Kritik an Merz’ Solidarität mit Israel

Während seines Israel-Besuchs vermied es Friedrich Merz, das Land von oben herab zu belehren. Das wäre eigentlich gar nicht der Rede wert. Doch sofort hagelt es Kritik, weil es Usus ist, dass deutsche Politiker Israel von der Seitenlinie Ratschläge verteilen. Ein Publizist entblößt sich besonders.

IMAGO

Zwei Tage lang war Friedrich Merz zu Beginn dieser Woche in Israel unterwegs. Der Oppositionsführer informierte sich über das Leid der Geiselangehörigen, sprach mit Menschen, die von der Grenze zwischen Israel und dem Libanon evakuiert wurden, und machte sich im Norden des Landes auch selbst ein Bild von der Hisbollah-Bedrohung.

Auffällig dabei: Merz vermied es, die israelische Regierung und das Militär von oben herab zu belehren. Er erwähnte zwar wiederholt das Leid der Zivilbevölkerung in Gaza, betonte aber klar, dass Israel einen Kampf gegen den Terror führt und die Hamas sich zynisch hinter der Zivilbevölkerung verschanzt. Im Klartext: Schuld am Leid in Gaza ist die Hamas, nicht Israel.

Eigentlich ist diese Linie von Merz gar nicht der Rede wert, denn eigentlich sollte das ganz normal sein. Ins Gewicht fällt es nur deswegen, weil es bei anderen deutschen Politikern seit jeher Usus ist, von der Seitenlinie aus unwissende Ratschläge an Israel zu verteilen. Aktuell zum Beispiel eskaliert Bundesaußenministerin Annalena Baerbock ihre Rhetorik merklich in diese Richtung.

In den Medien stieß das angemessen zurückhaltende Auftreten von Merz dem einen oder anderen offenbar übelst auf. Den Vogel schoss in dieser Hinsicht Gabor Steingart ab, seines Zeichens Herausgeber von The Pioneer und durchaus ein Name im Journalismus.

Steingart ließ sich am Mittwochmorgen in seinem „Briefing“ zu einer regelrechten Tirade nicht nur gegen Merz, sondern gegen den Staat Israel hinreißen. Merz stehe „eisern an der Seite der […] israelischen Truppen“, schrieb der Journalist und fügte an: „und damit auf der falschen Seite der Gegenwartsgeschichte“.

Doch nicht genug: Anschließend warf Steingart Israel sogar vor, einen „Vernichtungszug gegen die Palästinenser“ zu führen. Dass der deutsche Oppositionsführer angesichts dessen „mitleidslos die alten Sprechzettel“ vorgelesen habe, empörte Steingart.

Damit versuchte der Journalist nicht einmal, das elende Spiel der „Zwei-Seiten“-Rhetorik zu spielen, sondern schob gleich ganz allein Israel den Schwarzen Peter zu. Und rückte es semantisch auch noch in die Nähe des NS-Staates, denn Deutsche denken beim Begriff „Vernichtungsfeldzug“ in der Regel an das Vorgehen von Wehrmacht und SS in Osteuropa.

Trotzdem überrascht diese Wortwahl nur bedingt. Denn sie ist alles andere als neu. Von einem „Vernichtungsfeldzug“ gegen die Palästinenser schwafelte zum Beispiel schon 1982 nicht nur die SED-Zeitung Neues Deutschland, sondern auch die bundesrepublikanische, „superintellektuelle“ Zeit, weil Israel seinerzeit im Libanon Krieg gegen den Terror der PLO führte.

Was nun aber schon bemerkenswert ist, ist die Tatsache, dass bei The Pioneer kein geringerer Verlag als Axel Springer mit 35,9 Prozent der Aktienanteile investiert ist. Ausgerechnet jener Verlag, der in seinen „Essential“ direkt an zweiter Stelle die Unterstützung für das „Existenzrecht des Staates Israel“ verankert hat.

Weniger überraschend ist da schon die Reaktion des geübt „israel-kritischen“ Spiegel, der sich ebenfalls darüber mokierte, dass Merz zu wenig Distanz zu Israels Premierminister Benjamin Netanjahu gewahrt habe. Ein anderer Redakteur des Spiegel warf dem Unionsfraktionschef gar vor, Netanjahu „beinahe devot“ begegnet zu sein.

In diesen Chor stimmten dann auch noch Sawsan Chebli (SPD) wie auch ihre Parteikollegin und Bundestagsabgeordnete Isabel Cademartori ein. Sie machte via X bei Merz ein „bedingungsloses Unterstützen der Netanjahu Regierung gepaart mit vollständiger Empathielosigkeit für Palästinensische Zivilbevölkerung“ aus. Und dies wiederum seien – was auch sonst – „rechte Positionen“.

Vermutlich hat sie damit sogar Recht: Israel-Solidarität ist – das zeigt auch der Blick auf die Positionierung von Regierungen weltweit – immer häufiger rechts und nicht links. Das aber spricht nicht für die Linke, sondern eben für die Rechte.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 16 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

16 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ohanse
1 Monat her

Und, wie hat Merz reagiert? Gar nicht. Immerhin hat er sich dieses Mal nicht gleich wieder entschuldigt. Aber dran gedacht hat er sicher.

Biskaborn
1 Monat her

Offensichtlich hat Merz endlich mal richtig gesprochen und gehandelt, man merkt es daran, das die Linke Meute aufheult, Volltreffer!

Mausi
1 Monat her

Wenn Herr Merz aufhören sollte, irgendwo „beinahe devot“ aufzutreten, dann ist es im Bundestag. Aber die Merkeljahre haben die CDU ergrünen und erröten lassen.
Wer nach der Parteigründung von Herrn Maaßen Ds Wohl im Sinn hat, sollte zu dieser Partei wechseln. Wer es nicht tut, ist in meinen Augen nicht am Wohl unserer Demokratie und unseres Rechtsstaates interessiert.
Bleibt nur abzuwarten, ob die Hoffnungen in die WerteUnion zu hoch sind. Nein, nicht im Hinblick auf ihre Ziele, im Hinblick auf Unterwanderung.

Last edited 1 Monat her by Mausi
StefanB
1 Monat her

Wie auch in Sachen Ukraine frage ich mich, was das Geschehen im Nahen Osten eigentlich Deutschland angeht. Diplomatisch unlösbare Konflikte werden am Ende immer militärisch ausgetragen und wie immer gewinnt der Stärkere.

anita b.
1 Monat her
Antworten an  StefanB

So ist es!
Das erste und das zweite.

NiceChappie
1 Monat her
Antworten an  StefanB

Aber „die Sicherheit Israels ist deutsche Staatsräson“. (Bundeskanzler Scholz).
Also natürlich geht das Deutschland an, auch wenn diese Verpflichtung nie richtig ausbuchstabiert worden ist.

Biskaborn
1 Monat her
Antworten an  StefanB

Mir ist das demokratische Israel deutlich näher als eine korrupte Ukraine!

R. Biel
1 Monat her

Es ist ein Kreuz mit den Juden und ihren Unterstützern. Nichts können sie richtig machen. Dabei ist es doch so einfach. Wenn sie wissen wollen, wie sich gute Juden verhalten sollen, müssen sie nur die deutschen Regierungsparteien oder die regierungsnahen Medien fragen.

Farbauti
1 Monat her

Blickt da noch jemand durch? Aus der Israel/Palästina Frage halte ich mein ganzes Leben lang raus. Ich weiß es nicht. Netanjahu sieht immer aus wie USA. USA sieht immer total kaputt aus. Palästinenser sehen aus wie Verbrecher. Was wir wissen 😉 ist, gestern hat Cicero mit WELT zusammen gegen Habeck gewonnen. Welt ist Springer. Merz ist Blackrock. Blackrock gehört schon die halbe Ukraine. Merz hat gegen Merkel verloren und wurde vielleicht als Marionette in den USA bei Bläckrock abgerichtet. Wenn die Deutschen nochmal darauf reinfallen haben wir mit Merz als Kanzler im nu das digitale Zentralbankgeld und gar keine Rechte… Mehr

bkkopp
1 Monat her

Merz hat es immer wieder verstanden durch einzelne Positionierungen, wie auch hier, sympathisch und konservativ zu erscheinen. Es ist ihm aber nicht gelungen zu überzeugen, dass er aus solchen Einzelpositionierungen ein tragfähiges Programm machen könnte oder wollte. Dazu erscheint er leider viel zu oft als jämmerlicher Opportunist, Taktiker oder Schlafwandler.

Gabriele Kremmel
1 Monat her
Antworten an  bkkopp

Sehr schön auf den Punkt gebracht, sehe ich auch so.

tane
1 Monat her

Geiseln freilassen, Beschuss einstellen und schon könnten Friedensverhandlungen beginnen. Die leidende Bevölkerung hat zum großen Teil am 07.10. gejubelt. Wo bleibt die grenzenlose Hilfe der Brüder im Iran, Jemen, Libanon……..? D und Europa kann dafür nach Mißbrauch der Hilfen nicht zuständig sein.

AndreasH
1 Monat her

Gabor Steingart ist auf Seiten Putins. Viel mehr braucht man über den Mann nicht wissen.

StefanB
1 Monat her
Antworten an  AndreasH

Jetzt müssen Sie nur noch erklären, was Putin mit Israel zu tun hat. Ich bin gespannt.

NiceChappie
1 Monat her
Antworten an  StefanB

Direkt gibt es natürlich keine Verbindung. Aber sich auf die Seite eines despotischen Kriegsverbrechers wie Putin zu stellen, zeugt nicht unbedingt vom guten Urteilsvermögen.
Und Steingarts Ausführungen zum Konflikt in Israel bestätigen nur diesen Eindruck, meines Erachtens.

Michael M.
1 Monat her
Antworten an  AndreasH

Tja und was hat das eine mit dem anderen zu tun? H. Putin kann man sicherlich vieles anlasten, aber für jedweden Mist auf dieser Welt ist der Herr ganz sicher auch nicht verantwortlich.
Ach ja und Putin wünscht sich jetzt auch noch eine 2. Amtszeit von Sleepy Joe Biden, in welche Schublade würden Sie das denn packen?
https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/nanu-putin-will-dass-biden-die-us-wahl-gewinnt-87168630.bild.html