Kluges Handeln statt Panikmache ist gefragt

US-Präsident Trump zu Corona: "Man kann die Nation nicht schließen, dann hat man am Ende keine Nation mehr" - ein Spruch, über den sich nachzudenken lohnt.

imago images / MediaPunch

Das war wohl der bedeutendste Satz, den der amerikanische Präsident während des jüngsten TV-Duells mit seinem Herausforderer Joe Biden von sich gab. Ganz davon abgesehen, dass der Schlagabtausch im Vergleich zum ersten Mal für den Zuschauer geradezu ein Genuss war verglichen mit dem unverständlichen und nur schlechtes Benehmen zeigenden Hick Hack zweier Hähne vor drei Wochen.

Corona. Hart ging der democrat Biden mit der Nr. 1 im Weißen Haus ins Gericht. Er warf ihr Nachlässigkeit und schwere Versäumnisse vor. Letztlich sei Trump für den Tod von über 220.000 Menschen verantwortlich. Klar, dass der Angegriffene das zurückwies und erneut den Hauptverantwortlichen für die weltweite Pandemie in China ausmachte. Dann aber ging er auf die Folgen landesweiter Lock-Downs ein. Es dürfe nicht sein, so Trump, dass die Bekämpfung der Krankheit größeren Schaden für das Land anrichte, als Corona es selbst vermag. Um es drastisch deutlich zu machen, formulierte er, man kann die Nation nicht schließen, dann hat man am Ende keine Nation mehr. Starker Tobak, aber leider wahr!

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Man stelle sich einen totalen Stillstand der deutschen Wirtschaft vor mit allem, was dazu gehört: Pleitewelle, Massenarbeitslosigkeit und kein Geld mehr in der Staatskasse. Zwar steigt die Rate der Infizierten, Erkrankten und auch der Sterbefälle weiter an, doch in derselben Zeit rollt eine Selbstmordwelle über das Land. Pure Existenzangst treibt die Menschen zu Verzweiflungstaten. Natürlich wird das Ganze von einer Kapitalflucht begleitet. Überall im Lande wird, wie schon im Frühjahr beim ersten Lock-Down, erheblich mehr Alkohol konsumiert. Parallel dazu nimmt die Gewalt in den Familien zu. Die Frauenhäuser sind längs überfüllt. Vernachlässigte Kinder müssen in staatliche Obhut genommen werden. Die Polizei wird der aufgeheizten Stimmung nicht mehr Herr. Es kommt zu gewaltsamen Konflikten in den sozialen Brennpunkten zwischen Deutschen und Ausländern. Die Regierung ist am Ende ihres Lateins und verhängt letztlich den Ausnahmezustand. Man möchte sich diesen Zustand nicht eine Sekunde vorstellen. Jeder Gedanke darüber hinaus führt in die Apokalypse.

Doch wie reagieren die Menschen darauf? Die ständige Berührung mit dem Tod führt schlagartig jedem vor Augen, was wir so gern verdrängen. – die unabwendbare Endlichkeit unseres irdischen Daseins. Ist dann wirklich noch vieles von dem, was uns heute wichtig erscheint, immer noch wichtig? Bricht sich vielleicht in unserer eh schon so kühlen Gesellschaft der blanke Egoismus endgültig die Bahn? Wird dann überhaupt noch jemand wissen, wer die klimabesorgte Greta war? Warum soll ich auch an das Klima von morgen denken, wenn die Lage jetzt so bitter ist. In den letzten Kriegsmonaten des 2. Weltkrieges sprechen die Stimmungsberichte der Gestapo nach Berlin von einer immer stärkeren „nach mir die Sintflut“ Stimmung, verbunden mit mancherlei Exzessen. Unwillkürlich fallen einem dabei Gemälde von Hieronymus Bosch ein – Höllenqualen.

Ein Lebensrisiko von vielen
Das Virus ist eine Komplikation, aber keine Katastrophe!
Um all das zu verhindern ist jetzt wirklich politische Führung und Klugheit gefragt. Panikmache und der Versuch, die Menschen mit Angst zu einem gewünschten Verhalten zu bringen, ist das Gegenteil davon. Mittlerweile klingen die allmorgendlich in den Nachrichten an erster Stelle genannten neuen Corona-Zahlen wie Wehrmachtsberichte von der näher rückenden Front. Hierzu kommen immer neue Widersprüche im staatlichen Handeln, die die Menschen zusätzlich verunsichern. Sollte man nicht wirklich dazu übergehen, zu der Zahl der neuinfiziert genannten positiv Getesteten immer auch die Ziffer der Erkrankten, Intensivpatienten und der Sterbefälle im Verhältnis dazu hinzuzufügen um die Dimension nüchtern darzustellen?

Was soll der Bürger eigentlich mit der Formulierung „mit oder am Coronavirus verstorben“ anfangen? Was war denn nun der tatsächliche Grund für das Ableben? Wäre die Person auch ohne das Virus verstorben oder ist er nur an diesem verschieden oder war beides gleichzeitig ursächlich? Warum gestattet man keine breite öffentliche Diskussion über das Pro und Kontra der Maßnahmen? Einfache Dekrete ohne Erklärung machen die Menschen sauer und öffnen die Tür für zerstörerische Kräfte, die es rechts und links im politischen Spektrum ebenso gibt wie Irrlichternde aus dem Reich der Esoterik.

Wenn man noch eine weitere Trump-Äußerung ernst nimmt, nämlich schlicht und ergreifend, dass die Pandemie noch eine ganze Zeit unser Begleiter sein wird, müssen neue Strategien her. Der Virologie-Papst Drosten von der Berliner Charité ist auf dem richtigen Weg mit seinem Vorschlag, sich auf die Gruppe der über 50- Jährigen besonders zu konzentrieren. Zu schnell hat Merkel den Gedanken erledigt. Doch wer das Schlimmste verhindern will, muss auch bisher höchstens Gedachtes, aber niemals Ausgesprochenes erwägen, um gerade für die Gruppe der Meistgefährdeten mit allen Ressourcen das Notwendige zu tun. Übrigens, der Verfasser dieses Artikels ist 66 Jahre alt. Vielleicht aber wäre jetzt die Stunde der großen christlichen Kirchen gekommen, denn für das Beantworten der großen Sinnfrage sind sie zuständig. Doch man hört nichts!

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

46 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Stephan M. Schulz
1 Monat her

„…Man kann die Nation nicht schließen, dann hat man am Ende keine Nation mehr…“
Aber genau DAS schient hier in Deutschland und auch in anderen Ländern Europas die Prämisse zu sein.
Und nach aller Europäischer Nationen Ende erheben sie sich wie der Phönix aus der Asche in einen neuen EU-Superstaat…
…Quatsch. Verschwörungstheorie !

Lucius Fox
1 Monat her

„…, dass die Pandemie noch eine ganze Zeit unser Begleiter sein wird,…“ Wenn man die Pandemie-Definition der WHO von 2009 meint, dann haben wir ohnehin eine Dauer-Pandemie. Da nach dieser nicht die Zahl der Schwererkrankten und Toten ausschlaggebend ist, sondern die Zahl der „infizierten“. So haben wir schon seit langer Zeit eine Influenza- und Herpes-Pandemie und natürlich auch eine mit Corona-Viren. Dreh- und Angelpunkt ist eigentlich nur dieser Drosten-PCR-Test, der weder Infektionen noch Erkrankungen nachweisen kann und obendrein wohl nur laienhaft zusammengeschustert wurde. Frau Prof. Kämmerer hat mit anderen Mikrobiologen und Wissenschaftlern sein Paper vom 21.1.2020 mal auseinandergenommen. Wenn man… Mehr

Sidon
1 Monat her

Aber hallo, mit der Testerei verdienen sich die Pharmakonzerne ein Goldene Nase! Die werden sich hüten damit aufzuhören.

Micci
1 Monat her

„Der Virologie-Papst Drosten von der Berliner Charité ist auf dem richtigen Weg mit seinem Vorschlag, sich auf die Gruppe der über 50- Jährigen besonders zu konzentrieren.“

Ach – dieser Totalversager (s. Schweinegrippe) war das?
Und ich dachte schon, drei Medizinprofessoren von Harvard, Stanford und Oxford in einer gemeinsamen Erklärung an die Welt:

https://gbdeclaration.org/die-great-barrington-declaration/

MRKA
1 Monat her

BS Artikel

Wenn sich alle an die Regeln halten würden (die von TE Schreibern als Blödsinn bezeichnet werden) gebe es keine Gefahr eines Lockdowns und das wirtschaftliche Leben würde mit leichten Einschränkungen weitergehen.
Einfach mal nach Taiwan schauen.
Interessanterweise wurde in einem anderen TE Artikel Taiwan als Vorbild bezeichnet.

Trotzdem unterhaltsam der Artikel 🙂

StefanB
1 Monat her
Antworten an  MRKA

Das wirtschaftliche Leben würde auch (mit leichten Einschränkungen) weitergehen, wenn sich nicht alle an die Regeln halten. Oder wo nehmen Sie die verifizierte Information her, dass dem nicht so wäre? Es gibt genau einen Grund, warum das wirtschaftliche Leben nicht so weitergeht, wie bisher: weil es von der Politik unverhältnismäßig eingeschränkt wird.

Ursula Schneider
1 Monat her

„Zerstörerische Kräfte, die es links und rechts im politischen Spektrum … gibt.“
Mir scheint, diese zerstörerischen Kräfte kommen zurzeit vor allem aus der sog. Mitte, wo Krisenmodus und Panik angesagt sind, koste es was es wolle.

Wolf Koebele
1 Monat her

Wenn ich sehe, wie bei uns im Haus (betreutes Wohnen) und im benachbarten Altenheim die Menschen verkümmert sind durch die aberwitzigen und angesichts der tatsächlichen Ansteckungsgefahr unangemessenen „Schutz-Maßnahmen“, dann wird mir bei dem Gedanken übel, daß sich irgendwer, womöglich sogar der über Leichen hinwegtrampelnde Söder, um „die Gruppe der Meistgefährdeten“ kümmert! Nein, der mündige Mensch kümmert sich in diesem Fall wie jedes Jahr im Spätherbst um sich selbst. Allenfalls dürfen sich die nächsten Angehörigen, also Gatten und Kinder, um ihn sorgen.

Monika
1 Monat her

https://www.cdc.gov/mmwr/volumes/69/wr/mm6942e2.htm Überspitzt zusammengefaßt betrifft die Übersterblichkeit in den USA hauptsächlich Hispanics mittleren Alters. Sehr alte Menschen starben zwar absolut gesehen am häufigsten, aber der prozentuale Anstieg bei der Übersterblichkeit lag bei der Altersgruppe 25-44 am höchsten. Nach „Rassen“ ermittelt ergibt sich ein Anstieg der Übersterblichkeit hauptsächlich bei den Hispanics (53,6%). Man könnte jetzt also zu dem Schluß kommen, daß Corona in den USA halb so schlimm wäre, wenn es dort nicht so viele illegale Einwanderer aus Süd- und Mittelamerika gäbe. Die sind i.d.R. nicht versichert und können deshalb auch nicht mal eben zum Arzt oder ins Krankenhaus gehen. Für diese… Mehr

Sonny
1 Monat her

Das Witzige an der Sache ist: Die MSM hier tun es schon wieder. Da wird Biden als Sieger und nächster Präsident beschrieben (Wunschdenken), auch wenn nicht alle das so explizit in den Mund bzw. die Feder nehmen. Ich erinnere mich, dass beim ersten Mal auch Hillary Clinton schon Präsidentin war, bevor die Wahl überhaupt stattgefunden hatte. Unsere Presse war sich da gaaanz sicher. Bei allem vergessen die nur pausenlos, dass die gewünschte Gehirnwäsche und Vernebelungstaktik des deutschen Volkes nicht zwangsläufig auch beim amerikanischen Wähler verfängt. Fakt ist: Trump hält seine Wahlversprechen ein (wo gibts denn so was!), hat viele Sachen… Mehr

clarus-et-sanus
1 Monat her

Sehr geehrter Herr Gafron, Sie sprechen die Sinnfrage an und meinen, die christlichen Kirchen seien für ihre Beantwortung zuständig. Die Sinnfrage – also die Frage nach dem Sinn menschlicher Existenz – kann allerdings weder die christliche, noch sonst irgendeine Religion beantworten. Es kann sie niemand auf dem kosmischen Staubkorn Erde beantworten. Die Religionen sind zudem lediglich menschliche Konstrukte. 

drnikon
1 Monat her
Antworten an  clarus-et-sanus

Noch so einen Absatz und ich wittere Sucidgefahr.;-)