Gestern Kabul, heute Donezk: Der Westen kapituliert nur noch

Putin macht in der Ukraine ernst, weil er weiß, dass er damit durchkommen wird. Die Schwäche des Westens ist seit dem Afghanistan-Kollaps für die Welt offensichtlich. Jetzt trauen sich die Despoten vor – und Biden & Co. sehen zu.

IMAGO / UPI Photo
Es ist wie ein Bild aus längst vergangener Zeit. Wladimir Putin sitzt in seinem Büro – neben ihm drei elfenbeinfarbene Telefone mit einem Dickicht aus Spiralkabeln, die ihre besten Tage längst hinter sich haben. Im Staatsfernsehen doziert er am Montag vor einer Kulisse in Sowjet-Optik anderthalb Stunden lang über Lenin, Stalin und Peter den Großen.

Die Unabhängigkeit der Ukraine als solche sei ein „Fehler“ gewesen, so Putin. Für die Ukraine sei es seit dem Zerfall der UdSSR nur noch bergab gegangen. Er kommt ins Schwärmen. Etwa vom legendären (ukrainisch-)sowjetischen Flugzeugbauer Antonow. Einst Speerspitze der sowjetischen Ingenieurskunst, Konstrukteur der Mrija (zu Deutsch „Traum“), des bis heute größten Flugzeugs der Welt. Nach dem Zerfall der Sowjetunion konnte sich Antonow kaum am internationalen Markt behaupten und entwickelte seit 1990 kein Flugzeug mehr für den Serienbetrieb. Für Putin ist das Ausdruck der mangelnden Überlebensfähigkeit der Ukraine für sich alleine. Der Traum von der alten Größe ist jedenfalls Putins zentrales rhetorisches Motiv.

Nach den langen historischen Ausführungen lässt er schließlich die (schon vorher bekannte) Bombe platzen: Russland erkennt die sogenannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk an. Später wird bekannt, dass Truppen nun auch offiziell in die Ostukraine vordringen werden. Wo sie stoppen – das ist die große Frage.

Die Frage ist nur auch: Was hindert Putin jetzt daran, aufs Ganze zu gehen?

Während Putin spricht wie ein Staatsmann des 20. Jahrhunderts, mit dem Blick eines kalten Kriegers, antwortet der Westen in drei Absätzen hilflos, zu finden auf der Website der Bundesregierung. Macron, Scholz und Biden haben telefoniert.

Putins Vorgehen sei ein „Bruch des Minsker Abkommens“. „Deutschland, Frankreich und die USA verurteilten die Entscheidung des russischen Präsidenten scharf“, heißt es da nach dem Formulierungsbaukasten, der normalerweise seine Anwendung findet, wenn wieder einmal ein Konflikt im Nahen oder Mittleren Osten kommentiert werden muss, ohne dass man sich die Hände schmutzig machen will.

Weiter heißt es: „Der Bundeskanzler, der US-Präsident und der französische Präsident erklärten sich solidarisch mit der Ukraine und würdigten die bislang zurückhaltende Reaktion, die die Ukraine unter Führung von Präsident Wolodymyr Selensky unter Beweis gestellt hat.“

Das Lob auf die „Zurückhaltung“ der Ukraine wirkt dabei mehr wie eine Entschuldigung. Denn die Ukraine von sich aus wäre verständlicherweise kaum an Zurückhaltung interessiert gewesen.

Die Zurückhaltung ist von Nordamerika und EU-Europa vorgegeben. Das maximale, das unsere Bundesregierung beizutragen hat, ist widerwillig und auf Druck zu erklären, dass Nordstream 2 zu Ende sei, wenn Putin in der Ukraine einmarschiere. Und Minsk sei gescheitert – zwei Leichen werden also erneut beerdigt. 

Das dürfte Moskau kaum beeindrucken.

Aus Washington warnt man seit Wochen lakonisch vor dem morgen aber ganz sicher bevorstehenden russischen Angriff, ohne dass man sich irgendwie anschicken würde, etwas zu unternehmen. Biden sinniert über Sanktionen, während sein Außenminister Putin gar anbietet, die Nato-Truppenpräsenz im Osten zu reduzieren. In Brüssel meint man, man könne dem russischen Präsidenten, seit 20 Jahren Herrscher des größten Landes der Erde, mit ein paar Wirtschaftssanktionen in irgendeiner Form beeindrucken. Dabei ist es doch Europa, das viel unmittelbarer abhängig ist vom russischen Gas als andersherum.

Als Putin dann vor ein paar Tagen ankündigte, er würde seine Truppen jetzt abziehen, jubelt in Deutschland die Presse, Saskia Esken lobt den angeblichen Erfolg der „Krisendiplomatie“ der Ampel-Regierung. Sieben Tage ist dieser angebliche Erfolg nun her. Deutschland ist nur noch ein Witz.

Der Westen lieferte keine Drohkulisse, sondern einen Freifahrtsschein. Es ist so, als wenn Putin angetreten wäre, um mit den Säbeln zu rasseln, nur dass der Gegner den Säbel nicht nur nicht zückte, sondern in den Fluss warf. Warum sollte er jetzt auch nicht angreifen?

Putin will nicht gewinnen, sondern siegen

Er hat äußerst klar gemacht, was er im Schilde führt, über Wochen. Man kann Putin nicht vorwefen, er habe seine Pläne verschleiert. Kein Mensch lässt 150.000 Soldaten teils aus den entlegensten Ecken Sibiriens zusammenziehen, um dann einfach nichts zu tun.

Man sollte nicht den General vom Schreibtisch aus spielen, wie mancher den Nationaltrainer von der Couch aus berät. Ich weiß nicht, was Biden, Scholz & Co. jetzt tun sollten. Wahrscheinlich ist es ohnehin zu spät, etwas Sinnvolles zu tun. Aber dass es soweit gekommen ist, das kommt nicht von ungefähr.

Biden behauptete vor seiner Wahl einmal „Wladimir Putin will nicht, dass ich Präsident werde. […] Wenn ihr euch fragt warum – es ist weil ich die einzige Person bin, der ihm auf Augenhöhe begegnen kann“. Trump galt als putinhörig.

Doch das Gegenteil ist richtig: Für Putin & Co. gibt es keinen größeren Glücksfall als die historisch schwache Präsidentschaft Bidens.

Biden in Washington, Scholz in Berlin, Macron in Paris und Ursula von der Leyen in Brüssel haben ihr Handlungsmuster der Welt nur allzu klar demonstriert. Viele Worte, viele Floskeln, im Zweifel ein tiefer Griff in die Geldtasche zur Besänftigung – aber Taten nie, Mut keiner.

Wladimir Putin denkt in den Kategorien des KGB, Europa in den Kategorien des FFP2-Masken kontrollierenden Ordnungsamtes.

Warum traut sich Putin, so weit zu gehen, warum gerade jetzt, warum mit diesem Aufgebot? Weil er sehen kann, dass er damit durchkommen wird. Der Fall von Kabul hat Autokraten weltweit Auftrieb verliehen, die Schwäche des Westens wird von Tag zu Tag offensichtlicher. Drohungen aus dem Munde von Joe Biden verfliegen, egal wie viele Atomwaffen dahinter stehen. Die Führer der freien Welt entlarven sich mehr und mehr als Pappfiguren.

Und so lassen wir wieder ein Land im Stich, das unseren Schutz verdient hat – verdient, nicht wegen irgendwelcher herbeiphantasierter geopolitischer Interessen. Bei all den Debatten um die russischen Sicherheitsinteressen, die Nato-Stärke oder -Schwäche, die Pläne Putins und die Fehler der USA wird eines vergessen: Boden dieses Konflikts ist nicht das Oval Office und auch nicht der Kreml, sondern die Ukraine. Ein stolzes Land, ein armes Land, ein Land, das mehr als genug gelitten hat. Ein Land, das einen weiten Weg vor sich hat, bis es Teil des Westens wird – aber es hat den Willen dazu, das ist spätestens seit dem Maidan klar. Wer sind wir, dass wir Länder nicht mehr auf ihrem Weg in die Freiheit schützen, dass wir diejenigen, die uns um Hilfe bitten, einfach vor die Hunde gehen lassen?

Wieder lässt der Westen seine Freunde hängen, genau wie zuvor die Kurden, dann die wenigen demokratischen Kräfte in Afghanistan. Man sollte sich nur über eines nicht hinwegtäuschen. Wir können die Sprache des kalten Krieges solange für ewig gestrig und verstaubt halten, wie wir wollen: Aber auch im Jahr 2022 wird der Fall eines Domino-Steins den Fall eines weiteren Steins nach sich ziehen.

Es geht um diese Symbole. Es geht Putin nicht darum, dieses oder jenes zu gewinnen, er will siegen. Vor den Augen der Welt und vor allem vor den Augen Russlands. Und er wird den Westen demütigen.

Der Traum von der Restauration wird sich für Putin dennoch nicht realisieren lassen. Die Mrija wurde nur ein einziges Mal gebaut und bleibt ein einsamer Riese am Himmel der Vergangenheit, genau wie Putin selbst.

Nur droht dem Westen, dass auch sein Schicksal ein ähnliches wird – dass auch er bald als Supermacht von gestern wahrgenommen wird, aufgepumpt mit Erinnerungen an längst vergangene Heldentage. Für diese Entwicklung haben wir uns jedenfalls die passenden Anführer gewählt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 205 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

205 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
H. Priess
7 Monate her

Warum verdient die Ukraine unseren Schutz? Was sollen wir tun? In den Krieg ziehen für die Ukrainer? Ihnen Waffen liefern damit sie ihren eigenen Krieg führen können? Was soll denn der Westen machen wenn einer den man verstoßen hat nicht so spielt wie man will? Schon vor einigen Tagen sagte Biden einen kleinen Einmarsch von Truppen kann er tolerieren. Aber er hat auch behauptet die Russen hätten die Ukraine umzingelt. Nein, ich heiße nicht gut was Putin jetzt macht aber, hier ist ein aber angebracht, wer hat den Vertrag von Minsk zu Fall gebracht? Wer ist dabei die russische Sprache… Mehr

moorwald
7 Monate her

Noch zum Thema Angst: Ich darf zum wiederholten Mal auf die inzwischen zur „Kultfigur“ aufgestiegene holländische Motorradfahrerin Noraly Schoenmaker („Itchy boots“) aufmerksam machen. An ihr kann man beispielhaft sehen (lernen?), wie weit man mit Mut, Selbstvertrauen, unerschütterlichem Optimismus, auch Selbstdistanz kommen kann – im wahrsten Sinne des Wortes. Dabei macht sie etwas ganz Simples: fährt allein durch die Welt, überwindet Widrigkeiten jeder Art – und wenn es so richtig dick kommt, lacht sie über sich selbst. „Where is a problem? I fix it.“ Nicht zu vergessen ihre Begegnungen mit Einheimischen, die oft geradezu herzerwärmend sind. Es scheint ein tiefes Bedürfnis… Mehr

moorwald
7 Monate her

Ich frage mich, woher die extreme Angstgeneigtheit der Deutschen (des „Hühnervolks“ lt Sieferle) kommt. Eine These wäre, daß es die Ängstlichkeit verwöhnter Kinder ist.
Von der Wiege bis zur Bahre wird inzwischen fast jedes Lebensrisiko von einem patriarchalischen Staat übernommen.
Da verlernt man schon mal, sich auf die eigenen Kräfte zu verlassen. Ersatzrisiken werden dann durchaus gesucht (Sportarten z.B.)

Last edited 7 Monate her by moorwald
Skeptiker
7 Monate her
Antworten an  moorwald

Welche „eigenen Kräfte“ denn, bitte?
Ich wünsche den Ukrainern alles Gute. Aber es gibt keinerlei vertragliche Verpflichtungen, die uns zwingen würden, ihnen zu Hilfe zu eilen. Warum mussten die Amerikaner ihnen unbedingt versuchen, ihnen „Freiheit“ aufzudrängen und sie (auch noch!) dem westlichen Lager einzuverleiben?

Last edited 7 Monate her by Skeptiker
Schweigender Gast
7 Monate her

„Krieg bedeutet, dass alte Männer reden und junge Männer sterben.“ (Christian Regelien)
Herr Mannhart beweist, dass dieses Zitat in Einzelfällen auch umgekehrt zu gelten scheint.

Ordoliberal
7 Monate her

Verträge zwischen Nationen sind grundsätzlich etwas anderes als Verträge zwischen Bürgern eines Staates. Juristische und moralische Erwägungen sind hier völlig fehl am Platz. Schließlich können Nationen weder ein Gericht noch die Polizei anrufen. Zwischen Nationen geht es zu wie zwischen Drogengangs. Vertragsverletzungen führen zu „battles over turf“, die von der Seite gewonnen werden, die mehr „muscle“ auf der Straße hat. Der Westen hat in den letzten Jahrzehnten alles getan, um „muscle“ zu diskreditieren: Egalisierung, Femininisierung, Homosexualisierung, Bürokratisierung, Moralisierung, Abschaffung der Wehrpflicht, „Defund the Police“… Eine satte, ängstliche Kultur, die Schwäche anbetet, wird früher oder später von einer hungrigeren, vitaleren, grausameren… Mehr

Aljoschu
7 Monate her

„Wer sind wir, dass wir Länder nicht mehr auf ihrem Weg in die Freiheit schützen, dass wir diejenigen, die uns um Hilfe bitten, einfach vor die Hunde gehen lassen?“ – Wer sind „wir“, Herr Mannhart? Wir Deutschen? Dass ich nicht lache! Wen wollen wir mit der debilen Nomenklatura im Bundestag oder der Regierung beeindrucken? Wen haben wir jemals auf dem „Weg der Freiheit beschützt“? Wenn ich schon den Begriff „Freiheit“ höre, stellen sich mir alle Haare zu Berge, dann weiß ich schon, jetzt kommt nur noch Propaganda! Wir sind ja nicht einmal dazu in der Lage, während der Zeit einer… Mehr

J. Werner
7 Monate her

Alles richtig! Was aber vergessen wird, dazu gehören die Wegbereiter des Putin im Westen, speziell Schröder, Merkel und Co.. Deren Handlungen haben halb Europa zur leichten Beute eines Mannes gemacht, der die Uhren um mehr als ein Jahrhundert zurückdrehen wird. Sollte man jetzt nicht vor einem internationalen Tribunal diese Steigbügelhalter zur Rechenschaft ziehen?! Dies würde ein effektiver Schritt zur Abschreckung sein, wenn nicht nur ein Herr Milosovic, Karadzic und Pinochet sich verantworten müssten, sondern auch solche Handlanger von Putin.

Abraham
7 Monate her

Möchte hier mal einen bescheidenen Vorschlag zur Deeskalation einbringen. Ich würde mir wirklich wünschen, unsere Politiker würden genauso verantwortungsvoll handeln wie ich selbst, wenn ich Zeuge einer ganz normalen Vergewaltigung (also Mann vergewaltigt Frau) wäre. Da gilt es zunächst einmal, die Situation richtig einzuschätzen: 1. Vielleicht handelt es sich nur um eine innerfamiliäre Angelegenheit, und da haben andere sich überhaupt nicht einzumischen. Das trifft auf Russen und Ukrainer (und die jeweiligen *Innen) jedenfalls ganz genau zu. 2. Vielleicht hat die Frau den Mann mit ihrem lasziven Outfit provoziert. Auch das trifft auf die Ukraine zu. Ihr frech vulgär-demokratisches Gehabe musste… Mehr

Soeren Haeberle
7 Monate her

Zitat „Und so lassen wir wieder ein Land im Stich, das unseren Schutz verdient hat“
Schluß mit „Welpenschutz“: Da Sie mit „wir“ mich in Beschlag nehmen, sage ich jetzt einmal an Sie gerichtet:
Im wehrfähigen Alter hat jeder die Möglichkeit, sich einer paramilitärischen Einheit, einer Söldnertruppe (Blackwater) oder als Freiwilliger sich bei der ukrainischen Armee zu bewerben.
Lassen Sie mich mit „wir“ aus dem Spiel, nicht in meinem Namen und nicht auf meine Rechnung.

ISC
7 Monate her

Das ist wirklich gut geschrieben. Die Bilder passen und es ging ohne Schaum vorm Mund. Guter Journalismus eben.