Das Virus ist eine Komplikation, aber keine Katastrophe!

Staatliches handeln kann SARS-CoV-2 nicht "besiegen" und muss das auch gar nicht. Das Starren auf steigende Infektionszahlen versperrt den Blick auf eine Realität, in der viele längst gelernt haben, das Virus als ein Lebensrisiko von vielen zu akzeptieren.

imago images / Future Image

Falls die Ausnutzung der intellektuellen Trägheit anderer ein Zeichen von Intelligenz darstellt, muss man Angela Merkel als eine sehr intelligente Frau betrachten. Eine „Modellrechnung“ habe sie gemacht, verkündete die Kanzlerin vor einigen Tagen. Und versetzte schon durch die Verwendung dieses Begriffes viele ihrer Anhänger in pures Entzücken. Suggerierte sie dadurch doch eine Paarung von gedanklicher Tiefe mit fachlicher Expertise, die man gemeinhin nobelpreisverdächtigen Geistesgrößen in Laborkitteln zuschreibt.

Die Dame vermag also eine epidemiologische „Modellrechnung“ selbst zu erdenken und durchzuführen. Welch Glück für Deutschland, eine derartige Universalkompetenz auf dem Chefsessel zu haben, tönte es in den Kommentarspalten vieler Medien. Und welch grandiose Maulschelle für all jene, die den Umgang unserer Exekutivorgane mit dem neuen Corona-Virus skeptisch betrachten und sich schon allein deswegen der Beschimpfung „Covidioten“ ausgesetzt sehen. Eine, höflich ausgedrückt, äußerst oberflächliche Lesart eines Kanzlerinnenwortes, das bei näherem Hinsehen in Wahrheit jeglicher Substanz entbehrt.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Dreihundert neue Infektionen täglich hätte es im Sommer, Ende Juni und Anfang Juli gegeben, erfährt der Zuhörer zunächst, was durchaus korrekt ist. Und jetzt, Ende September genau gesagt, seien es eben mitunter bis zu 2.400. Eine dreifache Verdoppelung meint Merkel hier erkennen zu können, von dreihundert auf sechshundert im ersten, auf 1.200 im zweiten und schließlich auf 2.400 im dritten Monat. Drei weitere Verdoppelungen in den drei kommenden Monaten führen dann zu einer Zahl von mehr als 19.000 positiven Testergebnissen pro Tag irgendwann im Dezember.

Das aber ist weder eine „Modellrechnung“, sondern höchstens eine überschlägige Abschätzung höchster Trivialität. Und es ist auch keine gelungene Darstellung der Charakteristika exponentiellen Wachstums, sondern schlicht Mumpitz.

Selbst wenn man großzügig über die Auswahl von Extremwerten aus den betrachteten Zeiträumen hinwegsieht, eine gemeinhin als „cherry-picking“ verfemte Taktik ideologisch motivierter Dateninstrumentalisierung, so sollte doch zumindest berücksichtigt werden, dass die generische Verbindung zwischen zwei Messwerten ebenso gut eine Gerade sein könnte wie irgendeine Kurve. Und tatsächlich zeigt der Verlauf der positiven Testergebnisse in Deutschland zwischen Juni und September einen linearen Anstieg und keinen exponentiellen. Was bei einer um die Größenordnung von eins schwankenden Reproduktionszahl auch nicht wirklich überrascht.

Und selbst wenn die zu beobachtende weitere Zunahme in den ersten Oktobertagen auf eine gewisse Beschleunigung des Geschehens hinweist, so bieten doch die spezifischen Charakteristika von SARS-CoV-2 keinerlei Möglichkeit für eine exponentielle Entwicklung, die länger als einige Wochen anhält. Einerseits ist, wer auch immer das Virus trägt, schon nach einigen Tagen nicht nur nicht mehr infektiös für andere, sondern auch selbst für einen längeren Zeitraum immun. Andererseits ist die Menge an sozialen Kontakten höchst ungleich über die Bevölkerung verteilt.

Manche treffen sehr viele Menschen in sehr kurzen Zeiträumen. Andere wiederum sind eher Einzelgänger und bleiben gerne für sich. Zusammen erzeugen diese beiden Randbedingungen völlig automatisch einen Infektionsverlauf, in dem auf rasche und steile Anstiege ein stetiges Abflachen der Kurve folgt. Denn jeder Überträger kann jeden anderen in einem eng begrenzten Zeitfenster nur genau einmal anstecken, und findet schließlich niemanden mehr, an den er das Virus noch weitergeben könnte.

Corona, Covid-19, SARS-CoV-2
Die Classe Politique steuert falsch
Genau dieses bereits im Frühjahr beobachtete Muster wiederholt sich jetzt, da das Virus durch Reisende erneut und wiederholt nach Deutschland getragen wird und die Lockerung diverser Einschränkungen dessen Binnenverbreitung erleichtert. Die seitens des Bundes und der Länder ergriffenen Maßnahmen haben darauf keinerlei Einfluss. Selbst die Höhe der Kurve hängt primär von der Menge der durchgeführten Tests ab. Stattdessen belegen die nun für den Moment wieder steigenden Infektionszahlen die Zwecklosigkeit aller bisherigen staatlichen Grundrechtseingriffe. Ob AHA-Regeln, ob Schul- und Geschäftsschließungen, ob Veranstaltungsverbote, Zwangsquarantänen oder Bewegungseinschränkungen, die damals im März etablierten Regulierungen erweisen sich rückblickend als überflüssig.

Gegen ein Virus, das sich über die Atemluft verbreitet, gibt es nun einmal keinen Schutz. Es sei denn, man isoliert jeden Bürger von jedem anderen und verbietet jegliche Begegnung. Alle sechzehn Corona-Verordnungen der Länder spiegeln diesen Ansatz in unterschiedlichem Ausmaß wieder. Die Fokussierung auf die Anzahl positiver Testergebnisse als entscheidendem Parameter bedingt automatisch die Notwendigkeit, die Menschen zu unbeweglichen Eremiten zu machen und jede Form der persönlichen Interaktion zu unterbinden, vom Einkauf bis zur Party, vom Arbeiten bis zum Schulbesuch, vom Gottesdienst bis zum Mannschaftssport.

Offensichtlich haben die politisch Handelnden einen Weg eingeschlagen, der einerseits nur bei konsequenter Befolgung zum Erfolg führt, dessen Umsetzung andererseits in der Realität aber aussichtslos ist. Was wiederum Kompromisse erfordert, die eine Zielerreichung unmöglich machen. Man begrenzt beispielsweise die Zahl der Gäste bei Festivitäten in verwirrender Weise ortsabhängig, erlaubt zwar Kaffefahrten für Senioren, schließt aber Discotheken, erdreistet sich gar zu seitenlangen Ausführungen über die Art und Weise, wie das älteste Gewerbe der Welt nun funktionieren soll und wie nicht. Wann wo wie viele Zuschauer in ein Stadion dürfen, wann wo welche Gaststätte öffnen und was ausschenken darf, welches Hotel welche Gäste wann beherbergen darf, über all dies zerbrechen sich Regierungen und Verwaltungen ununterbrochen den Kopf. Aber gegen ein Virus, das sich über die Atemluft verbreitet, bewirkt dies alles nichts. Es richtet nur zusätzliche Zerstörungen an, gesellschaftlich wie ökonomisch, die die durch das Virus entstehenden Probleme bei weitem übertreffen.

Angst vor Corona und Trump
Bei Maischberger: Angst essen Freiheit auf
Die sogenannte Corona-Krise erweist sich gerade in diesen Tagen, in denen das Handeln der Mächtigen einmal mehr von panikgetriebenem Aktionismus geprägt ist, in denen man davon schwadroniert, durch einen halben Lockdown einen erneuten ganzen verhindern zu müssen, als ausschließlich politisch induziert. Längst haben sich viele Menschen in diesem Land mit dem Erreger arrangiert, akzeptieren ihn als unvermeidliches Lebensrisiko und versuchen, im Rahmen der Vorschriften und manchmal auch durch deren situativ unvermeidbare Übertretung ihr Leben so normal weiterzuleben wie bislang.

Die Diskrepanz zur Perspektive der meisten Exekutivorgane, die blind für die alltägliche Realität in einer Katastrophe angekommen zu sein glauben, könnte größer nicht sein. Es ist schon eine merkwürdige Pandemie, in der die meisten Infizierten das Virus nicht einmal bemerken, nur sehr wenige schwer erkranken und eine noch viel kleinere und noch dazu ziemlich genau definierbare Gruppe tatsächlich mit einem hohen Sterberisiko konfrontiert wird. Es ist schon eine merkwürdige Notlage, in der gemäß aller Umfragen eine Mehrheit der Bevölkerung autoritäres Handeln der Regierungen zwar begrüßt, es aber gleichzeitig als erforderlich ansieht, die noch bestehenden Freiräume so weit und so intensiv wie möglich auszunutzen. Und es ist ein bezeichnender Beleg der Hilflosigkeit, wenn eine Regierungschefin anhand zweier Datenpunkte einen Infektionsverlauf erfindet, der so nie stattgefunden hat, um die Zukunft möglichst düster erscheinen zu lassen und sich den Beifall der Ängstlichen zu sichern.

John F. Söder
Die Maske als „Instrument der Freiheit“
Tatsächlich verbreitet sich SARS-CoV-2 hierzulande gerade deswegen erneut, weil dieses Land die ihm aufgezwungene Paralyse langsam abschüttelt. Weil Menschen wieder arbeiten und Werte produzieren, weil sie sich aus- und fortbilden lassen, weil sie Sport treiben, kulturellen Vergnügungen nachgehen, Urlaub machen und mit Freunden feiern. Tatsächlich kann nicht das Virus dieses Erwachen aufhalten, sondern nur die Politik und die Willfährigkeit der Regierten. Da erstere nichts anzubieten hat, außer das Leben aus Furcht vor dem Tod erneut einzustellen, und letztere erkennbar das Leben dem sozialen und ökonomischen Siechtum vorziehen, verbleibt Nichthandeln als einzige vernünftige Option.

Wir leben schließlich nicht mehr im Mittelalter und offensichtlich vermag selbst ein neuartiges Virus eine hochtechnisierte, wohlhabende und medizinisch gut versorgte Gesellschaft nicht übermäßig zu beeinträchtigen. Zumal es die auf individueller Ebene in hohem Ausmaß differierenden Lebensumstände jedem Einzelnen gestatten, einen für sich persönlich optimalen Pfad im Umgang mit dem Erreger zu finden. Die Politik mag Empfehlungen aussprechen und die Rahmenbedingungen setzen, unter denen sich das Gesundheitswesen auf die Lage einstellen und sich Risikogruppen besonders gut schützen können. Mehr jedoch ist weder erforderlich, noch verbessert es die Situation.

Die Coronakrise endet nicht, wenn eine Kanzlerin oder ein Ministerpräsident das verkünden. Sie endet auch nicht, wenn Forscher einen Impfstoff entwickelt haben und dieser flächendeckend zur Verfügung steht. Sie endet dann und nur dann, wenn sich die Bürger dieses Landes mehrheitlich dazu entscheiden, das Virus einfach als eine weitere der Komplikationen hinzunehmen, die das Leben nun einmal mit sich bringt. Und dazu braucht es keine als Modellrechnung verkauften Zahlentricksereien, sondern nur die Rückkehr der Vernunft.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 35 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

35 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Alexis de Tocqueville
1 Monat her

Leute, hört nicht auf Verschwörungstheoretiker wie: Prof. Martin Haditsch Prof. Hendrik Streek Prof. Karin Moellig Prof. Stefan Hockertz Prof. Carsten Scheller Prof. Suchaerit Bakhdi Prof. Klaus Püschel Dr. Michael Spitzbart  Dr. Bodo Schiffmann Dr. Klaus Köhnlein Dr. Wolfgang Wodarg Dr. Ralf Langhoff Dr. Jaroslav Belski Dr. Joel Kettner Dr. Marc Fiddige Dr. Karl J. Probst Dr. Jen Ebert Dr. Rolf Kron Dr. Yanis Ruossel Dr. Heiko Schöning Dr. Michael T. Osterholm Dr. Peter Goetzsche Dr. Anthony S. Fauci Dr. Clifford Lane Dr. Robert. R. Redfield Dr. Gunter Frank Dr. Jobst Landgrebe Dr. Jesko Matthes Prof. David. L. Katz Prof. Jochen… Mehr

Hannibal ante portas
1 Monat her

Es gab wohl zu KEINER Zeit eine realistische Alternative zum „Schwedischen Ansatz“. Alles andere war schon im März absolut unrealistisch. Die Disziplin lässt sich nicht jahrelang aufrechterhalten, gerade auch bei jungen gesunden und damit ziemlich ungefährdeten Menschen. Wer nur ansatzweise die menschliche Gesellschaft kennt wusste dies von Anfang an. Durchhalteparolen sind der Anfang vom Ende. Nichtsdestotrotz steuert die Politik zielstrebig in den nächsten Tagen auf den zweiten Lockdown zu, das ist offensichtlich.

RUEDI
1 Monat her

Bitte korrigieren Sie diese unverzeihliche Ungenauigkeit ! Die Kanzlerin hat es doch ganz genau ausgerechnet : Nicht 19 000 wie oben steht, sondern 19 200 ist die ZAHL aller Zahlen. Und die ist um jeden Preis zu unterbieten. Vielleicht 18990. Das wäre doch ein Riesenerfolg für Wieler und Drosten und das Regierungs-Gro..Ko .. Aber im Notfall wird einfach die Anzahl der Tests halbiert- das funktioniert mit Sicherheit. Dann kann der Partei-und Staatsführung von der 100% Erfüllung des 5 Jahresplanes stolz berichtet werden ! 2 Gewagte Thesen: Das Virus hat einen perfiden Plan : Es greift nicht (nur) die Lunge an,… Mehr

Maja Schneider
1 Monat her

Wie wohltuend, diesen Beitrag zu lesen. Genauso sollte man den Fall Corona auch als Bürger sehen. Frei nach Kästner: „das Leben ist immer lebensgefährlich“ müssen wir uns damit abfinden, dass Corona-Viren, auch das aktuelle, vermutlich schon mutierte, uns immer begleiten werden. Unseren Körper bevölkern Millionen von Mikroben, darunter auch Viren, gegen die unser Abwehrsystem in der Regel erfolgreich kämpft. Das wird immer so bleiben, und dagegen helfen weder rigide Regeln noch Panik sondern nur Eigenverantwortung, Stärkung des Immunsystems, so weit möglich, und wenn es gelingt, was bei Viren eher selten ist, ein Impfstoff , und zwar ohne Zwang, ihn auch… Mehr

Anti-Merkel
1 Monat her

Es gibt keine Coronakrise. Es gibt eine Überzogenemaßnahmenkrise.
Die „Coronakrise“ ist genauso schlimm wie die alljährliche „Grippekrise“. Die Überzogenemaßnahmenkrise ist das einzige, das dieses Jahr anders ist.

aelterer Herr
1 Monat her

Was würde Herr Heller wohl sagen, wenn ein Arzt ihm zu seiner schweren Covid19-Erkrankung folgendes eröffnet:
Da die Bevölkerungen an ihren unsinnigen (besonders mathematischen) Einlassungen geglaubt und sich daher nicht mehr an die Regeln hielt, steht für Sie wegen Überlastung momentan kein Bett und kein Krankenhauspersonal zur Verfügung“ Wir wünschen Ihnen eine angenehme Beerdigung“

Fulbert
1 Monat her
Antworten an  aelterer Herr

Und haben Sie nicht die Bilder aus Italien gesehen!

Hannibal ante portas
1 Monat her
Antworten an  aelterer Herr

Werter älterer Herr, es wird auf jeden Fall Opfer geben. Entweder direkte Corona-Opfer oder Kollateral-Opfer. Dies ist eine bittere Wahrheit, aber ich fürchte alternativlos, oder was glauben Sie was aus Kindern arbeitslos gewordener Menschen in der dritten, vierten und fünften Welt wird, die nicht Hartz 4 berechtigt in Dtld. sind?

F.Peter
1 Monat her

Über dieses ganze Thema kann man sich getrost jede Diskussion ersparen, solange mit halbseidenen Begriffen hantiert wird, die nicht die Realität beschreiben. So sind die immer wieder Infizierten eben nicht infizierte, sondern einzig und alleine positiv getestete. Und was der Test tatsächlich anzeigt, ist bis heute nicht validiert! Also haben wir positiv getestete die noch lange nicht infiziert sind, und wenn tatsächlich infiziert, noch lange nicht erkrankt sind! Hätte man im Frühjahr die gefährdete Gruppe der Bevölkerung gewarnt – und das sind insbesondere deutlich übergewichtige, solche mit Atemwegserkrankungen und Menschen mit Diabetes – hätte man das Leben einfach weiter laufen… Mehr

aelterer Herr
1 Monat her
Antworten an  F.Peter

Bei der Behauptung, dass das was der PCR-Test tatsächlich anzeigt, sei bis heute nicht validiert, ist eindeutig der Wunsch der Vater des Gedankens

GerdF
1 Monat her
Antworten an  aelterer Herr

Eigentlich wurde zum PCR- Test, dessen Aussagekraft und Zuverlässigkeit bereits alles gesagt. Mehr als 500 Tests verschiedener Hersteller und Labore sind in Umlauf. Im Unterschied zu Medikamenten bedürfen diese keiner Zulassungs- sondern nur einer Meldepflicht. Hiermit verbunden ist, dass es vor der in Verkehrbringung dieser Tests kein Zulassungsverfahren mit verbundenem Wirksamkeitstest gegen ein genormtes Testnormal gibt. Was der Test anzeigen kann ist, dass der Getestete wahrscheinlich mit dem Virus Covid-19 oder einem verwandeten Virus in Kontakt gekommen ist. Ob dies ein reproduktionsfähiges Virus oder nur dessen Trümmer sind bleibt zunächst unklar. Was man abschätzen kann, ist die Viruslast, welche sich… Mehr

Fulbert
1 Monat her

Sagte die „Kanzlerin“ nicht, sie habe ausrechnen lassen? Es wäre zumindest überraschend, wenn sie auch nur einmal die Verantwortung für eine ihrer Aussagen übernehmen würde.
Ansonsten kann man auch einfach die spanischen Zahlen etwa verdoppeln. Nimmt man die französischen und niederländischen Positivergebnisse und rechnet sie auf Deutschland hoch, kommt man gar auf um die 40000 „Fälle“ – oh Schreck.

Volksschauspieler
1 Monat her

Aber die deutschen Regierungen schaffen doch schon seit gut einem Jahrzehnt das Paradies auf Erden, dank ihrer die Bevölkerung in ständige Panik haltenden Energie-, Flüchtlings-, Klima- und jetzt der Corona-Virus-Politik. Was soll nur aus den Kindern werden, die mittels links-grüner Ideologie in Kitas und Schulen täglich mit Hysterie und Panik konfrontiert werden. Die psychischen Folgeschäden mit Verminderung der Belastungsfähigkeit sind doch absehbar. Schaut man sich dann die Spitzenergebnisse dieser Panik-Politik an, zeigen sich die höchsten Strompreise in der Welt, „grenzfreie“ Migration kulturinkompatibler Völkerwanderer, Windräder als Vogel- und Insektenmörder und eine stark beschädigte Ökonomie mit immer mehr Arbeitslosen und Sozialhilfe-Empfängern. Und… Mehr

November Man
1 Monat her

„Positiv getestet heißt nicht infiziert“ Es geht nur um positiv Getestete, und die sind noch lange keine Infizierten und Infizierte sind noch lange keine Kranken. Das Schweizerische Bundesamt für Gesundheit BAG hat ein Merkblatt zum Thema COVID-19 Testung herausgegeben. In diesem Merkblatt findet sich unter PCR-Tests folgender Satz: „Der Nachweis der Nukleinsäure gibt jedoch keinen Rückschluss auf das Vorhandensein eines infektiösen Erregers.“ Ein positiver Test bedeutet, dass man die Nukleinsäure nachgewiesen hat, also ein Fragment, das möglicherweise dem Virus zugeordnet werden kann. Aber das bedeutet nicht, dass man infiziert ist. Oder krank. Trotzdem wird dieses Testergebnis verwendet für Maßnahmen wie… Mehr