind die Grenzen wieder auf…dann ist auch der „atmende Deckel“ von Seehofer (200.000 plus) weg. Ich vermute mal, man holt die Leute dann per Flieger (die dürfen als einzige dann noch fliegen…weil Rettung geht vor Klima) nach Deutschland…also keine Boote mehr….damit haben die Grünen dann auch die illegalen Schlepper besiegt…Luftbrücke Berlin/Nordafrika (egal welcher Flughafen). Und wohin mit den Neubürgern? Evtl. Zwangseinquartierung. Man hört, dass 30qm für eine Person ausreichen…wer auf mehr wohnt, bekommt Gäste….viel Spaß dann noch.

Sonny
1 Monat her

Unter Salvini wäre das nicht passiert. Anscheinend sind (waren?) die Italiener genauso dämlich wie die Deutschen, wenn es an die Wahlurne geht. Australien hatte vor sehr vielen Jahren schon vorgemacht, wie es funktioniert. Nullkommanull Toleranz für illegale Migranten, da wurde auf solche Boote sogar geschossen. Mit dem Ergebnis: Die illegale Migration per Boot endete praktisch in wenigen Wochen. Schade, dass sich so wenige daran erinnern. Sobald die NGO-Schiffe abgeschossen werden oder die Anlandung massiv verhindert wird, würde sich einiges tun in Sachen Schlepperorganisation. Im übrigen: Im Vatikan ist viel Platz und der Zwergstaat ist immens reich. Wer als Muslim in… Mehr

Last edited 1 Monat her by Sonny