Fotostrecke: Bosnien räumt Elendslager

Jetzt ist der harte Balkanwinter auf dem Vormarsch und endlich hat auch die bosnische Regierung ein Einsehen und nutzt die aus dem Müllhaldenlager Vucjak kommenden Bilder nicht länger als Faustpfand für Forderungen an die EU bzw. Angela Merkel.

Wenn ein Ort auf besonders tragische Weise geeignet ist, die Verwerfungen der Massenzuwanderungsträume der deutschen Bundeskanzlerin abzubilden, dann ist es dieses bosnische Elendslager auf einer Müllkippe nahe Bihac, eines der Nadelöhre auf der so genannten Balkanroute.

Der Spiegel titelte angesichts der katastrophalen Zustände vor Ort von einer „Schande für Europa“ und eine Ärztin, die ein paar Wochen lang vor Ort erste Hilfe leistete, erzählte TE, was dort aus medizinischer Sicht für erbarmungswürdige Zustände herrschen, wenn Krätze und andere Lagerkrankheiten kaum einen Bewohner auslassen und den ganzen Körper befallen.

Jetzt ist der harte Balkanwinter auf dem Vormarsch und endlich hat auch die bosnische Regierung ein Einsehen und nutzt die aus dem Müllhaldenlager Vucjak kommenden Bilder nicht länger als Faustpfand für irgendwelche welche unbestimmten oder möglicherweise in Geheimdiplomatie geäußerten Forderungen an die EU bzw. Angela Merkel.

TE hat einen Fotografen vor Ort, der uns gestern am späten Abend Bilder von der Räumung des Lagers schickte. Was auf den ersten Blick fast wie ein gepflegter Ausflug ausschaut, wenn Busse an der Straße zum Lager Vereinzelnde, die dort lebten, aufnehmen, um sie in Richtung Sarajevo in besser ausgestattete Lager zu bringen, ist das Ende einer Tragödie, die ihren Anfang nahm, als viele Menschen außerhalb Europas glaubten, ihre Schicksal in die Hände der deutschen Kanzlerin zu legen. Angela Merkels Politik ist ohne Wenn und Aber verantwortlich auch für Vujcak, als sie diese Odyssee der Hunderttausende ausgelöst hatte, als sie sich weigerte, die deutschen Grenzen zu sichern und den Ruf in die Welt sandte: „Wir schaffen das!“. Viele schafften es allerdings nicht und landeten irgendwo am Rande der zivilisierten Welt auf einer eingeschneiten Müllkippe, die jetzt Geschichte ist.

Unser Fotograf schreibt, dass sich der bosnische Minister Dragan Mektic vergangene Woche mit den Verantwortlichen der Region traf, um gemeinsam zu besprechen, wie man das Lager schließen kann und wohin die Migranten gebracht werden können. Gestern wurde diese Räumung vollzogen. Die ersten 350 Lagerbewohner wurden aus dem Lager abgeholt. Unser Fotograf vor Ort schreibt uns:

„Namely, several hundred migrants, about 350 (about 600 was at Vucijak until today) were deployed by the USK Police, the Foreigner Service, the Border Police of BiH and the IOM from Camp Vucijak, who were sent to the Usivak former millitary barracks near Sarajevo. They will remain there until the training of the Blazuj former millitary barracks, where they plan to spend the winter. Other migrants who wish to move should be sent to this barracks tomorrow. At this moment, it is unknown what will happen to migrants who do not want to be transferred to Sarajevo, or whether they will stay at the Vučijak camp and whether it will be closed.“

Heute früh um 7:32 Uhr erreicht uns eine weitere Nachricht aus Bihac:
„UPDATE: Last night, several more buses came for other migrants. Now the camp Vučijak no longer has migrants and will be completely destroyed.“

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 48 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

48 Kommentare auf "Fotostrecke: Bosnien räumt Elendslager"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Völlig richtig, mitverantwortlich (um nicht zu sagen hauptverantwortlich) für diese Zustände ist diese unsägliche Frau, die Deutschland immer weiter in die Tiefe reißt. Unglaublich, dass da im Bundestag sich nicht mal Leute mit Chuzpe finden und ein konstruktives Misstrauensvotum auf den Weg bringen.

Never ending story: Kommen jetzt andere nach?

Ganz ehrlich: ich will diese Männer nicht hier haben. Nirgendwo in Europa. Die – vorwiegend muslimisch geprägte Masse – bringt nur Unruhe in die europäischen Länder. Es ist ein Verbrechen, das die Merkel-Regierung im Zusammenspiel mit entsprechenden Medien und NGOs an der europäischen Bevölkerung und deren Kultur verübt.

Merkel trägt zweifellos die Hauptschuld an diesen Zuständen. Aber natürlich haben auch die illegalen Migranten ihren Anteil. Es wäre wirklich unklug, ihnen nun zum erhofften Erfolg zu verhelfen.

Was bei den ganzen Meldungen außen vor bleibt sind Berichte von bei uns lebenden Kroaten und Bosnier. Viele Häuser(unbewohnte),grenznah Bosnien-Kroatiens, wurden von diesen Migranten aufgebrochen und geplündert. Zudem sind viele dieser Migranten hervorragend vernetzt. Sie wissen genau welche Grenzübergänge sie beschreiten und wo Widerstand droht. In Sarajewo wurden diese Migranten in Moscheen auf ihre Fahrten mit Bussen an die kroatische Grenze „vorbereitet“. Bekannterweise finanzieren sich Al Kaida Kämpfer in Syrien aus der Schlepperei mit diesen Migranten. Bosnien ist eine Hochburg von radikal fundamentalistischen Islamisten.

An die kroatische Grenze? Selbst wenn sie diese überschreiten: Was soll denen bitte das bringen? Dann sind die von einem Nicht-Schengen-Land in ein anderes Nicht-Schengen-Land gereist. Jedenfalls machen die kroatischen Grenzschutzbeamten auf mich immer noch den Eindruck, bei aller Höflichkeit im Zweifelsfalle nur wenig Spaß zu verstehen.

Es ist das Elendslager Merkels , was da geräumt wurde und es ist werder die Schande von Bosnien oder Europa, sondern einzig und allein die Schande dieser Frau und der ihrer Auftraggeber, die mit infantilen Selfis und dem Ruf °Wir schaffen das“, hunderttausende , von vornämlich jungen , muslimischen Männern , nach Deutschland gelockt hat ! Von denen, die dea im Dreck festsitzen , erklärte gestern einer im ungarischen Fernsehen, dass man sie alle in Deutschland erwartet und die Bosnier brauchten sie doch nur ziehen zu lassen, man hat auch nicht vor in einem anderen Lager im Inneren von Bosnien… Mehr

Gestern noch Elendslager auf dem Balkan und morgen schon auch in Ihrer Stadt. Deutschland wird Bunt.
Wer keine Favelas mag, ist ein „rechter Hetzer“.
War das politisch korrekt?

Nur „gated communities“ mögen Favelas.

„Politisch korrekt“ hat in diesem Land
seit einiger Zeit mit „Realität“ nichts mehr zu tun.
Leider.

Unter you tube findet man einen Bericht von Deutschen, die Lager selbst in Augenschein nahmen und u.a. die dort arbeitenden Menschen befragten unter „Kein Ende der Migrationskrise in Sicht!“
Merkels Ansehen ist dort nicht das Beste. Die erkennen, wer ihnen den Schlamassel aufhalst.

Auch andere Ärzte haben bereits vermehrt Krätze, Hepatitis, AIDS etc bei den Migranten festgestellt. Am Lager Vusjak kann es also nicht gelegen haben.

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/italienische-mediziner-schlagen-alarm-lange-besiegte-krankheiten-wieder-da/

Wo ist denn eigentlich unser Innen-Horst? Mutti hat ihn doch vermutlich schon losgeschckt, um auch von dort mindestens 25% der Migranten sofort nach Deutschland zu holen. Der Rest kommt dann ein paar Wochen später.

Der startet pünktlich den 5:00 Arbeiter-Frühzug.

Wenn ich mir die anschaue, die bei uns in der Landeserstaufnahmeeinrichtung ankommen, dann sind solche bereits da – und werden täglich mehr.

Ist das nicht schlimm, dass der Irrsinn wieder einmal seinen Sitz in Deutschland hat und die ganze Welt damit in Aufruhr versetzt?
Denn die, die sich von irgendwoher auf den Weg machten und in den „Warteländern“ gefragt werden, geben fast alle unser bisheriges Land als Ziel an.

Welches auch sonst? Es sollte sich unter den Invasoren längst herumgesprochen haben, in welchem Land die höchsten Unterhaltszahlungen geleistet und die Bürger nicht vor kriminellen Migranten geschützt werden.

In welchem Bundesland liegt Ihre EAE?